Seite 1 von 1

13.09. - 23.09. Wiesel, 27. Spirit der Terralogie

Verfasst: 12.09.2017, 12:11
von sensmitter
13.09. - 23.09. Wiesel, 27. Spirit der Terralogie
Schwellenzeit 17.20h - 18.00h

In der letzten Sommerdekade jagd der gewitzte Spirit Wiesel durch
den Wald persönlicher Angelegenheiten und vermittelt dabei erhöhte
Aufmerksamkeit und Unterscheidungskraft; bezeichnend sei hier, dass
die Pilzsaison eröffnet ist..."und es stinkt mir, dass jetzt die Wege ver-
lassen werden und allerlei Dummköpfe den Wald zertrampeln", mault
das Wiesel. "Gehen Sie lieber auf den Markt, wenn Ihnen Ihr Leben
lieb ist, zumal auch die Schonzeiten für Waldbewohner zu Ende gehen."
"Und so fingen wir an, im Supermarkt zu jagen", sagt mein Pfau, "was
auch nicht unbedingt "ungefährlich" ist." Dabei wollen wir doch dort
herumwieselnd, typisch Wiesel, wie bei allen persönlichen Angelegen-
heiten auch hier das Beste herausholen.

Jedem der 36 Spirits der Terralogie ist - neben Pflanzen und edlen
Steinen - auch eine Naturerscheinung zugeordnet, welche die spezi-
fische Energie des in einer bestimmten Zeit Geborenen symbolisiert.
Wobei das Wiesel eine Ausnahme macht, denn seine s.g. "Natur-
erscheinung" ist der Markt mit seinem Reichtum an verschiedenen
Angeboten, die bereits von anderen geprüft und sortiert wurden.
Geschäftig flitzt es hin und her im bunten Bazar des Lebens, checkt
all die Anbieter verschiedener Energien - nach dem Motto "Vertrauen
ist gut; Kontrolle ist besser" - bis ins kleinste Detail und zerpflückt
dabei auch oft manch heilsamen Strauß..."mit dem Ziel, nur beste
Qualität zu bewahren. Nicht ver-wahren!" Sei still, Hermännchen,
kleines Wiesel! Aber das kann er nicht gut; hingegen mit Worten
umgarnen mit Charme - will ich warnen - das kann es sehr gut.
"Es oder er oder das oder der - Wiesel?", fragt das Wiesel.
Egal, Mann! Pass auf, zuquatschen kann ich auch...wennnnn...

die "Frauendreißiger" (Sammeln der Kräuter vom 13. August bis
12. September) beendet sind, wird das "Hermännchen" in uns wach,
das kleinste (26 cm) rezente (noch lebende) Raubtier, das Maus-
wiesel der Mastela-Gattung, also ein Marder, im Winter weiß und
Hermelin genannt, ein anpassungsfähiges Mörderchen all meiner bis
dato klaren Vorhaben und Pläne, die jetzt in Einzelheiten zerbissen
werden, auf dass ich mich in unwesentlichen Dingen verstricke, mich
im Detail verliere, verwirrt bin, wichtige Erledigungen vergesse, mich
nicht mehr auf das Wesentliche konzentriere, mir was "andrehen" lasse
oder mich von wildfremden Leuten ins Koma quatschen lasse. Warum
dieses Wiesel-Gewusel wie auf dem Markt in meiner heiligen Ordnung?
"Vielleicht ist sie ja gar nicht so heilig, und du solltest sie einer gründ-
lichen Analyse unterziehen. Vielleicht solltest du in einer Angelegenheit
systematischer vorgehen - oder auch möglich - versuchen, bei einem
Anliegen deine Worte genauer auszuwählen, dich präziser auszudrücken
und vor allem keine faulen Sachen zu machen", stänkert das Hermelinchen.
Hermännchen, der kleine "Stinker", (das Wort "Wiesel" stammt vermut-
lich wie das Wort "Wisent" - stinkt auch wegen Moschus - von "Wiese"
und hat dann was mit faulenden Pflanzen und stinkenden Flüssigkeiten
zu tun) verlangt von uns in den 11 Tagen seiner Dekade Präzision. Ok!
Aber es stinkt mir, vor lauter "wichtiger" Zusatz-Informationen und drei
Stellen hinter dem Komma meine ursprünglichen Pläne nicht in die Tat
umsetzen zu können, alter Stinker. "Der Spirit Wiesel verwirrt mich",
Meinung eines Pfaus und anderer Vögel...
"Genauigkeit und Perfektionismus dienen dazu, das Bestmögliche aus
allem heraus zu holen", sagt das Wiesel. "Also, prüfe bitte, ob dir keine
Fehler unterlaufen sind. Ignoriere nicht die laufend neuen Informationen,
sondern verfeinere damit die Dinge." Okay, checker, mpfh...

