Erleuchtung.

fĂĽr Alles
Antworten
martina1966
Alter: 50
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von martina1966 » 11.02.2013, 18:57

Danke fĂĽr das Video, Horus!
Ja, Prinz Siddharta erreichte völlige Selbsterkenntnis. Nach buddhistischer Überlieferung ist er seitdem aus dem Rad der Wiedergeburt befreit.

GrĂĽĂźe!
Störgefühle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 50
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von martina1966 » 11.02.2013, 19:12

Lieber Sullivan,

Ramalon und ich kennen uns seit 2010. Es stimmt, dass ich seine Weltanschauung fast durch und durch kenne.
Alles im Universum ist Energie, diese manifestiert sich in einer gigantischen Vielfalt: Sterne, Supernovae, Planeten, irdische wie außerirdische Wesen, Klänge usw. Was wir auch aufzählen: alles ist ein und dasselbe Bewusstsein, die eine Energie.
Ob es Engel/Lichtwesen gibt, scheint mir Glaubenssache zu sein. Es scheint sich nicht beweisen zu lassen.
Eine Tatsache ist aber, dass nicht wenige Menschen Halt im Außen suchen: bei Engeln, Erzengeln und anderen "höheren" Wesen. Das hat er hier im Forum mehrmals angesprochen. Seine von Dir erwähnte "seltene Naturbegabung" ist eine, die wir alle in uns tragen.
Wir Menschen haben das schon immer praktiziert, Halt im Außen zu suchen, da es den allermeisten von uns eben nicht bewusst ist, dass das gesamte Potential in uns ist, anders ausgedrückt: der Geist ist zu allem fähig und trägt die gesamte Information des Universums in sich.

GrĂĽĂźe!
Martina
Zuletzt geändert von martina1966 am 11.02.2013, 20:10, insgesamt 1-mal geändert.
Störgefühle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von Sullivan » 11.02.2013, 20:13

Hallo Martina,

manche Begabungen musikalischer, mathematischer, technischer und vieler anderer Art sind so ausgeprägt, dass sie sich nicht durch Willensanstrengung erwerben lassen. Denken wir an die großen Genies. Unsere Aufgabe ist nur, das was in uns liegt, harmonisch zu entwickeln.

Auch Spezialbegabungen spiritueller Art zeigen sich in vielfältiger Weise. Jedem Menschen ist aber nur aufgetragen, seinem eigenen Stern zu folgen, und nicht anderen nachzueifern.

Das Prinzip der Kooperation gibt es in der geistigen Welt genau so wie in der physischen. So wie wir von der Wiege bis zur Bahre die Hilfe unserer Mitmenschen erhalten, so werden wir auch von der geistigen Welt - mit oder ohne unser Wissen - unterstützt. Unsere Eigentätigkeit wird uns aber nicht von dort abgenommen. Es gilt grundsätzlich:

"Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!"

Sullivan

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von Sullivan » 11.02.2013, 22:40

Hallo Lucifer,

nach der unglaublich vitalisierenden Wirkung meines gestrigen Sonnenvollbades habe ich zum Schluss meiner Antwort auf deinen Beitrag 187 nur noch ausgerufen: "Kinder, geht an die Sonne, und lasst das Diskutieren sein!"

Auf wenigstens einen der Punkte, die mir bei dir aufgefallen sind, möchte ich doch noch eingehen. Du widersprichst meiner Aussage, dass es richtige und falsche Impulse gibt. Schon im Beitrag 184 hatte ich auf den Mordimpuls hingewiesen, dem ein Mensch, etwa aus Eifersucht erliegen kann, falls der Verstand die Folgen nicht noch rechtzeitig erkennt, und die Vernunft durch einen rettenden Willensimpuls die Tat verhindert. - Das ist doch ein klares Beispiel für einen negativen und einen positiven Impuls. Da hast du mich irgendwie missverstanden.

