11.03. - 20.03. Eidechse 09 Terralogie

Das schamanische Forum
Antworten
Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beitr├Ąge: 708
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

11.03. - 20.03. Eidechse 09 Terralogie

Beitrag von sensmitter » 10.03.2017, 12:06

11.03. - 20.03. Eidechse 09 Terralogie
Schwellenzeit 05.20h - 06.00h

In den letzten Tagen des terralogischen Winters mag uns vielleicht die
├╝berm├Ą├čige Sensibilit├Ąt des Spirits Eidechse am entschlossenen
Handeln hindern und unserem Selbstvertrauen im Wege stehen, aber
daf├╝r erlangen wir ein wenig vom intuitiven Feingef├╝hl der in dieser
Zeit Geborenen und entdecken, wie spannend es sein kann, einmal
hinter den Kulissen zu arbeiten und ├ťberraschungen vorzubereiten.
Zehn Tage vor dem Fr├╝hlingsfest - der Heirat von Himmel und Erde,
wenn Tag und Nacht ├╝berall auf der Welt gleich sein werden -
befreien die energiereichen Strahlen der Sonne den Spirit der
Eidechse aus der Winterstarre, der sofort gesch├Ąftig mit den
Hochzeitsvorbereitungen beginnt.

So flitzen bei Erw├Ąrmung auch die echten, wechselwarmen
"Eierlegenden" los, die "Sich-heftig-Bewegenden" = Dechsen,
also fr├╝her urspr├╝nglich Ei-Dechsen, sp├Ąter falsch abgetrennt
Eid-Echsen... und auch die astrologischen Fische der dritten Dekade
erahnen gerade, woher wohl der allgegenw├Ąrtige Anspruch auf
Fehlerfreiheit herr├╝hren mag oder die Liebe zur Genauigkeit oder ihr
gro├čes Organisationstalent oder ihr immenser Energieaufwand, wenn
sie sich f├╝r etwas erw├Ąrmen k├Ânnen, denn dann erwachen sie aus der
Starre und treten in Aktion.
Ihr Spirit ist ein Eventmanager, ein Hochzeitsplaner, ein "H├Âhepunkte-
vorbereiter", ein ├ťberraschungsk├╝nstler, der seine vielseitigen Energien
kreuz und quer verteilt. Horizontal und vertikal entwickelt jetzt selbst
die Atmosph├Ąre eine enorme Dynamik, denn die Luft ist noch k├╝hl,
aber Boden und Wasser speichern bereits die W├Ąrme der Sonne, die
auch wir jetzt direkt auf der Haut sp├╝ren k├Ânnen. Wie Pflanzen und
Tiere werden auch wir mobil, angetrieben durch Helligkeit, W├Ąrme
und vor allem von den Farben dieser herrlich beleuchteten "Hochzeits-
dekoration", die endlich das Grau des Winters ├╝berdeckt.

"Korrekt!", sagt die Eidechse und knackt die festen Knospen der
Str├Ąucher und Obstb├Ąume, auf dass zart duftende Bl├╝ten die Sinne
mit Sehnsucht berauschen nach saftig bunten Fr├╝chten...und erste
wundersame D├╝fte streichen ahnungsvoll das Land...und wie ein
Maler im Rausch des Schaffens scheint der belebende Spirit der
Eidechse - da und dort und hier auch noch - in allen Farben bunte
T├╝pfelchen auf die Is der Natur zu setzen. Dann liegen festlich die
frischen Wiesen und bunt verstreut h├╝bsche Kleinigkeiten. Gro├če,
wei├če Fr├╝hlingsg├Ąste wie Kraniche und St├Ârche stellen sich ein, die
noch heute Liebestreue und Kindersegen symbolisieren. Tag f├╝r Tag
treffen all die bunt gefiederten Heimkehrer und S├Ąnger ein, deren
Lieder sich bald mit denen der Einheimischen mischen; ein tr├Ąllerndes,
buntes Volk von Musikern und T├Ąnzern, die das Herz erfreuen und
Festtagsstimmung verbreiten. Im Gedr├Ąnge unsichtbar mitten unter
ihnen der ordnende Organisator und uralte Lichtbringer im Mythos,
der Spirit der Eidechse, der jedem seinen Platz auf der B├╝hne
zuweist, damit selbst der Kleinste beim multimedialen Fr├╝hlingsfest
zur Geltung komme, und damit all die Saat, die im Unterbewusstsein
in der dunklen Erde ruht, endlich keimt und im Licht des Bewusstseins
zur Entfaltung strebt.

