Der Weg

f√ľr Alles
Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 269
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 11.07.2017, 15:50

Hallo Sensmitter,
herzlich willkommen im Thread.

Hick Hack, wo denn? Was denn? :smile14:
Nöö nur verschiedene Sichtweisen, Erfahrungen, sogar verschiedene Wege.

Ich mag es mal so sagen, vor Jahren veranstaltete ich mal ein Treffen gleichgesinnter, teils aus Deutschland, teils aus anderen Ländern.
Wir unternahmen auch eine Rundfahrt durch meine Heimat, nicht wirklich weit oder lange und sprachen anschlie√üend dar√ľber. Jeder hatte auf dem selben Weg in weiten Teilen etwas anderes gesehen, wahrgenommen, entdeckte etwas das ihn besonders ansprach usw. und das obwohl wir alle dem selben Weg folgten.
Ja ich wurde auch durch die Sicht anderer auf einiges aufmerksam was mir bis dahin nicht wirklich in¬īs Auge gefallen war.
Biba
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1654
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 11.07.2017, 20:25

Hallo Biba,


Nahtoterfahrung habe ich soweit keinen Plan von, aber mit dem Tot.
Zumindest weiß ich aus Erfahrung, das sich die Verbindung zum Sein schon Tage vorher anfängt zu lösen.
Gef√ľhlt: Das innere des Lebewesens f√ľhlt sich immer leerer an. Eine innere K√ľhle tritt ein.
Hat sich das Sein, also die Seele oder wie man es bezeichnen mag, ganz gelöst, so ist es vorbei.
Das Teil mit dem Band kenne ich, passiert aber nur wenn man in der unmittelbaren Umgebung ist. Man sieht es auch, Seine Verbindung und den Körper.
Das bezieht sich wie du schon sagtest auf das Irdische.
Das ist das Teil mit dem man wandern kann. Unmittelbare Umgebung, Erde, erdumspannende Energien, Universum, Universen, Dimensionen usw.
Aber auch ins Sein usw. Die Möglichkeiten sind eben vielfältig.

Nur diese Nahtoderfahrung ist nicht das loslösen vom Körper.
Es besteht immer noch die Verbindung.
Kann es Dir an einer Geschichte erklären mit der alten Frau die auf jemand gewartet hatte.
Habe sie hier schon öfter gebracht.

War also in den Energien und kam zu einer alten Frau die im sterben lag.
Sie meinte, sie hätte auf mich gewartet. Weiß nicht auf wen sie gewartet hatte, aber ich lies sie in dem Glauben.
Wir befanden uns dann auf einer Blumenwiese, hatten gelacht, getanzt und sie hatte geweint vor Freude. Sie war wieder jung.
Das war ihre Nahtoderfahrung. Dann habe ich sie ins Licht gebracht, sie hatte Angst davor, aber ich sagte ihr, dass ihr nichts passieren kann, und es m√ľsste sein.
Sie ging durchs Licht und somit löste sich ihre Verbindung zum Körper.
Das ist das was wir dann als Tot bezeichnen.

Den Nahtod wie man es nennt, ist eigentlich nichts anderes wir das Trennen von Geist und Körper, aber nicht das Lösen von ihm.

Es gibt in diesem körperlosen Zustand nicht nur das Eine.

Dahinter, Nahtoderfahrung oder Geist und Körper trennen, liegen endlich viele Möglichkeiten.
Hatte es einmal als T√ľr bezeichnet hinter der das ganze Universum liegt.
Im Bildlichen gesprochen.
Der Verstand ist das Haus, und das Universum eben die Möglichkeiten.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1654
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 11.07.2017, 21:27

Hallo Biba,

habe mal gegooglet. Direkte Inkarnation. Es nennt sich Avatar.
Ist eine: ... Ein Avatar wiederum ist eine direkte Verkörperung Gottes, ein inkarnierter Teil Gottes, der ständig zugleich im Höchsten und im Niedersten wirkt."

Sorry aber der Job war schon weg. Den hat Ayleen.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 269
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 12.07.2017, 00:04

Hallo Ramalon,
schön wenn Googel es so definiert, wie jedoch aus meinem Betrag hervor geht meinte ich so etwas nicht. Hab es auch nicht nach gegoogelt, bin dennoch der Meinung das ich das nicht meine.

