Seite 1 von 33

Erleuchtung ist das Ziel

Verfasst: 19.04.2017, 08:14
von Horus
...Und das was vor meiner Nase liegt, meine jetzige Herausforderung!... :grin:

Sag ich mal so!


L. G. Horus... :P

Verfasst: 19.04.2017, 09:55
von Sullivan
Einsichtiger Horus !

Was vor der Nase liegt ? Ja selbstverständlich ! Der Schweizer Esoteriker Leuenberger schreibt in "Was ist Esoterik ?" auf die Frage, was sie uns lehren soll: "Das Nächstliegende zu tun !" Das kann auch etwas sein, das allein die Verstandestätigkeit betrifft. Beispielsweise der alles entscheidende Zug auf dem Schachbrett, der den Erleuchteten zum Schachweltmeister macht. In diesem Fall handelt es sich nicht um eine Erleuchtung spiritueller oder religiöser Art, sondern um Erleuchtung im Sinne des allgemeinen Sprachgebrauchs. Also um einen guten bis genialen plötzlichen Einfall.

Deine Überschrift bildet einen Kontrapunkt zu Ayleens "Erleuchtung ist nicht das Ziel". Es besteht aber dennoch kein Widerspruch. Für Ayleen ist nämlich Erleuchtung sehr wohl das Ziel. Allerdings in einer ganz speziellen, von ihr genau definierten Art.

In bestem Einvernehmen
grüßt Sullivan

Verfasst: 19.04.2017, 14:42
von Horus
In diesem Fall handelt es sich nicht um eine Erleuchtung spiritueller oder religiöser Art, sondern um Erleuchtung im Sinne des allgemeinen Sprachgebrauchs. Also um einen guten bis genialen plötzlichen Einfall.
Diskusionsfreudiger Sullivan:
Man kann es so sehen. Aber auch ganz anderst verstehen.
Wenn ein Mensch die Ich-Identifikation hinter sich gelassen hat und als sogennannter Meister aus dem "All-Einen" schöpft, so ist und so bleibt er, wie die vielen Beispiele aller Meister aufzeigen, doch ein einfacher-, unkomplizierter Mensch.

Die sogenannte Trennung zwischen irdischen- und spirituellen Dingen gibt es nicht wirklich. Es ist nur menschliches denken, das den menschlichen Vorstellungen entspringt!....

Eine kleine Geschichte von Osho:
In einem kleinen Dorf in Indien lebte ein alter Mann alleine in einer kleinen Hütte, am Rande des Dorfes.
Er kam nie zu den Versammlungen und Veranstaltungen der Menschen im Dorf. Man sah ihn immer nur jeden Tag mit einem Krug hinter dem Haus zum Brunnen zu gehen, Wasser zu holen und Holz zu hacken....

Eines schönen Tages ging die Nachricht durch das Dorf, dass der alte Mann erleuchtet worden sei.
Neugierig gingen die Dörfler hin zu seinem Haus um zu sehen was er jetzt tut.
Und was sie sahen verwunderte sie.
Er ging wie immer jeden Tag mit einem Krug hinter das Haus zum Brunnen, holte Wasser und hackte Holz...
Alle waren sehr verwundert, hatten sie doch anderes erwartet.


Was will ich damit sagen?...
Der Erleuchtete ist und bleibt einfach. Er tut auch das was vor SEINER Nase liegt, nach wie vor.
Vielleicht jedoch mit einer anderen Auswirkung, oder auf andere Art und Weise...
Deine Überschrift bildet einen Kontrapunkt zu Ayleens "Erleuchtung ist nicht das Ziel". Es besteht aber dennoch kein Widerspruch. Für Ayleen ist nämlich Erleuchtung sehr wohl das Ziel. Allerdings in einer ganz speziellen, von ihr genau definierten Art.
Sullivan,das habe ich verstanden. Jeder Mensch hat ein Recht seine Meinung entsprechend seiner Erfahrungen und Einsichten kund zu tun. Jedoch nicht jeder muss auch glauben was andere ihm sagen...

Erleuchtung kann niemand lehren, oder irgendjemandem versprechen.

Erleuchtung kann nur durch eigene Erfahrungen und den daraus resultierenden Erkenntnissen, der entsprechenden Arbeit an uns selbst und die damit verbundene Schwingungserhöhung, verbunden mit einem gewaltigen Gnadenakt aus den göttlichen Ebenen geschehen.

