Seite 1 von 5

Verfasst: 07.07.2017, 18:26
von Sullivan
@ Horus

ein altdeutsches Sprichwort lautet: "Schuster, bleib bei deinen Leisten." Das habe ich dir schon einmal vorgehalten, als du dich in spirituelle Bereiche begeben hattest, die dir noch unbekannt waren. Du kennst deinen Osho in- und auswendig, bist dir aber nicht bewusst, dass die spirituelle Welt noch mehr enthält.

Bei Ayleen bist du schon durch so viele Falschzitate aufgefallen, dass man dich genau wie bei deinen Drohungen, das Forum zu verlassen, nicht mehr ernst nehmen kann.

Ich habe überhaupt keinen inneren Zugang zu Ayleens Lehre, könnte sie deshalb nicht praktizieren, und kann darum zu ihrer möglichen Wirksamkeit nichts sagen. Darauf hat dich auch Ramalon vergeblich hingewiesen. Er sagte dir, dass ich nur die vorbildliche Klarheit ihrer Darstellung bewundere und nichts anderes. Er hätte das aber auch seinem Papierkorb erzählen können, denn du begreifst den Unterschied einfach nicht.

Ich habe mehrere Statements von Ayleen zu ihrer Lehre als schädlich für sie selbst bezeichnet. Auch das ignorierst du völlig und ergehst dich statt dessen in sinnlosen Tiraden.

Ayleen hat wie jeder andere Mensch einen Platz an der Sonne, und wir sollten ihr wünschen, dass ihre geistige Führung dort eingreift, wo Korrekturen nötig sind. Sie hat in ihrem äußeren Leben schon Beachtliches geleistet. Du hast dich mehrfach vehement für Respekt und Toleranz ausgesprochen. Wo bleiben diese Tugenden gegenüber Ayleen bei dir ?

Schuster, bleib bei deinen Leisten ! Im Gesundheitsbereich hast du etwas zu sagen, weil du gelernter Heilpraktiker bist. Wenn du dich über spirituelle Bereiche äußern willst, die sich weitab von deiner Kenntnis befinden, solltest du aber erst einmal ganz bescheiden zu verstehen dich bemühen, um was es überhaupt geht.

Es gibt so viel Schönes und Erfreuliches im riesigen Bereich der Esoterik. Richte doch deine Aufmerksamkeit darauf, statt dich immer wieder in so negative Emotionen hinein zu steigern.

Du hast mich persönlich angesprochen, sonst hätte ich nicht geantwortet. Ich habe nicht die Absicht, jede Meinungsäußerung über Ayleen zu kommentieren.

Verfasst: 07.07.2017, 20:18
von Sullivan
@ Horus

Es hapert bei dir am logischen Denken. Selbstverständlich kann ich recht zuverlässige Angaben zu Ayleens Lehre machen, wenn es sich nur um formale Äußerlichkeiten handelt. So wie ich ein gestochen klares Foto von einem Haus abliefern kann, ohne das Innere zu kennen.

Ich bezweifle nicht, dass du zur Transzendenz eine echte Verbindung hast. Genau das sprichst du aber seit Jahren anderen gedankenlos ab, ohne dass du dich jemals mit den Grundlagen ihrer dir fremden Spiritualität ernsthaft beschäftigt hast.

Mein Rat: Enthalte dich in solchen Fällen abschätziger Bemerkungen, dann gibt es von mir auch keinen Kommentar.

Wie oft hast du umgekehrt schon User enthusiastisch gelobt, wenn sie deine Meinung vertraten. Wenn aber jemand eine dir nicht genehme Person lobt, heißt das bei dir reflexartig "schleimen". Sogar bei meinem heutigen recht angebrachten Dank an den Administrator gebrauchst du schon wieder diese hässliche Vokabel.

Immerhin haben sich bei dir in den letzten Jahren einige Unarten schon gemildert. Von deinem erreichbaren Hochglanz im Sozialverhalten, zu dem Ramalon und ich dich aufpolieren möchten, bist du aber immer noch viel zu weit entfernt.

