Neue Liebe?

f├╝r Alles
Antworten
Marianna
Alter: 27
Beitr├Ąge: 2
Dabei seit: 2017

Neue Liebe?

Beitrag von Marianna » 20.10.2017, 10:17

Hi,

ich bin ganz neu hier. Ich hab ein komplexes Problem,
zu welchem ich gern Tips von erfahrenen Forenmitgliedern h├Ątte.
Ich bin verheiratet.
Unsere Ehe l├Ąuft auf mehreren Ebenen schon seit mehreren Jahren echt nicht gut und alle Versuche,
da was zu ├Ąndern, schlagen fehl. Mein Mann hat das Gef├╝hl, auf mich sei kein Verlass, sagt mir immer wieder, dass ich ihn krank mache ect. . Seit wir zusammen sind, hat er sein Studium geschmissen, seine wichtigste Festplatte ist unauffindbar verschwunden, er ist chronisch erkrankt ect. Ich bin schon vor einer Weile zu dem
Schluss gekommen, dass ich mich irgendwann von meinem Mann trennen werde.
Nur, das will er trotz allem nicht! Es ist nicht so, dass ich ihm was Schlechtes w├╝nsche, ich hab nur das Gef├╝hl,
dass wir nicht harmonieren.
Am liebsten w├Ąre es mir, wenn er sich neu verlieben w├╝rde.
Meint Ihr, es w├Ąre ratsam, da ein bissel nachzuhelfen und w├Ąre es m├Âglich, dann daf├╝r zu sorgen, dass die Neue und er besser harmonieren?

Liebe Gr├╝├če

Marianna

Marianna

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1696
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 20.10.2017, 11:04

Hallo Marianna,

ich kenne Eure Beziehung nicht, jeder Bericht ist einseitig.
Nur wenn du es in der Ehe nichts aush├Ąltst, dann frage ich Dich, warum trennst du Dich nicht.
Mangelndes Selbstwertgef├╝hl?
Ich w├╝rde mir so etwas zumindest nicht antun.
Verlorene Zeit, verlorene Jahre, w├╝rde ich da sagen.
Kenne viele Beziehungen, da leben die Partner nebeneinander, nicht miteinander.
Macht der Gewohnheit, Trennungs├Ąngste. Angst vor dem Alleinsein und viele andere Bewegr├╝nde.

Ich bin in der Weise etwas anders eingestellt. Wenn es nicht klappt, dann den Weg frei machen f├╝r etwas Neues.

Nur w├╝rde die empfehlen, erst einmal trennen, einige Zeit alleine leben, und sehen was kommt.
Nicht von einer Beziehung in die N├Ąchste.
Von einer Abh├Ąngigkeit in die N├Ąchste.

Auch das kenne ich aus dem Leben. Einige Bekannte Frauen haben sich von ihrem Partner getrennt, und sind bei dem N├Ąchsten eingezogen. Hat nicht geklappt, und dann erst einen Neuen gesucht, dann dort wieder eingezogen usw.

Hatte dann den Rat gegeben, sich eine eigene Wohnung zu suchen, um unabh├Ąngig zu sein.
Klappt es mit der neuen Beziehung nicht, hat man ein R├╝ckzugsort.
Seine eigenen 4 W├Ąnde. Man bleibt unabh├Ąngig.

W├╝rde dir auch das Gleiche raten. Ziehe aus, werde Selbst├Ąndig und bleibe es auch.
Mache den Weg frei f├╝r etwas Neues.
Ich wei├č es ist leicht gesagt, oder geschrieben. Es ist immer ein schwerer Schritt.
Keine Trennung ist einfach und auch immer mit seelischen Schmerzen verbunden.
Kommt dann noch, was f├╝r Dreckw├Ąsche anschlie├čend gewaschen wird, was es f├╝r Vorw├╝rfe gibt, was kommt. Es kann sehr verletzend sein.

Man kann in der Liebe nicht nachhelfen. Der Zauber der Liebe kommt von alleine.
Und das ├Âfter im Leben, als man sich in jungen Jahren vorstellt.

Gru├č ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beitr├Ąge: 825
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 20.10.2017, 11:53

Hallo Marianna,

so so, am liebsten w├╝rdest du deinen Mann auf liebevolle Art und Weise loswerden.

Kann es sein, dass du gerne den leichtesten Weg w├Ąhlst um deine Probleme zu l├Âsen?

Schau, du bist jung, geh in dich und f├╝hle in deinem Herzen ob du ihn wirklich nicht mehr liebst.

Stell dir vor, eine andere Frau w├Ąre an seiner Seite und f├╝r dich g├Ąbe es keine Wiederkehr. Erf├╝llt dich das mit Leichtigkeit? Wie ein aufatmen - endlich frei zu sein von ihm?

