02.07. - 12.07. Kolibri 20 Terralogie

Das schamanische Forum
Antworten
Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beitr├Ąge: 708
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

02.07. - 12.07. Kolibri 20 Terralogie

Beitrag von sensmitter » 01.07.2016, 08:14

02.07. - 12.07. Kolibri 20 Terralogie
Schwellenzeit 12.40h - 13.20h

Der kleinste Spirit der Terralogie schwirrt hochenergetisch durch
seine lange Dekade, macht die 11 Tage aber k├╝rzer, intensiver und
au├čergew├Âhnlich wechselhaft und vermittelt auf magische Kolibri-
weise ein tiefes Verst├Ąndnis f├╝r die eigenen Lebensumst├Ąnde.
Manchmal scheinen wir auf der Stelle zu stehen und "h├Ąngen f├Ârmlich
in der Luft", weil das Denken von starken Gef├╝hlsimpulsen begleitet
wird. Unbewusste W├╝nsche, die uns fremd und uns nicht zugeh├Ârig
erscheinen, "steigen hoch" ins Bewusstsein. Vieles verbl├╝fft, ├╝berrascht
und erscheint uns kurios. "Einfach exotisch", l├Ąchelt der Kolibri.
So scheinen in der Nacht die Sterne stillzustehen, und tags├╝ber steht
die Sonne hoch an ihrem n├Ârdlichsten Punkt und sieht viel kleiner aus
als im Winter. Trotzdem wird es w├Ąrmer - schlie├člich haben wir jetzt
ja Sommer - und manche Tage werden tropisch hei├č, begleitet von
Gewitter und Regen, "der meine Naturerscheinung ist", sagt der Exot
unter den terralogischen Spirts, der darauf hinweist, dass dort, wo er
herkommt, jetzt gerade der Winter begonnen hat. "Nicht so kleinlich
"klein" denken, sondern global", sagt der Spirit Kolibri.

Die Sonne sieht in seiner Dekade so klein aus, weil sie sich jetzt in der
gr├Â├čten Erdferne des Jahres befindet. In "unserem" Sommer auf der
N├Ârdlichen Halbkugel ist sie rund f├╝nf Millionen Kilometer weiter von
unserem Heimatplaneten entfernt, als in "unserem" Winter. Eigenartig
erscheint auch die Tatsache, dass "unser" Juli, noch vor dem Novem-
ber, der Monat mit den meisten Niederschl├Ągen ist. Der "Heuert", wie
man fr├╝her den Juli wegen der Heu- und Kornernte nannte, w├Ąre aber
besser sonnig, denn zur Ernte ist trockenes Wetter wichtig.
Kein Wunder, dass alle 11 Kolibritage starke Los- und Orakeltage
sind; nicht nur, was das Wetter betrifft. Nicht verwunderlich auch, dass
der Siebenschl├Ąfertag am 27. Juni - Dekade Schwalbe -, nicht mehr
der Wetterprognose dienen kann, weil die Datenverschiebung vom
Julianischen zum Gregorianischen Kalender (ab 1582) mehr als eine
Woche betr├Ągt. So ├Ąnderten sich auch die "Wettervorhersagen" im
Bauernkalender zu "Sieben Br├╝der Regen bringt weder Nutzen noch
Segen", im Kalender zu finden am 10. Juli: Siebenbr├╝dertag. Wer
heutzutage wissen will, ob es regnen wird, bedient sich per Internet
des Regenradars (s.u.).
Nun kann man von den alten Merkspr├╝chen halten, was man will,
weil die Luftdruckgebiete, die den Witterungscharakter bestimmen,
nicht immer exakt zur gleichen Zeit entstehen.Wissenschaftlich bewie-
sen ist jedoch inzwischen, dass es regnen wird...,"wenn Katzen sich
lecken und die Schafe die K├Âpfe zusammenstecken", sagt mein Pfau,
"was mit kolibri-kleinen Dingen wie Luftmolek├╝len und Insekten zu tun
hat, doch das hier zu erkl├Ąren, f├╝hrt jetzt zu weit..."

Besser w├╝rde man gleich einen terralogischen Kolibri fragen, einen
astrologischen Krebs der 2. Dekade, denn meistens erfasst er "aus
dem Bauch heraus" eine gegebene Situation realistisch und besitzt
zudem die F├Ąhigkeit, entscheidend auf die vorhandenen Umst├Ąnde
einzuwirken. Zwar kann er kein gutes Wetter machen, aber er ist
├╝beraus empf├Ąnglich f├╝r die Haltung und die Einstellungen seines
Umfelds und scheint negative Str├Âmungen und zwischenmenschliche
"Wetterlagen" sofort zu sp├╝ren. Das Denken der "Kolibris" ist immer
von tiefen Gef├╝hlen beeinflusst, und neben einer fast schon k├Ârperlich
wahrnehmbaren Hellsichtigkeit ist eine ihrer gro├čen St├Ąrken der
passive Widerstand, durch den sie kampflos ihre Ziele erreichen.
Schon fr├╝h sind sie sich ihrer angeborenen Talente bewusst und
vollf├╝hren manchmal ihren typischen Kolibri-Schwirrflug - auf der
Stelle schwebend -, der ihre Rivalen irritiert, da dieser scheinbare
Stillstand irrt├╝mlich als eine Art Desinteresse an der jeweiligen
Situation, auch Karriere und leitenden Positionen, interpretiert wird.
Einmal mehr wird der "Kolibri" hier undurchschaubar, wird unter-
sch├Ątzt und wirkt im stillen Konkurrenzkampf eigenartig exotisch.

