01.04. - 10.04. Falke 11 Terralogie

Das schamanische Forum
Antworten
Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 706
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

01.04. - 10.04. Falke 11 Terralogie

Beitrag von sensmitter » 31.03.2017, 09:28

01.04. - 10.04. Falke 11 Terralogie
Schwellenzeit 06.40h - 07.20h

Sie wissen auch nicht, wo Sie Ihren Optimismus hernehmen, obwohl
doch von außen betrachtet so vieles im Argen liegt? Kein Aprilscherz!
Der Spirit Falke "öffnet" eine neue positive Sichtweise auf uns selbst,
die natĂŒrlich auch die Gefahr der SelbstĂŒberschĂ€tzung mit sich bringt,
uns aber hilft, Lethargie und Antriebslosigkeit zu ĂŒberwinden. Typisch
fĂŒr den ungeduldigen FrĂŒhlings-Spirit sind starke seelische Impulse, die
Bewegung ins Leben bringen und Entwicklungen positiv vorantreiben.
Die Hitze als Naturerscheinung des Falken bezeichnet deshalb auch
nicht die Außentemperaturen, sondern die innere Hitze als Lebenskraft,
das innere Feuer, die Liebe, Leidenschaft und Enthusiasmus - und die
Tendenz, sich in etwas hineinzustĂŒrzen.

Wer in der Zeit des Falken geboren ist, ĂŒberdenkt nur sehr kurz die
persönlichen Risiken und stĂŒrzt sich im ĂŒbertragenen Sinne wie ein
echter Falke im steilen Sturzflug mit mehr als 300 kmh auf die "Beute".
So glaubt ein "Falke" von sich, natĂŒrlich jeder Zeit im rechten Moment
abbremsen zu können, und tatsÀchlich scheint ihm dies wunderbar zu
gelingen; bis auf die wenigen Ausnahmen, in denen er echte TotalschÀden
verursacht...an der Wand, wohlbemerkt, nicht am Kopf...obwohl in der
Astrologie behauptet wird, Widder hÀtten hÀufiger Kopfverletzungen als
andere, aber das halte ich fĂŒr ein GerĂŒcht...

Terralogisch unterscheiden sich "Falken", Widder der 2. Dekade, doch
erheblich von den "Adlern" (1.) und den "HĂ€hnen" (3. Dekade Widder).
Nein, sie krĂ€hen auch nicht auf dem Mist, sie durchwĂŒhlen ihn persönlich,
ohne Angst, sich die Finger schmutzig zu machen. Ein "Falke" ist zwar
auch an den StÀrken und SchwÀchen der Konkurrenten interessiert, lÀsst
sich aber eher von der KreativitĂ€t anderer einschĂŒchtern und fordert nicht
heraus, denn ein "Falke" ist an grĂ¶ĂŸeren ZusammenhĂ€ngen interessiert,
als sich von einer einzelnen Person beeindrucken zu lassen. Öffentliche
ShowkĂ€mpfe sind unter seiner WĂŒrde, schließlich sprechen seine Erfolge
fĂŒr sich und auch fĂŒr seine solide Lebensart, seinen Besitz und seine
offensichtlichen Gewinne und positiven Resultate, die stets das Ergebnis
langer und harter Arbeit und unermĂŒdlichen persönlichen Einsatzes sind.

"Falken" sind wahre FĂŒhrernaturen und lassen sich nicht so schnell
durch Meinungen und WĂŒnsche anderer von ihren Zielen abbringen.
Selbst wenn sie RatschlÀge, Ideen und VorschlÀge anderer im Grunde
genommen fĂŒr richtig halten, fĂ€llt es ihnen schwer ihr Verhalten zu
Ă€ndern. Ihrer Auffassung nach sollte jeder Mensch das tun, was er fĂŒr
richtig hÀlt. "Lebe wild und gefÀhrlich!" scheint ihr Motto zu sein,
denn sie sind stets risikofreudig und erwarten dies auch von Partnern,
Familie und Freunden.
Man mag den terralogischen Falken ĂŒbertriebenen Stolz, Herrschsucht,
Trotz, Egoismus und Überheblichkeit vorwerfen, aber sie besitzen
Pioniergeist und Mut. Jede Gemeinschaft braucht Menschen wie sie,
die freiwillig die Herausforderung schwieriger Aufgaben ĂŒbernehmen.
Der "Unverstand der Welt" kann sie jedoch manchmal in Depression
und Sprachlosigkeit stĂŒrzen, die vorĂŒbergehend all ihre KreativitĂ€t und
Unternehmungslust lÀhmt. Eher wenden sich sich dann einem hilflosen
Tier zu, als sich noch jemals auf einen Menschen einzulassen.
Manchmal ist es jedoch nur ein wenig menschliche WĂ€rme, die sie neu
belebt und ihre FĂ€higkeiten neu erblĂŒhen lĂ€sst. Wie zarte Knospen und
Triebe mit etwas SonnenwÀrme hervorbrechen, kann sich auch bei den
"Falken" plötzlich alles zum Guten wenden, und sie sind wieder bereit,
der Welt eine feurige Note zu verleihen.

Ihr Heilstein ist der feurig rote Rubin, der wie sie Schwung, Bewegung
und Dynamik ins Leben bringt. Den Römern der Antike war er der
Stein der Liebe und des Lebens, welcher seinem TrÀger wahre Liebe
und ehrliche Treue beschert. Rubin weckt Lebenskraft und -freude,
Leidenschaft, Mut und Begeisterung. Rubin reißt aus Lethargie und
Erschöpfung und entzĂŒndet das innere Feuer neu. Mental fĂŒhrt Rubin
zu freudigem Engagement in allen gestellten Aufgaben und macht wach
im Denken und Handeln. Körperlich stÀrkt er die AbwehrkrÀfte,
erhöht niedrigen Blutdruck und die Körpertemperatur, macht hitzig
und regt zu sexueller AktivitÀt an. Auch der Stoffwechsel wird angeregt.