Immer bem├╝ht Struktur zu schaffen, handeln die in der Dekade der
Eidechse Geborenen selbst aber eher ungest├╝m aus dem Unter-
bewusstsein heraus, und vielf├Ąltige Gef├╝hle sprudeln manchmal
unkontrolliert hervor wie das Wasser einer ewigen, unversiegbaren,
reinen Quelle. Diese Quelle ist nicht nur die der Eidechse zugeh├Ârige
Naturerscheinung und symbolisiert ihr lebendiges Naturell, sondern
symbolisiert die Seele als Quelle all unserer Gef├╝hle, die nach Novalis
"das bunte Leben" darstellen im Gegensatz zum Denken, das er als
"bleiches, schwachgraues Leben" bezeichnet.
Die Wechselhaftigkeit der Innen- und Au├čenwelt und die parallele
Wahrnehmung des sich st├Ąndig ├Ąndernden Bewusstseins bereiten
terralogischen Eidechsen keinerlei Schwierigkeiten, wenn sie ungest├Ârt
von anderen sich einem kreativen Rausch hingeben k├Ânnen - wobei
jedoch ihre ├╝berdurchschnittliche Wahrnehmung sie paradoxerweise
vom spirituellen Denken ablenkt, weil sie sich selbst st├Ąndig bewusst
in einem "Stirb-und-werde-Prozess" befinden. Diese hingebungsvolle
Selbstaufl├Âsung finden wir auch in der Durst stillenden Quelle, die all
die Mineralien und einzelnen Stoffe aus der Tiefe der Erde ans Licht
sp├╝lt und uns Labsal und Heilung schenkt.

Neben Mineral- und Heilwasser ist vor allem das Opalwasser als
Heilsteinwasser ein Elexier mit h├Âchster Energie und Heilkraft.
Im bunt schillernden Opal, dem Heilstein der Eidechse, scheint der
Moment des Urknalls festgehalten, als das kompakte All-Eine in seine
Einzelteile zerfiel und sich aufopferte, um mit tausendfacher Farbigkeit
bis ins allerkleinste Detail seine vielseitige Beschaffenheit sichtbar zu
machen und um immer und immer wiedergeboren zu werden.
Alle Opale halten k├Ârperlich, geistig und seelisch die Dinge in Fluss,
helfen mit Ver├Ąnderungen umzugehen und lindern Zwanghaftigkeit,
Beklemmtheit und Ber├╝hrungs├Ąngste. In der Antike galt Opal als Stein
der Hoffnung und der Liebe und war wertvoller als ein Diamant.
Nach dem Sieg ├╝ber die Titanen soll er aus den Gl├╝ckstr├Ąnen des
Zeus entstanden sein und gilt deshalb als hilfreich bei jeder "Kampf-
anstrengung". Die Kristallform des Opals ist amorph, sehr wasserhaltig
und aufnahmef├Ąhig und symbolisiert das intensive Leben im undurch-
schaubaren Hier und Jetzt. Opal bringt Freude am irdischen Leben
und hilft, sich frei, spontan und ungebunden den sch├Ânen Dingen des
Lebens zuzuwenden. "Opal" bedeutet ├╝bersetzt "kostbarer Stein",
der unter flie├čendem Wasser entladen wird und sich ├╝ber Nacht im
Wasser liegend wieder aufl├Ądt. Keinesfalls sollte man ihn in die
Sonne legen. "Sonst springt er weg", sagt mein Pfau. Ha, ha, nein,
sonst wird er energetisch ├╝berdosiert und verliert seinen Glanz.