Ich verstehe ja das es f√ľr viele Menschen schwer ist eine andere Sicht zu akzeptieren, aber auch das geh√∂rt zum Weg, oder sollte es.
Manche bleiben halt in ihrem "Universum" und wiederholen geradezu gebetsm√ľhlenartig immer wieder das Selbe.
Kein Problem, ihr Weg nicht meiner und ich akzeptiere das.
Noch so by the Way, Bezug nehmend auf deinen Beitrag vom 11.07 12.55 Uhr das mit den Versuchen sich bei mir einzuloggen, bei mir rum zu kramen, alles erfahren zu wollen usw. wie du es ausdr√ľckst, nicht zu vernachl√§ssigen deine bisherigen Misserfolge m√∂chtest du doch nicht wirklich √∂ffentlich zur Diskussion - zur Schau stellen, oder doch?
Wenn doch bin ich gerne bereit dazu wie auch zu weiteren Versuchen von deiner Seite.

Noch kurz zum √úbergang, allgemein als Tod bezeichnet.
Ja das kann man Tage und noch länger vorher wahrnehmen, wenn man dazu fähig ist.
Bereits im Mittelalter, vielleicht auch fr√ľher - entzieht sich meiner Kenntnis, wurde versucht die Seele zu wiegen. Dazu wurde das Bett an einer Waage aufgeh√§ngt und tats√§chlich war bei Eintritt des Todes ein pl√∂tzlicher Gewichtsverlust angezeigt. Es gibt auch Menschen die beschrieben haben das sie den Austritt der Seele sehen k√∂nnen.
Das mit dem immer leerer anf√ľhlen wie du es ausdr√ľckst empfinde ich sowohl bei Menschen die kurz vor dem √úbergang stehen als auch bei Menschen die nicht kurz vor dem √úbergang stehen. So etwas sehe ich als mehr oder weniger beseelt an.
Menschen die t√§glich roboten gehen, abends dem Alkohol fr√∂nen, dann wieder roboten gehen usw. sind f√ľr mich leerer - unbeseelter. Die Seele zieht sich quasi zur√ľck, es gibt nix neues mehr zu erfahren.

Eine Nahtoderfahrung ist da anders geartet, zumindest wie ich es erlebt habe. Nicht zu vergleichen mit der Erfahrung dem Tode nahe zu sein, ergo kurz vor dem Übergang. So etwas tritt plötzlich ein, zwei mal bei mir durch Unfälle.
Nach jedem der Vorkommnisse hatte sich jedoch immer etwas verändert was mich betraf, die Sicht auf einiges war anders und meine spirituellen Fähigkeiten waren, ich schreib mal verändert - erweitert.

Nun frei raus, in dem vollen Bewusstsein wie unglaubw√ľrdig es auch r√ľber kommen mag.

Gerafftes Unfallgutachten, Verkehrsunfall mit Golf II GtI, ungebremster Aufprall auf einen Baum mit ca. 120 bis 130 KmH. Motorraum eingedr√ľckt bis zu den Vordersitzen, Lenkrad stark deformiert im oberen Drittel in das Cockpit gedr√ľckt. Sitzlehne gebrochen, Fahrer war nicht angeschnallt. Aufgrund der Deformation am Lenkrad muss ein Aufprall des Kopfes mit schwerwiegenden Folgen stattgefunden haben, durch die Deformation des Fahrerraumes ist von schwersten Verletzungen der unteren Gliedma√üen aus zu gehen.
Der Bruch des Sitzes, bedingt durch den R√ľckprall, l√§sst auf schwere Verletzungen der Wirbels√§ule schlie√üen, aufgrund der vorgefundenen Menge an Blut massiver Blutverlust usw....
Die Polizei wurde gegen 2.00 Uhr benachrichtigt, was nicht wirklich etwas √ľber den Zeitpunkt des Unfalls aussagt. Es war eine wenig befahrene Landstra√üe und damals mussten Leute auch erst nach Hause fahren um zu Tel.
Dann hat die Polizei eine Suchaktion gestartet, da keine Person im Auto und in der Nähe war. Verstärkung - Hundestaffel angefordert.
Gefunden wurde ich dann bei Sonnenaufgang (zwischen 6 und 7 Uhr), an einem Ort zu dem ich schon immer einen starken Bezug hatte, der rund zwei Km vom Unfallort entfernt ist. Meinem K√∂rper bewusst wurde ich auch erst genau in dem Moment wo ein Polizei Beamter mich ansprach. Zu erw√§hnen sei noch das ich absolut unverletzt war, jedoch eingetrocknetes Blut an meinem K√∂rper haftete. Dar√ľber hinaus, war ich nur noch lediglich mit einer Unterhose, an der auch eingetrocknetes Blut war bekleidet.
Das alles kam dann noch zu einer Gerichtsverhandlung und der Richter entschied, da der Fahrer nicht auffindbar sei, hafte der Fahrzeughalter - also ich. Wodurch ich meinen Auto-F√ľhrerschein verloren habe bevor ich in hatte, denn es war das Wochenende meines 18ten Geburtstages und die F√ľhrerscheinpr√ľfung w√§re Montags gewesen. :smile14:
Wo ich, meine Seele zu der Zeit war ist mir bewusst, was mit meinem Körper geschah, wie er geheilt wurde und an einen anderen Ort kam nicht.
Dies ist, wie man heute sagt die krasseste meiner Nahtoderfahrungen.
Nach irdischem Ma√üstab eine Erfahrung von mindesten 4 bis 6 Std, nicht zu vergleichen mit einem kurzen Stillstand es Herzen oder √§hnlichem, was allgemein als Nahtoderlebnis ausgelegt wird. Dazu der unerkl√§rliche Ortswechsel und die Heilung. Ich selber habe mein Auto nat√ľrlich sp√§ter gesehen und jeden der mir h√§tte sagen wollen da ist jemand mit geringen Verletzungen oder gar unverletzt raus gekommen w√§re, h√§tte ich f√ľr bekloppt erkl√§rt. Genau so die Aussagen anderer die das Auto sahen. Die allgemeine Sicht war der muss tot sein, nur wer war es dann?
Es wurde weder ein Verletzter, noch ein schwer Verletzter und auch kein Toter gefunden.
Ja es gibt "Dinge" die kann man (noch) nicht erklären und vieles was aus menschlicher Sicht unmöglich ist, ist es doch.