Kolibris, die gerne auch als fliegende Edelsteine bezeichnet werden
und auch Edelsteinnamen tragen, leben keineswegs nur in den
Tropen, sondern kommen von Alaska bis Feuerland ├╝berall vor,
wo es Bromelien/Ananasgew├Ąchse gibt, mit denen sie in Symbiose
leben. Nur Kolibris k├Ânnen mit ihren langen, gebogenen Schn├Ąbeln
die (vorzugsweise roten) Bl├╝ten best├Ąuben, wenn sie deren Nektar
trinken.Wie die schillernden V├Âgelchen k├Ânnen sich auch Menschen
mit dem Spirit Kolibri gut an verschiedene Lebensr├Ąume anpassen,
wenn sie ein Gef├╝hl von gegenseitigem Nutzen haben. Dabei bevor-
zugen sie jedoch eine etwas "verfeinerte" Atmosph├Ąre, lieben die S├╝├če
und die Leichtigkeit des Lebens und all die kleinen Annehmlichkeiten,
die das Leben beschert.
Typisch Kolibri ist ihr hoher Energieeinsatz in allem, was sie tun; den
h├Âchsten Energieaufwand betreiben sie jedoch auf der Suche nach
ihrem eigenen, individuellen Seelenfrieden. In ihrer Vorstellung sollte
es im Kontakt zu anderen immer eine zwischenmenschliche Symbiose
sein, und wechselseitiges Geben und Nehmen ist ihnen sowohl in
finanziellen als auch sozialen Fragen wichtig. Da sie Schmuck und edle
Kleidung lieben, erscheinen sie nach au├čen immer ein wenig wohl-
habender, als sie tats├Ąchlich sind. Sie sind sehr beliebt, weil sie gerne
die Freude mit anderen teilen und den fruchtbaren Austausch in guten
Gespr├Ąchen pflegen. Doch ihre Gedanken und Gef├╝hle lassen sich nur
schwer ausloten, und ihre Wechselhaftigkeit macht sie unkalkulierbar.
Sie selbst hingegen nehmen feinste Str├Âmungen wahr und nehmen unter-
schwellig Informationen auf, die anderen entgehen. Oft aber beziehen
sie f├Ąlschlicherweise alles, was in ihrer direkten Umgebung gesprochen
oder getan wird, auf sich selbst...und "Kolibris" sind au├čergew├Âhnlich
zart besaitet..."und werden dann grundlos sauer", sagt mein Pfau.
"Weit hergeholt", sagt der Kolibri...

In der Pflanzenwelt sind dem Spirit Kolibri die Enzyme der Fr├╝chte
zugeordnet, stellvertretend das Bromelain der Ananasgew├Ąchse, das
sich aber auch in heimischen Erdbeeren und Brombeeren befindet.
Es ist also nicht n├Âtig, exotische K├Âstlichkeiten aus fernen L├Ąndern
zu importieren. Auch hier ist der Energieaufwand einfach zu hoch,
wenn Ananas, Bananen, Kiwis und Mangos durch die Luft fliegen,
Tuttifrutti im Weltall! Wenn das nicht total exotisch ist, f├╝r unsere
kleinen Annehmlichkeiten die Luft zu verpesten?! Zumal das Angebot
an heimischen Fr├╝chten riesengro├č und in H├╝lle und F├╝lle vorhanden ist.

"Die F├╝lle" hei├čt die Tarot-Karte des Kolibris, die Drei der Kelche,
die das Herz vor Freude ├╝berflie├čen lassen. Es ist die Karte der alten
Kornm├╝tter und Wachstumsg├Âttinnen, die im Mythos ├╝ber Wachstum,
Entwicklung und Werden wachen. Wenn das Getreide geerntet wird,
die Fr├╝chte reifen und die Welt saftig gr├╝n ist, sind die Tage lang und
warm (auch wenn sie schon wieder k├╝rzer werden), aber nun wird es
richtig Sommer! "Genie├č`seine F├╝lle und sch├Âpf `aus dem Vollen", sagt
der Kolibri. "Tank`auf und lass`es dir gutgehen!"
Ja, es geht uns gut, wir haben alles, und doch geht es uns schlecht...
"Echt exotisch, nicht wahr?", sagt mein Pfau. Extravagant...

