Hellsichtigkeit

fĂŒr Alles
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 13.09.2015, 19:41

Hallo Ramalon,

den Buddhismus, wie du ihn hier beschreibst, nĂ€mlich ohne Himmel und Hölle, ohne Götter und Teufel, ohne Engel und DĂ€monen gibt es nur in den rigoros gekĂŒrzten Versionen, die ihn im Westen so attraktiv machen. Der real existierende Buddhismus in Asien sieht ganz anders aus.

Die Ă€ltesten Überlieferungen der Reden Buddhas sind im Pali-Kanon gesammelt, dessen deutsche Übersetzung von Karl Eugen Neumann mehrere tausend Seiten umfasst. Ich war als 16-JĂ€hriger davon so beeindruckt, dass ich einige Zeit glaubte, Buddhist werden zu mĂŒssen.

In Buddhas Lehre der Befreiung zur Erreichung des Nirwana (Neumann ĂŒbersetzt diesen Begriff treffend mit "Wahnerlöschung") spielen himmlische und höllische Wesen und Welten zwar ĂŒberhaupt keine tragende Rolle, sie werden aber nebenbei immer wieder erwĂ€hnt. Buddhas hinduistische SchĂŒler waren allesamt mit diesen Vorstellungen aufgewachsen. Wenn sie den Meister nach Einzelheiten fragten, kam die stereotype Antwort: "DarĂŒber habe ich nichts verkĂŒndet." Westliche buddhistische Lehrer haben Buddhas Lehre teilweise so bearbeitet, dass vornehme Leute, die sich ĂŒber Aberglaube, Religion und Esoterik erhaben fĂŒhlen, nicht abgeschreckt werden. Alles Jenseitige in der Lehre wurde ersatzlos gestrichen. Das vermittelt eine falsche Vorstellung des buddhistischen Weltbildes.

Unser Thread-Thema heißt "Hellsichtigkeit". Wer jemals Hellsicht in höllische Welten erhielt, dankt Gott, wenn er niemals wieder solche schrecklichen Wahrnehmungen machen muss. Sie wirken Ă€hnlich wie das, was etwa Katastrophenhelfer nach Erdbeben ertragen mĂŒssen. Umgekehrt können Einblicke in himmlische Welten, die manchmal mit dem Hören der kosmischen SphĂ€renmusik verbunden sind, die damit Begnadeten trĂ€nenĂŒberströmt zusammenbrechen lassen. Entsprechendes wird von Mystikern in vielen Kulturkreisen durch die Jahrtausende berichtet.

Deine jenseitigen Wahrnehmungen sind fĂŒr mich als subjektive EindrĂŒcke absolut glaubhaft. Aus meiner Sicht ist dir aber vielleicht nicht genĂŒgend bewusst, dass uns nur ein ganz winziger Teil der jenseitigen Welten zugĂ€nglich werden kann. Mehr ist uns auch gar nicht zutrĂ€glich. Jeder hat nur diejenigen Erfahrungen zu machen, die ihm das Leben zur Aufgabe stellt.

LG Sullivan

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1659
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 14.09.2015, 06:51

Hi Sullivan,

mir ist schon bewusst dass die Wahrnehmungen nur ein Bruchteil von jenseitigen Welten sind. Allein fĂŒr die Universen reichen die Menschenleben nicht aus.
Es sind Unendlichkeiten in allen Richtungen.
Mit den FĂ€higkeiten und Aufgaben stimmt auch. Es sind Werkzeuge fĂŒr mich.
Ich benutze es wie Sehen, Hören usw.
Das mit dem Astralen, vor einer Geburt habe ich Schwalben benutzt um aus dem Mutterleib einen Eindruck von der Umgebung zu bekommen.
Ich habe es ein paar Mal ausprobiert um zu sehen wo meine Grenzen sind.
Es ist nicht weiter aufregend. Es trainiert aber ungemein.
Ab und zu hatte ich flĂŒchtige Begegnungen mit Schamanen oder MedizinmĂ€nnern.
Die fĂŒhlten sich aber eher gestört, als das sie verwundert waren.

Ich halte Hölle wie Himmel immer noch, nach wie vor, fĂŒr Ängste der Menschen.
Auch durch die Jahrhunderte hinweg.
FĂŒr diese Menschen war es ihre RealitĂ€t, ist genauso wie bei Menschen mit Alzheimer.
Diese sehen ihre Monster. Die Basis ist die Angst. Eigene DĂ€monen.

