TerraTalk Sommer 2016

Das schamanische Forum
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1831
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 23.09.2016, 17:09

Liebe Sensmitter,

nein, es ist kein Versehen, dass ich im TerraTalk "Sommer" statt "Herbst" schreibe. Ich weiß, dass der meteorologische Herbst schon am 1. September begonnen hat, und der astronomische Herbst gestern um 16.21 Uhr. Das ist der Zeitpunkt, in dem die Sonnenstrahlen exakt im rechten Winkel auf die gedachte Erdachse einfallen (Tag- und Nachtgleiche). Wir erleben aber jetzt den sogenannten "Altweibersommer". Eine Ă€ltere Dame wollte dem ZDF einmal gerichtlich diese Bezeichnung in der Wettervorhersage verbieten lassen, scheiterte jedoch. Das Gericht erklĂ€rte der KlĂ€gerin die Bedeutung dieses Namens (siehe Wikipedia). Wer jetzt deinen Sommer-Talk anklickt bekommt auch automatisch nochmals anheimelnde Bilder unserer AltersprĂ€sidentin Nussbine zu sehen. Sie wird wohl verwundert lĂ€cheln, wenn sie von diesem Gerichtsprozess hört.

Dein Thread "TerraTalk" ist von dir erklĂ€rtermaßen fĂŒr ganz ungezwungenen Eso-Klatsch vorgesehen. Man braucht sich an kein vorgegebenes Thema zu halten und darf vom Hundertsten ins Tausendste kommen. Letzteres tun wir allerdings ganz unbekĂŒmmert auch in den anderen Threads. Das ist zwar nicht erwĂŒnscht, wird aber geduldet. WĂŒrde es verboten, wĂ€ren die Nachteile vermutlich grĂ¶ĂŸer als die Vorteile.

Heute hast du dich im Thread "Spirituelle Erfahrungen" schon wieder ĂŒber den Titel "Spirituelle Meisterin" ereifert, obwohl Ayleen keineswegs mit einem so beschrifteten Schild in der FußgĂ€ngerzone erwischt wurde. Psychologisch ist dieser Titel ganz einfach zu erklĂ€ren. Wenn sie mit einer grĂ¶ĂŸeren Anzahl von Klienten außerordentlich große Erfolge erzielt hat, weiß sie, dass sie ihr Fach meisterhaft beherrscht. So wie jemand, der meisterlich Geige, Schach oder Pingpong spielt. Ein Klaviervirtuose trĂ€gt nicht den Titel Meister, seine Kurse werden aber als Meisterkurse in Meisterklassen bezeichnet. Ich hĂ€tte Ayleen von diesem Titel zwar abgeraten, da die Reaktionen darauf absehbar waren, doch hat sie das sicher genau einkalkuliert.

Weitaus aufregender finde ich das, was man gestern im Beitrag 219 des Threads "Der große spirituelle Irrtum ..." lesen musste. Da gibt es einen Teilnehmer, der alle BeitrĂ€ge von einem gekauften Professor bezieht und selbst nicht die geringste Ahnung hat. Außerdem betĂ€tigt er sich als Vampir. Nein, so was ! Warum regt sich darĂŒber niemand auf ? Der Betreffende soll auch, wie ein anderer Teilnehmer behauptet, seit Jahren immer wieder falsch zitieren, weil er die Zitate ĂŒberhaupt nicht verstehen kann. Da muss man dem Kritiker allerdings vorwerfen, dass er so schwerwiegende VorwĂŒrfe unbedingt an praktischen Beispielen darlegen sollte. Er mĂŒsste der Leserschaft an den vorliegenden Zitaten demonstrieren, was falsch gemacht wurde und wie man sachgerecht zitiert. So könnte er sein eigenes Licht hell erstrahlen lassen. Das hat er aber noch in keinem einzigen Fall getan.

Liebe Sensmitter, dein heutiger Terralogiebeitrag "Taube" reiht sich wieder wĂŒrdig in alle VorgĂ€nger ein. Die habe ich schon wiederholt mit Superlativen bedacht. Jeder kann es nachlesen.

Ich wĂŒnsche allen einen schönen Altweibersommer, insbesondere den Ă€ltesten unserer Damen !

