Seite 1 von 2

Bequemlichkeitsverblödung

Verfasst: 10.09.2017, 09:28
von Biba
Moin,

ich bin vorhin wieder auf ein neues Wort gestoßen, Bequemlichkeitsverblödung, wie passend für die momentane Zeit.

Überlege ich nur mal wie viele tel. Nummern ich früher auswendig kannte und wie viele es seit der Zeit des Handys sind, komme ich persönlich zu der Erkenntniss das es keine mehr gibt die ich auswendig weiß, ja nicht mal mehr meine eigene.

Die Technik geht weiter, Kühlschränke sorgen selbsständig für Nachbestellung, Temperatur, Licht usw. in der Wohnung regelt das Handy usw.

Fragen beantwortet Google, Wickipedia usw..

Eingekauft wird über das INet, oder in großen Supermarktketten.

Armbänder und Uhren sagen mir wie viel ich mich bewegt habe, was ich essen soll - darf usw....

Klar, das alles kann unser Leben vereinfachen, nur führt es auch zu einer Verdummung und dem Abriss der sozialen Kontakte.

Früher erfanden wird mal das Geld und machten uns dann zum Sklaven des Geldes.
Dann erfunden wir die Technik und heute sind wir auf dem besten Weg bedingungslose Sklaven der Selben zu werden.

Verfasst: 10.09.2017, 18:09
von ramalon
Hallo Biba,

dass mit den vielen Telefonnummer auswendig können hat sich erledigt.
Früher hatten die Leute ewig die gleiche Tel. Nummer.
Mit den Handys wechselt man des Öfteren seine Nummer, eben durch Anbieterwechsel usw.
Zumindest ergeht es mir so und einigen anderen in meinem Bekanntenkreis.
Kann ich die Nummer dann auswendig, Nummern im Ausland haben dann 15 Ziffern, haben die den Anbieter gewechselt. Ich für meinen Teil schenke mir das auswendig lernen.

Ich nutze auch Google und Wiki. Man kann nun nicht alles wissen.
Dass man auf eine Fülle von Informationen zurück greifen kann hat doch seine Vorteile.
Habe ich von einigen Dingen keinen Plan, so suche ich mir im YouTube die Anleitung.
Spart enorm Zeit. Hatte gestern erst einen toten USB Stick wieder zum Leben erweckt.
Dank YouTube.
Hätte mir das Wissen sonst mühsam anlesen und suchen müssen.
Sollte ich mir dafür dann noch Bücher kaufen müssen, wäre es billiger den Stick in den Müll zu schmeißen. So habe ich viel Zeit gespart, kein Buch gekauft, Geld und Umwelt geschont, auch den USB Stick nicht weggeworfen.

Kommt jetzt die Frage für was man einen USB Stick braucht.
Ohne Computer und Datentransport bräuchte man das nicht.
Nur ohne Computer wäre alles um ein vielfaches teurer, umständlicher usw.
Die moderne Technik hat nicht nur negative Folgen.
Auch das dumme Zeug mit fehlenden Sozialkontakten.
Heute kann man über tausende Kilometer Kontakte pflegen. Internet sei Dank.
Neue Kontakte knüpfen, was ohne Internet nie zustande kommen würde. Menschen die sich nie begegnen würden.
So spare ich mir auch bei Computerhilfen viele Fahrten. In dem ich Teamviewer nutze. Damit kann ich auf einen PC irgendwo auf der Welt arbeiten.
Komme ich mit dem Problem nicht weiter, ziehe ich einen Bekannten zu rate, der 4000 Kilometer weit weg am PC sitzt.
Er kann genauso mit auf den betreffenden PC arbeiten.

Man kann Fotos rund um die Welt schicken, Videos etc. Familienmitglieder life am Geschehen teilnehmen lassen. Ohne Bilder oder Videos via Post, um die halbe Welt schicken zu müssen.