Es ist wie das erblühen einer Blume. Es folgt den kosmischen Ordnungen zur rechten Zeit!....

Niemand anderes kann es bewirken, oder versprechen. Es kommt zur rechten Zeit aus unserem inneren selbst!...

Ein jeder, der diesen Weg gehen will, darf sich nicht abhängig davon machen was andere sagen oder meinen. Was sie auch immer für Titel sich selbst geben.

Das Bemühen und die Aufmerksamkeit muss nach innen gerichtet sein, nicht nach außen!...

Meine Wahrheit kann, wie ich an anderer Stelle schon erwähnte, den Lehren von Ayleen nicht folgen!

Ich wünsche einen schönen, nachdenklichen Tag. :flower:

Mit freundlichen Grüßen

Horus... :P

Verfasst: 19.04.2017, 14:47
von Schneeflocke
Lieber Horus,

wie wahr - wie weise :sunny: !
Danke für Deinen schönen und klugen Worte!

Liebe Grüße

Verfasst: 19.04.2017, 15:15
von Horus
Danke, Liebe Schneeflocke....

Wir alle sind unterschiedlich geprägt, haben alle unsere verschiedenen Erfahrungen machen müssen /dürfen und daraus resultieren die sehr vielfältigen Sichten der Dinge von uns allen....

Diese unterschiedlichen Erfahrungen und Sichten können unser Bewusstsein erweitern.
Daher sollten wir alle unsere Vorstellungen einbringen und miteinander teilen können.

Es würde mich freuen, auch von Deinen Erfahrungen auf Deinem spirituellen Weg zu hören. :flower:

Liebe Grüße, Horus... :P

Verfasst: 19.04.2017, 15:39
von sensmitter
Hallo Horus, schön, dass du wieder da bist.
Hallo Schneeflocke und Sullivan, schön, euch
"hier zu treffen".
Ich gebe euch ein Bild von meiner Vorstellung
von Erleuchtung = das Nächstliegende zu sehen,
das Naheliegende zu tun.

Vor ein paar Tagen geschah es in der Dämmerung,
dass eine Reihe von Straßenlaternen sich hinterein-
ander anschalteten und zwar fast zeitgleich mit mir,
die ich ohne Licht durch die Gegend radelte.
Diese aufflammenden Lampen kamen mir wie Ideen
vor, die hintereinander aufleuchteten szg. wie von
Erkenntnis zu Erkenntnis zu Erkenntnis....
wie es eben auch im Leben so läuft; im besten Falle.

Die Gesamtheit aller "aufgegangenen Lichter" im Laufe
des Lebensweges hat immer besser sehen lassen und
ein Bewusstsein wachsen lassen, ein Verstehen, eine
Aufmerksamkeit, eine Achtung im allumfassenden Sinne.

Doch das Lernen hört nicht auf. Zum Glück!
Sonst wäre einem ja der Spaß am Entdecken verloren...
Hoffen wir trotzdem, dass da wo wir gehen, immer
gerade eine Lampe "an" ist; am besten mit gleich-
geschalteter Innen- und Außenbeleuchtung.

Verblendet von sich selbst, kriegt man aber leider das
Außen nicht mehr mit, und manchmal ist da viel Licht,
obwohl es nix zu sehen gibt.
Ich sage dann gerne mal: "Du hast die Lampe an!"

Wer mir jedoch ständig seine gefilterten Lampen
andrehen will oder so `ne angegammelte alte Kanne,
die man erst blank reiben muss, soll mir doch bitte
erst mal ausführlich verraten, was sein Geist kann.
Wenn ich dessen Kunststückchen schon kenne und
man behauptet, das sei etwas Neues mit einem neuen
Namen, ist sicher eine lange Strecke im Dunkeln ge-
fahren oder an erhellenden Stellen vorübergerauscht.