Wer in der Dekade der Eidechse geboren ist, sp├╝rt von Kleinauf,
dass er anscheinend stets eine "andere Dosis als Andere" braucht,
vor allem, wenn es um den Schutz der eigenen Wesensart und der
pers├Ânlichen Identit├Ąt geht.
"Eidechsen" ben├Âtigen stabile Zust├Ąnde, weil in ihrer Art zu denken
alles, was flexibel ist, auch auseinanderfallen kann und/oder sich selbst
aufl├Âst. Damit sie nicht verachtet oder ausgegrenzt werden, spielen
sie viel zu lange mit und passen sich an wie das wechselwarme Tier
selbst, das bei hohen Temperaturen der absolute "Wegflitzer" ist und
bei eisigem Klima regelrecht einfriert. In der Natur werfen Eidechsen
bei Gefahr den Schwanz ab, um den Fressfeind abzulenken! Welch
ein ├ťberlebens-Trick! Welch ein Opfer, welche Klugheit, um das
eigene Leben zu retten. Klugheit, Intuition und Ausdauer sind auch
die St├Ąrken der ├╝beraus empfindsamen und schnell beeindruckbaren
"Eidechsen", die stets versuchen, selbstlos und mit Fingerspitzengef├╝hl
anderen zu helfen und sich hingebungsvoll aufopfern k├Ânnen.
Sehr mystisch mag es in diesem Zusammenhang erscheinen, dass sie
in einer Zeit geboren sind, in der schon vor Jahrtausenden orgiastische
Fr├╝hlingsfeiern gehalten wurden, in denen durch Menschenopfer und
Kanibalismus symbolisch die sich aufopfernden Sonneng├Âtter
dargestellt wurden, die sich mit Mutter Erde vereinigten, dann get├Âtet
und "aufgeteilt" wurden, um alle an der Wiederauferstehung und
Wiedergeburt der Gottheit teilhaben zu lassen.
So ist das frische Gr├╝n der zur├╝ckkehrenden Vegetation - gespeist
durch die Sonne - nicht nur die Farbe der Hoffnung auf neue Nahrung,
sondern Symbol des vitalen Lebens selbst, der Gesundheit und der
Harmonie. Teilt und "zerst├╝ckelt" man den "Sonnengott", indem man
physikalisch das Licht bricht - wie es im Opal geschieht oder mit Hilfe
eines Prismas - wird sichtbar, dass sich das "All-Eine" aus den Farben
des Regenbogens zusammensetzt.

Im Rider Tarot findet man den Regenbogen auf der Zehn der Kelche,
der Tarotkarte des Spirits Eidechse. Bei Crowley hei├čt sie Sattheit
und meint nicht nur S├Ąttigung im Sinne von Hunger stillen, sondern
├ťberdruss und ├ťbers├Ąttigung. Zehn ├╝berstr├Âmende Kelche geraten
durch ├ťberf├╝llung ins Schwanken und k├Ânnen wohlm├Âglich die
wunderbare Konstruktion des Lebensbaumes durch einen einzigen
Tropfen mehr zum Einsturz bringen.
Meist von Sinneseindr├╝cken ├╝berw├Ąltigt und von Gef├╝hlen ├╝bers├Ąttigt
sind auch die feinf├╝hligen "Eidechsen" keinesfalls ├╝berm├Ą├čig sensibel,
was schon fast vorwurfsvoll klingt, sondern einfach angesichts all der
irdischen Missst├Ąnde des Ertragens ├╝berdr├╝ssig. Erwacht dann die
ungest├╝me, erruptive Energie des Eidechsen-Spirits innerhalb seiner
friedvollen und eher vergeistigten Kraft, ist es nahezu unvermeidlich,
dass er jede scheinbare Vollkommenheit angreift und oft ungewollt
seine Widersacher zu leuchtenden Opfern macht.

Alle Farben des Lichts, das erst aufgebrochen durch Spaltung seine
Sch├Ânheit preisgibt, symbolisieren nicht nur unsere Gef├╝hle, sondern
rufen sie auch in uns hervor. Farben vermitteln Sinneseindr├╝cke und
Gef├╝hle, und ich nenne sie deshalb sensmitter (siehe meine website).
Aber Farben k├Ânnen noch mehr. Der Spirit der Eidechse findet sich
im Pflanzenreich in allen farbgebenden Stoffen, die als Antioxidantien
die unerw├╝nschte Zellteilung bei Krebserkrankungen verhindern und
noch vieles mehr k├Ânnen. Bl├╝tenspiel und blauer Himmel erinnern
mich in der Zeit der Eidechse vor allem an Anthocyane.
Sollte Sie nun der Forschergeist der "Eidechsen" packen und Sie
selbst ├╝ber die Farben recherchieren lassen, k├Ânnten Sie ein "blaues
Wunder" erleben. Wundervolle, magische Eidechsenzeit!
Jetzt kann der Fr├╝hling kommen.
LG sensmitter

http://www.ausgabe.natur-lexikon.com/Eidechsen.php
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/anthocyane-ia.html
http://www.kristalle.inf.lu/inf_opale.htm
http://www.heilwasser.com/
Dateianh├Ąnge
b09a.jpg
11.03. - 20.03. Eidechse 09 Terralogie von sensmitter
b09a.jpg (79.83 KiB) 925 mal betrachtet

Antworten