Nun, wer in der Wiesel-Zeit geboren ist, arbeitet wirklich gründlich und
methodisch und ist stets über die neuesten Forschungen auf dem Laufen-
den. Terralogische "Wiesel" unterziehen ihre Welt einer mikroskopisch
genauen Analyse, um "das Optimalste", szg. "das Beste vom Bestmögli-
chen", aus einer Sache herauszuholen, vornehmlich finanziellen Vorteil.
Sie sind vielseitig, klug und charmant, gute Beobachter, gute Transmitter,
gute Vermittler und Händler und Gambler/Spieler gleichzeitig. "Wiesel"
sind Joker, die überall einsetzbar sind. Sie besitzen analytischen Verstand,
sind clever und geschickt, loyal und prinzipientreu, logisch und cool.
Ein "echtes Wiesel" besitzt Pflichtgefühl und Vernunft und lässt sich nur
in der Liebe gehen. Höchste Präzision bei der Arbeit, doch privat manch-
mal das systematische Chaos, weil sie ständig wechselnde Ansichten zu
Ordnung und Zeitmanagement vertreten. Aber durch Unterscheidungs-
kraft, Kenntnis herrschender Umgangsformen und Integrationsfähigkeit
verschaffen sie sich meistens eine gute Position und vor allem finanzielle
Vorteile.

"Herr des Wohlstandes" heißt es in der Kabbala, und "Reichtum" nennt
sich die Tarot-Karte des Wiesel-Spirits, die 10 der Scheiben. Auch im
Rider-Tarot versinnbildlicht sie Wohlstand, ein etabliertes Zuhause und
eine sichere und angenehme Stellung in der Welt. Im Buch Thot warnt
Crowley jedoch: "...dass der erworbene Reichtum, der träger Natur ist,
gänzlich verschwinden wird, wenn er nicht einer weiteren Verwendung
zugeführt wird, indem seine Kraft anderen Zielen als dem der Anhäufung
gewidmet wird." - "Logisch, denn Geld muss arbeiten; und liegt es lange,
fault es", Originalton Wiesel.
Nun, den terralogischen Wieseln, den astrologischen Jungfrauen dritter
Dekade, fällt es schwer, Ersparnisse zu horten, zudem ihre Ausgaben
übermäßig hoch sind. Lieber spekulieren sie, ihr Geld zu vermehren
auf die ein oder andere Art. Vereinzelte Sparanwandlungen sind nie von
langer Dauer. Sie lieben Ideen, die sich praktisch verwirklichen lassen
und sind auch nicht geizig, wenn sie ihren Lieben materielle Wünsche
erfüllen können."Wiesel" schätzen Bequemlichkeit, gutes Essen und gute
Kleidung und kaufen gerne Markenartikel. So sind auch ihre Heilsteine,
die klaren, bunten Topase, allesamt recht wertvolle Edelsteine und liegen
daher im gehobenen Preisbereich.