Aber, ich gebe zu, dass ich mir im Laufe des Lebens
schon `ne Menge Lampen hab`andrehen lassen...
also, ich verstehe was von Lampen...inzwischen...
und Lampenverkäufer kenne ich auch genug, die
davon reden, sie seien erleuchtet. Dabei bemerken sie
aber nicht einmal, welch trübes Licht sie in ihrer
Verblendung abgeben, wenn sie die potenziellen Käufer
mit ihrer Funzel beleuchten und glauben, sie hätten
ein Roentgenbild.
So, ich höre jetzt auf.
Lasst uns miteinander lachen und gnädig sein.
Gerne schaue ich mir eure Lampen an, einfach, weil
sie anders sind. Und weil es mehr Spaß macht,
gemeinsam zu suchen, Ihr Lieben.
LG sensmitter

Verfasst: 19.04.2017, 17:29
von Horus
Lasst uns miteinander lachen und gnädig sein.
Gerne schaue ich mir eure Lampen an, einfach, weil
sie anders sind. Und weil es mehr Spaß macht,
gemeinsam zu suchen, Ihr Lieben.
LG sensmitter
Danke liebe, weise Sensmitter....

Ja, ich musste auch zustimmend schmunzeln beim Lesen Deiner weisen Worte.

Schmunzeln, lachen und Freude liegen der Erleuchtung nahe.
Die sogenannten Heiligen sind mir zu oft verbissen.
Ich schmunzle lieber mit Dir und Deinen weisen Geschichten!...

Liebe Grüße und nochmals Danke!.... :flower:

Horus... :P

Verfasst: 19.04.2017, 18:29
von Sullivan
Verständiger Horus,

in den wesentlichen Punkten stimmen wir überein. Nur was Ayleen betrifft, haben wir unterschiedliche Meinungen. Ich habe ihre Lehre nicht praktiziert und kann sie deshalb nicht beurteilen. Ich kann und will sie auch nicht an mir selbst testen, weil sie meiner Veranlagung nicht entspricht. Da ich schon in ganz jungen Jahren meinen individuellen Weg gefunden habe und ihn seither konsequent verfolge, bin ich längst nicht mehr auf der Suche. Dennoch interessiert mich die Vielfalt anderer Wege. Bei Ayleen imponiert mir die vorbildliche Klarheit ihrer Ausführungen. Dass sie sich als Spirituelle Meisterin bezeichnet, nehme ich ohne Verwunderung oder gar Kritik zur Kenntnis. Bei Anssi ist es ebenso. Auch er schreibt sich die Meisterschaft zu. Seine Verehrer tippen bei ihm auf den Link "Schüler werden", um angenommen zu werden. Wo soll da ein prinzipieller Unterschied zwischen den beiden Meisterschaften sein ?

Das sieht unsrere Anssi-Schülerin anders. Ich habe sie gefragt, warum sie hier in so auffallender Weise mit zweierlei Maß misst. Statt einer plausiblen Antwort darauf wurde mir nur papageienhaft mehrmals selbst zweierlei Maß vorgeworfen. Mit vielen Ausrufezeichen, und einmal in Großbuchstaben. Erkenntnisgewinn daraus: Null.

Jeder Meister hat seine individuellen Besonderheiten, aber auch viele fundamentale Gemeinsamkeiten mit allen anderen Meistern. Dazu gehört vor allem die Lehre, dass Erleuchtung nicht gelehrt oder gar erzwungen, sondern nur im Menschen wachsen kann. Die Tätigkeit des Meisters ist aber für manche Personen genau so wichtig wie etwa die Arbeit eines Gärtners. Ohne dessen Tätigkeit wachsen seine Pflanzen eben nicht so gut. Für Schüler mit passender Veranlagung dürfte Ayleen eine hervorragende Meisterin sein. Führen und Wachsenlassen im genau richtigen Verhältnis gehören bei jedem Meister untrennbar zusammen.

Besonders wichtig ist mir im letzten Beitrag der Hinweis, dass der Begriff "Erleuchtung" zwei verschiedene Bedeutungen hat: Eine spirituelle oder religiöse, und die des allgemeinen Sprachgebrauchs. In der Esoterik wird der Verstand so oft nur abschätzig erwähnt. Dass auch er von Geist erleuchtet werden kann, hat unsere Anssi-Schülerin bestritten. Ihr Meister ist vermutlich anderer Meinung.