Leser die in der Lage sind Wahrheit zu erkennen, werden dies tun, andere werden anders reagieren, nun bitte frei raus damit. Ich zumindest weiß was ich erlebt habe und das kann mir keiner nehmen. Es sei noch angemerkt das es mit Sicherheit nicht auf Einbildung beruht, denn sowohl Auto, Baum, angerichteter Flurschaden, Polizei, Unfallgutachter, Richter sind reale Personen, wie auch der unverletzte Fahrer.
F√ľr mich ist dies eine Erfahrung meines bisherigen Weges, eine von vielen die mich gepr√§gt hat, eine die mich vieles gelehrt hat, wenn mir das auch erst sp√§ter in weiten Teilen bewusst wurde.
Biba
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1654
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 12.07.2017, 10:46

Hallo Biba,

das was Dir da passiert ist, kann man nicht erklären.
Es geht weit √ľber den Verstand. Nehme es als gegeben.
So mache ich es auch.
Wenn ich versuche, es meinem Verstand begreiflich zu machen, so sind es doch nur Spekulationen.
Eine Geschichte:
War in der Nähe auf einem Campingplatz, dort bin ich schlafen gegangen.
Zuhause wieder aufgewacht. Hatte keinen Hausschl√ľssel noch sonst etwas.
Schlafwandeln wäre eine Möglichkeit gewesen, aber dann bleibt noch die Frage wie ich ins Haus gekommen bin?
Meine Mutter war erstaunt das ich im Bett lag.

Erklären kann ich es nicht, also ist es gegeben.
Was soll ich mit Spekualtionen Zeit verlieren, es bringt nichts.

Wenn dir im Leben öfter solcher Dinge passieren, so sind es keine Wunder.
Es geht nur eben √ľber die Grenzen des Verstandes.
Man gewöhnt sich aber an solche Dinge.

Ist doch mit vielen Dingen die mir passieren. Es sind auch nur Erklärungsversuche.
Ich kann niemanden etwas erklären, der es nicht nachvollziehen kann.
Er begreift es nicht und das ist verständlich.

Ist genauso wenn du ein Tier f√ľhlst. Wenn du es erkl√§rst, denken die du spinnst.
L√§sst man sie es selbst f√ľhlen l√§sst, haben sie es verstanden.
Weil sie es gef√ľhlt haben.

Deswegen habe ich auch geschrieben, das nicht der Verstand im Universum die Kraft ist, sondern das F√ľhlen.

Kannst Deine Geschichten ruhig schreiben, denn es sehe es nicht als spinnert an.
Vielen Menschen passieren Dinge die sie sich nicht erklären können.
Nur sie erz√§hlen keinem davon. Denn sie haben Angst, dass man sie f√ľr Spinner h√§lt.
Es gibt normale Ursachen, wie Psyche usw. aber solche Dinge kann man in deinem Fall ausgrenzen.