An die Sonne denke ich nicht nur unter der Wirkung eines Sonnenbades. Wenn ich über der Lösung eines Problems brüte, sage ich machmal ganz spontan: "Die Sonne bringt es an den Tag!" Dabei gerate ich dann ganz in die Stimmung des Kindergedichtes von Christian Morgenstern, das ich im Beitrag 192 getippt habe. Wenn die Sonne unsere ganze Welt erleuchtet, dann kann sie auch Licht in mein Problem bringen. - Natürlich darf man das gerne als Projektion verstehen.

Dir wĂĽnsche ich fĂĽr das ganze Leben: "Hab' Sonne im Herzen!"

Sullivan


Anmerkung:
Eine der schönsten und wirkungsvollsen Aktivitäten der Lichtarbeit ist die Visualisierung einer Sonne um Personen und Situationen.

"Wär nicht das Auge sonnenhaft,
die Sonne könnt es nie erblicken.
Läg nicht in uns des Gottes eigne Kraft,
wie könnt uns Göttliches entzücken?"

(Johann Wolfgang von Goethe)

Benutzeravatar
Lucifer
Alter: 63
Beiträge: 664
Dabei seit: 2009

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von Lucifer » 12.02.2013, 10:09

hii Sullivan,
nun spinnen wir den Faden weiter. ;)
Das mit dem richtig und falsch ist nur, NUR die menschliche Sicht, nicht die des Gesamten, nicht die des Göttlichen.
Sagen wir mal so - der Mensch schaut selten ĂĽber seinen Tellerrand, denn sonst wĂĽrde er erkennen, dass es richtig und falsch nur in der Vorstellung der Menschen gibt. Und es ist sehr kurz gedacht.
Wens interesssiert, der kann mal hier schauen http://www.kristallmensch.net/id-17-der ... erben.html

Ansonsten sehe ich auch wie ramalon das alles Energie ist, doch nicht das es ein Bewusstsein gibt. Ich sehe es so das es unzählige Bewustseins gibt, die alle aus der Quelle kommen, die jedoch nicht mehr ein Ganzes werden. Es gibt "Abtrünnige", lach, tatsächlich, und siehe da ploppt doch die vermeintliche Geschichte Luzifers hoch. :smile14:
Es ist ne lange Geschichte wie das alles entstanden ist - jedoch ist DAS aus dem menschlichen, beurteilenden Denken entstanden. Und das hat mit dem göttlichen nichts zu tun.
Es gibt etwas von ToBiWah - die Reise der Engel - in der er in Beispielen unsere Reise erzählt, vom Beginn, dem hinausgehen von Zuhause, der Einheit, bis hin zum entstehen der Erde, dem Orden der Erzengel, und all der anderen Dinge. Für mich jedoch ist klar das wir nicht mehr in eine Einheit zurück gehen, sondern jeder zu seiner eigenen Einheit wird, die unabhängig ist, von allem. Das ist die wahre Freude Gotttes - zu sehen wie seine "Kinder" zu eigenen Göttern werden. Wobei ich diese ganzen Begriffe gar nicht so mag weil damit so viele Vorstellungen verbunden sind.
Gott - das ist Einfachheit, nicht Kompliziertheit.
Gott ist Liebe, und daneben gibt es nichts anderes.
Gott beurteilt nicht, sondern er liebt.

Schwer zu erklären, aber wer wirkliche Liebe fühlt, der kann nichts mehr beurteilen, das schließt einander aus. So lange beurteilt (richtig und falsch) wird, ist da keine wahre Liebe. Aber das muss man wohl selbst erfahren.