Wenn Sensmitter etwas schreibt, gibt es oft auch was zu lachen. Ganz in meinem Sinne,
versichert Sullivan

Verfasst: 19.04.2017, 20:25
von Horus
Verantwortungvoller Sullivan....
in den wesentlichen Punkten stimmen wir überein. Nur was Ayleen betrifft, haben wir unterschiedliche Meinungen.
Aus meiner Sicht dürfen wir dies auch sein. Nur aus der Vielfalt der Erkenntnisse gewinnen wir ein großes Potensial an Auswahl. So kann ein jeder leichter zu SEINER individuellen Wahrheit finden....
Ich kann und will sie auch nicht an mir selbst testen, weil sie meiner Veranlagung nicht entspricht. Da ich schon in ganz jungen Jahren meinen individuellen Weg gefunden habe und ihn seither konsequent verfolge, bin ich längst nicht mehr auf der Suche.
Dazu kann ich Dich nur beglückwünschen. Jeder muss seinen eigenen Weg finden und gehen.
Um besser urteilen zu können, schreibe ich lieber von mir und von meinen Erfahrungen.
Bei Ayleen imponiert mir die vorbildliche Klarheit ihrer Ausführungen. Dass sie sich als Spirituelle Meisterin bezeichnet, nehme ich ohne Verwunderung oder gar Kritik zur Kenntnis.
Als Mensch, wie ich schon erwähnte anerkenne und respektiere sie ebenfalls.
Worte vom Verstand geprägt, können jedoch aufs Glatteis führen. Ich bin in dieser Hinsicht zu kritischer Wachheit gereift.
Mein Werdegang zur Erkenntnis hat mich bisher so geführt und ich kann nur dem folgen.

Worte haben nur insofern für mich Bedeutung, wie sie ein erwachendes "JA" in mir erwecken.
Du weist, dass ich eine Zeit lang mit Osho war.
Zuerst, als ich von ihm hörte, dachte ich, er sei der Verführer der Menschheit.
In einer sehr kritischen Situation flog ich nach Indien zu ihm.

Als ich durch das Tor in seinen Ashram eitrat, ging mir das Herz auf.
Ich fühlte einen tiefen Frieden und Bejahung in mir....

Eine Zeit lang flog ich jährlich einige Wochen zu ihm nach Indien und nahm an all seinen Diskursen teil.
Machte auch einige Gruppen mit.

Manchmal war ich anderer Meinung und ich begann innerlich mit ihm zu diskutieren.
Habe manchmal zu ihm gesagt, "davon hast Du keine Ahnung".

Jedoch, Du ahnst es vielleicht schon. Nach einiger Zeit des Nachdenkens und der Meditation erkannte ich und verstand...

Vor seinem Übergang sah ich ihn hier in Deutschland vor meinem geistigen Auge.
Er fragte mich wann ich wieder kommen wolle, lächelte und verschwand.
So machte ich mich zur Weihnachtszeit auf die Reise. Alles klappte wie am Schnürchen.

Dann nahm ich an einer Gruppe teil, direkt neben dem Raum in dem er den ganzen Tag saß.
Es war mir da nicht bewusst, dass es meine letzte Gruppe mit ihm war.

Einige Tage später verlies er seinen Körper. :smile10:

Schock-, ich war geschockt!....

Die übliche Verbrennung war energetisch kaum auszuhalten. Mußte wegen nicht auszuhaltender Schmerzen mehrmals den Ashram verlassen und in die Stadt gehen....

Danach mußte ich mich neu orientiren was ich weiterhin tun wolle.

Er sprach in meinem Innerrn, dass ich nicht mehr zu kommen brauche. Mein Platz ist jetzt zu Hause auf dem Marktplatz...

So tat ich es dann!...

Nach einer gewissen Zeit zu Hause, erschien mir dann in einer Meditation "Horus" :P und weihte mich in die altägyptishe Heilweise Adajo ein.

Den Rest kennt ihr ja.

Was ich damit sagen will, was, und wer für mich von Bedeutung ist, das fühle ich!...
Ich bin ein fühlender Mensch. Und Osho habe ich trotz meiner zuvorigen Ablehnung, lieben gelernt.

Er war für mich eine große Hilfe und Wegweiser in einer schwierigen Situation.

Seitdem gehe ich meinen Weg alleine unter der Führung meines Geistführers "Horus".