Sullivan

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 835
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 23.09.2016, 18:58

Lieber Sullivan, :oops:

du schaffst es doch immer, dir erscheinende Ungerechtigkeiten mit WĂŒrde und Anstand ohne verletzend zu werden, vorzubringen.
Genau wie du, sollte jeder Mensch fĂŒr seine Überzeugung einstehen.
Ich kann mir ein schmunzeln nicht verkneifen in Anbetracht dessen wie sich die Àlteren Herrschaften in besagtem Thread ins Zeug legen. :smile14:
Vielleicht benötigt der eine oder andere bald einen Anwalt zur Verteidigung. Persönlich steh ich ja nicht so auf mÀnnliche Kriecher.

Nun gut, einer bekommt es mit der Angst und wird patzig.
Ein anderer wird schnell beleidigend.
Wieder einer gibt niemals nach - weil er sich seiner Sache sicher ist.
Und einer ist einfach nur ein feiner Mensch, den es ein wenig an Menschenkenntnis fehlt.
Und manches ist nicht so wie es scheint!


Sensmitter ist eine taffe Frau. :smile13:

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1831
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 23.09.2016, 20:08

Liebe Mona,

wie schön, dass sich schon eine der Àlteren Damen meldet. Ich stehe auch nicht auf mÀnnliche Kriecher. Welthupferl habe ich schon ermahnt, er möge doch nicht ein Lob als schleimige Anbiederung bezeichnen, wenn er sich selbst entsprechend verhÀlt. Du und ich haben unser Schweizer Mitglied Golem im Forum mit Recht schon mehrfach mit vollen Backen gelobt.

Die Wetterprognosen verkĂŒnden einen lĂ€ngeren Altweibersommer !

Sullivan

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 936
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 25.09.2016, 09:13

lach @suli - natĂŒrlich ,
das ist ganz einfach zu verstehen, warum den TerraTalk im "Sommer" -

im sommer, da sind die menschen frommer.
der grund dafĂŒr der ist recht simpel,
das weiss doch jeder gimpel,

die sonne strahlt im besten winkel

schön bunt sieht sie dann aus die welt,
was vielen menschen gut gefÀllt.

im sommer da geht vieles leichter,
das ganze leben ist dann seichter!

da wird gequatscht und abgeklÀrt,

das geht ganz ungezwungen
da wird nichts abgerungen

da geht so manches unbeschwert
wenn auch vom inhalt her ....geleert.

bitte jetzt nur noch ĂŒber 18 jĂ€hrige weiterlesen

mein sommertier das ist der pfau!

im sommerlicht glÀnzt sein gefieder,
das haut die schönsten weiber nieder.

es funkelt in den tollsten farben
und dient den sinnen sich zu laben.

fĂŒr soviel pure mĂ€nnlichkeit,
macht jede frau die beine breit.

spreizt dieser vogel seinen schwanz,
dann geht er los der tanz.
schluss istÂŽs mit spirituell
dann gehtÂŽs es richtig schnell.

dann ist es schluss mit halben sachen,
dann heisst es echte liebe machen!

im klartext - so ein pfau - der liefert eine tolle show.


ps. wie du siehst kann ich aus jedem kÀse was machen! :smile14:
bei altweibern, zu denen oft auch mÀnner gehören, wird sowas freilich nicht besonders ankommen.

achso ich wĂŒrde nicht von vollenbacken schreiben! das kann leicht misverstnden werden. volle backen können im wahrsten sinne des worets schnell in die hose gehen. so in etwa, wie die bekannte zeitungsmeldung: schuss durch beide backen - gesicht unverletzt !

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1831
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 25.09.2016, 09:39

@ Welthupferl

Es bleibt dabei: Die literarische QualitÀt der Eichhörnchengeschichte, falls du tatsÀchlich deren Autor bist, hast du noch niemals anderswo erreicht.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 936
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 25.09.2016, 10:16

lach @ suli

ich komme mir jetzt zwar irgendwie albern vor, als mĂŒsse oder wolle ich etwas beweisen aber wie wĂ€rs hiermit?



Gottes Talente!

