Seite 15 von 23

Verfasst: 02.01.2018, 07:38
von ramalon
Hallo Sense,

und wenn man dann die Materie soweit zerlegt hat, bis ins Kleinste, landen die Forscher irgendwann in der Quantenphysik und kommen zu dem Schluss, dass alles nur existiert, weil wir es wollen. Alles nur eine Illusion ist.
Wir der Schöpfer unserer eigenen Illusion sind.

Das wir der Schöpfer unsere eigene Illusion sind, sieht man doch ganz klar.
Alles was unsere „Zivilisation“ ausmacht, sind wird deren Schöpfer.
Handy, TV, Häuser, Flugzeuge, Autos etc.
Wir nutzen das „Unsichtbare“ für GPS, Hand, TV, Kommunikation usw.
Uns umgeben Milliarden Informationen, jedes Handy sendet auch, nutzt das Unsichtbare.
Es werden Geräte geschaffen die uns eine Erklärung liefern, Messgeräte.
Es wird solange geforscht, oder gebastelt, bis ein Gerät das liefert, was uns plausibel erscheint.

Es wird auf das Sichtbare gesetzt, vertrauen auf Maschinen, die uns eine Erklärung liefern.
Diese Erklärungen haben wir uns aber selbst geschaffen.
Ein Nachteil hat es, wir entfernen uns immer weiter von dem Ursprung, von uns selbst.

Gruß ramalon

Verfasst: 02.01.2018, 17:29
von sensmitter
Hallo Ramalon,
gut ins Neue Jahr gekommen?
Du schreibst: wir entfernen uns immer weiter von uns selbst.

Ja, und die Software wird die Welt, wie wir sie kennen, "fressen"...
und noch mehr Berufe werden überflüssig werden...
Man sagt, dass in 2027 der erste Computer der
Welt die Kapazität eines menschlichen Gehirns
haben wird, und 2050 wird ein einziger Computer
die Kapazität der gesamten Menschheit besitzen.

Menschlichkeit, unmittelbare Kontakte und persön-
liche Beziehungen werden wichtiger denn je.
Maschinen sind für Antworten; Menschen für Fragen.
Die rechte Gehirnhälfte wird mehr denn je „gebraucht“
für Intuition, Vorstellungen, Träume, Visionen und
Zusammenarbeit.

Wenn du Zeit hast, guck mal hier `rein: Eine Stunde
von 2015 betr.: Zukunftsforschung, (Futurist Gerd Leonhard)

LG sensmitter


► Link zum Video

Verfasst: 02.01.2018, 18:26
von ramalon
Hallo Sense,

ja bin gut ins Neue Jahr gekommen.
Kannst dir ja vorstellen das ich das nicht mitmache.
Hatte ruhige besinnliche Weihnachten und Jahresübergang.
Nicht mit essen und saufen bis zum abwinken.
Nichts mit Konsumzwang. Mache mein Leben wie gehabt.

es ist nicht die Technik die mir Sorgen macht.
Mit Computertechnik beschäftige ich mich seit 30 Jahren.
Es ist der Mensch, der es missbraucht.
Ist wie mit allem, eine vernünftige Koexistenz.
Irgendwann werden die Computer das Leben übernehmen, aber komplett.
Dann haben wir die höhere Instanz die unser Leben regelt.
Die Menschheit ist doch auf der Suche danach.
Dann gibt es den „strafenden Gott“.
Gehe einmal davon aus, das eine denkende Maschine da ist, neutral, nur logisch, ohne Emotionen, ohne jegliche Art von Gefühl.
Es verfügt über alles Wissen der Menschheit, alle was erforscht wurde.
Zieht logische Schlüsse usw.

Als erstes wird es die Menschheit dezimieren. Auf ein vertragliches Maß für die Umwelt.
Von der Logik her, ist es wichtig, den Erhalt der Art, nicht der Massen.
Es hat auch alle Möglichkeiten. Der Mensch ist kaum noch in der Lage sich selbst zu ernähren.
Es braucht alle Konten auf Null setzten, Logistik außer Kraft usw.
Kein Wasser, kein Strom, keine Nahrung.
Schon ist der Großteil der Menschen geliefert.
Das ist auch unser Ursprung, Wissen wie man überlebt.
Die meisten warten auf den Staat, dass Hilfe von außen kommt und sich nicht mehr in der Lage sich selbst zu helfen.
Das wird ausbleiben.
Die Technik und das Wissen werden sich dann rasend schnell weiterentwickeln.
Der Mensch bleibt dann aber außen vor, hat kein Zugriff mehr darauf.

