Sinn des Lebens

f├╝r Alles
nBio
Beitr├Ąge: 10
Dabei seit: 2005

Beitrag von nBio » 06.10.2005, 23:46

Hey :)

Ich denke,ich glaube nicht nur sondern weiss es schon fast...:

Das 'Universum' scheint ein Teil eines 'Wesens' zu sein,das Universum ist Leben.
Die Menschensgestalt ist universell und die Galaxien sind die "Atome" des universalen Menschen,welcher "Gott" ist -"Gott ist ├╝berall"-Wir sind k├Ârperlich eine der j├╝ngsten menschlichen Rassen dieses Universums.Jesus ist ein unserer ├Ąlterer omnikreativer Mensch wie Budddha es auch ist,ist Buddha Jesus?
Der Sinn ist es also,positives Leben zu sch├╝tzen zu f├Ârdern und es zu erschaffen.

Man sollte nie vergessen dass das Christentum zB.,von den Zeitzeugen Jesu "gegr├╝ndet" wurde,und nicht direkt,von Jesus selbst.Er hat die Menschen beeinflusst,ihnen das Licht gezeigt.Man kann zurecht die Kirche kritisieren,sollte dar├╝ber hinaus aber nie ausser Betracht lassen wie wertvoll die Omnikreativit├Ąt solcher unserer ├Ąlteren,auf die Erde gekommenen Geschwister,f├╝r uns -IST-.

Das von Moses erw├Ąhnte Paradies.....
scheint der -in unserem Sonnensystem fehlende Planet -Phaeton- zu sein.

Dies ist auch der Punkt weshalb wir -k├Ârperlich- eine der j├╝ngsten Menschenrassen im Universum sind.

*-eingef├╝gt-*
'Einst gab es in eurem Sonnen-System einen anderen Planeten, den herrlichsten und strahlendsten von allen. Dieser Planet war die Ur-Heimat der Erden-Menschen. Dort kannten sie weder Schmerzen, Sorgen, Leiden, Krankheit oder Tod. Aber in der Herrlichkeit und den Wundern dieser Welt wurden sie hochm├╝tig und arrogant. Sie f├╝hrten Kriege gegeneinander und wandten sich sogar gegen den Geber allen Lebens. Zu guter letzt zerst├Ârten sie ihren eigenen Planeten, der jetzt nur noch als ein unfruchtbarer Ring von Asteroiden und Tr├╝mmern im Sonnen-System besteht. Damit nun diese Wesen wieder gegenseitiges Verstehen, Mitleid und br├╝derliche Liebe erlernen sollten, wurden sie in die grobstoffliche materielle Evolution eines geringeren Planeten, der Erde, hineingeboren. Leid, Sorge, Entt├Ąuschung und Tod wurden ihre Lehr-Meister, ihr Symbol wurde der Tier-Mensch. Ein jeder Mensch mu├č sein eigenes Schicksal und seine Erl├Âsung selbst erarbeiten.'
*-eingef├╝gt-*


Eine sehr alte,weit entwickelte Menschenrasse schuf daraufhin auf dem blauen Planeten Erde den Cromagnon-Menschen(<bestimmt falsch geschrieben;),durch die genetische Kreuzung bestimmter Erdenaffen und sich selbst,um den -nach Phaeton-
wieder aufgeteilten Gruppenseelen K├Ârper zu verleihen.Sie stellen ein Beispiel dar,leben zu sch├╝tzen,zu f├Ârdern und zu erschaffen.

Ich denke der Ursinn der universalen Menschengestalt besteht darin,dem Universum zu helfen,wie zB. unser Imunsystem uns hilft,um letztendlich ein Teil des Universums zu sein. . . . . .Wir sind noch-oder-wider jung...
don┬┤t create the world,create your selF!
...and finally... 'world' will be the mastermind...

take out your selF! to get your selF!
...and finally...there┬┤s no 'us' in this but,a 'we' in us...

Gast

Beitrag von Gast » 21.10.2005, 21:26

Halli hallo,

ich bin der Meinung, dass der Sinn des Lebens ganz einfach ist. Es ist die Fotfpflanzung. Der einziege Grund warum du hier bist, ist um unsere Existenz zu sichern. Es klingt nicht sehr romantisch aber wenn man sich das primitivste Lebewesen vorstellt, tut dies nichts ausser f├╝r Nahrung sorgen(jagen) und seine Existenz sichern. Nat├╝rlich hat jeder Mensch W├╝nsche und Tr├Ąume, die er auf seiner Reise verwirklichen will, aber was von dir eines Tages ├╝brig bleiben wird, sind deine Nachkommen.
├ťbrigens, Liebe ist ein starker Instinkt, der nur der Fortpflanzung dient. Der Grund, warum M├Ąnner ├Âfter fremdgehen als Frauen, liegt in Ihren Genen, sie haben den Drang Ihren Samen ├╝berall zu verbreiten um ├ťberleben zu sichern.
Ich musste mich auch erst mal an meine Theorie gew├Âhnen, aber mir f├Ąllt es heute leichter, die Verhaltensweisen der Menschen zu verstehen.