Es war einmal ein Vater der besaß drei Söhne. Die Mutter war nach der Geburt gestorben, so dass der Vater sich alleine um die Kinder kĂŒmmern musste.
Die drei BrĂŒder mochten sich gegenseitig sehr aber ohne ihre Mutter verlief ihre Kindheit keineswegs einfach.

Nach etwa 20 Jahren stellte sich heraus, dass alle drei Söhne ganz unterschiedlich geraten waren.

Der eine war ein Workoholic, er arbeitete von frĂŒh bist spĂ€t im BĂŒro, um Karriere zu machen. Der andere hingegen faulenzte von frĂŒh bis spĂ€t in seiner HĂ€ngematte im Wintergarten und scherte sich nicht ums Geldverdienen.
Der dritte war sowohl dem einen als auch dem anderen Àhnlich, er arbeitete hart und wusste, was er wollte, aber er erkannte auch, wann genug der Arbeit getan ist und gönnte sich Auszeiten und Urlaub.

Der Vater starb frĂŒh, im Alter von nur 40 Jahren – Herzinfarkt, begĂŒnstigt durch seine Bewegungsarmut und die Tatsache, dass er eine Kippe nach der anderen geraucht hatte.

Die Söhne waren also von da an auf sich alleine gestellt.
Ein Jeder erhielt sein Erbe.

Bald ging jeder seinen eigenen Weg.



Nach etwa 20 Jahren trafen sich die Söhne wieder.


Der Fleißige war nun erfolgreicher Börsenmakler und hatte Kohle ohne Ende. Er war einfallsreich und kreativ. Ein echter Erfolgsmensch. Allerdings war er gezeichnet von dem Stress, der ihn so weit gebracht hatte. StĂ€ndig war er unzufrieden und unglĂŒcklich.
Diverse Schönheitsoperationen, die er sich ja leisten konnte, verbargen die Falten im Gesicht, und HaarfĂ€rbemittel ließen ihn jedoch jung und dynamisch erscheinen.
Er hatte alles, Autos, HĂ€user, Schiffe und die tollsten Weiber.
Frau und Kinder hatte er allerdings nicht. „Zu viel zu tun, keine Zeit fĂŒr so was.“, sagte er, wann immer man ihn darauf ansprach.

Die Menschen bewunderten und achteten ihn

Aus dem Faulenzer war ein astreiner Hartz-IV-EmpfĂ€nger geworden. (Hartz-IV war ein Programm zur Verminderung der Arbeitslosigkeit – ursprĂŒnglich eine der besseren Ideen der Regierung zur Wiedereingliederung gescheiterter Eixtenzen insins Arbeitsleben. In der RealitĂ€t drehte man den Arbeitslosen so jedoch einfach den Wasser- und Geldhahn ab und hoffte, dass so ihre Anzahl durch natĂŒrliche Auslese, durch Aussterben usw. von alleine geringer werden wĂŒrde.)
Er war also den ganzen Tag zu Hause und sah fern. „Bildungsfernsehen“ nannte er das, was andere als Talkshows bezeichneten.
Er war da schon eine kleine BerĂŒhmtheit, denn er war in einigen Talkshows aufgetreten und hatte seine Meinung da zum Besten gegeben. „Das Arbeiten keinen Sinn macht, wenn man auch ohne Arbeit gut leben kann!“
Er war sehr ungepflegt; hatte ZahnlĂŒcken und fettige Haare und trug seine Jeansjacke schon seit 10 Jahren – Frau und Kinder hatte auch er folglich auch nicht.
„Die fressen einem nur die Haare vom Kopf“, entgegnete er stets, wenn er darauf angesprochen wurde.

Manche Menschen liebten, Andere hassten ihn.

Nur der dritte Bruder fĂŒhrte etwas, dass man in frĂŒheren Zeiten ein „annehmbares normales Leben“ genannt hatte.
Er hatte eine Frau, mit der er schon viele stĂŒrmische Zeiten gemeinsam durch gestanden hatte, und 2 Kinder – ein Familie, die er ĂŒber alles liebte.
Er war bodenstÀndiger, arbeitsamer Mensch, nichts besonderes, aber Jemand, der sein Geld ehrlich verdiente.
Er war unauffĂ€llig und farblos, austauschbar und fand kaum Beachtung bei seinen Mitmenschen. Nicht mal bei der eigenen Familie. Da er zwar immer freundlich aber ĂŒberkorrekt , penibel und rechthaberisch war, mochte ihn eigentlich niemand wirklich.