Dann haben wir auf Erden, was wir immer propagieren. Den Willen des Herren.
Wir haben uns dann das geschaffen, und ins Leben geholt was wir uns vorstellen.
Wie schon oft geschrieben, der Mensch ist der Schöpfer seiner Realität.

Gruß ramalon

Verfasst: 02.01.2018, 19:10
von Sullivan
Hi Ramalon,

niemand kann wissen, wie sich die Weltgeschichte weiter entwickelt. Die Möglichkeit, dass sie als Crash wie Wagners Oper "Götterdämmerung" im Feuersturm Walhalls endet, ist natürlich denkbar. Viel lieber stelle ich mir aber die Zukunft im Sinne von Wagners geplantem, doch nicht mehr realisierten buddhistischen Bühnenwerk "Die Sieger" vor: Ein immerwährendes Goldenes Zeitalter, in dem es niemals langweilig wird, weil sich die Vollkommenheit des Lebens in stets neuen Aufgaben und Überraschungen manifestiert. Das dürfen wir doch zu Beginn des Neuen Jahres getrost visualisieren,

meint Sullivan

Verfasst: 03.01.2018, 02:54
von Lucifíus
Meine Persönliche ansicht ist einfach. An sich entscheidet jeder für sich was er mit spirituellen Bewusstsein suggestiert. Das heißt, ich kann hier nur von meinen Erfahrungen erzählen. Mich persönlich beschäftigen momentan Energiewesen, Quantenphysik und das Helfen von Menschen. Davor interessierte mich selbstheilung und heilung anderer. Da ich dieses Thema jetzt abgeschlossen habe, kam jetzt das Thema energiewesen.
Ob es eine Bestimmung gibt? Ich meine ja. Dabei kann man in zwei Kategorien unterscheiden. Die allgemeine Bestimmung und die spezifische Bestimmung. Aber wenn ich dir einen Rat geben darf, so suche nicht danach. Ich habe mich mit allem möglichen beschäftigt. Und bin immer bereit für neues. Ich habe mich auch viel mit Gott beschäftigt und mit dem Leben danach. Meine erkenntnisse und meine ergebnisse sind wahnsinn. Ich kann sie nicht einfach so öffenlich machen, da ich meine man sollte dieses Wissen selber finden. Das ist auch besser so. Wenn ich dir eine Gruppe auf Facebook empfehlen darf, in der es um genau solche Themen geht wäre das die Gruppe Das Wunder in Mir. .
Es ist jedem selbst überlassen wie er über die themen denkt. Und jede meinung ist richtig. Denn wer bestimmt was richtig und was falsch ist? Und gibt es überhaupt falsche sachen? Niemand und doch jeder und Nein ist die Antwort auf diese Fragen. Denn gibt es Dunkelheit? Oder kälte? Nein. Es gibt nur die Abwesenheit von licht und wärme. Genauso verhält sich das mit dem guten. Es gibt weniger gutes und sehr gutes. So ist meine ansicht der dinge. Und zum Thema jeder habe recht und doch niemand ist, das jeder eine eigene verzerrte vorstellung und sicht der Realität hat. Geprägt durch eigene entscheidungen und erfahrungen. Um es mal ganz übel auszudrücken hatte selbst Hitler mit seinen meinungen recht. In seiner verzerrten wahrnehmung zumindest. Klar entschuldigt oder rechtfertigt das nicht sein verhalten, aber es ist wahr. Folgendes beispiel: du stehst vor die wahl gestellt. Entweder du tötete einen menschen und rettest damit drei andere, oder du lässt diesen menschen am leben und die drei menschen sterben. Egal wie du dich entscheidest, du wirst immer zwei parteien haben die alle recht haben, da sie eine eigene Meinung zu der Situation haben. Deshalb kann man auch nie sagen, das ist falsch und das ist richtig. Denn damit vertritt man nur seine eigenen moralischen vorstellungen, ohne eine Ahnung zu haben, warum der andere so gehandelt hat.