Wenn ja, worauf wartest du noch? Sollen deine Probleme andere f├╝r dich l├Âsen? Da k├Ânntest du m├Âglicherweise lange warten!
Es werden sogar von der Caritas Paar- und Eheberatungen kostenlos angeboten - wie w├Ąre es damit?

Wenn du nichts mehr f├╝r ihn empfindest dann zieh aus, oder bitte ihn darum.
Ältere Paare bleiben oft wegen der Kinder oder den Finanzen zusammen. Doch das trifft auf euer Alter nicht zu.

Was f├╝r Gr├╝nde er auch immer hatte, sein Studium zu schmei├čen, wissen wir nicht. Es wird sich sicher etwas anderes finden um den Lebensunterhalt zu verdienen. Ihr seid ja zu zweit. Aber dieses auf┬┤s Butterbrot schmieren ist sicher nicht der Weg um seinen Partner zu achten.

Lieber Ramalon:
Nicht alle Paare die nebeneinander her leben wollen sich trennen. Das sagt nichts ├╝ber die Tiefe ihrer Gef├╝hle zueinander aus. Es sind deine Bekannten und nicht das ganze Volk. Du selbst bist halt nicht bodenst├Ąndig in Beziehungen. Jeder halt wie er m├Âchte.

Liebe Gr├╝sse
Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1696
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 20.10.2017, 14:24

Hallo Mona,

habe ich geschrieben das alle so sind?
Aber bei einigen frage ich mich wirklich, warum sie noch zusammen sind.
Jeder macht sein Leben f├╝r sich.
Es ist nur noch eine Zweckgemeinschaft. Poppen au├čer Haus, keine gemeinsamen Unternehmungen mehr, keine gleichen Interessen.
Und was hei├čt hier, in Beziehungen bin ich nicht Bodenst├Ąndig.
Nur bin ich auch in Fragen der Beziehung ehrlich zu mir.
Hat es Sinn oder nicht. Macht es Sinn etwas weiterzuf├╝hren, aus welchen Grund.

Und wie du wei├čt, lebe ich etwas aus der Norm. Die wenigsten Menschen haben Verst├Ąndnis daf├╝r, und noch weniger w├╝rden es mitmachen. Also erst keinen Stress aufkommen lassen und die Beziehung beenden.
Leider im Endeffekt beide Teile drunter. Auch wer sich bindet verbaut sich den Weg f├╝r Neuerungen.
Oft aus falscher R├╝cksicht.

Ich hatte in jungen Jahren mal an einer Beziehung festgehalten, trotz besseren Wissens.
R├╝cksichtnahme war der Grund, auf die Partnerin. Nur leider war diese R├╝cksichtnahme einseitig.
Da kam dann jemand mit: ÔÇ×Das ist mein Haus, mein Boot, mein Auto und Schwupps war sie weg.ÔÇť

Wenn meine innere Stimme mir sagt, es ist zwecklos - dann tsch├╝ss.
Ganz einfach.
Nichts komplizierter machen wie es sein muss.

Meine Mutter hatte 65 Jahre an meinem Vater festgehalten, obwohl sie schon nach 4 Wochen Ehe wusste, dass es ein Fehler war. Sie hat 65 Jahre das Leben meines Vaters gelebt, nicht ihres.
Was f├╝r ein schei├č Leben. Sie hat noch an die alten Werte festgehalten, bis das der Tot Euch scheidet.
Bodenst├Ąndig wie du schreibst.

Von einer Freundin meiner Mutter, der Alte hat 30 Jahre in Thailand rumgepoppt. Jetzt wo er ein Pflegefall wird, schl├Ągt er zuhause wieder auf. Alte Werte.

Du musst doch zugeben, wenn eine Beziehung keinen Sinn mehr macht, sollte man nicht mehr daran festhalten. Lieber ein Ende mit Schrecken, wie ein Schrecken ohne Ende.

Gru├č ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beitr├Ąge: 825
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 20.10.2017, 16:27

Hallo Ramalon,
ramalon hat geschrieben: ÔćĹ
20.10.2017, 14:24
Poppen au├čer Haus, keine gemeinsamen Unternehmungen mehr, keine gleichen Interessen.
In den vielen Jahren, in denen ich in der Beratung t├Ątig war, h├Ârte ich von vielen ├Ąlteren Frauen, dass ihr sexuelles Interesse an ihren M├Ąnnern erloschen war.
Der Mangel an gleichen Interessen f├╝hrt unweigerlich in ein wortloses Nebeneinander. Wenn es kein gemeinsames Lachen mehr gibt, ist jegliche Freude gestorben.
Frauen brauchen halt etwas mehr Z├Ąrtlichkeit, Romantik und ein liebes Wort von Zeit zu Zeit, dann l├Ąuft gleich alles wie am Schn├╝rchen.
ramalon hat geschrieben: ÔćĹ
20.10.2017, 14:24
Auch wer sich bindet verbaut sich den Weg f├╝r Neuerungen.
Das sehe ich nicht so.
Allerdings muss ich einr├Ąumen, dass es vielen Paaren so geht.
Doch gibt es nichts sch├Âneres als das Leben und die Neuerungen gemeinsam, mit einem geliebten Menschen zu erfahren, zu genie├čen.
Eine Bindung bedeutet doch auch f├╝r den anderen einzustehen, ihm beizustehen, hinter ihm zu stehen. Wer sich das nicht traut, der liebt auch nicht.