Ich verfalle jetzt aber nicht ins ‚ÄěG√∂ttliche‚Äú nur weil es √ľber den Verstand geht.
Es w√§re dann eine Erkl√§rung f√ľr den Verstand, damit er sich irgendwo dran festmachen kann.Wie Du wei√üt, ich schreibe Energien, das deckt alles ab und braucht f√ľr mich keine Erkl√§rungen. Es war da und ich verliere mich nicht in Erkl√§rungsversuchen.


Gruß ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beiträge: 811
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 12.07.2017, 19:10

Hallo ihr Lieben,

ich muss mich mal dazwischen drängeln. :baby:
ramalon hat geschrieben: ‚ÜĎ
11.07.2017, 11:55
Hatte schon mal das mit der Meditation geschrieben.
Es ist ein Umschalten zwischen zwei Zuständen.
Ja stimmt, es ist nur ein umschalten, das zu jeder Zeit und in jeder Situation m√∂glich ist. Es ist aber nichts au√üergew√∂hnliches. Ich habe das bereits als Kind beherrscht. Hatte es eine l√§ngere Zeit nicht mehr getan, wahrscheinlich vergessen in meinen hektischen Jahren. Arbeit, Kindererziehung, Krankheit, Pflege f√ľr Familienangeh√∂rige und diverse andere Sorgen. Es kam aber wieder als ich dann allein lebte.
Der Kastanienbaum vor meinem Fenster hat mich unterst√ľtzt. :mad:

Du versuchst immer zu erklären, dass deine Fähigkeit zur Empathie angeboren ist. Ja sicher, ist bei allen Empathen angeboren. Was du Zeitlinie nennst, ist hellsichtige Voraussicht. Ist aber bei allen verschieden stark ausgeprägt.
ramalon hat geschrieben: ‚ÜĎ
10.07.2017, 15:55
Bei mir war es umgekehrt. Das was ihr im Leben gefunden habt, hatte ich mitgebracht.
Ich nenne mal als Beispiel Ayleen. Menschen wie Ayleen lernte ich einige kennen. Sie kamen an einem bestimmten Punkt im Leben mit medialen, paranormalen Dingen in Ber√ľhrung und geben sich diesen eine zeitlang hin. Es ist nicht ihr Weg f√ľr immer, sondern lediglich eine Teilstrecke. Es erweitert deren Horizont ungemein und bringt sie ein gro√ües St√ľck weiter in Richtung spirituelle Entwicklung. Leider glauben einige in diesem Entwicklungsstadium sie w√§ren der Erl√∂ser.

Verallgemeinernd solltest du das keinesfalls sehen. Da erkenne ich zum Beispiel Biba oder mich nicht darin. Schon allein von der Energie her besteht da ein riesiger Unterschied. Hatte schon einmal erw√§hnt, dass ich Energien auch √ľbers Inet wahrnehme.

Bei Avatar meinst du sicher nicht den Film.
Avatara ist das Wort auf Sanskrit, dass eine Inkarnation des göttlichen stattfindet.
Du bist ein Geber, doch auch noch ein Richter.

Das entspricht sicher nicht dem was Biba meinte. Du kannst nie Angaben √ľber deine Ausfl√ľge in den astralen Raum machen. F√ľr dich ist dort nichts. Ein stiller k√ľhler Raum.

Doch hast du f√ľr dich einen guten Weg gew√§hlt f√ľr dieses Leben, zu helfen und zu dienen. :oops:

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
Horus
(m)
Beiträge: 474
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von Horus » 12.07.2017, 20:07

Mona hat geschrieben:
Ich nenne mal als Beispiel Ayleen. Menschen wie Ayleen lernte ich einige kennen.
Habe vielfältige, ähnliche Erfahrungen gemacht , als ich noch Leute in Adajo ausbildete.

Es gab bei manchen Phasen, in denen sie, möchte mal sagen, "ein bischen seltsam waren"...
Je nach pers√∂nlicher Pr√§gung begannen sie sich pl√∂tzlich als einzigartiges Wesen, mit weit √ľber das, was wirklich war, zu empfinden.
Kurz, sie verloren ihre Bodenhaftung und hoben, manchmal gewaltig ab.

Ich wusste durch meine Erfahrungen davon und besprach dies immer wieder mit ihnen.
Jedoch während dieser Phasen, konnte man sie nicht erreichen. Sie lebten in ihrem eigenen Universum.

Bei den meißten gingen diese Phasen aber mehr, oder weniger schnell wieder vorbei. Sie wurden wieder normal.
Hatten die F√ľ√üe wieder auf dem Boden...

Aber ganz dunkel erinnere ich mich auch, dass es welche gab, die ihren Tripp als neues Leben begriffen und die Überzeugung lebten, daß sie (endlich mal eine außergewöhnliche Persönlichkeit sind).....

Das Problem ist, daß sie es wissen, aber kein anderer versteht sie....

Ich hatte hier schon öfter geschrieben, daß der Weg gepflastert ist mit Fallgruben....
Wer ihn nicht auch selbstkritisch geht, wer ein Minderwertigkeitsproblem in sich tr√§gt, wer f√ľr eine konstruktive Kritik nicht mehr zug√§nglich ist, der l√§uft Gefahr im Himmel solcher Gruben zu versinken....

Manch einer landete auch schon in der Klappse!... :-D
Also, Vorsicht!...

Gr√ľ√üle, Horus :P ....

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 269
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 12.07.2017, 22:19

Hallöchen,
Meditation finde ich ist ein sehr probater Weg, der schon vielen geholfen hat.
F√ľr Menschen in der heutigen Zeit ist es wichtig zur Ruhe zu kommen und genau dabei hilft die Meditation.
Auch auf dem spirituellem Weg sollte sie nicht √ľbergangen werden, gerade dort ist es wichtig die innere Ruhe zu finden.

Hallo Horus,
ja manche Menschen werden auch durch andere erhöht und nehmen dies dann an, das geht so weit bis sie es komplett verinnerlicht haben. Ich durfte dies mehrfach selber erleben, es wurde bei mir probiert und von anderen weiß ich heute noch, das sie in eine Rolle geprägt wurden aus der sie nicht mehr entkamen.
Es ist auch, gerade in jungen Jahren, allzu verlockend wenn (angeblich) spirituelle Menschen jemanden als etwas besonders dar stellen. Das geht bis zu Verehrungen, Verherrlichungen und noch weiter. Ja so etwas sind Fallgruben vor allem wenn sie noch vom Umfeld propagiert werden.
Irgendwann erreichen solche Personen den Point of no Return, sie sind dann so verfangen, das sie wenn √ľberhaupt nur sehr schwer wieder zur√ľck finden.
Biba
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 269
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 12.07.2017, 22:41

Hallo Ramalon,
na ja, ich seh da schon einen Unterschied zwischen einschlafen und woanders erwachen, denn ich hab die Zeit dazwischen ja bewusst erlebt.
Vielleicht liest du, wie andere gerne auch, nochmal meinen Beitrag vom 11.07.2017, 14:33 Uhr.
In der Zeit meiner geistigen Abwesenheit auf erden war ich, wie schon beschrieben, an einem Ort wo es um den weiteren Verlauf meines Lebens ging, einschlie√ülich der Frage ob ich nochmal zur√ľck gehe.
Da anschließend einiges von dem was besprochen, dort geplant wurde, im realen Leben eingetreten ist, kann ich dieses Erlebnis schwerlich als Einbildung ab tun.
Ich suche ja auch keine Erklärungen, wozu auch hier auf erden wird sie mir (noch) keiner geben können.
Hier geht es doch darum um Erfahrungen aus dem Weg aus zu tauschen und dies ist nun mal eine meiner Erfahrungen, eine auf mich persönlich bezogen sehr tiefgreifende Erfahrung.
Biba
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1654
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 13.07.2017, 07:42

Hallo Mona,

habe nicht geschrieben, dass er was außergewöhnliches ist.
Nur wenn man dann so ein Buch liest, oder sonstiges im Bezug auf Meditation, muss man erst einmal herausfinden was gemeint ist.
Man nimmt sich ja als Vergleich und fragt sich was da gemeint ist.
Wenn so wie bei Dir auch, nur ein Gedankengang n√∂tig ist zum Umschalten, musst man dann aus solch einem W√§lzer erst einmal rausfiltern was √ľberhaupt gemeint ist.
Oder wenn ich wissen will wie sp√§t es ist, und keine Uhr in der N√§he ist, schalte ich um auf K√ľchenuhr. So spare ich mir das Laufen.
Oder wenn ich etwas suche, Umschalten auf den Gegenstand und ich weiß wo er liegt.

Verstehst du was ich damit meine. Große Erklärungen muss ich soweit reduzieren, das ich sie verstehe.
Jemand der aber keinen Zugang hat, braucht es vielleicht, davon ganz abgesehen.
Aber denke oft, da wird etwas recht simples verkompliziert.

Energien √ľbers Internet sp√ľren ist subjektiv.
Das was Du sp√ľrst kommt aus Deinem Ego. Der gelesene Text √ľbermittelt Dir etwas, und l√∂st es in Dir aus. Ist wie mit B√ľchern. Du bekommst die Botschaft die der Schreiber √ľbermitteln will.
Man kann Emotional schreiben, nur es m√ľssen nicht einmal die wahren Emotionen des Verfassers sein. Es ist wie in der Werbung, die soll auch eine Botschaft r√ľberbringen und zwar f√ľr ein Produkt.
Wenn du einen Menschen f√ľhlen willst, treffe ihn und sei innerlich neutral.
Also ohne jegliche Erwartungshaltung. Das was ich auch bei Ayleen geschrieben hatte, Geist und Körper trennen. Das Ego ist alles andere nur nicht neutral.
Und in dieser Neutralit√§t sollte das Empfangene auch bleiben. Nichts mit den eigenen Emotionen mischen. Mache eine Datenbank der Emotionen daraus, kann man gut als Abgleich nehmen f√ľr sp√§ter.
Mit dem Hellsehen habe ich bei vielen so meine Zweifel.
Hatten wir aber schon. Es ist mir zu unpräzise.

Das mit dem Astralen.
Da sind viele auf einem falschen Acker, oder ich.
Es kommt mir so vor, als wenn in Farben gesprochen, das Wei√ü f√ľr die Leute das Astrale ist.
Hatte schon geschrieben, es gibt nicht das Astrale.
Es ist bunt, hat viele Farben.
Ich wei√ü nicht auf was ich es reduzieren soll. F√ľr mich sind es ein B√ľndel an Frequenzen.
Ist wie mit dem Umschalten auf Programme im TV. Nur das ich es auf beiden Wegen nutze.
Es ist das Teil mit dem Umschalten. Habe ich es mit jemand zu tun, der mit Interessiert schalte ich auf ihn um. Seine Frequenz. Geht mit allem Leben so.
Zeitline ‚Äď umschalten usw.
Universelle Gedächtnis umschalten, das Sein umschalten usw.
Es ist einfach die Seite wechseln. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten der Verbindungen und alle liegen außerhalb. Also sind AK.
Welche davon seht Du als Astral an? Oder alles Zusammen?
F√ľr mich ist es eine Definition mit der ich im Endeffekt nichts anfangen kann.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Biba
Alter: 48 (m)
Beiträge: 269
Dabei seit: 2017

Beitrag von Biba » 13.07.2017, 08:58

Hallo,
ja Energie rein √ľber das INet sp√ľren ist wohl subjektiv. Auf einen Menschen durch einen Beitrag aufmerksam werden und ihn dann wahrnehmen ist etwas anderes und ich gehe davon aus das Mona es so meint.
So wird ein Zugang hergestellt, ein Bezugspunkt, vorher war dieser Mensch nur einer aus der Masse, der nicht weiter beachtet und schon gar nicht fokussiert wurde.
Das geht bei mir noch wesentlich weiter, so kann ich bei jedem sehen in welcher energetischen Umgebung er lebt. Wasseradern, Punkte um einen Brunnen zu bohren, in welcher Tiefe sich Wasser befindet, Erdstrahlen und Gr√ľnde warum sie sind bzw welchen Ursprungs, ob die dort vorherrschenden Energien positiv auf den jeweiligen Menschen wirken usw.....
Ich kann aber nicht die Adresse sagen, das ist rein geistig.

Noch mal kurz zur Meditation oder auch anderen "Dingen" es gibt nun mal mehr als genug Menschen die sehr umfangreiche Beschreibungen ben√∂tigen, zumindest meinen sie das. Also ist es doch wurscht ob du, ich oder wer auch immer das nicht ben√∂tigt, es ist dann halt einfach f√ľr andere gedacht und ich muss es nicht beachten.