Mir ist auch vieles gegeben und ich könnte einigen Menschen schon die Hölle auf Erden bereiten. Suggestiv. Suche ihre Ängste und verstĂ€rke sie um ein vielfaches.
Diese Menschen wĂŒrden dann Höllenqualen erleiden.
Aber das liegt mir absolut nicht.

Die Menschen sollte man von ihren Ängsten befreien, und der Glaube ist alles andere nur nicht nĂŒtzlich. Er quĂ€lt die Menschen.
Die Angst regiert die Welt, nicht die Liebe.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 14.09.2015, 11:56

Hallo Ramalon,

halluzinogene Drogen und Krankheiten können bei jedem Menschen die Wahrnehmung (Illusion) anderer Welten auslösen. Ließe sich aber alles nur durch gestörte Gehirnfunktionen erklĂ€ren, gĂ€be es keine Parapsychologie.

Unser Thread-Thema heißt "Hellsichtigkeit". Hierzu wenigstens noch ein einziger Satz, den ich einmal als Kurzmeldung in einer Eso-Zeitschrift gelesen habe: "Die Konferenz der Hellseher konnte wegen unvorhergesehener Ereignisse nicht stattfinden."

LG Sullivan

Geistwissen

Beitrag von Geistwissen » 14.09.2015, 16:48

Zu Beitrag 36
Lieber Ramalon

Da es dich nicht interessiert, was andere Menschen denken, brauche ich dir nichts mehr sagen.

Andere Menschen haben eine andere Sicht, eine Sicht, die du aus deiner Perspektive nicht haben kannst.

Du willst von Jesus Christus nichts wissen. Da ist es nur zu erwarten das du auf deinen Reisen nichts findest, weil du die Harmonien zur wichtigsten Energie der Schöpfung nicht entwickelst.

Aber wie ich schon oben schrieb, wird dich diese Erkenntnis nicht interessieren.

Geistwissen

Beitrag von Geistwissen » 14.09.2015, 17:15

Bezug Beitrag 31

Lieber Ramalon
Du meinst, ich verwechsele was, möglicherweise. Du schreibst Bibelstellen auf in denen Moses einen harten Weg einschlĂ€gt gegen Abweichler. Mal so gesehen schlĂ€gt unsere „Bundesregierung“ gerade einen harten Weg gegen Abweichler ein. Es erfolgt also zu allen Zeiten ein Diktat gegen anders denkende. Und wie war das denn mit der Sintflut? Wolltest du die nicht erwĂ€hnen? Oder Sodom und Gomorrha die von Gott in den Erdboden gestampft wurden. Etwa vergessen zu erwĂ€hnen? Was waren die GrĂŒnde? Des Menschen Überheblichkeit, Arroganz, seinesgleichen Verfolgen, quĂ€len, umbringen,
und Gott fĂŒr ĂŒberflĂŒssig erachten.
Ein Vorgang der heute in hoch 8 vor sich geht. Was wird wohl folgen?

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1659
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 14.09.2015, 18:12

Hallo Geistwissen,

dann solltest du einmal richtig lesen. Mich interessiert was die Menschen denken.
Sogar sehr. Ich ergrĂŒnde nur immer warum sie dieser Meinung sind.
Wenn du einmal richtig nachdenkst, und den Grund in Vielem suchst, so ist es die Angst.

Harmonien sind das Wichtigste fĂŒr die Reisen.

Erst wenn das Innere aufgerĂ€umt ist, also in Harmonie mit sich lebt, dazu gehören auch dass man die Ängste in Griff hat, dann geht es.
Man muss den Kopf absolut frei haben, frei von allen StörgefĂŒhlen, dann fallen lassen.
Mit allem Verbinden.

Ich weiß nicht was du unter Harmonien verstehst.
Angst, Neid, Hass, Habgier und die vielen anderen StörgefĂŒhle gehören nicht dazu.
Erst wer frei davon ist, lebt in Harmonie.

Sodom und Gomorrha

Wir leben schon die letzten 1000 Jahre da drin.
Wer Auto fÀhrt mit Biosanteil in Benzin, jagt Menschenleben durch den Auspuff.
Menschen verhungern und hier wird das Getreide durch den Auspuff gejagt.
Es werde eine Menge unnĂŒtze Dinge gekauft, obwohl das Geld anderweitig besser angelegt wĂ€re.
Schaue Dich in Deinem Umfeld um und was besitzt du, das du eigentlich nicht zum Leben brauchst. Energie und Geldverschwendung, Ressourcen, Umwelt, Leben usw.
Alkohol waren Lebensmittel und Energie. Es gibt unendlich viel was man aufzÀhlen könnte.
Wir gönnen uns vieles UnnĂŒtze und anderweitig sterben Menschen, Tiere und Pflanzen.
Es sind alles „Gottes“ Geschöpfe.
Dann redest Du von Harmonien.
Aber „Gott“ braucht die Menschen nicht zu richten. Das schaffen sie alleine.