Verfasst: 09.07.2017, 09:23
von Sullivan
Bei einem wirklichen Meister ist das alles inbegriffen. Er erwartet von seinen Schülern keine Gefolgschaft, sondern leistet ihnen nur Hilfe, die eigene Spiritualität zu entwickeln. Danach sind sie von ihm genau so unabhängig wie von ihrem Schullehrer, der ihnen das Einmaleins beigebracht hat. Ohne Lehrer geht's aber bei den meisten Menschen in fast allen Lebensbereichen nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Verfasst: 09.07.2017, 10:21
von Sullivan
@ Horus

Du hast in den letzten Jahren selbst weit über 100 gedruckte Vorträge und Videos des von dir geschätzten Meisters Osho ins Forum gestellt. Gegen diese Werbung ist nichts zu sagen. Genau so darf aber auch für diejenigen Meister geworben werden, die nicht deine Zustimmung finden.

Ein wunderschönes Mantra von Bo Yin Ra zum Thema des Threads lautet:

"Zacken-Berg über mir, Drachen-Tiefe unter mir.
Ich, auf dem Weg, bin selbst der Steg !"

Verfasst: 10.07.2017, 15:55
von ramalon
Mein Weg

Bei mir war es umgekehrt. Das was ihr im Leben gefunden habt, hatte ich mitgebracht.
Nenne es meine Energien.
Meine Selbstfindung war, als ich angefangen habe meine Umwelt wahr zu nehmen und meinen Körper.
Hatte es schon geschrieben, mit meinen Händen. Was war ich erstaunt, dass die Dinger zu mir gehören.
Die Geburt hatte ich als Störung im Sein empfunden, die Kälte.
Ab der Zeit mit den Händen entwickelte sich das Ego Ich fing an mich mit dem Körper zu identifizieren.
Vorher war eigentlich das was man „Astrale“ nennt meine Welt, oder AK.
Aber nicht im Bereich Universum, sondern im Umfeld, zumindest meistens. Wesentlich vielfältiger eigentlich, als das was man unter AK versteht.
Mein Verständnis damals gegenüber anderen war noch begrenzt. Hatte damals nicht verstanden, das meine Mutter mich nicht versteht, obwohl ich wusste was sie wollte, dachte und sagte.

Muss dazu sagen, für alle die es noch nicht Wissen, ich kann mich bis an in den Mutterleib erinnern.
Soll angeblich nicht gehen, ich kann es trotzdem.
Es sind nicht eine oder zwei Erinnerungen, sondern zig Tausende.
Aber alles basierend auf das Fühlen, alles Emotionen als Erinnerungsträger.

Gruß ramalon

Verfasst: 11.07.2017, 11:55
von ramalon
Hallo Biba,

es mit meinem Astralen hat nichts mit einer Nahtoterfahrung zu tun.
Jetzt wird es eine lange Geschichte.
Ich kann mich an den Mutterleib erinnern, wie schon geschrieben
Ich bin zumindest bewusst inkarniert.
Im Mutterleib habe ich drei Mal Licht durch die Bauchdecke gesehen, das weiß ich zumindest.
Habe mich dann aber wieder in die Wärme und Geborgenheit zurück gezogen.
Meine ersten Ausflüge in die Umgebung fand über Schwalben statt, und das aus dem Mutterleib heraus.
Ak könnte man sagen, hatte mich mit ihnen verbunden und so konnte ich sehen was sie sahen, fühlen was sie fühlten.
Habe aber keinen Einfluss auf sie genommen. Wurde einfach zu einem Teil von ihnen.
Lebte in der Zeit noch in der Welt des Seins in den Verbindungen oder Emotionen.
Es ist schwer zu beschreiben. Im Grunde genommen habe ich nie losgelassen.
So lebe ich eigentlich mit zwei Bewusstseinszuständen. Einmal als ein Teil von allem, auf das ich auch Zugriff habe, und als ein Teil in dieser „Realität“.
Wie schon geschrieben, das Ego hat sich erst gebildet mit dem Erkennen des Körpers. Mit dem Identifizieren.

Ich habe auch ein ganz anderes Verständnis zu Kindern.
Weil ich mich als Vergleich nehme.
In den ersten Wochen z.B. habe ich normal gedacht, Gedanken brauchen keine Worte.
Habe Vergleiche gezogen, wie das die Hände Spiegelverkehrt sind.
Auch meine nächtse Umgebung. Wäschekorb war in den ersten Wochen mein Zuhause.
Hatte dann mit Mühe das Weidengeflecht untersucht.
Kinderwagen war Peddigrohr, das weiß ich zumindest heute.
Die Farbe war anders, dann war es aufgespalten und hatte eine andere Struktur. Es war rauher mit Linien. Dünner aber rund.
So hatte ich schon Vergleiche gezogen.
In der Zeit wurde alles Untersucht. Alles probiert wie es funktioniert.
Es dauerte auch eine Weile bis ich mir des Körpers voll bewusst war.
Es drehte sich um die Koordination der Gliedmaßen usw.
Ich hatte schon damals meine Gedanken, und kenne sie. Der Körper war für mich wie ein neues Fahrzeug, mit dem ich lernen musste, wie es funktioniert