Nun versuche ich mal dir dar zu legen was ich unter Astral verstehe, vielleicht hilft es dir.
Astral bezieht sich auf Außer körperlich, soweit klar.
Astral sagt aber auch aus, von den Sternen kommend, also außerhalb der Erde.
Astral muss aber nicht zwingend au√üerhalb der Erdatmosph√§re sein, der Begriff wird auch f√ľr so genanntes Feinstoffleiche gebraucht. Also Dinge die nicht in Materie gebunden sind und f√ľr das normale Auge nicht sichtbar.
Es gibt im Astralen auch den so genannten Astralkörper, hat jeder ist sich dessen aber meist nicht bewusst. Einen leichten Einblick gibt da die Aura, das Energiefeld welche jede Lebensform umgibt. Im Astralen Bereich bist du aber nur reine Energie, die jedoch sichtbar ist, wird auch astraler Körper, geistiges Erscheinungsbild usw. genannt.
Verlässt du deinen Körper komplett, also ohne das viel beredete Band zu halten, wirst du als Astralkörper sichtbar. Das ist dann dein wirkliches Sein, komplett ohne irgendwelche körperlichen, menschlichen Beeinflussungen und Anhaftungen. Und in diesem Bereich bist dann.
Es ist schwierig dies weiter aus zu f√ľhren, da du ja, wie sehr viele andere auch offensichtlich noch keinen Zugang hast. Das w√§re wie einem Blinden eine Farbe erkl√§ren wollen. Damit will ich dich jetzt nicht als Blinden tituliert haben!
Was du hier immer wieder beschreibst ist f√ľr mich mehr eine geistige Sicht, jedoch rein auf die Erde und materielle Erscheinungsformen bezogen.
Das ist f√ľr mich auch nicht au√üer K√∂rperlich, da du ja in deinem K√∂rper bleibst, schickst aber so zu sagen deinen Geist aus. Was schon eine beachtenswerte Leistung ist, viele brauchen dazu den Zustand der Trance, wenn sie es denn √ľberhaupt schaffen.
In der Hoffnung es anschaulich gemacht zu haben.
Biba
Nachtrag, das Beispiel mit dem Fernseher aufnehmen passt auch gut, so gesehen w√§re das Astrale f√ľr dich, wie f√ľr sehr viele noch ein verschl√ľsseltes Programm. Es ist wie alle Fernsehsender der Welt im Raum vorhanden, jedoch noch nicht f√ľr alle empfangbar. Sie m√∂gen auf den Kanal schalten k√∂nnen, jedoch ist dieser f√ľr sie noch nicht frei geschaltet.
Klar f√ľhrt das zu der Aussage "das Astrale gibt es nicht" normale Menschen w√ľrden auch zu deinen F√§higkeiten und Wahrnehmungen sagen das es sie nicht gibt, weil sie es (noch) nicht erlebt haben und daher nicht nachvollziehen k√∂nnen.
Nochmal Nachtrag :smile08:
Auch ich habe da nicht immer Zugang und entstanden bzw ge√∂ffnet wurde dieser Zugang erst durch eine meiner Nahtoderfahrungen, wobei ich der Meinung bin das der Begriff nicht passt wenn man ohne Band den K√∂rper l√§ngere Zeit verl√§sst. Als Nahtod wird ja allgemein so etwas angesehen wie kurzzeitig aus dem K√∂rper, durch ein Band verbunden sein und dann recht z√ľgig wieder in den K√∂rper.
√Ąhej√§ asch√§r √§hej√§
(Ich bin, der ich bin und Ich werde sein, der ich sein werde.)

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1654
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 13.07.2017, 10:53

Hallo Biba,

wie schon geschrieben, es ist alles schwer zu verstehen und noch schwerer zu erklären.
Das es so wirkt, als wenn alles Erdgebunden ist, so stimmt es.
Ich benutze es f√ľr eine Zwecke.
Was bringt mir alles, wenn es zu nichts nutze ist.
Im Astralen, im Universum usw. War ich schon. Es ist zwar nett, aber frage mich f√ľr was.
Haben wir nicht mehr als genug Aufgaben hier auf der Erde.
Auch das Sein, erdumspannende Energien, nett das sie da sie, und sich damit verbinden kann.
Nur wenn ich mich da st√§ndig ruml√ľmmle was bringt das?

Also k√ľmmere ich mich um effektive Dinge. Zumindest aus meiner Sicht. Um das Irdische.
Machst du im Endeffekt ja auch.
Nutzen dazu eben die gegebenen Möglichkeiten.

Mit den Anbindungen oder wie man es nennen m√∂chte. Ist egal wo und was du willst, man kommt √ľberall hin. Den Umweg √ľber den Astralk√∂rper brauche ich nicht.
Hatte es als eine Vernetzung beschrieben, alles ist eigentlich Eins.
Es gibt kein Solo, kein Ich, kein Ego.