Lg
Jerome

Verfasst: 03.01.2018, 11:44
von ramalon
Hallo Sullivan,

die Entwicklung der Geschichte der Menschheit ist doch logisch.
Seit Ewigkeiten geben die Menschen die Verantwortung für ihr Handeln ab.
Im Endeffekt sind sie wie Kinder.
Du weißt doch, wenn etwas in die Hose geht, war es Gottes Wille, Karma.
Bei Versagen kommt der vorgeschriebene Lebensweg auf den Tisch.
Dann jammern bei jedem Mist nach dem Staat.
Dann ist der Nachbar schuld, der Partner und vieles mehr.
Technisches Versagen bei Unfällen. (Schlampige Wartung, Programmierfehler)
Geldgeschäfte machen Computer, Logistik, fliegen Flugzeuge, kontrollieren Raketen und vieles mehr.
Der Mensch gibt immer mehr seine Eigenverantwortung ab. Er entmündigt sich doch selber damit.
Wenn ich Gott oder sonst etwas für meinen Mist verantwortlich mache, so bin ich im Endeffekt nicht zurechnungsfähig.
Ich handle ohne Verantwortung.

Wenn jetzt eine Logische Maschine kommt, unbestechlich, ohne Emotionen ist die logische Konsequenz, dass die Menschen keine Verantwortung für sich übernehmen können.
Sie wird sie es übernehmen. Damit haben wir wirklich eine höhere Macht, die massiv in unseren Lebensweg eingreift.
Wir handeln unverantwortlich mit der Natur, den Tieren und unserer eigenen Art.
Das sieht jeder Blinde.

Stelle dir einmal vor, du wärst eine logisch denkende Maschine.
Dann Klapper mal das Internet ab. Schuldzuweisungen ohne Ende, Katastrophen, Morde, Kriege und vieles mehr.
Du kannst bis ins Kleinste gehen. Eigenverantwortung gleich Null.
Dazu kommt noch der ganze Glaube, in dem die Eigenverantwortung ausgelagert oder abgewälzt wird.
Um dann die Menschheit, die Umwelt usw. vor der totalen Zerstörung zu bewahren, wird diese neutrale logische Intelligenz dementsprechend regulierend eingreifen.
Du weißt das die Erde etwa 500 Millionen Menschen verkraftet, ohne Schaden zu nehmen.
Wir verbrauchen mittlerweile mehr Natur wie nachwachsen kann und es ist absehbar wann die Erde kahlgefressen ist.

Und eine Intelligenz die an allen Hebeln sitzt, uns weit überlegen ist, wird es durchrechnen und dementsprechend handeln.
Unbestechlich und Emotionslos.
Dann kannst du dir in etwas denken was dabei rauskommt.
Für die Gesamtheit wird es ein Segen sein, für die Menschheit zuerst einmal eine Katastrophe.

Gehen wir mal dann in der Logik weiter.
Nicht brauchbare Individuen werden aussortiert.
Alte, Kranke, Arbeitslose usw. Sie sind unproduktiv. Belasten das System ohne etwas zu erbringen. Damit fallen dann schon einmal eine Milliarde Menschen durchs Sieb.
Dann werden die Krankengeschichten der Krankenkassen durchforstet.
Wer viel krank war, fällt raus. Herzkrankheiten, Drogen jeglicher Art, organische Schäden, Erbkrankheiten etc.
Man kann es unendlich fortsetzten.
Und glaube mir es wird soweit kommen, wenn der Mensch weiter diese Schiene läuft.
Er wird sich nicht ändern, da habe ich keine Hoffnung.

Gut die Menschheit wird das bekommen, was sie sich wünscht.
Ein höheres Wesen, dass alles vorbestimmt, die die Verantwortung übernimmt, denn wir können und wollen es nicht.
Nur er hat es selbst erschaffen.
Denn wir sind Schöpfer unserer Illusion.

Auch wenn du es nicht wahrhaben willst, man kann es sich an seinen 5 Fingern abzählen.
Es geht Kopf in den Sand stecken, nichts sehen wollen, oder sich einfach mal mit den logischen Konsequenzen unseres Handels auseinandersetzen.
Dazu braucht es nicht einmal hellseherische Fähigkeiten.

Gruß ramalon

Verfasst: 03.01.2018, 14:53
von Sullivan
Hi Ramalon,

ein Teilgebiet der Mathematik heißt Wahrscheinlichkeitsrechnung, auch Stochastik genannt. Selbst sie kann uns keine gesichterten Auskünfte über die Zukunft geben, weil zu viele Faktoren dazu unbekannt sind. Dein Szenario ist nur ein einziges von vielen möglichen. Unzählige Korrekturmechanismen sind denkbar, um es rechtzeitig zu verhindern. Die Menschheit hat zu allen Zeiten Genies auf verschiedensten Gebieten hervorgebracht.