Ayleen möge ihren Weg gehen. Jedoch fühle ich da keine Bejahung!....
Das sieht unsrere Anssi-Schülerin anders. Ich habe sie gefragt, warum sie hier in so auffallender Weise mit zweierlei Maß misst. Statt einer plausiblen Antwort darauf wurde mir nur papageienhaft mehrmals selbst zweierlei Maß vorgeworfen, mit vielen Ausrufezeichen, und einmal in Großbuchstaben.
Sullivan, wir beide sind keine 20, oder 30 Jahre mehr alt....
Uns steht an, ein verständnisvolles Herz für die jüngeren und anders denkenden zu entwickeln.
Jeder von uns befindet sich auf seinem Weg. Er führt uns durch Wirren zu dem Ziel das für uns angedacht ist...
Statt einer plausiblen Antwort darauf wurde mir nur papageienhaft mehrmals selbst zweierlei Maß vorgeworfen, mit vielen Ausrufezeichen, und einmal in Großbuchstaben. Erkenntnisgewinn daraus: Null.
Lass Dich doch bitte nicht durch Ausrufezeichen und Großbuchstaben aus Deiner Ruhen bringen.
Schneeflocke ist noch jünger und hat ein anderes Temperament als wir.
Ich schätze jeden Menschen der sich den wesentlichen Fragen des Lebens stellt und nach seiner Wahrheit sucht!...
Jeder Meister hat seine individuellen Besonderheiten, aber auch viele fundamentale Gemeinsamkeiten mit allen anderen Meistern. Dazu gehört vor allem die Lehre, dass Erleuchtung nicht gelehrt oder gar erzwungen, sondern nur im Menschen wachsen kann. Die Tätigkeit des Meisters ist aber für manche Personen genau so wichtig wie etwa die Arbeit eines Gärtners. Ohne dessen Tätigkeit wachsen seine Pflanzen eben nicht so gut.
So sehe ich das auch. Das ist ein Weg. Es gibt aber auch wahre Meister die alleine-, ohne meisterliche Führung ihr Ziel erreichten. Einer davon war Osho. Er hatte nie einen Meister.
Für Schüler mit passender Veranlagung dürfte Ayleen eine hervorragende Meisterin sein.
Das mag sein. Wer sie als Meisterin anerkennt, bitte gerne!...
Besonders wichtig ist mir im letzten Beitrag der Hinweis, dass der Begriff "Erleuchtung" zwei verschiedene Bedeutungen hat: Eine spirituelle oder religiöse, und die des allgemeinen Sprachgebrauchs. In der Esoterik wird der Verstand so oft nur abschätzig erwähnt. Dass auch er von Geist erleuchtet werden kann, hat unsere Anssi-Schülerin bestritten.
Ich denke, es kommt immer darauf an, mit wem wir über was sprechen.
Auf diesem Weg des Austausches, kann es sehr leicht zu Missverständnissen kommen.

Was ich mit meinen Darlegungen in diesem Zusammenhang sagen wollte ist, dass nicht nur schön reden uns zum Heil führt, ausschlaggebend sind auch unsere Taten, unsere Art des Verhaltens und zu Leben.

Aus Erfahrung weis ich, dass dann auch der göttliche Segen das Seine tun kann....
Dass auch er von Geist erleuchtet werden kann, hat unsere Anssi-Schülerin bestritten.
Aus meiner Sicht hat der Verstand unbedingt seine Berechtigung, sonst hätte die Existenz ihn uns nicht gegeben.
Er hat jedoch die Neigung sich auf den Thron zu setzen und zu glauben "alles beherrschen" zu müssen.

Auch im Zustand der Erleuchtung ist er da und notwendig, spielt jedoch eine untergeordnete Rolle.
Der Geist nutzt auch den Verstand.

Streiten sollte man aber über solche Dinge nicht. Den Weg zur Erkenntnis zu gehen beinnhaltet viele Fehleinschätzungen für uns alle. Sie führen uns letztendlich zum Ziel.
Wenn Sensmitter etwas schreibt, gibt es oft auch was zu lachen. Ganz in meinem Sinne,
Dann lass uns doch lachen und schmunzeln.
Das bringt uns unser aller Ziel näher als zu streiten...

Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend :grin:

Liebe Grüße, Horus... :P

Verfasst: 19.04.2017, 22:04
von Sullivan
Bekennender Horus,

deine sehr persönlichen Mitteilungen weiß ich zu schätzen !

An deinem Wohnort Karlsruhe lehrt an der Staatlichen Hochschule für Philosophie und Ästhetik der Philosophieprofessor Peter Sloterdijk, der einer breiten Öffentlichkeit durch seine Leitung der Fernsehrunde "Philosophisches Quartett" im ZDF in den Jahren 2002 bis 2012 bekannt wurde. Er besuchte in jungen Jahren Poona und wurde dort von Osho mächtig beeindruckt. Er schrieb, seine dortige Umstimmungserfahrung als Sannyasin sei "irreversibel" (unumkehrbar). Er hält Osho für einen der bedeutendsten Geister seiner Zeit. Das brachte ihm in der akademischen Welt nicht nur Zustimmung.