Die Dinge sind nicht wie sie scheinen, jedenfalls nicht wie sie hier oberflächlich aussehen.

nun gut.
danke fĂĽr die "Sonne im Herzen"-
doch in meinem Herzen ist meine Seele, meine Essenz, mein Bewusstsein - und das ist alles was es braucht.

liebe GrĂĽĂźe
Von der Begrenztheit zur Unbegrenztheit

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von Sullivan » 12.02.2013, 11:37

Hallo Lucifer,

der Karneval hat zusäzliche Freizeit geschaffen, weshalb ich gleich antworten kann. Ich sehe es anders als du. In meinem Beispiel des geplanten Mordes ist der Mordimpuls falsch (negativ), und der rettende Verhinderungsimpuls richtig (positiv). Der Täter hat Willensfreiheit (genauer: Entscheidungsfreiheit) und kann sich für das Richtige (Gute) oder das Falsche (Böse) entscheiden.

Wem der eine oder andere Begriff nicht gefällt, mag ihn durch einen anderen ersetzen. Der Sinn ist jedenfalls klar. So stellt sich die Sache aus vernünftiger irdischer Sicht dar. Da spielt es auch gar keine Rolle, wenn jemand vielleicht sagt, der Mord muss geschehen, damit irgendein Karma sich erfüllen kann. Darauf kann mit Recht kein irdisches Gericht Rücksicht nehmen.

Jeder Mensch, der im irdischen Leben aktiv ist, muss ständig zwischen richtig und falsch entscheiden. Dabei kann ihm die Statue der römischen Göttin Justitia einen wichtigen Hinweis geben. Die Binde vor ihren Augen bedeutet, dass sie unbestechlich ohne Ansehen der Person urteilt. Keine Sympathien oder Antipathien beeinflussen ihr Urteil, sondern allein die Abwägung von Recht und Unrecht.

Dass unsere irdische Justiz manchmal groteske Fehlurteile fällt, ändert an diesen Prinzipien nichts. "Es irrt der Mensch, solang er strebt" sagt Goethe. Im Irdischen müssen wir uns an verbindliche Normen halten, auch wenn wir wissen, dass irdische und göttliche Gerechtigkeit manchmal weit auseinander klaffen. - Zum Ausgleich darf sich in unserer Freizeit die Fantasie aber gerne in jedes beliebige Wolkenkuckucksheim begeben.

Du sprichst die Kosmologie, die Lehre von der Entstehung des Universums an, und den Sinn und Zweck unseres Daseins insgesamt. Dazu gibt es aus esoterischer Sicht umfangreiche Darlegungen: Theosophie (Blavatsky), Anthroposophie (Rudolf Steiner) und das Gesamtwerk von Jakob Lorber, um nur drei der gewichtigsten zu nennen. Wer weitere sucht, findet im Literaturverzeichnis des Weblogs unseres Forumsmitglieds KimCarrey mehrere hundert Titel.

Um den Zweck des irdischen Lebens zu erfĂĽllen, kommt man aber auch ganz ohne BĂĽcher aus, wie zum Beispiel Ramalon, der mir vergangene Nacht schon wieder eine hochinteressante, lange PN geschickt hat, von der ich bedaure, dass sie nicht gleich hier im Forum landete.

Das soll fĂĽr ihn ein Wink mit dem Zaunpfahl sein!

Sullivan

Benutzeravatar
Lucifer
Alter: 63
Beiträge: 664
Dabei seit: 2009

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von Lucifer » 12.02.2013, 12:34

Na ist doch okay, Sullivan, wenn das bei dir noch so ist. Mach doch.
Nur wenn man weiter geht sieht man die Dinge eben anders, und dazu brauch ich keinen Philosophen oder so, weil auch das alles aus dem menschlichen Verstand kommt. Und dieses dauernde entscheiden - das ist die Dualität, klar doch, es geht aber auch ohne. Das weiß ich weil ich es lebe. Entscheidungen was ich tun werde oder was nicht, was ich wähle oder was nicht, ja, aber keine was richtig ist oder nicht.

Egal.

Es irrt der Mensch so lang er strebt - genau, weil wer erkennt strebt nimmer, und damit ist der Irrtum auch vorbei.

von Herzen
Von der Begrenztheit zur Unbegrenztheit

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von Sullivan » 12.02.2013, 13:13

Liebe Lucifer,

ich habe Deine Mitteilung sorgfältig gelesen und sehe, dass das Thema nun ausgelutscht ist. Ich gebe dir völlig recht, dass ich meine Grundlagen ändern muss, wenn ich weiter schreite. Das ist für mich aber erst dann der Fall, wenn ich dermaleinst die irdische Bühne verlasse. Dann muss ich mich den neuen Tatsachen anbequemen.