Gruß ramalon

Geistwissen

Beitrag von Geistwissen » 18.09.2015, 16:02

Na gut, Ramalon

in Beitrag 36 schriebst du, das es dich nicht interessiert, was andere Leute denken.

Geistwissen

Beitrag von Geistwissen » 18.09.2015, 17:23

Hellsichtigkeit bedeutet wohl, zukĂŒnftiges Geschehen zu erkennen in einer Art und Weise, die ĂŒber das normale Maß hinausgeht. Also nicht in der Form, ich steige ins Auto und will von Ort A nach Ort B fahren und sehe voraus, das ich dort heil und gesund ankommen werde. Sondern eher, wie eine Seherin den Brand von Ahausen voraussah.
Warum aber sind es so oft schlimme Ereignisse die vorausgesehen werden? Gibt es keine guten und schönen Ereignisse?
Ich habe gewiß keine besondere hellsichtige Gabe, wenn gleich ich des öfteren Visionen vom zukĂŒnftigen Geschehen erhalte.
Hier meine Schöne Geschichte:

Die Blume des Heilens; Anfang Juli 2014

In manchen MĂ€rchen und Mythen wird von einer Blume berichtet, die Heil und Gesundheit bringen soll. Ich habe diese Blume gefunden. Es blĂŒht fĂŒr einen jeden Menschen eine solche Blume wahrscheinlich nur einmal. Aber weil viele nicht daran glauben, können sie diese Blume nicht finden. Denn was der Mensch glaubt, wird ihm werden.
WĂ€hrend einer meiner zahlreichen Wanderungen durch die Astrale Welt, (Traumwelt), kam ich mal wieder in einen mir unbekannten Bereich. Der Boden auf dem ich gehe ist dabei oftmals nicht wahrnehmbar. Eher erscheint es mir, als ob ich schwebe.
Meistens ist es ein diffuses Dunkel mit hellgrauen Nebelschwaden durchzogen. Nach
einiger Strecke Weges, oder schwebens, lichteten sich diese Nebel und verschwanden. Ein Halbdunkel blieb. --- Und da war es wie in einer Gewitternacht, aus einem Punkt in BodennĂ€he, ein Blitz der das gesamte Blickfeld in grellweißem Licht, mit schwach grĂŒnlichem Schimmer darin, aufleuchten ließ, wohl fĂŒr eine knappe Sekunde. Da verschwand dies Licht wieder in dem Punkt der Entstehung und ich sah dort die BlĂŒte, einem Bergkristall Ă€hnlich, wohl sechseckig, acht Zentimeter lang, noch in gleichem Lichte leuchten, das aber sehr rasch verlosch. So schnell konnte ich zu der Blume gar nicht hinkommen, wie ich wollte. Nun stand ich davor. Es war der Rand eines renaissance Gartens. Vor mir ein schmaler Sandweg, der rechts wie links mit einem sehr niedrigen Buchsbaumheckchen bepflanzt war. Diese Heckchen fĂŒhrten vor mir im Bogen nach rechts wie links zur Seite hin. Im rechten Bogen stand die Blume, die nun das Aussehen eines dĂŒnnen BlĂŒtenstandes hatte. Innerhalb drei Minuten muß diese Blume nun aufgegessen sein, danach verliert sie ihre Wirkung.
Ich habe sie in dieser Zeit verzehrt.

Das ist nun ĂŒber ein Jahr her (2014), seit dem geht es mir, ganz langsam, immer besser.
Normal vergißt man diesen Vorgang. Es liegt am Wirkmechanismus der Blume. Aber ich hatte einen zweiten Traum mit meinem MĂ€dchen, das ich zu ihrer Blume fĂŒhrte. Die blĂŒhte in dem linken Bogen der kleinen Hecke und brachte mir die Erinnerung zurĂŒck.