Raumüberwachung, wenn nötig, kann man von irgendeinem Punkt auf der Welt erledigen.
So verknüpfe ich die „Überwachung“ meiner Mutter, 92 Jahre alt, mit meinen Sozialkontakten.
Wenn ich außer Landes bin, kann ich zu jeder Zeit schauen wie es ihr geht.
Kann online dann, wenn nötig meine Sozialkontakte einbinden, Nachbarn, Freunde oder Familie oder eben den Rettungsdienst.

Also hat alles nicht nur seine Nachteile, es hat auch enorme Vorteile. Man muss die Möglichkeiten nur zu nutzen wissen.
Da hilft dann wieder Google, Wiki und Co. Dort kann man nachlesen.
Mir hilft es im Endeffekt einige Sozialkontakte zu pflegen, was so nicht möglich wäre, Umwelt zu schonen, Hilfe zu einigen Bereichen zu leisten, ohne lange Wege des Transportes zu haben.
Man kann alles eben von zwei Seiten sehen. Und auch wie man es nutzt liegt an einem jedem selbst.
Das Internet ist wie alle Energie neutral.
Beispiel von einer Bekannten. Sie meinte das Internet ist verdorben.
Sie hatte mit alles Negative gezeigt was dort vorhanden ist.
Nur sie ist nie auf den Trichter gekommen, nach den positiven Seiten zu suchen.
Habe ihr dann gezeigt, was man sonst noch alles finden kann. Im positiven Sinne.
Kommt drauf an wie man etwas nutzt und was man sucht, es ist im Leben mit allen Dingen so.
Suche ich nur das Negative, verliere ich irgendwann den Blick für das Positive.

Gruß ramalon

Verfasst: 10.09.2017, 19:06
von Biba
Hallo Ramalon,

ja aus deiner Sicht ist das alles richtig, du entspringst auch noch einer Generation die etwas gelernt hat und vor allem selbständiges Denken und Handeln gelernt hat.

In den letzten Jahren hatte ich viel mit Berufskraftfahrern zu tun, sagte man ihnen wohin sie fahren sollten kam lediglich die Antwort "Ich hab ein Navi"
Sagte ich das einem älteren, kamen Fragen, wie über welche Stadt, welche Autobahn, ist die Strecke schon öfter gefahren worden, gibt es besonderes zu beachten, kennst du Plätze wo man gut und günstig Pause machen kann usw usw...

Gab ich einem Jüngeren eine Straßenkarte wusste er damit nix an zu fangen - Ich hab ein Navi

Nachdem die Jüngeren diverse Touren einige mal gefahren waren fragte ich durch welche Städte sie denn dabei gekommen waren? Wussten sie nicht, wäre doch egal bin gefahren wie das Navi sagte.

Selbst für einfachste Rechenaufgaben wird das Handy genutzt.
Ich könnte da ewig so weiter machen mit Beispielen, die klar zeigen das solche Leute schon heute nicht mehr selbständig denken können und es vor allem nicht wollen.

Triffst du dich mit ihnen musst du schon darauf bestehen, das sie ihr Handy aus schalten, sonnst kommt keine Unterhaltung mehr zu stande.

Was heute abgeht ist für mich nicht mehr sozial, das als sozial vermarktete Internet hat mehr eine entfremdende und somit asoziale Funktion.
Wer kennt denn noch seinen Nachbar, wer trifft sich abends vor der Tür zu einem Bier?
Warum leben so viele mittlerweile nur noch in einer Scheinwelt die ihnen als ach so toll suggeriert wird?