Topas gehört zu den harten Mineralien (Mohshärte 8) und ist in der
Lage, große massereiche Kristalle von über einem Meter zu bilden
mit bis zu 2500 Kilo Gewicht. Topas kann viele Farben hervorbringen,
ist jedoch in reiner Form durchsichtig und farblos, wechselt aber durch
Neutronenbeschuss zu Blau. Wieseltypische Präzision ist verlangt, denn
bevor Topase in den Handel gelangen, müssen sie wegen radioaktiver
Reststrahlung in Quarantäne. Bei aufziehendem Gewitter lädt sich jeder
Topas elektrisch auf. Als Heilstein verbessert er alle Stoffwechselvor-
gänge, hilft bei Schlafstörungen und beruhigt die Nerven. Topas lindert
Anspannung und Leistungsdruck und versetzt in heiter gelöste und
spielerische Stimmung. Man sagt ihm nach, dass er hilft, geistige Weite
und inneren Reichtum zu erlangen, und im antiken Rom nannte man ihn
"sanftes Ruhekissen". So ist Topas allen zuträglich, die dazu neigen, sich
über eingebildete Probleme Sorgen zu machen. Terralogische Wiesel
sollten ihren Heilstein möglichst immer bei sich führen, da ihr empfind-
liches Nervensystem und ihre feingeschärften Sinne ihnen häufig psycho-
somatische Beschwerden bescheren, was sie übereilt zu Medikamenten
greifen lässt, ohne dass die wahren Ursachen ergründet werden. Gerne
rate ich den Jungfrauen dritter Dekade zu Schmuck mit Goldtopas, den
man "die Glut der Erde" nennt, eingefangene Sonnenstrahlen, die Licht
ins Dunkel bringen. Goldtopas vermittelt sprudelnde Lebensfreude,
unermüdlichen Optimismus, Ausgeglichenheit, Reinheit und Fröhlichkeit,
und man sagt, Topas wehre dämonische Feinde ab.

So "bombadiert" uns im Wald gerne die Pflanze des Spirits Wiesel, die
Rosskastanie, mit ihren glänzenden Samen, die je nach Wetterlage und
Reife geschützt im stacheligen Kugelpanzer vom Baum regnen. Trifft Sie
solch ein kleiner "Morgenstern" (aua!) oder kullert Ihnen eine Kastanie
entgegen, ist dies als Omen ein Aufruf, in Bewegung zu kommen und/
oder in einer für Sie aktuellen Angelegenheit unbedingt mehr Wert auf
Präzision zu legen. "Kastanienhagel als kleine Aufmerksamkeit für mehr
Aufmerksamkeit", schnurrt das Wiesel, dessen Pflanze hilfreiche Wirk-
stoffe enthält gegen Venenentzündungen und Krampfadern, die u.a.
durch übermäßiges Sitzen und mangelnde Bewegung entstehen. Das
Wirkstoffgemisch Aescin kräftigt die Venenwände und besitzt eine anti-
entzündliche und abschwellende Wirkung. Die Kastanienfarbstoffe
besitzen zudem einen gefäßabdichtenden Effekt. "Kastanienblütentee
ist auch was Tolles", sagt das Wiesel, "ganz in meinem Sinne bereits
fertig hergestellt und geprüft und alles in Apotheke oder Drogeriemarkt
zu finden, auch online zu bestellen." Und was war mit Bewegung...?

Nun, es lohnt sich nicht, sich abzuhetzen. Früher war die Zeit vor der
Herbst-Tag-und-Nachtgleiche eine Zeit voller Schwendtage, denn wir
brauchten auch mal ab und zu "ne kleine, persönliche Pause" beim
Herumwieseln in Wald und Feld. Typisch Spirit Wiesel scheint hier die
spielerische Präzision, mit der er artistisch durchs Leben dribbelt, für
alles einen Trick kennt, sich unverbindlich und charmant verbindlich
gleichzeitig gibt, und nachdem er einen Sprint von A nach B hingelegt
und sich verausgabt hat, sich genießerisch, ausgiebig mal selbst hinlegt
und pflegt. "Achtung! Was lange liegt, fault", grinst mein Pfau. "Was
lange sitzt, auch."
Das Wiesel kennt da natürlich `nen Trick: "Hopp! Weg vom PC!
Spazierengehen, überall mal `rumwieseln, den Reichtum des Sommers
noch mal ausgiebig genießen und sich selbst Raum, Zeit und Ruhe
gönnen, um den eigenen inneren Reichtum zu entdecken." Okay.
LG sensmitter

http://www.mein-wochenmarkt.com/
http://www.naturalgems.de/topas.html
http://www.kraeuterweisheiten.de/rosskastanie.html
http://www.jagd.it/niederwild/hermelin/index.htm
http://www.natur-beobachtungen.de/beoba ... melin.html

Zum Herum-wieseln ohne Zusammenstöße:
https://www.youtube.com/watch?v=3kJebYdYFC0