Jetzt wieder zum AK oder sonst etwas.
Hatte schon mal das mit der Meditation geschrieben. Viel Halles um nichts.
Zumindest für mich. Es ist ein Umschalten zwischen zwei Zuständen.
Hatte früher von Geist und Körper trennen geschrieben, das trifft die Sache auch besser bei mir.
Ich lasse einfach den Geist frei. Er kann alles, denn er ist mit allem verbunden.
Ob ich Lebewesen fühlen will, so werde ich ein Teil davon.

Hat aber auch einen Nachteil, ich kann auch direkt eingreifen.
Durch diese Dualität bin ich an nichts gebunden.
Die Enge des Verstandes habe ich nie betreten.

Alles was ich mache, ist Zielgerichtet. Wenn ich die treffen würde. z.B. könnte ich mich bei dir "Einloggen".
Krame aus deiner Gefühlswelt raus was ich wissen möchte.

Oder wenn ein Tier Qualen hat, oder Liebe zur dir, es Dich fühlen lassen.
Und das sehr Intensiv.
Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Gruß ramalon

Verfasst: 11.07.2017, 12:18
von ramalon
Hallo Biba,

das ich keinem Plan folge stimmt nicht.
Ich folge meinem Plan, wie schon geschrieben.
Hatte auch geschrieben, dass ich alles bekommen habe, was ich wollte. Habe meinen Lebensplan verwirklicht.
War alles gut getimet würde man sagen.
Hatte in meinem Plan ein Plus - Minus von 6 Monaten.
So mache ich auch niemand für mich verantwortlich, außer mich selbst.
Habe ich ins Klo gegriffen, so war es meine Entscheidung. Habe ich mich betrügen lassen, so war es auch meine Entscheidung.
Habe in meinem Leben nie auf etwas gebaut, Nur auf mich selbst.
Habe mich nie von den Ängsten anderer beeinflussen lassen, immer mein Ding gemacht.
Nie zu Illusionen verleiten lassen.
Ich habe auch meine Träume, davon ganz abgesehen.
Nur ich lasse sie wahr werden.

Gruß ramalon

Verfasst: 11.07.2017, 14:53
von sensmitter
Hallo Biba,
gute Idee dieser "Weg-Thread";
und schwierig, in der bunten Vielfalt
der "Wegweiser" im "Schilderwald"
den "rechten Weg" zu finden, denn alle
behaupten, ein "Weg-Meister" zu sein.

Haben wir Erbarmen mit uns selbst als Menschen,
wenn wir uns zu schwach fühlen, den Weg alleine
zu gehen. Trotteln schon andere irgendwem hinter-
her, erscheint es uns leichter, einen neuen Weg zu
gehen; und sagt man uns auch noch, wie wohl man
sich auf dem uns unbekannten Weg fühlt, laufen
wir lieber in Gesellschaft weiter, als sich alleine
durchzuschlagen.
Egal ob alleine oder mit anderen; ob es der richtige
Weg war, stellen wir erst später fest.

Dass der Weg das Ziel sei, offenbart jedoch, dass
eine persönliche Veränderung nur durch Arbeit an
sich selbst, bzw. des eigenen eingeschränkten Be-
wusstseins, möglich ist. Deshalb halte ich zB. Lehren,
die zu besserem Verständnis von uns selbst führen,
hilfreich - und da bleibt es jedem selbst überlassen,
ob er alleine forscht und sich der Bücher bedient oder
ob er es "vorgekaut" und evtl. in Gemeinschaft lernt.
(Dazu fällt mir ein, dass ich mich zu Studienzeiten in
Italien masslos wunderte, wieviel Leute wohl irgend-
etwas "studiert" hatten...??? Dabei hatten sie nur damit
gemeint, dass sie sich selbst intensiv mit einer Thema-
tik auseinandergesetzt hatten.)
Also mecker`doch keiner, wenn Einer sein Wissen aus
Büchern hat - von wg. "grau ist alle Theorie". Was er
während seines "Studiums" an praktischen Erfahrungen
gemacht hat, weiß doch niemand von uns; selbst, wenn
er es nur behauptet...
"Wichtig ist doch, was hinten `rauskommt", sagte mal
der kürzlich verstorbene Altkanzler Kohl...