Zum Abschluss möchte ich noch mein Glaubensbekenntnis ablegen, das der Orientalist Friedrich Rückert, ein Zeitgenosse Goethes, in wunderbare Worte gefasst hat. Ich habe das Gedicht vor Jahren schon einmal ins Forum gestellt. Vielleicht kann ich auch heute wieder manchen damit erfreuen:

Ich glaub' an eine Schöpferkraft,
die von Uranbeginn
geschaffen hat und ewig schafft,
in Ewigkeiten hin.
Als ihr Geschaff'nes preis' ich mich,
und in ihr schaffend weiĂź ich mich.

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1659
Dabei seit: 2008

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von ramalon » 13.02.2013, 07:50

Hallo Sullivan,

ich muss Dir Recht geben das wir Unterstützung erhalten. Ich sehe es nur nicht als Wesen an sondern unsere Verbindung mit dem „Wir“. Zeit ist eine Illusion, denn sie ist bedingt aus der Bewegung.
Ich hatte schon öfter Visionen die Eintraten, oft belanglose Ereignisse. Fragte mich zuerst was das sollte, aber es zeigte mir, das was ich fühle, stimmt.
Hatte mich aber auch darüber hinweggesetzt, z.B. mich vor „Schaden“ zu bewahren, und es trat ein.
Ich handele sehr intuitiv, denn oft weiß ich die Zukunft. Habe Martina schon gesagt, wenn ich wollte könnte ich reich sein. Börse z.B.
Aber das Geld ist mit dem Tot, Leiden und Elend anderer Menschen gemacht.
Also nicht mein Ding. Es dreht sich nicht um mich.
Ich versuche lieber den Menschen mit meinen Möglichkeiten zu helfen.

Ich kann mich aber auch rückwärts verbinden, so z.B. mit Buddha. Kann er sein unter einem Baum und vieles mehr. Hatten wir schon.

Da wir gerade bei dem Verbinden sind, der Teufel ist ein Vulkan (Schwarz Rot ist das Feuer, glĂĽhende Lava die Feueraugen und die Hufe - das grollen des Vulkan). Engel sind Wolken, Nebel-Geister, Feen sind Libellen usw. Einige KĂĽnstler haben irgendwann einmal die Natur personifiziert.

Mit der Erleuchtung:
Wollte vieles schreiben, ĂĽber Zeit, Universen, Raum und Dimensionen und Frequenzen.
Hätte den Rahmen gesprengt und wäre bestimmt ein 100 Seitiger Text geworden.
Nur kurz: Stelle Dir vor es gibt unzählige Universen und unzählige Dimensionen, auf unterschiedlichen „Frequenzen“. Der Geist des Menschen würde sich irgendwann zu einem Geist entwickeln, das wäre ein Beginn. Vereinzelt können Menschen das „Wir“ fühlen.
Was daraus wird und sich entwickelt weiĂź keiner. Keinen Einblick und keinen blassen Schimmer nicht im Ansatz.
Nicht einmal die Menschen sind bis jetzt ĂĽber das eigenen Ego hinausgekommen.
Die Natur stirbt, die Meere verdrecken, unsere eigene Art hungert und verdurstet.
Geschweige unseren Umgang mit unseren Mitbewohnern, den Tieren.

Erst wenn man nicht nur redet, sondern danach handelt und danach lebt und versucht das „Wir“ zu leben sind wir einen Schritt weiter, aber bestimmt noch nicht erleuchtet.

Wenn ich mich mit dem „Wir“ verbinde, merke ich eigentlich, dass ich nichts bin, von nichts eine Ahnung habe, bei dem was vor mir liegt.