Mit fällt schon wieder Wagner ein. In seiner Oper "Tannhäuser" verkündet der Papst dem sündigen Titelhelden: "Hast du im Venusberg geweilt, so bist auf ewig du verdammt ! Wie dieser Stab in meiner Hand nie mehr sich schmückt mit frischem Grün, kann aus der Hölle heißem Brand Vergebung nimmer dir erblühn !" Tannhäuser sinkt bewusstlos zu Boden. Am nächsten Morgen sieht der Papst aber mit Schrecken, dass sein uralter Bischofsstab frische Knospen getrieben hat. - So weit diese fromme Legende.

Die Esoterik, darunter die Parapsychologie, lehrt uns erstaunliche Tatsachen über jenseitige Welten. Wer etwa das Buch "Die körperlichen Begleiterscheinungen der Mystik" des Historikers Herbert Thurston gelesen hat, fühlt seine persönliche Verantwortung für eine positive Lebensführung.

Du hast dein äußeres Leben fest im Griff, brauchst dazu also weiß Gott keine Ratschläge. Dass die Sicht auf den Globus insgesamt (Goethe: "Der Menschheit ganzer Jammer fasst mich an") deine tatkräftige Hilfe für andere niemals beeinträchtigen kann,

wünscht Sullivan

Verfasst: 03.01.2018, 15:13
von sensmitter
Hallo Sullivan, Ramalon und Lucifius,
natürlich kann keiner wissen, wie sich die Welt entwickeln
wird, einfach deshalb, weil wir die Entwicklung und Wirkung
der noch unbekannten, unvorhersehbaren Dinge nicht kennen.
Mit all dem zu mutmaßen, was wir bereits wissen, scheint
auch nicht zu treffenden Vorhersagen zu führen, weil wir nicht
die Verhaltensweisen der Menschen mit einkalkulieren können,
die nach uns geboren werden.

Dinge, die wir heute befürchten, werden nicht relevant sein,
weil die Menschen der Zukunft sich anders entscheiden werden,
als wir heute vermuten.
Ich bin heute so weit, dass ich kaum noch "die" Menschen sagen
mag, oder "die Welt"; was soll das sein?
Es sieht vielleicht für uns Alte so aus, als seien "die Menschen" ohne
Ende manipulierbar. Das ist m.E. aber schon gar nicht mehr so;
dank dem Zugriff auf Informationen, - die man uns, den Altvorderen,
absichtlich verschwiegen hat, um uns abzuzocken und abhängig zu
machen - ist heute alles transparenter.

Ohne Namen zu nennen: "Herrscher", Despoten, Oligarchen...
Sie werden unterwandert, und wenn einer unter Androhung der Todes-
strafe verhindern will, dass korrupte Machenschaften und Vergehen
wider die Menschenrechte ans Tageslicht kommen, findet er trotzdem
Dank Internet genügend Fakten, die gegen ihn sprechen; da kann er
dann von fakes reden, so viel er will...

Es könnte auch sein, dass aufgrund von Sonnenstürmen "patsch", auf
einen Schlag absolut nichts mehr funktioniert oder ein Hacker Atom-
bomben aktiviert oder einer der noch herrschenden Despoten seinem
Wahn nachgibt.
Oh, ich hätte noch viele Möglichkeiten parat, bin ja auch Scifi-Fan
und schließlich nicht die Einzige, die sich Gedanken macht...

Ich glaube aber an "die Menschen", weil ich überzeugt bin, dass es
mehr denn je kluge Köpfe gibt und geben wird, denen die Tragweite
ihres eigenen Handelns bewusst ist und die begreifen, dass der Mensch
den Menschen braucht.
Wow, hört sich stark an...ja, glaube ich aber.

Hupps, da kam gerade Sullivan zeitgleich "`rein".
Zu seinem Beitrag denke ich: Vergebung ist nötig; auch eine persönliche
Verantwortung für eine positive Lebenseinstellung (Thurston)...
Ich bin sehr für ein Goldenes Zeitalter...
Nochmals beste Wünsche für 2018!
LG sensmitter

Verfasst: 03.01.2018, 16:28
von ramalon
Hallo Sullivan, Sense,

nichts geht über Zuversicht. Aber der Werdegang
der Menschen in den letzten tausenden Jahren lässt nichts anderes vermuten.
Wo haben sich die Menschen besonnen ist hier die Frage?
Es geht immer nur um Gier, Profit und dem Ego.

Der ganze Glaube, alles zusammen treibt in diese Richtung.
Die Menschheit entfernt sich immer weiter von dem Ursprung.

Unsere Welt ist nur noch künstlich. Vom Menschen erschaffen.
Wie schon geschrieben, wir leben in einer selbst geschaffenen Illusion.
Einfach mal von Computer Aufsehen und um sich schauen.
Alles von Menschen erschaffen.
So ist es auch mit dem Glauben an eine höhere Instanz.

Und auch diese werden wir uns erschaffen.
Nur sie basiert dann auf Quantencomputer. So haben wir unsere Fantasie, unsere Träume in unser Leben geholt.

Merkt es denn keiner, ist es so selbstverständlich geworden?
Als ich Kind war, dauerte die Vermittlung eines Telefongespräches nach Chile etwa 48 Stunden. Vor 20 Jahren aus der südlichen Sahara eine Stunde.
Heute liege ich irgendwo in der Pampa am Strand und kann übers Internet mit Gott und der Welt via Handy mit Bild und Ton telefonieren.
Alles was erfunden wurde, ist doch nur da, weil es ins Leben gerufen worden ist.
Zuerst waren es nur die Träume, Illusionen.
Es sind keine Dinge die da waren, auch wenn es als selbstverständlich zu unserem Leben gehört. Es ist alles nur erschaffen aus Illusionen.
Und wir sind mittlerweile dermaßen Technikabhängig. Ohne Strom geht nichts mehr, wie Sense schon schreibt.
Aber bevor der nächste Sonnensturm kommt, und evtl. unsere Technik zerstören kann, ist die Technik so weit, dass sie sich selbst dagegen schützt.
Die ersten Anfänge sind doch schon längst gemacht. Es gibt schon Computersysteme die dagegen geschützt sind.
Wir sprechen von einigen Jahrzenten um die es noch geht.

Aber jetzt einmal von der Logik.
Für das Leben wäre es wünschenswert. Der Mensch ist unverantwortlich.
Er zeigt es jeden Tag auf Neue.

Gruß ramalon

Verfasst: 03.01.2018, 17:32
von dimme78
Hallo Zusammen,

sehe ich genau so, unverantwortlich und leider sehen die meisten Menschen alles als selbstverständlich an.
Bis eben was unverhersehbares passiert, dann ist das Greschrei groß und man besinnt sich eine Weile, bis alles wieder von vorn los geht.

Ein Gutes Jahr 2018 euch allen!

LG Dimme

Verfasst: 05.01.2018, 14:58
von sensmitter
Ja, hallo zusammen,
mir geht da so durch den Kopf,
dass Spirituelles Bewusstsein das "Mensch-Sein"
lehrt, egal aus welchem Blickwinkel man es betrachtet.

Nehme ich z.B. ein streng religiöses Bewusstsein, das
einen "Herrn aller Dinge", also einen schöpferischen als
auch strafenden Gott, voraussetzt, der mir über Göttliche
Gesetze, Gebote und Verbote unter Androhung von Strafe
mein Verhalten vorschreibt, ergibt sich daraus ein bestimm-
tes Sozialverhalten untereinander als auch die Struktur eines
Staates mit bestimmten Hierarchien.
Gibt es kein Schuldbewusstsein, sind Menschen auch schwer
zu überzeugen, Verantwortung zu übernehmen...Einen stra-
fenden Gott im Bewusstsein hält man Gewalt für legal...
und man hält auch das Maul...schließlich ist alles Gottes
Wille und Gesetz...usw.
Ziel der 10 Gebote war es, das ausgeflippte, sich selbst auf
Dauer vernichtende Volk, vom "tierischen" zum "menschlichen"
Verhalten anzuhalten.

Nun kann man aber auch - durch eigene Erkenntnis und aus
freien Stücken heraus - sich moralisch verhalten. Man kann
auch ohne "Anleitung" oder Regeln von selbst darauf kommen,
dass die Menschen einander brauchen, um überleben zu
können. Und es wäre logisch, dass ich nicht einem anderen
Menschen Schaden zufüge; schließlich will ich auch nicht, dass
jemand mir Schaden zufügt.
Ich habe alle Freiheit, mir ein eigenes Bewusstsein zu schaffen.
Und das fragt immer: Wo kommt es her? Welchen Sinn hat es?
Welche Bedeutung hat es für mich persönlich (mal ganz "tierisch"
betrachtet). Und selbst der altruistischste Gedanke und die selbst-
loseste Handlung basiert auf dem eigenen Gefühl der Freude und
Zufriedenheit = macht Frieden in der Seele; ausgelöst durch die
menschliche Liebesfähigkeit, ausgelöst durch die Liebe, die gibt
und der gegeben wird...
Jeder kann so für sich selbst herumphilosophieren...und braucht
dazu auch keine Bücher (beliebtes, immer wieder hier auftauchendes
Thema...). Will aber sagen, dass es m.E. ein irre gutes Gefühl ist,
wenn du Gedanken, die du selbst gehabt hast, irgendwo in einem
alten Buch findest...
Und typisch menschlich ist übrigens auch das Suchen (früher der
Nahrung), die Frage nach Bedeutung und Sinn (essbar?) und natürlich
die Neugier auf Neues, größer als die Angst (giftig? Aber lecker!)...
die Gier...
und damit lande ich beim Buddhismus...der gleich einen Lehrgang
Psychologie mitliefert, da er aufzeigt, wie kompliziert das Leben,
das Sein, überhaupt ist, wenn man nur seine Bedürfnisse erfüllt
sehen will; wie verrückt und krank man sich - und seine Mitmen-
schen - mit "schädlichen" Überzeugungen machen kann.

Wir sind doch alle so gut informiert heutzutage; warum also nicht,
sich mal Informationen von Spirituellen Theorien er-gu-geln. Tja,
die Sprache ändert sich mit der Zeit. Aber die Ideen bleiben gleich:
Mensch sein.
LG sensmitter

Verfasst: 05.01.2018, 19:24
von ramalon
Hallo Sense,

hatte ich früher schon einmal geschrieben.
Der Grundgedanke ist derselbe, nur mit anderen Worten.
Das Rad wurde 1000 Mal neu erfunden.
Alles basiert auf die Goldene Regel so wie Sullivan schreibt.
„Tue keinem Menschen das an, was mir dir nicht antun soll.
Und tue jedem das, was man dir tun soll, wärst du an seiner Stelle.“
Es denkt doch einfach alles ab.
Dazu braucht man dann auch keine Gebote mehr.

Buddhismus ist nicht anderes wie der Weg dorthin.
Sich besinnen auf das Minimum sich selbst.
Weg von dem Ego, der Habgier, Neid etc.
Braucht im Endeffekt kein Mensch.
Macht da Leben nur schwer. Befassen mit Müll im Endeffekt.

Die meisten Menschen sind im Endeffekt Jammerlappen, zerfließen in Selbstmitleid.
Ohne jegliche Art Selbstwertgefühl. Und das wird auch Schamlos ausgenutzt. Werbung z.B.
Aber auch Politik etc.
Alles was an den Ängsten der Menschen anknüpft. Und es werden erst einmal die Ängste geschaffen, oder verstärkt und dann abgesahnt.

Wenn ich z.B. Frauen so sehe, stehe morgens Ewigkeiten vor dem Spiegel. Haare sind gefärbt, Makeup usw. Das ist mangelndes Selbstwertgefühl. Die sehen sich den ganzen Tag nicht mehr von außen, also machen sie es für die anderen, nicht für sich.
Es ist mit Bekleidung so, es ist Schmücken, Marken usw. Ich kann mir leisten.
Männer sind aber auch nicht besser. Dickes Auto, neustes Smartphone, obwohl sie keine Ahnung haben was es kann, noch die Möglichkeiten nutzen, usw.
Und so zieht es ich durchs Leben.

Irgendwo bildet sich dann innerlich ein Defizit. Dann landen die Menschen beim Glauben.
Und sie denken es läuft wie beim Konsum.
Es wird geschauspielert was das Zeug hält. Nur geändert haben sie sich nicht.

Dann bin ich wieder bei der Liebe ohne Anhaftung.
Es ist das was man verinnerlicht hat.
Einem Menschen der in der Scheiße sitzt zu helfen. Aber ohne jegliche Erwartungshaltung.
Z.B. deswegen in den Himmel kommen. So habe ich es nicht gemacht, weil ich davon überzeugt bin, sondern weil ich eine Gegenleistung dafür erwarte. Das ist mit Liebe und Anhaftung, oder besser gesagt geheuchelte Liebe.

Das mit dem strafenden Gott, ist einfach eine Wechselwirkung.
Egal was ich mache, es hat alles irgendwo eine Auswirkung.
Sehen wir die Erde als geschlossenes System an, was sie auch ist.
Alles steht in Abhängigkeit zu einander. Kettenreaktion könnte man es auch nennen.
Keiner kann sich dem entziehen.
Also ist alles was uns passiert, irgendwo auf unsern Mist gewachsen.
Es ist nicht Gottes Wille, sondern unsere Dummheit die uns trifft.

Gruß ramalon