Als "G├Âttin aller Steine" wird der saftiggr├╝ne Smaragd bezeichnet, der
energiereiche Heilstein des exotischen Spirits Kolibri. Smaragd geh├Ârt
mit Diamant und Rubin zu den wertvollsten Edelsteinen und f├Ârdert
Willenskraft, Lebenslust und Zufriedenheit. Er ist der Stein der Lieben-
den und der Hoffnung und h├Ąlt den Organismus frisch und jugendlich.
Ebenso wie die o.g. Enzyme der Fr├╝chte, st├Ąrken Smaragde das
Immunsystem, beschleunigen die Entgiftung und helfen bei Entz├╝ndungen.
Wie die in der Zeit des Kolibri Geborenen, gelten auch Smaragde als
K├Ąmpfer der Harmonie. Plinius, der r├Âmische Schriftsteller, schrieb:
"Nichts gr├╝nt gr├╝ner als der Smaragd. Er bringt Weitblick und vermittelt
ein tiefes Verst├Ąndnis f├╝r die eigenen Lebensumst├Ąnde." Plinius glaubte,
ein Smaragd sch├╝tze seinen Tr├Ąger vor allem vor Naturkatastrophen.
"Allerdings kam er selbst bei einem Vulkanausbruch ums Leben",
grinst mein Pfau. "Jedenfalls au├čergew├Âhnlich und hochenergetisch",
sagt der Kolibri. Euch allen 11 s├╝├če, erf├╝llte Kolibritage!
LG sensmitter

https://www.abenteuer-regenwald.de/wiss ... e/kolibris
http://www.wetteronline.de/regenradar-prognose
http://www.ruebe-zahl.de/smaragd.htm
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/enzymtherapie.html
http://die-nahrung.de/erdbeeren-reinigen-darm-und-blut/
Dateianh├Ąnge
b20a.jpg
02.07. - 12.07. Kolibri 20 Terralogie
b20a.jpg (65.74 KiB) 943 mal betrachtet

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beitr├Ąge: 708
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 01.07.2017, 16:22

Puh, gro├čer Stress mit Internet.
Der Einfachheit halber hier der Text
von 2016; Hauptsache, dass er aktuell
oben steht...
LG sensmitter

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beitr├Ąge: 271
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 01.07.2017, 23:17

Hall├Âchen,
warum hast denn immer stretch mit die INet? :oops:

Ist das nicht eh jedes Jahr gleich, bis auf eventuelle Zusatzinfos die du durch Eingebung oder wie auch immer hast? Von daher... warum nicht das von 2016?

Bei der Kiwi dachte ich sofort, nix einfliegen w├Ąchst bei mir fast zum Fenster rein :smile14:
Tr├Ągt nur leider keine Fr├╝chte, da der Eigent├╝mer nicht schnallt das es zwei Pflanzen zwecks Befruchtung braucht. Da fragt man sich doch wie er zu Kindern kam :?

Ja genau die alten Kornm├╝tter und Wachstumsg├Âttinnen geben gerade so zu sagen den letzten Schliff vor der Ernte. Das Letzte wichtige Qu├Ąntchen, das oft ├╝ber Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Noch eine Zeit des Hoffens - der freudigen Erwartung, f├╝r mich zumindest.
Noch ist nichts sicher, nichts eingefahren, noch kann alles zur Nichte gemacht werden. Blo├č nix herauf beschw├Âren, nicht mal dran denken.
Heute ist nat├╝rlich wiedermal einiges anders, durch neue Sorten und andere Anbautechniken ist alles fr├╝her dran.
Als ich noch Landwirt lernte war fr├╝hestens Mitte Juli, meist erst ab dem 20-24ten an Getreideernte zu denken und dann auch nur die Gerste. Hafer, Roggen und Weizen folgten ca 3 bis 4 Wochen sp├Ąter.
Ja so ist das, alles immer schneller, fr├╝her und auch leider unbedachter - die Neue Zeit, bis es sich wieder umkehren wird.
Biba
├ähej├Ą asch├Ąr ├Ąhej├Ą
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beitr├Ąge: 708
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 11.07.2017, 13:10

Uah, kaum zu glauben,
mein "stretch", lieber Biba,
scheint vor├╝ber, "h├Ąnge" endlich
am Multikabel; und am x-ten PC,
den man sonst weggeschmissen h├Ątte.
Jetzt taste ich mich da durch...
LG sensmitter

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beitr├Ąge: 271
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 11.07.2017, 13:38

Dann w├╝nsche ich dir viel Erfolg, freut mich das du wieder online bist. :smile13:
Bei mir gibt es noch nicht mal ein Kabel, nur INet Stick, Landleben halt. :smile14:
├ähej├Ą asch├Ąr ├Ąhej├Ą
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Antworten