ramalon hat geschrieben: ÔćĹ
20.10.2017, 14:24
Meine Mutter hatte 65 Jahre an meinem Vater festgehalten, obwohl sie schon nach 4 Wochen Ehe wusste, dass es ein Fehler war.
Sie konnte ja nicht anders.
Das wei├č und kenne ich alles sehr gut Ramalon.
Die Frauen hatten damals kein eigenes Einkommen und staatliche Unterstutzung gab es kaum. Frauen, die sich trennten, wussten nicht wie sie ihre Kinder durchbringen sollten. Sie wurden in so einem Fall auch von der Gesellschaft gemieden.
Fr├╝her waren die Paare auch gezwungen schnell zu heiraten. Gemeinsame Hobbys oder Interessen standen da nicht im Vordergrund. Man gefiel sich oder wurde verkuppelt.

Doch heutzutage werden die Frauen nicht mittellos zur├╝ckgelassen. Jede hat Anspruch auf Unterst├╝tzung vom Staat, falls sie ├╝ber kein eigenes Einkommen verf├╝gt. Niemand muss auf den Tod des anderen warten.

Wer an einer zerr├╝tteten Beziehung aus finanziellen Gr├╝nden festh├Ąlt, dem ist nicht zu helfen.
Es gibt auch in unserer heutigen Gesellschaft noch Leute, die sich ├╝ber ihre Wertgegenst├Ąnde definieren. Mein Haus, mein Auto und mein Geld. Was tun mir diese Menschen leid. Sie werden die Liebe nie erfahren.
Vielleicht haben sie aber die Liebe nicht erkannt als sie da war.

Liebe Gr├╝sse
Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Marianna
Alter: 27
Beitr├Ąge: 2
Dabei seit: 2017

Beitrag von Marianna » 20.10.2017, 20:38

Hallo Ihr Alle,

vielen Dank f├╝r Eure ausf├╝hrlichen Antworten.
Leider habe ich, durcheinander, wie ich momentan bin,
ein wichtiges Detail unerw├Ąhnt gelassen.
Mein Mann und ich haben einen gemeinsamen Sohn
und h├Ąngen beide sehr an diesem. Mein Mann sagte mir bereits mehrmals,
dass er, falls wir uns trennen sollten, das alleinige Sorgerecht beantragen will.
Er ist juristisch sehr bewandert und hat keine Probleme damit, jemanden vor
Gericht zu zerren. Ich gehe davon aus, dass er auch bei mir keine Probleme damit hat.
Und in der Regel kriegt er dort das, was er will.
Er wei├č halt auch einige Dinge ├╝ber mich, die mich vor einem Familiengericht
nicht gerade als gute Mutter dastehen lassen w├╝rden. Daher habe ich Angst, mich
so von ihm zu trennen. Ich denke, h├Ątte er aber eine neue Frau an seiner Seite,
eine, die besser zu ihm passt als ich, dann w├Ąre er gut drauf und w├╝rde eher mit
sich reden lassen.

Lg

Marianna

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beitr├Ąge: 825
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 21.10.2017, 05:38

Hallo Marianna,

das h├Ârt sich nun nicht mehr so leichtf├╝├čig an wie zu Beginn deines Threads.

Dich treibt die Angst dein Kind zu verlieren.

Die Familiengerichte neigen normalerweise nicht dazu, einer Mutter das Sorgerecht zu entziehen.
Das Jugendamt macht sich im Falle eines Sorgerechtsstreites selbst ein Bild.

Das hat nichts mit den juristischen Kenntnissen deines Mannes zu tun.

Eure Beziehung scheint schon ziemlich zerr├╝ttet zu sein.

Eine neue Frau an seiner Seite k├Ânnte der falsche Weg sein. So h├Ątte er sogleich eine neue Mutter f├╝r deinen Sohn.

Lass deine Ängste los, bevor sie auf das Kind übergehen.
Lass deine Gedanken los, wie du deinen Mann ├╝berlisten kannst.

├ťberleg dir lieber, wie du dein neues Leben ohne Ehemann gestalten wirst.
Es wird sich dann alles richtig f├╝gen.

Liebe Gr├╝sse von Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Antworten