Auch Löwenzahn, die Pflanze des Falkenspirits, regt den Stoffwechsel
und die AktivitÀt der Leber an. Löwenzahn dient der Blutreinigung und
fördert die Gallensekretion, wirkt aktivierend auf die Nieren und hat
einen gĂŒnstigen Einfluss auf das Bindegewebe, was seine Verwendung
bei Rheuma und Gicht erklÀrt, zudem er schmerzstillend wirkt.
Löwenzahn wirkt leicht abfĂŒhrend, aber auch den Appetit anregend,
denn er enthĂ€lt Bitter-, Gerb- und Schleimstoffe; außerdem Vitamin C,
Cholin, Inulin und Spurenelemente. Im Volksmund nannte man ihn
wegen seiner harntreibenden Wirkung "Pissblom" oder "Brunzer", aber
auch "Milchstöck", "Augenwurzel" und auch "Pfaffenröhrle", weil die
"Pusteblume" von Samenschirmchen befreit am BlĂŒtenboden aussieht
wie die Tonsur eines Mönchs.
Mit Löwenzahn im Blumenkasten hat man immer ein gutes "Kraut" zur
Hand. Gegen unangenehmes VöllegefĂŒhl und/oder BlĂ€hungen hilft rasch
ein Tee aus frischen LöwenzahnblÀttern, die auch als Salat oder Àhnlich
wie Spinat zubereitet werden können. Auch die jungen BlĂŒtenknospen
geben ein GemĂŒse oder eignen sich mit Essig eingelegt als Kapern.
Aus den gelben BlĂŒten lĂ€sst sich ein Stoffwechsel anregender Wein oder
Likör zubereiten, in Honig eingelegt ein leuchtend gelber "Löwenhonig",
der in heißem Wasser mit etwas Chilipulver getrunken zum "Falkentee"
wird, der sehr hilfreich bei fröstelnden ErkÀltungen ist. Die typische Hitze
des Falkenspirits kommt hierbei durch den Wirkstoff Capsaicin sehr gut
zur Geltung, regt den Kreislauf an und bringt den Blutfluss in Schwung.
Das wÀrmt und versorgt den ganzen Körper mit mehr Sauerstoff.
"Außerdem hebt Chili die Stimmung", sagt der 32. Spirit, die GewĂŒrz-
spezialistin Schlange, die sich in ihrer IntensitÀt, mit der sie alles angeht,
dem Enthusiasmus des Falken verbunden fĂŒhlt, der augenzwinkernd
bemerkt: "Chili setzt körpereigene GlĂŒckshormone frei und wirkt
außerdem aphrodisierend."

"Die Sonne hat die Große Mutter (Erde) entflammt" heißt es im Tarot
bei Crowley zu der Karte des Falken, der Drei der StÀbe, die stabil
zusammengefĂŒgt schwere Töpfe ĂŒber offenem Feuer tragen könnten.
Sicher ist es eine Tugend - wie "virtue" als Name im Crowley-Tarot
ĂŒbersetzt wird - im FrĂŒhling mit ersten essbaren Pflanzen eine heiße
Suppe kochen zu können, die eine gesunde Basis, ein lebendiges Mit-
einander, Harmonie und VitalitÀt verspricht, wie es auch als Omen die
Drei der StĂ€be verspricht. Übersetzt man "virtue" mit Kraft, Energie
oder Wirksamkeit, versteht man die Worte im Buch Thot: "Der Wille
ist auf die Mutter ĂŒbertragen worden, die ihn empfĂ€ngt, vorbereitet
und seiner Manifestation Gestalt verleiht. Der Bedeutungsinhalt ist
harmonischer Natur, denn dies ist der Anfang des FrĂŒhlings."
Durch kreative solare EinflĂŒsse "erhitzt sich" in der Zeit des Falken
die der Erde innewohnende Energie, die die aufblĂŒhende Lebenskraft
der Natur auch auf uns ĂŒbertrĂ€gt.

So liegt des Falken wahre Tugend in der Erkenntnis, dass wir selbst
fĂŒr solide Kenntnisse - auch ĂŒber unsere Energien - sorgen sollten,
und so lehrt er, dass wir uns durch die "Hitze der Begeisterung" - in
der Verliebtheit in einen Plan, im Enthusiasmus fĂŒr eine Sache oder
durch die Liebe selbst - Energie zufĂŒhren und die eigene Lebenskraft
wieder spĂŒren können. Auf dass wir uns wieder öffnen - wie Knospen
im FrĂŒhling - und mit dem Leben auseinandersetzen.
Wenn uns also der Tatendrang in diesen Falken-Tagen erfasst und wir
vielleicht außerplanmĂ€ĂŸig Initiative ergreifen,... wenn wir ungewohnt
schnell Entscheidungen treffen und plötzlich im Alleingang durchstarten,...
wenn wir auch mal vor Wut zu kochen scheinen und das sonst nicht
unsere Art ist, dann spĂŒren wir doch stark die eigene VitalitĂ€t und die
Lebenskraft selbstbestimmter Handlungen, ganz im Sinne des Falken.
LG sensmitter

http://www.tierportraet.ch/htm06b/turmfalke.php
http://d-f-o.de/falknerei/articles/beiz ... alken.html
https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/ ... stkaesten/
http://fruehjahrskuren.de/loewenzahn-kur/
http://www.edelsteine.net/rubin/
DateianhÀnge
b11a.jpg
01.04. - 10.04. Falke, 11. Spirit der Terralogie von sensmitter
b11a.jpg (107.32 KiB) 516 mal betrachtet

Antworten