Verfasst: 10.09.2017, 19:44
von ramalon
Hallo Biba,

muss leider sagen, das ist nicht nur der Jugend vorbehalten.
Die meisten Menschen leben in einer Scheinwelt. Jeder zimmert sich seine eigene.
Da ich mich viel um ältere Menschen kümmere, bedingt durch meine Arbeit in den Gärten, muss ich oft feststellen, dass viele recht unwissend sind.
Und es sind nicht unbedingt Menschen die als dumm gelten. Lehrerin z.B.
Eigentlich Menschen bei denen ich einige Kenntnisse voraussetzte.
Dafür kenne ich jüngere Menschen die eine ganze Palette draufhaben, bei denen man es nicht vermutet.
Ich würde die Vorzüge eines Navis auch nutzen. Es geht einfacher und bequemer.
Gut es gibt Menschen die verlassen sich voll auf die Technik. Aber muss sagen, das sind wir alle. Wer von uns wäre ohne Computer noch überlebensfähig.
Kein Strom, und wir sind aufgeschmissen. Die digitale Technik steckt in fast allem drin. Egal ob Heizung, Einkauf, Geld usw. Nichts geht mehr ohne digitale Technik.
Wir haben uns absolut davon abhängig gemacht.
Navi ist noch eines der harmlosen Sachen.
Wer beheizt sein Haus noch mit Kohle, wer baut seine Lebensmittel noch selber an, wer ist in der Lage sich selbst zu versorgen.
Ohne digitale Technik würden wir zu Grunde gehen.

Da ich wie du weißt als Koch gearbeitet habe, so auch dadurch viele Küchenhilfen kennen gelernt.
Sie waren oft um die 30 und älter und es war erschreckend, wie wenig sie noch unsere Lebensmittel kennen. Hausfrauen.
Auch Bekannte von mir, meines Alters, kennen nicht einmal die Grundkenntnisse des Kochens.
Sie sind voll auf die Industriell vorgefertigte Ware angewiesen. Auch Computertechnik.
Es ist nicht nur der Taschenrechner, das Handy und das Navi.
Wir hängen bis zum Hals in einer Abhängigkeit von der Technik und dass jeder von uns.

Du stehst morgen früh auf, kein Strom. Duschen ist nicht, kein Wasser, heizen auch nicht, Kaffee kannst vergessen, Frühstück noch mit dem was in Kühlschrank ist, dann ist es vorbei.
Autofahren bis der Tank leer ist, Tanken ist nicht, kein Strom keine Pumpen.
Supermärkte nur noch was da ist, Logistik und Transport zusammengebrochen.
Geld ist nicht, keine Bank kommt an die Daten.
Ein Leben ohne Nahrungsmittel, Wasser, Geld usw.
Wir leben auch in einer Scheinwelt, der trügerische Schein der Sicherheit.

Gruß ramalon

Verfasst: 11.09.2017, 09:47
von Biba
Moin Ramalon,

das alles ist mir bewusst und zeigt ja auch Teile der Bequemlichkeitsverblödung.
Es war und ist doch viel einfacher mit Fertiggerichten, wozu noch kochen lernen?
Warum soll ich Kenntnisse über Lebensmittel erlangen, es wird mir doch gesagt was (angeblich) gesund ist usw...

Dem Mensch wurde und wird aberzogen selbständig leben zu können, es werden immer mehr Abhängigkeiten geschaffen.
Früher hatten alle mehr Zeit, heute gehen meist beide Elternteile arbeiten, heute geht auch Oma - Opa noch arbeiten um die geringe Rente auf zu stocken. Die Erziehung wird fast schon vollkommen in die Hände des Staates und der Kirchen gelegt.

Vom Grundsatz her eine moderne Sklavenhaltung, bewusst gesteuert und immer weiter ausgebaut.

Mein Ziel ist es wieder zu leben wie früher und das werde ich auch schaffen. Einen eigenen Hof zur Selbstversorgung, darauf ausgelegt unabhängig leben zu können.

Verfasst: 11.09.2017, 18:55
von mona seifried
Hallo Ramalon,

das Thema wurde bereits letztes Jahr von "Focus online" aufgegriffen.

Trotzdem denke ich, dass sich nicht gerade wenige darüber schon Gedanken gemacht haben.
ramalon hat geschrieben:
10.09.2017, 19:44

Und es sind nicht unbedingt Menschen die als dumm gelten. Lehrerin z.B.
Das habe ich auch schon festgestellt, sogar bei Frauen, die jünger sind als ich.
Konnten in den 90er Jahren ihren Aussagen nach keinen VHS Recorder programmieren. Das musste der Mann machen.
ramalon hat geschrieben:
10.09.2017, 19:44

Kein Strom, und wir sind aufgeschmissen.
Ja, stimmt, besonders was die Welt da draußen betrifft.
ramalon hat geschrieben:
10.09.2017, 19:44
Wer beheizt sein Haus noch mit Kohle,
Wer ein Haus sein eigen nennt, ist doch fein raus, wenn er einen Kohleofen als Ersatz besitzt. Wenn der Wald in der Nähe wäre, könnte er sich zu Fuß aufmachen, um dort Holz zu sammeln.
Hätte der Glückliche dann noch eine Wasserpumpe im Garten, ware er fein raus.

Ansonsten sähe ich schwarz, wenn es finster würde ohne Strom.

Mona

Verfasst: 12.09.2017, 18:05
von ramalon
Hallo Mona,

die Menschheit wird bequem. Ist normal.
Auch Biba hat glaube ich keine Ahnung auf was er sich da einlässt.
Sieht immer so romantisch aus, Kohleofen usw.
Nur es ist viel Dreck und Arbeit.

Es ist ja nicht damit getan, dass man Holz irgendwo holt, es muss auch trocknen, einige Jahre, je nach Beschaffenheit. Man muss da schon einige Zeit im Voraus planen.
Alle Räume kalt, bis auf die Küche, Waschtopf, Einkochen, Saften und vieles mehr.
Läuft alles über alternative Energien.
Garten bedeutet Muskelkraft, Verzicht auf Freizeit und vieles mehr.
Und nicht das man ernten kann. Kommen dann die diversen Krankheiten und Schädlinge im Garten vor. Kartoffeln verfaulen, Unwetter, Missernte, Frost usw.

Kann aus meiner Kindheit berichten:
Vater ging zur Arbeit, aber es langte nicht zum Leben mit 6 Personen.
Großvater war auch noch mit im Haus, sowie die eine Familie mit 4 Personen.
So waren wir 10 Personen auf 80qm.
Die Küche wurde geheizt, weil dort gekocht wurde. Es war der einzige Raum im Haus, der das ganze Jahr beheizt war. Das Wohnzimmer nur am Samstagabend für 2 Stunden.
Kanalisation gab es nicht. Also eine Grube am Haus. Hühner im Garten.
Kühlschrank und Gefriertruhe gab es nicht. Alles was man zu leben für den Winter brauchte wurde eingekocht oder eingelegt. Bohnen und Sauerkraut aus dem Steinfass.
Cola und Co. Waren Fremdworte. Es gab Saft mit Wasser gemischt. Alles was sich nicht zum Lagern eignete wurde zu Säften verarbeitet.
Das Essen bestand zu 50 Prozent aus Kartoffeln, die gab es in manchen Jahren reichlich.
Fleisch war eine Mangelware.
Gewaschen wurde im Waschtopf. Das Ding fasste etliche Eimer Wasser und wurde mit Holz beheizt.
Dort wurde dann die Wasche gekocht. Dann in kaltes Wasser getan, dort ausgespült. Mehrmals.
Dann per Hand durch eine Mangel gedreht.
Zum Trocknen kann sie dann in den Garten an die Wäscheleine und im Winter waren Leinen durch die Küche gespannt, an dem die Wäsche hing.

Der Garten wurde per Hand gegraben und eine dauerte 2 Wochen bis es fertig war.
Gedüngt wurde mit den Resten aus der Klärgrube von der Toilette.
Es wurden auf einem Acker mehrmals etwas gepflanzt. Nach den Kartoffeln noch die Bohnen, und Grünkohl usw.

Holz musste beschafft, gesägt und gehackt werden. Mutter saß Abend und hatte für die Kinder gestrickt, von alten Pullovern wieder das Garn aufgewickelt und wiederverwendet.
Bekleidung ging durch die Generationen, wie auch die Möbel.
Hosen die wirklich nicht mehr zu gebrauchen waren, wie Arbeitshosen von meinem Vater, wurden die brauchbaren Teile herausgeschnitten und Hosen für die Kinder von genäht. Und wenn es kurze Hosen für den Sommer waren.

Meine Eltern hatten einen Arbeitstag der um 5 Uhr morgens begann und um 10 Uhr abends endete.
Aber nur wenn alles geregelt lief. Keiner durfte krank sein. 7 Tage Woche.

Aber zumindest haben wir so gut wie selbst versorgt gelebt.
Nur wer will das heute noch.
16 Stunden Tag, 7 Tage Woche, keinen Urlaub und auf vieles Verzichten.

Gruß ramalon

Verfasst: 12.09.2017, 18:44
von mona seifried
Hallo Ramalon,

das was du schriebst kenne ich nur zu genau.

Wir sind halt die 50er Generation.

Es war eine arme Zeit für einfache Leute. Meine Eltern und Großeltern waren ohne alles aus dem Sudetenland gekommen und mußten mit nichts anfangen. Mit 8 Jahren bin ich mit meiner Oma und einem kleinen Leiterwagen in den Wald aufgebrochen um trockenes Holz zu sammeln.
Es deckt sich fast alles mit deinen Schilderungen.
Trotz allem war es die schönste Zeit in meinem Leben. Ich fühlte mich damals sehr geborgen, auch ohne Heizung. Für uns Kinder kam eine Wärmeflasche ins Bett, weil im Schlafzimmer die Eisblumen blühten am Fenster.
Mit 14 jobte ich schon zweimal die Woche nach der Schule in einer Metzgerei um etwas Wurst geschenkt zu bekommen und ein kleines mageres Taschengeld. War harte Arbeit, würde heute kein Lehrling mehr machen.

Biba hat diese immer noch Nachkriegszeit nicht so erlebt wie wir. Als er seine Lehrzeit als Landwirt begann, war schon alles elektrisch. Ich denke nicht, dass er meinte so zu leben wie wir damals. Zwar naturgemäss leben, aber nicht ohne Technik.

Liebe Grüsse
Mona

Verfasst: 12.09.2017, 19:14
von ramalon
Hallo Mona,

es dreht sich dabei auch um ein Scheinwelt. Unabhängig ist man erst, wenn man sich selbst versorgen kann. Ohne Strom, was ist dann?
Also immer noch eine Abhängigkeit mit der Illusion der Unabhängigkeit.
Wie du schon sagtest, aus der Kindheit. Die Abhängigkeit von allem war doch recht gering.
Es war damals auch mehr Gemeinschaft, eben zweckbedingt.
Lebensmittel wurden untereinander getauscht usw.
Kein Telefon und wenn man Hilfe brauchte, dann ab zum Nachbarn.
So war meine damalige Nachbarin auch meine Hebamme. Unfreiwillig, aber sie wurde es.
Auch viel altes Wissen in Umgang mit alternativen Heilmethoden ist verloren gegangen.
Die netten alten Hausmittel.
So wurde auch Holunderbeeren ein Saft gemacht, und der kam heiß bei Grippalen Infekten auf den Tisch. Aber nur dann.
Auch Lebensmittel wurden absolut verwertet. Es kam nichts in den Müll oder auf dem Kompost.
Als Kind mag es dir schön vorgekommen sein, nur heute müsstest du die Arbeit erledigen.

Ich kann mich noch ganz etwas am meine Urgroßtante mit ihrem Mann erinnern.
Da muss ich so 2 Jahre alt gewesen sein. Sie hatten immer bescheiden gelebt, 5 Kinder großgemacht und lebten in einer 2 Zimmer Wohnung.
Nur eines vergesse ich nie, wie sie sagte und ihren Mann dabei liebevoll in den Arm nahm:“Fidi, wir bei hatten eine schöne Zeit miteinander.“ Damals waren beide um die 80 Jahre und glücklich miteinander, trotz all den Entbehrungen.
Das war auch da letzte Mal das ich Beide gesehen hatte.

Keiner war auf der Suche nach Erleuchtung oder sonst etwas.
Würde sagen, das Beide geerdet waren. Verbunden mit allem.

Gruß ramalon

Verfasst: 12.09.2017, 19:44
von mona seifried
Hallo Ramalon,
ramalon hat geschrieben:
12.09.2017, 19:14

, wie sie sagte und ihren Mann dabei liebevoll in den Arm nahm:“Fidi, wir bei hatten eine schöne Zeit miteinander.“ Damals waren beide um die 80 Jahre und glücklich miteinander, trotz all den Entbehrungen.
Warum sollten sie woanders nach Erleuchtung suchen? Sie waren es schon, sie waren fähig sich ihre Liebe bis ins Alter zu bewahren. In guten und in schlechten Zeiten zusammen zu halten, an den anderen zu glauben.

Warum wird denn Erleuchtung im Himmel gesucht, im rein geistigen, wenn nicht einmal die Erdung klappt?

Liebe Grüsse

Mona

Verfasst: 12.09.2017, 20:49
von Biba
ramalon hat geschrieben:
12.09.2017, 18:05
Auch Biba hat glaube ich keine Ahnung auf was er sich da einlässt.
Hallo Ramalon,
na dann will ich mal versuchen deinen Glauben durch Wissen zu ergänzen - zu ersetzen.

Wie hier schon mehrfach erwähnt habe ich Land und Forstwirtschaft gelernt.
Später dann eine 11 köpfige Familie sowohl mit Fleisch, als auch mit diversen Gemüsen versorgt und darüber hinaus noch einiges gespendet bzw. vermarktet. Brennholz habe ich jeden Winter nebenberuflich um die 300 Festmeter geschlagen, aufgearbeitet, getrocknet und vermarktet.
An Tierhaltung für die Eigenversorung gab es Schweine, diverses Federvieh, Kanninchen, Rind gab es vom Bauern - dafür habe ich in der Ernte mit gearbeitet und Wild gab es von zwei mir bekannten Jägern - im Tausch.
An Gemüse gab es neben 12 bis 15 Zentnern Kartoffel für den Eigenbedarf auch noch einige Zentner für die Vermarktung - Tausch. Dann alle möglichen Gemüsearten, so dass außer Südfrüchten nichts dazu erworben werden musste. Auch Obst war kein Problem, neben Strauchobst gab es reichlich Apfel, Birne, Pflaume usw von Landwirtschaftlichen Flächen wo das Obst nicht genutzt wurde. Brombeeren Hollunderbeeren usw. aus dem Wald. Es deckte nicht nur den Eigenbedarf an Obst sondern sorgte durch das Verbringen an gewerbliche Saftpressen auch für einen mehr als ausreichenden Vorrat an diversen Säften und meist noch für, wenn auch geringe finanzielle Einnahmen.

Im Bereich Hatltmarmachung bin ich durchaus im Einkochen, Räuchern, Pökeln, Lufttrocknen usw bewandert. Einkochen hab ich zwar meist per Einkochapperat bewerstelligt, oft aber auch per Holzfeuerung in einer Kul bzw Hotten wie das hier genannt wird.
Ach ja, kommt mir gerade noch in den Sinn, Fisch gab es von diversen Anglern, auch wieder im Tausch.
An Technik hatte ich zwei Holder Einachsschlepper im Einsatz, Dieselverbrauch ca. 20 Liter im Jahr - wäre aber auch möglich sie wie im - nach dem Krieg sie mit Holzgas zu betreiben.
lediglich für die Holzwirtschaft, nicht zuletzt der Menge egschuldet und weil es der Gedbeschaffung diente war ein 100 PS Schlepper mit Seilwinde und ein 18 PS Schlepper mit Spalter bzw Kreissäge im Einsatz.
So habe ich über 10 Jahre, bis Ende 2008 gelebt, von daher möchte ich meinen das mir vieles durchaus bewusst ist.

Klar kenne ich auch noch Fenster mit Eisblumen, auch wenn ich nur ein par Wochen Gast in so einem Haus war. Uraltes Fachwerhaus, Strom damals lediglich für Licht und das auch nicht in allen Räumen, Tel oder sonstiges Fehlanzeige. So etwas habe ich aber nicht vor.

Heute gibt es durchaus andere Wege und die gab es auch damals schon in weiten Teilen. Mir ist ein Haus bekannt das mit Festbrennstoffen seit etwa Ende des 19ten Jahrhunderts beheizt wird, die Umwälzung des Wasser geschieht dabei ohne Pumpe, rein durch Physik und das über drei Stockwerke.
Auch kenne ich einen Wirt der Gaststätte, Kegelbahn, Gästezimmer und seine eigene Wohnung mit einem einzigen Festbrennstoffkessel beheizt, dieser wird lediglich einmal am Tag bestückt und dies vorwiegend mit Treibholz von der Mosel, für dessen Entsorgung er noch Geld bekommt.
Heizen ohne Strom ist nicht das Thema, sogar über eine zentrale Anlage.

Selbst die Erzeugung von Strom ist heute unabhängig vom allgemeinen Netzt recht simpel und sei es nur kurzfristig per Stromaggregat, wozu auch ein kleiner Traktor dienen kann.

Ich hab nicht vor "wie der erste Mensch" zu leben, aber so weit es geht unabhängig vom Strometzt usw.

Verfasst: 13.09.2017, 07:10
von ramalon
Hallo Biba,

Dann ist dir ja bewusst auf was du dich da einlässt.
Das Problem in unserer Zeit ist, dass man Geld braucht.
Ohne dem geht es nicht. Das Finanzamt lässt sich nicht mit ein paar Zentnern Kartoffeln abspeisen.
Pacht usw. muss man auch berappen.
Autark leben in unserer Gesellschaft ist eine Illusion.
Man kann sich aber zum Teil selbst versorgen. Nur wollte auch für die Anderen aufzeigen das es mit sehr viel Arbeit verbunden ist, und mit Kosten.
Hatte mal Bekannte, die hatten auch solch eine Illusion.
Hatten sich einige zusammengefunden.
Das was denen das Genick gebrochen hatte, waren die anfallenden Kosten.
Sie hatten nicht einmal die Pacht erwirtschaftet. Geschweige alles andere an Kosten.
Natürlich auch Ölheizung, die mit 8000 Euro im Jahr zu Buche schlug.
Das Problem bei den Resthöfen ist, dass sie teilweise modernisiert wurden.
Der Rückbau geht ins Geld.
Allein eine Schwerkraftheizung, also reine Physik, ist eine Sonderanfertigung.
Große Heizkörper mit dicken Rohren.
Dann kommen noch die Auflagen bei den Heizungen. Mit den heutigen Brennwertheizungen und den Auflagen denke ich, kaum noch umsetzbar.

Würde ein Rückbau auf etwa 500.00 Euro beziffern.
Umweltverträglich, isoliert usw.
Mit Geld kann man vieles machen, nur man muss es erst einmal haben.

Man muss heute einen Konsens zwischen dem Modernen und zurück zur Natur finden.
Also befindet man sich immer irgendwo in einer Abhängigkeit.

Gruß ramalon