So kam es, daß sich die ungleichen BrĂŒder wiedertrafen.

Doch welch Desaster als sie ihre Lebenswege und ihren Werdegang verglichen, spĂŒrten alle Drei, dass sie sich eigentlich nichts zu sagen und nichts miteinander gemein hatten.


Nach diesem Treffen sahen sie sich nie wieder.

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 691
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 25.09.2016, 11:58

Hallo Weltenspringer,
find`ich toll, was du da so einfach aus dem Ärmel
schĂŒttelst; kenn`ich ja noch gar nicht von dir.
Erinnert mich an das Talent meiner Mutter, die
10 Minuten vor einem Fest mal schnell ein Gedicht
schrieb. Einfach irre!
Und was ist mit der Story "Gottes Talente"?
Irgendwas Authentisches? Solltest du einer der Dreien
sein?...

Und...ja, der Pfau ist geil; jedenfalls finde ich diesen
Spirit super, schließlich bin ich selbst in seiner Dekade
geboren. Übrigens: Vögeln macht Spaß
zu singen.
Was dachtest du denn, was ich hier schreibe?
Und Pfauen tröten manchmal laut...

Ach, zur Erinnerung: Es ist jetzt Herbst.
Könnten wir wohl im Herbst-TerraTalk weitermachen?
Falls es dir nix ausmacht, harr, harr, harr.
LG sensmitter

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1831
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 25.09.2016, 12:15

@ Welthupferl

An der Geschichte gibt es nichts zu bemÀngeln und viel zu loben: Klarer Aufbau, zielgerichtete Entwicklung, folgerichtiger Schluss.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 936
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 25.09.2016, 23:09

hm - ich ĂŒberlege gerade, dass es wohl nicht anders geht, als einige dinge ĂŒber sich selber preiszugeben, wenn man mehr ĂŒber die die handlungen und die beweggrĂŒnde und motive anderer erfahren will und warum ihre denke so ganz anders ist, als die eigene.

@ sense - wie irgendwo bereits erwÀhnt, irgendwie gibt man immer etwas von sich selber preis in den eigenen geschichten.
ich verkörper in dieser talentstory keinen dieser 3 typen und bin trotzdem, gleich in allen dreien, zumindest in gewisserweise, wiederzufinden.

mir ging es mit deiner terralogie Ă€hnlich wie dir mit der beurteilung meiner person. ich hab den humor einfach nicht gesehen, den du fĂŒr mich, erst in deinem letzten posting, klar erkennbar, preisgegeben hast. ich denke mal, ich versteh jetzt etwas besser was du da ausdrĂŒcken willst und das man deine fluffigen ergĂŒsse nicht unbedingt auf die waagschale legen muss oder soll und das sie ganz bewusst so locker, fluffig gehalten sind.

@ suli - was dich betrifft, wirst du wohl fĂŒr immer so eine art herausforderung fĂŒr mich bleiben. das es dir gelungen ist mich aus der reserve zu locken und mich quasi dazu gebracht hast mich zu beweisen, ist allerdings schon beachtlich. das gelingt echt nicht vielen.
normal schlĂŒpfe ich immer in die rolle in der mich die leute sehen wollen und das sind meist die, die ihnen selber angst machen.

erst kĂŒrzlich hatte ich beispielsweise, in life, eine kurze auseinandersetzung einem typen, der mir augenblicklich abnahm, dass ich in jĂŒngeren jahren mal als rausschmeisser in einer disco gearbeitet habe und daraufhin eiligst die fliege machte, als ich alle freundlichkeit fallen ließ und meinen bösen blick aufsetzte.

nunja - jedenfalls scheinen dich rollenspiele ĂŒberhaupt nicht aus der fassung zu bringen - grins
dein talent scheint tatsÀchlich darin zu bestehen, nie die contenance zu verlieren.
und stur bis zum abwinken zu sein, immer darum bemĂŒht, dir sowas wie deine eigene objetivitĂ€t zu allem zu bewahren.

Antworten