Und wenn dann dabei `rauskommt, dass du dich selbst
nicht so wichtig nimmst, aber gleichzeitig begeistert
und geradezu verliebt bist in das eigene Dasein, ohne
Menschenhasser geworden zu sein, dann ist das doch
schon was...

Sorry, bin wieder mal irritiert von PC-"Scherzen",
und steig jetzt hier aus, um auch noch den Kater
aus den Kabeln zu holen.

Lassen wir es doch bitte mit Hick-Hack und greifen
noch mal das Thema "Weg" auf.
Grüße an alle!
LG sensmitter

Verfasst: 11.07.2017, 20:25
von ramalon
Hallo Biba,


Nahtoterfahrung habe ich soweit keinen Plan von, aber mit dem Tot.
Zumindest weiß ich aus Erfahrung, das sich die Verbindung zum Sein schon Tage vorher anfängt zu lösen.
Gefühlt: Das innere des Lebewesens fühlt sich immer leerer an. Eine innere Kühle tritt ein.
Hat sich das Sein, also die Seele oder wie man es bezeichnen mag, ganz gelöst, so ist es vorbei.
Das Teil mit dem Band kenne ich, passiert aber nur wenn man in der unmittelbaren Umgebung ist. Man sieht es auch, Seine Verbindung und den Körper.
Das bezieht sich wie du schon sagtest auf das Irdische.
Das ist das Teil mit dem man wandern kann. Unmittelbare Umgebung, Erde, erdumspannende Energien, Universum, Universen, Dimensionen usw.
Aber auch ins Sein usw. Die Möglichkeiten sind eben vielfältig.

Nur diese Nahtoderfahrung ist nicht das loslösen vom Körper.
Es besteht immer noch die Verbindung.
Kann es Dir an einer Geschichte erklären mit der alten Frau die auf jemand gewartet hatte.
Habe sie hier schon öfter gebracht.

War also in den Energien und kam zu einer alten Frau die im sterben lag.
Sie meinte, sie hätte auf mich gewartet. Weiß nicht auf wen sie gewartet hatte, aber ich lies sie in dem Glauben.
Wir befanden uns dann auf einer Blumenwiese, hatten gelacht, getanzt und sie hatte geweint vor Freude. Sie war wieder jung.
Das war ihre Nahtoderfahrung. Dann habe ich sie ins Licht gebracht, sie hatte Angst davor, aber ich sagte ihr, dass ihr nichts passieren kann, und es müsste sein.
Sie ging durchs Licht und somit löste sich ihre Verbindung zum Körper.
Das ist das was wir dann als Tot bezeichnen.

Den Nahtod wie man es nennt, ist eigentlich nichts anderes wir das Trennen von Geist und Körper, aber nicht das Lösen von ihm.

Es gibt in diesem körperlosen Zustand nicht nur das Eine.

Dahinter, Nahtoderfahrung oder Geist und Körper trennen, liegen endlich viele Möglichkeiten.
Hatte es einmal als Tür bezeichnet hinter der das ganze Universum liegt.
Im Bildlichen gesprochen.
Der Verstand ist das Haus, und das Universum eben die Möglichkeiten.

Gruß ramalon

Verfasst: 11.07.2017, 21:27
von ramalon
Hallo Biba,

habe mal gegooglet. Direkte Inkarnation. Es nennt sich Avatar.
Ist eine: ... Ein Avatar wiederum ist eine direkte Verkörperung Gottes, ein inkarnierter Teil Gottes, der ständig zugleich im Höchsten und im Niedersten wirkt."

Sorry aber der Job war schon weg. Den hat Ayleen.

Gruß ramalon

Verfasst: 12.07.2017, 10:46
von ramalon
Hallo Biba,

das was Dir da passiert ist, kann man nicht erklären.
Es geht weit über den Verstand. Nehme es als gegeben.
So mache ich es auch.
Wenn ich versuche, es meinem Verstand begreiflich zu machen, so sind es doch nur Spekulationen.
Eine Geschichte:
War in der Nähe auf einem Campingplatz, dort bin ich schlafen gegangen.
Zuhause wieder aufgewacht. Hatte keinen Hausschlüssel noch sonst etwas.
Schlafwandeln wäre eine Möglichkeit gewesen, aber dann bleibt noch die Frage wie ich ins Haus gekommen bin?
Meine Mutter war erstaunt das ich im Bett lag.