Sei gegr├╝sst

Benutzeravatar
Phygranimus
Alter: 51 (m)
Beitr├Ąge: 994
Dabei seit: 2006

Beitrag von Phygranimus » 22.10.2005, 17:22

Hallo Gast,
diese Antwort habe ich schon vor Jahrzehnten geh├Ârt, aber die Erkl├Ąrung ist
einiges zu einfach.
Es gibt auch die Information, da├č die Planeten nur biologische Speicher
des Sein sind, da w├╝rde Deine Meinung hineinpassen.
Aber, ich sage Dir, der Hauptgrund der lebendigen Wesen ist eine Art g├Âttlicher
Schule der Kunst und der Liebe und eine Art g├Âttlicher Sammlung der entstandenen Gef├╝hle, die ein Gott bei der Suche nach seinem eigenem Urspung
anlegt.
Ich habe schon das eine oder andere in diesem Forum dazu hinterlassen, empfehlen kann ich auch die Antworten von Elihu !
Viele Gr├╝├če...

josy

Beitrag von josy » 10.11.2005, 15:46

das buch, grund fragens des lebens von jakob lober, wird dir sicher helfen. alles gute und gottessegen

Michael
Beitr├Ąge: 13
Dabei seit: 2005

Den Willen Gottes tun...

Beitrag von Michael » 10.12.2005, 11:08

:smile10:

Der Sinn des Lebens ist es, den Willen Gottes zu tun.
Es gr├╝├čt Euch herzlich


Michael

Blanca

Beitrag von Blanca » 13.12.2005, 17:49

Mit dreizehn, also vor zwei Jahren, hab ich mich gefragt, warum wir eigentlich leben...da hab ich gedacht, was ist denn der Sinn dadrin, wenn wir sterben und eh wieder alles vergessen? Aber schon als ich klein war glaubte ich, dass man wiedergeboren wird.. zur├╝ck zur Frage nach dem Sinn.. mit 14 fiel mir ein Buch in die H├Ąnde, was mir auf diese Frage eine Antwort geben konnte..ich erfuhr, dass wir leben, um zu lernen, um uns weiterzuentwickeln..wir m├╝ssen (grob gesagt)lernen, alles Negative loszuwerden und stattdessen zu lieben..

Benutzeravatar
Sven
Beitr├Ąge: 2
Dabei seit: 2005
Kontaktdaten:

Warum die Frage?

Beitrag von Sven » 22.12.2005, 09:09

Der Sinn des Lebens...!?

Diese Frage, wenn es ├╝berhaupt eine Antwort darauf gibt, kann sich nur jeder Einzelne f├╝r sich selbst stellen. Eine allgemeing├╝ltige Antwort gibt es nicht! Selbst die vielen Religionen dieser Welt haben keine gemeinsame Antwort darauf.

Meiner Meinung nach liegt der Sinn des Lebens nicht ausschlie├člich darin, z. B. zu lieben, zu lernen oder einen Gott anzubeten. Es m├Âgen Bestandteile dessen sein, aber eben nur Teile davon.

Viel interessanter ist f├╝r mich die Frage, wer sich die Frage nach dem Sinn des Lebens stellt. Dabei habe ich festgestellt, das Menschen, die mit ihrem Leben und vorallem mit sich selbst zufrieden sind, diese Frage so gut wie nie stellen.
Ich geh├Âre ├╝brigens auch dazu, was nicht hei├čt, das ich frei von Problemen oder Schwierigkeiten bin.

M├Âchte aber jemand wirklich eine Antwort auf die Frage nach dem Sinn SEINES Lebens (so lautet die richtige Frage!), dann mu├č er ganz tief in sich gehen und nicht versuchen die Antwort in irgendeiner Religion oder in irgendeinem Buch zu finden. Dort findet er n├Ąmlich nicht die Antwort f├╝r sich, sondern nur die Definition anderer.
Das hei├čt, man unterwirft sich wieder der Meinung anderer.

Wichtig ist so zu leben (sofern einem die gesellschaftlichen Zw├Ąnge den Raum dazu lassen), dass man zu jederzeit zur├╝ckblicken und sagen kann:"Ich bereue keine Minute meines bisherigen Lebens!". Erst dann hat das Leben einen Sinn gehabt!

Noch ein Gedanke zur Weihnachtszeit und zum Thema Geschenke.
Meine Partnerin und ich wir schenken uns nichts zu Weihnachten und auch zum Geburtstag. F├╝r uns ist es viel wichtiger diese Zeit gemeinsam zu verbringen. Das gr├Â├čte Geschenk ist f├╝r jemanden da zu sein! Dieses Geschenk kostet kein Geld, verursacht keinen Verpackungsm├╝ll, ist nie ausverkauft und gibt es 365 Tage im Jahr.
Wenn wir uns etwas schenken (im materiellen Sinne), dann an ganz normalen Tagen und unverhofft. Denn diese Art von Geschenken kommen wirklich vom Herzen und nicht weil es so sein mu├č.
Geschenke f├╝r Kinder zu Weihnachten und zum Geburtstag m├Âchte ich hier mal ausklammern.

In diesem Sinne ein frohes Weihanchtsfest

Sven
"Woran der Mensch leidet, ist nicht die Welt, sondern das Bild von ihr."
Epiktet (Philosoph)

sabin
Beitr├Ąge: 9
Dabei seit: 2005

Beitrag von sabin » 16.01.2006, 17:25

f├╝r mich:
bevor ich auf die welt gekommen bin hab ich mir meine eltern ausgesucht mein leben die schicksale etc dann von der geburt bis zum tod, wenn man es sich bildlich vorstellt hab ich einen anfangspunkt (geburt) und einen endpunkt (tod) wie ich zum endpunkt komme ist meine freie wahl, ob mit tausenden von umwegen oder einfach ohne abzweigungen das h├Ąngt von mir alleine ab,
um herauszufinden wer ich wirklich bin was meine aufgabe ist,im hier und jetzt leben, gl├╝cklich jeden tag genie├čen zu k├Ânnen das ist der sinn meines lebens und auch noch ein ziel denn es ist oft nicht leicht alles von der guten seite zu sehen

morrigaiene
Beitr├Ąge: 1
Dabei seit: 2006

Beitrag von morrigaiene » 16.01.2006, 20:31

Evolution, Wachstum, Erinnern

Antworten