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1659
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 23.09.2015, 07:05

Hallo Geistwissen,

das mit der Hellsichtigkeit, es sind die Kreuzungen im zukĂŒnftigen Leben.
Es sind nicht nur schlimme Ereignisse, sondern manchmal auch ganz unspektakulÀre Dinge.
Aber wenn interessiert das.
Es ist die „Zeitlinie“ im Leben. Man kann es ablaufen und sieht verschiedene Knotenpunkte.
Das Leben ist im bestimmten Rahmen nicht vorbestimmt.
An diesen Punkten hat man dann zwei oder mehr Möglichkeiten seinen Weg zu Àndern.
Eine Änderung des Weges ergibt dann wieder neue Knotenpunkte.

Als Beispiel:
Wenn du fĂŒhlst, dass etwas falsch ist, aber Dein Verstand sagt es ist richtig, dann hast du zwei Möglichkeiten. Das ist so ein Knotenpunkt.
Wie oft hast du schon gehört, wenn Menschen sagten, hĂ€tte ich mich doch auf mein GefĂŒhl verlassen.
Das ist Hellsichtigkeit. Man es ausbauen und sich mehr auf das Konzentrieren was man fĂŒhlt.

Jetzt kommt das wieder mit den Ängsten. Nur man muss seine Ängste im Griff haben.
Das lĂ€uft wieder ĂŒber den Verstand und der suggeriert gerne GefĂŒhle.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1659
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 23.09.2015, 07:23

Hallo Geistwissen,

stimmt, mich interessiert nicht was andere Leute denken.
Mich interessiert was sie fĂŒhlen.
Das Denken und FĂŒhlen ist oft im Widerspruch.
Aber denke das versteht nur jemand, der Menschen fĂŒhlen kann.

Wenn Dir jemand etwas erzÀhlt, dann weist du was er sagt.
Wenn mir jemand etwas erzĂ€hlt, dann weiß ich was er fĂŒhlt.
So kann ich den Wahrheitsgehalt der Aussage ĂŒberprĂŒfen.

Als Beispiel:
Jemand wollte mich beklauen.
Hatte in seine Augen gesehen und wusste was er wollte.
Mein Handy das er gesehen hatte.
Ich hatte das Handy in der Jacke die ich in der Hand hielt.
Ich habe mich mit ihm unterhalten, er setzte sich immer auf die Seite der Jacke. Sobald er die Seite wechselte, habe die die Seite der Jacke gewechselt.
Nach kurzer Zeit ist er dann verschwunden.

Dazu kommt dann noch das Ding mit der Zeitlinie.
Wenn ich es benötige, weil die Aussage in die Zukunft geht, laufe ich die Zeitlinie ab, um es zu ĂŒberprĂŒfen.
Oder greife auf die Emotionen zu, um den Ursprung der Aussage herauszufinden.

Eine Unterhaltung ist manchmal sehr Komplex. Nicht nur den Austausch von oberflÀchlichen Informationen.

Ab und an macht der Verstand dann einen Strich durch die Rechnung, wenn ich denke, ich könnte dem Menschen unrecht tun.
Dann gehe ich ein kalkulierbares Risiko ein.
Bis jetzt lag das was ich GefĂŒhlt habe richtig.

Gruß ramalon

LeonS
Alter: 35
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2015

Beitrag von LeonS » 23.09.2015, 09:12

Ich bin neu hier und wollte mal loswerden das ich dieses ganze Forum sehr Ineteressant und toll finde.

Geistwissen

Beitrag von Geistwissen » 23.09.2015, 16:11

Lieber Ramalon Beitrag 42

Du schreibst, du wĂŒstetest nicht, was ich unter Harmonie verstehe und gibst doch selbst die Antwort. Sie wĂ€ren das Wichtigste fĂŒr Reisen. Nur welche Art von Reisen du meinst, steht leider nicht dabei.


Ein paar Lichtblitze aus dem Reich der Harmonie:

Ich schreibe ein Buch, (Andere werden es Phantasiereisen nennen), und muß dazu in Harmonie mit allem sein, was ich dort erlebe, sehe, fĂŒhle um es richtig zu erzĂ€hlen.

Harmonie ist, mit Christus harmonisch zu schwingen, alle ethischen Tugenden die man so kennt, mal zu betÀtigen und weiter zu entwickeln, die Harmonien zu Christus zu verbessern. :sunny:

Harmonie ist das BemĂŒhen, das Himmelreich Gottes, welches wir gewiß in uns tragen, um uns herum ein wenig zu verbreiten.


Dieses Harmoniebestreben versuche ich unentwegt aufrecht zu erhalten, Tag und Nacht, manches mal gelingt es nicht.

Antworten