Wenn ich irgendwo Infos brauche, dann schalte ich um, was soll ich mit den Astralkörper das ist zuviel Aufwand.
Es gibt Bereiche wie das Reisen, au√üerhalb der ‚ÄěNormalen‚Äú zum Zentrum des Universums, Universen usw. Das geht nur √ľber der Astralk√∂rper.
Aber um Grunde genommen ist es nutzlos.

Wie du weißt habe ich mir andere Dinge auf die Fahne geschrieben, und so nutze ich was ich gebrauchen kann. Hatte ich als Werkzeuge beschrieben.
Erdstrahlen usw. Ist das was ich als simple oder grobe Energien bezeichne.
Deren Verlauf man anpassen kann. Gehört zu Gestaltung seines Umfelds.
Hatten wir mit Horus, energisches Laden usw. Fällt da drunter.
Aber das ist eigentlich kein Thema f√ľr mich.
Habe mich insoweit nicht damit beschäftigt, genau wie mit dem Heilen.
Kommt etwas auf mich zu, so mache ich es. Nicht mehr und nicht weniger.

Du musst dir mein Leben so vorstellen, ich suche nichts, alles was kommt wird angetragen.
Auch in Marokko. Ich stehe immer im Hintergrund. Ziehe die Fäden könnte man sagen.
Und alles was ich mache kommt von alleine. Braucht jemand Hilfe so bekommt er sie, egal in welcher Form. Braucht ein Tier Liebe und Zuneigung so gebe ich sie ihm. Hat jemand Hunger bekommt er etwas zu essen.
Und daf√ľr nutze ich meine M√∂glichkeiten.
Nur ich laufe nicht durch die Gegend und mache Reklame oder habe mich irgendeinem Verein oder Gruppierung angeschlossen. Wie schon gesagt ich mache mein Ding.
Und durch dieses Vorleben √§ndert sich bei einigen Menschen das Verst√§ndnis f√ľr das Leben und sie fangen auch an sich nicht mehr nur auf sich zu konzentrieren, fangen an zu f√ľhlen, bekomme eine Verbindung.

Es dreht sich nicht um das Astrale, um irgendwelche Phantasien es geht um das hier und jetzt.
W√ľrde es sich ums Astrale oder sonst etwas drehen w√§re ich dort, und nicht hier.
Und meine F√§higkeiten, so sehe ich das, sind mir gegeben um nicht etwas f√ľr mich zu tun, sondern f√ľr das was auf mich zukommt. Ich sehe es als Aufgaben und so empfinde ich es auch.
Deswegen Nutzwert der Fähigkeiten.

Auch diese ganze Erleuchtungsgeschichte.
Werde ein besserer Mensch, ist doch recht einfach. Kostet nur viel Arbeit an sich selbst.
Fange mit allem was du ändern willst zuerst bei dir an. So ist mein Spruch.
Willst du es nicht, wird sich f√ľr dich nichts √§ndern.
Hoffen das etwas von außen kommt ist eine Illusion.
Warten bis in alle Ewigkeit w√ľrde ich dazu sagen.

Du hast eine tiefgreifende Erfahrung gemacht, und es hat Dein Leben verändert. Du hast Dich dadurch verändert.
Nur wie viele Menschen ändern sich trotz tiefgreifender Erfahrung nicht. Weil sie sich nicht ändern wollen.
Das was Du erreicht hast kommt aus dir. Die Erfahrung war der Auslöser.

War jetzt nicht auf Dich bezogen, sondern auf die ‚ÄěErleuchtung‚Äú.

Ich habe das mit dem Unfall verstanden. Auch Deine Erfahrung dadurch.
Ich w√ľrde es nicht als Nahtoderfahrung schildern, sondern ein Astrale Erfahrung.
Du hattest Geist und K√∂rper getrennt. Im Endeffekt wei√üt du nicht was mit Deinem K√∂rper passiert, weil du nicht mehr ‚Äěmerkst‚Äú.
Hatte ich auch irgendwo mal geschrieben,. Es ist ein Losgelöst sein.
Astral z.B. bin ich in Marokko in meiner Wohnung und körperlich liege ich zuhause.
Eine Störung unterbricht diesen Vorgang. Wie bei die das direkte Ansprechen.
Im Endeffekt funktioniert keines der Sinne, weil man nicht zuhause ist.
Es ist kein Schlaf, es ist kein Traum, es ist nicht körperlich und doch real.

Gruß ramalon

Antworten