Es wäre vermessen zu behaupten man ist erleuchtet. Höchstens einen Schritt weiter.

GruĂź ramalon

martina1966
Alter: 50
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von martina1966 » 13.02.2013, 14:51

Hey Sullivan!

AnknĂĽpfend an meine PN an Dich mal fĂĽr alle interessierten User:
in mir ist noch ein Rest von Anhaftung an meine älteste Tochter. Sie und ich haben ein sehr gutes Verhältnis zueinander, das ist ja völlig okay. Bevor sie nach Japan auswanderte, musste ich sie loslassen, besonders innerlich. Liebe ist nunmal Freiheit.
Jeder hat Verantwortung fĂĽr seine Kinder, doch habe ich mich frĂĽher total mit meiner Rolle (als Mutter) identifiziert. Diese Identifizierung stammt aus dem Ego.
Verantwortung zu übernehmen ist eine Sache; es hat meiner Meinung nach jedoch nichts mit persönlichen Gefühlen für einen Menschen zu tun. (Sie hat persönlich immer viel gegeben, hinzu kommen die Muttergefühle.)

Liebe GrĂĽĂźe!
Störgefühle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von Sullivan » 13.02.2013, 16:20

Hallo Martina,

Deine Tochter ist also erwachsen und nach Japan ausgewandert. Das ging aus Deinen bisherigen Mitteilungen nicht hervor.

Da wird Dich die Beziehung einer In Deutschland lebenden Mutter und ihrer in Australien urlaubenden erwachsenen Tochter interessieren.

Walter von Lucadou, Leiter der Parapsychologischen Beratungsstelle Freiburg, ist Vater dieser Tochter. In seinem hochinteressanten Buch "Die Geister, die mich riefen" berichtet er auf Seite 188:

"Eines Tages saßen wir beim Tee, als meine Frau unmittelbar in Tränen ausbrach: Jetzt ist gerade was mit unserer Tochter passiert, sagte meine Frau schluchzend, aber mit einer großen Gewissheit in der Stimme. - So war es dann auch. Am nächsten Tag erhielten wir aus einem Krankenhaus in Australien die Mitteilung, dass unsere Tochter einen schweren Unfall gehabt hatte." - So weit dieser stark verkürzte Bericht.

Das Beispiel zeigt, dass eine enge Beziehung zwischen Mutter und Tochter auch ĂĽber Kontinente hinweg bestehen bleibt.

Falls Deine Tochter ihre Beziehung zu Dir lockern oder gar abbrechen möchte, müsstest Du das hinnehmen. Es könnte natürlich sein, dass sie den Kontakt später wieder aufnimmt. Ich habe Dich bisher so verstanden, dass Du Deine Mutterliebe als Anhaftung empfindest. Das würde mich wundern.

Sullivan

martina1966
Alter: 50
Beiträge: 4141
Dabei seit: 2010

Re: Erleuchtung ist....

Beitrag von martina1966 » 13.02.2013, 18:09

Hey Sullivan,

der Prof. Dr. Dr. Walter von Lucadou ist mir bekannt. Ja, seine Frau und die Tochter haben eine so enge energetische Verbindung zueinander, dass die Eine spürt, wie es der Anderen geht. Räumliche Entfernung ist eine Illusion, was durch solche Beispiele meiner Ansicht nach bewiesen wird.

Möglicherweise haben Du und ich verschiedene Vorstellungen von "Mutterliebe". Vielleicht habe ich Dich auch falsch verstanden.
Was es NICHT ist: Anhaftung, Klammern, was ich frĂĽher getan habe. Ver-bindung ist ja das Gegenteil von Bindung, und das gilt fĂĽr jede Beziehung zwischen Menschen. Oft ist es so, dass entweder Beide freiwillig und gerne den Kontakt halten oder Beide nicht. Ein einseitiges BedĂĽrfnis basiert auf Anhaftung.

Liebe GrĂĽĂźe!
Störgefühle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten