Seite 1 von 8

Der Weg

Verfasst: 06.07.2017, 23:54
von Biba
Dies soll ein Thread sein, in dem ihr eure Erfahrungen auf dem Weg darlegen könnt.
Er gründet auf einem Beitrag von Horus am 06.07.2017 um 19.41
Biba

Verfasst: 06.07.2017, 23:55
von Biba
Hallo Horus,
ich finde schon, das du dich verständlich rüber gebracht hast.
In Angst bin ich früher wegen so etwas nicht verfallen, sah jedoch zu Beginn nicht die Zusammenhänge.
Das kann sogar noch wesentlich weiter führen, über Erkrankungen die uns aus dem "normalen" Leben nehmen und uns so, ich nenne es mal Zeit zur Besinnung und Entwicklung geben bis hin zu Nahtoderfahrungen.
Wobei ich sicherlich nicht jede Erkrankung oder gar Nahtoderfahrung mit der spirituellen Entwicklung des Einzelnen begründen möchte.

In meinem Leben gab es öfter solche "Auszeiten" bei denen ich teilweise oder auch vollkommen aus dem materiellen wie auch gesellschaftlichen Leben genommen wurde.
Am liebsten erinnere ich mich heute an meine Zeit im Wald, obwohl ich es damals anders sah.
Ohne andere Menschen, denn es alleine zu nennen wäre falsch, Tage und natürlich auch Nächte in der Natur.

Genommen wurde schreibe ich bewusst, denn es hat sich so ergeben ohne das ich darauf hin gearbeitet hätte.
Nie suchte ich willentlich nach dem Weg der Wahrheit, der Erleuchtung oder wie immer ihr das nennen mögt.
Biba

Verfasst: 07.07.2017, 09:44
von Biba
Hallo Horus,
es gibt nun mal immer noch genug Menschen - Seelen die solche Plattformen, wie Ayleen sie bietet benötigen. Zumindest denken sie das.
Es gehört zu ihrem Weg.
Genau wie Menschen die immer noch Krieg spielen wollen und es auch tun, eigentlich bedauernswerte Menschen.
Es sind alles Menschen die meist unbewusst auf der Suche nach Führung sind und leider oft dem folgen der am lautesten Schreit. Inhalte des Schreiens treten dabei leider meist in den Hintergrund, sie suchen einen Führer.
Schau dir doch mal das Paradebeispiel Hitler und seine Reden an, inhaltlich mehr als nur hinterfragungswürdig bis hin zu schwachsinnig und dennoch sind ihm Millionen gefolgt und das auch noch zu einer Zeit in der wohl jeder erkennen konnte das dieser Weg nicht gangbar ist.

Ich habe schon mal gesagt, wir sollten die Welt anders aufteilen.
Einen Kontinent geben wir denen die Krieg spielen möchte, einen den Finanzjongleuren usw..
Aber einen nehmen wir auf jeden Fall für Menschen die ihren spirituellen Weg gehen möchten und im Einklang mit der Natur leben.
Ja Wunschdenken und viel zu einfach, es hat schon seinen Sinn das wir zusammen sind.

Früher war ich oft sehr ungeduldig und dachte mir "Leute macht mal voran mit eurer Entwicklung damit wir auf erden endlich weiter kommen."

In der heutigen Zeit ist es auch sehr schwierig für den Menschen, es gibt eine sehr hohes Angebot an "Führern" und jeder kocht sein eigenes Süppchen.
Bereits die Bibel warnt vor den falschen Propheten, welcher der Richtige ist, respektive welcher Weg der Richtige ist können wir auf erden noch nicht ermessen.
Das sehe ich eher so wie in der alten Quizshow 1, 2 oder drei, ob wir richtig liegen sehen wir erst wenn das Licht angeht.
Wobei richtig und falsch so auch nicht stimmt, jeder Weg dient dem Lernen und somit dem Wachstum auf seine eigene Art.
Biba

Verfasst: 07.07.2017, 16:09
von Biba
Auf erden soll nun mal alles immer schneller und einfach gemacht werden. Es soll alles käuflich sein, ein Anruf bei einer Hotline nimmt dir dein Karma, deine Blockaden usw. So wird es zumindest suggeriert. Was dabei jedoch vorrangig genommen wird ist das Geld des Hilfesuchenden.
Auch bei so genannten Heilern ist dies durchaus geläufig. Erst kürzlich lief ein Bericht über Heiler im Bezug auf Krebspatienten, ihre Versprechungen und die sehr hohen Honorare. Ein Geschäft mit den Ängsten der Menschen, äußerst lukrativ.
Altes Wissen wird bewusst verfälscht und verdreht.
Ich kannte einen alten Reiki Meister der noch von einem Schüler Mikao Usuis eingeweiht worden war. Er praktizierte jedoch nicht mehr, die alte Schule fand in Deutschland keine Akzeptanz mehr. Viel zu aufwendig für den modernen Menschen, dazu muss er auch noch selber an sich arbeiten und die Aussicht auf Erfolg wird dabei nicht garantiert. Viele schaffen es nicht, werden sogar im Vorfeld abgelehnt, denn nicht jeder trägt die Veranlagung in sich.
Nein heute kauft man sich diverse Einweihungen in diverse Reiki Systeme, so einfach ist das.
Nach mehreren Gesprächen darüber kam ich auf die Idee mich mit Mikao Usui direkt in Verbindung zu setzen, ja das geht auch wenn er verstorben ist.
Mikao Usui fand den Weg zu Reiki auf dem Berg Kurama, ich fand ihn durch die Verbindung mit Mikao Usui.
Nach dem "Treffen" mit Mikao verlieh mir der alte Meister sofort den Lehrergrad, er spürte den Zugang und die Reinheit der Energie in mir. Ich habe den Titel nie angenommen, stehe nicht auf so etwas. Jedoch weihte ich einige Menschen ein, was ich aber bald wieder aufgab. Da ich kein Geld nahm und keine Urkunden ausstellte war dieser Weg nicht wirklich attraktiv, von einigen erfuhr ich das sie sich parallel noch in andere Systeme einweihen ließen. Diese waren natürlich besser, wurden sie doch mit oft sehr übertriebenen Möglichkeiten und wunderbaren Urkunden verliehen.
Schon nach kurzer Zeit folgte ich dem Beispiel des alten Meisters und ließ es sein.
Ja das war auch ein Teil meines Weges, der mir viele Erkenntnisse brachte.
Biba

Verfasst: 07.07.2017, 18:26
von Sullivan
@ Horus

ein altdeutsches Sprichwort lautet: "Schuster, bleib bei deinen Leisten." Das habe ich dir schon einmal vorgehalten, als du dich in spirituelle Bereiche begeben hattest, die dir noch unbekannt waren. Du kennst deinen Osho in- und auswendig, bist dir aber nicht bewusst, dass die spirituelle Welt noch mehr enthält.

Bei Ayleen bist du schon durch so viele Falschzitate aufgefallen, dass man dich genau wie bei deinen Drohungen, das Forum zu verlassen, nicht mehr ernst nehmen kann.

Ich habe überhaupt keinen inneren Zugang zu Ayleens Lehre, könnte sie deshalb nicht praktizieren, und kann darum zu ihrer möglichen Wirksamkeit nichts sagen. Darauf hat dich auch Ramalon vergeblich hingewiesen. Er sagte dir, dass ich nur die vorbildliche Klarheit ihrer Darstellung bewundere und nichts anderes. Er hätte das aber auch seinem Papierkorb erzählen können, denn du begreifst den Unterschied einfach nicht.

Ich habe mehrere Statements von Ayleen zu ihrer Lehre als schädlich für sie selbst bezeichnet. Auch das ignorierst du völlig und ergehst dich statt dessen in sinnlosen Tiraden.

Ayleen hat wie jeder andere Mensch einen Platz an der Sonne, und wir sollten ihr wünschen, dass ihre geistige Führung dort eingreift, wo Korrekturen nötig sind. Sie hat in ihrem äußeren Leben schon Beachtliches geleistet. Du hast dich mehrfach vehement für Respekt und Toleranz ausgesprochen. Wo bleiben diese Tugenden gegenüber Ayleen bei dir ?

Schuster, bleib bei deinen Leisten ! Im Gesundheitsbereich hast du etwas zu sagen, weil du gelernter Heilpraktiker bist. Wenn du dich über spirituelle Bereiche äußern willst, die sich weitab von deiner Kenntnis befinden, solltest du aber erst einmal ganz bescheiden zu verstehen dich bemühen, um was es überhaupt geht.

Es gibt so viel Schönes und Erfreuliches im riesigen Bereich der Esoterik. Richte doch deine Aufmerksamkeit darauf, statt dich immer wieder in so negative Emotionen hinein zu steigern.

Du hast mich persönlich angesprochen, sonst hätte ich nicht geantwortet. Ich habe nicht die Absicht, jede Meinungsäußerung über Ayleen zu kommentieren.

Verfasst: 07.07.2017, 20:18
von Sullivan
@ Horus

Es hapert bei dir am logischen Denken. Selbstverständlich kann ich recht zuverlässige Angaben zu Ayleens Lehre machen, wenn es sich nur um formale Äußerlichkeiten handelt. So wie ich ein gestochen klares Foto von einem Haus abliefern kann, ohne das Innere zu kennen.

Ich bezweifle nicht, dass du zur Transzendenz eine echte Verbindung hast. Genau das sprichst du aber seit Jahren anderen gedankenlos ab, ohne dass du dich jemals mit den Grundlagen ihrer dir fremden Spiritualität ernsthaft beschäftigt hast.

Mein Rat: Enthalte dich in solchen Fällen abschätziger Bemerkungen, dann gibt es von mir auch keinen Kommentar.

Wie oft hast du umgekehrt schon User enthusiastisch gelobt, wenn sie deine Meinung vertraten. Wenn aber jemand eine dir nicht genehme Person lobt, heißt das bei dir reflexartig "schleimen". Sogar bei meinem heutigen recht angebrachten Dank an den Administrator gebrauchst du schon wieder diese hässliche Vokabel.

Immerhin haben sich bei dir in den letzten Jahren einige Unarten schon gemildert. Von deinem erreichbaren Hochglanz im Sozialverhalten, zu dem Ramalon und ich dich aufpolieren möchten, bist du aber immer noch viel zu weit entfernt.

Verfasst: 08.07.2017, 08:46
von Biba
Und wieder einmal wird ein Thread durch privates Hick Hack kaputt geschrieben.
Wenn hier schon mehrfach die Regeln des Forums zitiert werden, sollte auch Punkt 7 Beachtung finden.
Die Erwähnung von Ayleen sehe ich in diesem Thread rein als Beispiel für viele die ihr eigenen Lehren vermarkten wollen und nicht als Thematik!
Ayleen ist natürlich herzlich eingeladen, sollte sie etwas über ihren eigenen Weg beitragen wollen.
Und natürlich auch alle anderen.
Biba

Verfasst: 09.07.2017, 08:24
von Biba
Heute möchte ich mal meine Sicht auf Meister, spirituelle Führer, oder wie sie sich auch immer benennen bzw benannt werden aufzeigen.
Was sind das für "Leute"?
Klar irgend ein Meister den "ich meine" mir als Vorbild zu nehmen, Jesus, Buddha, Osho usw. usw.
Dies sind meist "von mir" ausgesuchte Führer, zumindest meinen wir das.
Dann gibt es noch andere, aus dem realem Leben.
Alle religiösen Vertreter, die uns ja auch einen Weg zeigen.
Ganz profan, der Abteilungsleiter, Chef auf der Arbeit usw...
Politik nicht zu vergessen.
Kurz alles und jeder dessen Ansichten ich folge ist in gewisser Weise "mein Meister" da ich das was er verlangt tue, dem folge, aus welchen Gründen auch immer.
Es muss noch noch nicht mal ein Folgen sein, oft ist da "nur" der Wunsch, das ich so sein möchte, mir jemanden als Vorbild nehme.
So krass dies nun klingen mag, aus meiner Sicht ist das so,
dies ist Ausdruck der eigenen Unselbständigkeit, der Abgabe von Verantwortung ohne sich dieser selbst zu stellen. Auch die Angst selber seinen Weg zu finden und zu gehen.
Darüber hinaus ist es auch bequem ich folge dem und verhalte mich so wie es mir gesagt - gepredigt wird, weise dadurch Verantwortung von mir, lege sie in andere "Hände".
Nur ist dies dann noch mein Weg, oder lediglich der Versuch andere nach zu "äffen"?

Der eigene und immer individuelle Weg, kann doch nur sein sich mit sich selbst zu beschäftigen. Sich erst mal seine Gedanken anschauen, zu sehen ob die Gedanken mich leiten oder ob ich sie als das nutze was sie sind, Hilfsmittel etwas das ich bestimmen kann und nichts das mich bestimmt.
Schauen was mich antreibt, warum ich etwas tue. Ist das was ich tue, sage oder wie auch immer etwas das meinem Gefühl, meinem Herzen, meiner Liebe, meiner Seele(mir selbst) entsprungen ist und ihr auch entspricht, oder ist es etwas das mir "auferlegt" wurde.
Sich bewusst werden, das Gedanken und auch der Verstand, zwar wichtige, aber dennoch Werkzeuge - Hilfsmittel sind und ich sie auch nutzen kann, weg von dem das sie mein Leben bestimmen.
Dann weg von dem Dogma ich habe eine Seele, sich bewusst werden das ich eine Seele bin die zur Zeit in einem Körper ist. Wobei ich der Meinung bin, das Seelen noch nicht komplett im Körper sind. Sie werden noch so zu sagen vom Verstand und diversen anderen "Dingen" draußen oder auch nieder gehalten.
Schaffe ich es dann irgendwann Seele und Körper in Einklang zu bringen, ist dies wohl das was viele als Erleuchtung bezeichnen.

Je weiter ich dann gehe, mir selber bewusst werde, je weniger haben dann auch Ängste eine Chance mich zu beeinflussen, oder gar an zu führen.
Angst bezieht sich auf erden auf den Körper, auf das Denken und den Verstand und nicht auf die Seele auch wenn andere anderes predigen um genau solche Ängste zu schüren.

Wie in dem Lied so passend gesungen,
Die Leute können dir sagen, wo es langgeht
Und führen dich dann doch an der Nase herum :oops:
Auch das Video zeigt es recht anschaulich, langer Weg, Kiste die sich öffnet, die Last den Berg hinauf ziehen, Konsumwahn hinterherlaufen, in die Kiste steigen, Verwirrung, Kampf, gefangen sein "in der Kiste", Neuanfang, erkennen der Manipulationen, weiter gehen - vorbei an denen die noch verfangen sind, an sich selber.
Das ist etwas das ich darin sehe, ihr mögt anderes sehen.


► Link zum Video

Verfasst: 09.07.2017, 09:23
von Sullivan
Bei einem wirklichen Meister ist das alles inbegriffen. Er erwartet von seinen Schülern keine Gefolgschaft, sondern leistet ihnen nur Hilfe, die eigene Spiritualität zu entwickeln. Danach sind sie von ihm genau so unabhängig wie von ihrem Schullehrer, der ihnen das Einmaleins beigebracht hat. Ohne Lehrer geht's aber bei den meisten Menschen in fast allen Lebensbereichen nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Verfasst: 09.07.2017, 10:21
von Sullivan
@ Horus

Du hast in den letzten Jahren selbst weit über 100 gedruckte Vorträge und Videos des von dir geschätzten Meisters Osho ins Forum gestellt. Gegen diese Werbung ist nichts zu sagen. Genau so darf aber auch für diejenigen Meister geworben werden, die nicht deine Zustimmung finden.

Ein wunderschönes Mantra von Bo Yin Ra zum Thema des Threads lautet:

"Zacken-Berg über mir, Drachen-Tiefe unter mir.
Ich, auf dem Weg, bin selbst der Steg !"

Verfasst: 09.07.2017, 11:51
von Biba
Ja Horus, sehe ich da auch so.
Ich wollte auch nix gegen irgendwelche Meister oder von mir aus auch möchtegern Meister sagen, oder auch Einzelne zur Diskussion stellen.
Es sollte darauf hin weisen ihre Lehren zwar zu betrachten, ihnen aber nicht blind zu folgen.
Keine Abhängigkeiten zu schaffen.
Dies kommt immer noch oft genug vor, es gibt immer noch sehr viele, ich gehe sogar soweit das es die Mehrzahl ist die mehr oder weniger blind folgen. Siehe die Religionen.
Sie geben so zu sagen ihr Seelenheil, wie sie es nennen in die Hände anderer und geben dies auch offen zu, auch wenn ihnen sicherlich nicht bewusst ist was sie tun.
Wie oft wird denn gesagt "Mein Leben lege ich in deine Hände" "Deiner Führung vertraue ich mich an" usw...

Vielleicht sollte ich es so ausdrücken, jede Lehre und jeder Meister, Führer oder wie ich auch immer ist zumindest der Betrachtung wert. Je nach dem auch mehr, vielleicht sollte ich eine Zeit bei ihm - seinen Aussagen verweilen, denn irgend etwas hat mich ja dorthin geführt.
Aber dann sich nicht daran binden, sondern weiter gehen auf dem eigenen Weg.
Sie als Begleiter auf meinem Weg sehen, vielleicht auch als Führer für einen Abschnitt des Weges. Aber nie aus den Augen verlieren das es mein Weg ist und er nicht gangbar ist durch das Folgen anderer.
Oder ganz kurz gesagt, die Abnabelung nicht verpassen. ;)
Biba

Verfasst: 10.07.2017, 00:16
von Biba
Hallo Horus,
wenn ich mir die Menschheit so betrachte muss es ein geradezu unfassbares Maß an Geduld bedürfen dies alles geschehenen zu lassen.
Einer Art Geduld und Verständnis von der du und ich wohl nur, wenn überhaupt, zu träumen wagen.
Mal schauen wie lange die Geduld noch anhalten mag....

Biba