Erklären kann ich es nicht, also ist es gegeben.
Was soll ich mit Spekualtionen Zeit verlieren, es bringt nichts.

Wenn dir im Leben öfter solcher Dinge passieren, so sind es keine Wunder.
Es geht nur eben über die Grenzen des Verstandes.
Man gewöhnt sich aber an solche Dinge.

Ist doch mit vielen Dingen die mir passieren. Es sind auch nur Erklärungsversuche.
Ich kann niemanden etwas erklären, der es nicht nachvollziehen kann.
Er begreift es nicht und das ist verständlich.

Ist genauso wenn du ein Tier fühlst. Wenn du es erklärst, denken die du spinnst.
Lässt man sie es selbst fühlen lässt, haben sie es verstanden.
Weil sie es gefühlt haben.

Deswegen habe ich auch geschrieben, das nicht der Verstand im Universum die Kraft ist, sondern das Fühlen.

Kannst Deine Geschichten ruhig schreiben, denn es sehe es nicht als spinnert an.
Vielen Menschen passieren Dinge die sie sich nicht erklären können.
Nur sie erzählen keinem davon. Denn sie haben Angst, dass man sie für Spinner hält.
Es gibt normale Ursachen, wie Psyche usw. aber solche Dinge kann man in deinem Fall ausgrenzen.

Ich verfalle jetzt aber nicht ins „Göttliche“ nur weil es über den Verstand geht.
Es wäre dann eine Erklärung für den Verstand, damit er sich irgendwo dran festmachen kann.Wie Du weißt, ich schreibe Energien, das deckt alles ab und braucht für mich keine Erklärungen. Es war da und ich verliere mich nicht in Erklärungsversuchen.


Gruß ramalon

Verfasst: 12.07.2017, 19:10
von mona seifried
Hallo ihr Lieben,

ich muss mich mal dazwischen drängeln. :baby:
ramalon hat geschrieben:
11.07.2017, 11:55
Hatte schon mal das mit der Meditation geschrieben.
Es ist ein Umschalten zwischen zwei Zuständen.
Ja stimmt, es ist nur ein umschalten, das zu jeder Zeit und in jeder Situation möglich ist. Es ist aber nichts außergewöhnliches. Ich habe das bereits als Kind beherrscht. Hatte es eine längere Zeit nicht mehr getan, wahrscheinlich vergessen in meinen hektischen Jahren. Arbeit, Kindererziehung, Krankheit, Pflege für Familienangehörige und diverse andere Sorgen. Es kam aber wieder als ich dann allein lebte.
Der Kastanienbaum vor meinem Fenster hat mich unterstützt. :mad:

Du versuchst immer zu erklären, dass deine Fähigkeit zur Empathie angeboren ist. Ja sicher, ist bei allen Empathen angeboren. Was du Zeitlinie nennst, ist hellsichtige Voraussicht. Ist aber bei allen verschieden stark ausgeprägt.
ramalon hat geschrieben:
10.07.2017, 15:55
Bei mir war es umgekehrt. Das was ihr im Leben gefunden habt, hatte ich mitgebracht.
Ich nenne mal als Beispiel Ayleen. Menschen wie Ayleen lernte ich einige kennen. Sie kamen an einem bestimmten Punkt im Leben mit medialen, paranormalen Dingen in Berührung und geben sich diesen eine zeitlang hin. Es ist nicht ihr Weg für immer, sondern lediglich eine Teilstrecke. Es erweitert deren Horizont ungemein und bringt sie ein großes Stück weiter in Richtung spirituelle Entwicklung. Leider glauben einige in diesem Entwicklungsstadium sie wären der Erlöser.

Verallgemeinernd solltest du das keinesfalls sehen. Da erkenne ich zum Beispiel Biba oder mich nicht darin. Schon allein von der Energie her besteht da ein riesiger Unterschied. Hatte schon einmal erwähnt, dass ich Energien auch übers Inet wahrnehme.

Bei Avatar meinst du sicher nicht den Film.
Avatara ist das Wort auf Sanskrit, dass eine Inkarnation des göttlichen stattfindet.
Du bist ein Geber, doch auch noch ein Richter.

Das entspricht sicher nicht dem was Biba meinte. Du kannst nie Angaben über deine Ausflüge in den astralen Raum machen. Für dich ist dort nichts. Ein stiller kühler Raum.

Doch hast du für dich einen guten Weg gewählt für dieses Leben, zu helfen und zu dienen. :oops:

Mona