Bleiben wir unserem als richtig erkannten Ziel treu,
wünscht Sullivan

Verfasst: 20.04.2017, 00:24
von Schneeflocke
Lieber Horus,

Dein Beitrag hat mich sehr berührt!
Auch ich weiß Deine persönlichen Mitteilungen sehr zu schätzen! Du scheinst in Deinem Leben schon sehr tiefgreifende Erfahrungen gemacht zu haben, die Stück für Stück den Diamanten in Dir geschliffen zu haben scheinen!
Ich bin wie Du ein Gefühlsmensch. Und deshalb kann ich spüren, aus welcher Ebene die Worte kommen.
Ob sie aus dem Verstand oder aus dem höheren Selbst kommen. Und das ist vielleicht für manche schwer nachvollziehbar! Der Verstand ist natürlich auch ein sehr wertvolles Werkzeug! Er hilft mir ebenfalls dabei zu erkennen, sowohl was bestimmte Aussagen inhaltlich betrifft, als auch bestimmte Reaktionen, ob da jemand aus seinem Ego oder aus dem höheren Bewusstsein spricht!
Ich habe für mich sehr klare Kriterien, was einen echten Meister ausmacht. Und das finde ich sehr wichtig! Das kann man natürlich nur für sich selbst und nicht für andere entscheiden.
Ich habe auf dem Gebiet nämlich schon einiges kennengelernt und auch negative Erfahrungen gemacht.
Deshalb finde ich es so wichtig, zu differenzieren. Denn auf dem spirituellen Weg besteht immer die Gefahr des Machtmissbrauchs. Ich bin einmal einer Person mit sehr starkem Charisma und besonderen Fähigkeiten begegnet, die von sich selbst behauptet, erleuchtet zu sein und scheinbar mehrere Jahre in einem Ashram von Sai Baba gelebt hat. Ich kannte sie vorher nicht und wollte mehrere Tage an einem Retreat von ihr teilnehmen. Ich hatte dafür extra eine lange Zugfahrt auf mich genommen. Doch was ich dann erlebte, schockierte mich! Bereits in der Vorstellungsrunde fing sie an, die Teilnehmer herabzusetzen, miteinander zu vergleichen, zu be- und verurteilen. Und die saßen alle nur da, wie hörige Schafe und ließen es mit sich geschehen. Mir gegenüber war ihr Verhalten noch recht harmlos, aber wie sie andere behandelte, konnte ich nicht ertragen. Ich habe es dann gewagt, ihr Verhalten in Frage zu stellen, woraufhin sie ausfällig wurde...und dann war für mich die Sache endgültig klar und ich bin am nächsten Tag abgereist. Ich kann es aber immer wieder nicht fassen, wie viele sich von solchen Menschen blenden lassen. Ich kann die Energie solcher Leute auch körperlich spüren. Bei mir stellt sich dann ein gewisses Unwohlsein ein, alles macht sozusagen zu und schon bei der Hinfahrt hatte ich ein mulmiges Gefühl.
Ich habe aber auch schon sehr positive Erfahrungen gemacht. Allerdings bin ich keine Schülerin eines Meisters, wie mir immer wieder fälschlicherweise angedichtet wird. Das Leben selbst ist für mich der größte Meister! Und ich beschäftige mich mit dem, was die Lehrer, die mich inspirieren, von sich geben.
Drei echte Lehrer habe ich schon kurz persönlich erleben dürfen. Anssi ist derjenige von ihnen, der mich bisher am Meisten beeindruckt hat. Ich habe ihn einmal in einem dreistündigen Satsang erlebt. Bereits als er den Raum betrat, passierte ganz viel mit mir. Er erfüllte den Raum mit einer sehr hohen Schwingung und seine persönliche Anwesenheit übertraf alles, was ich bisher von ihm gelesen oder gehört hatte. Mein Körper entspannte sich sofort und ich fing an zu weinen. Jedes einzelne Wort von ihm hatte eine sehr hohe Qualität und es öffnete einen leeren Raum in mir. Bei vielen flossen die Tränen und jeder durfte da sein, wie er ist. Manche konnten auch seine Energie nicht aushalten und verließen Raum, denn so absurd es klingen mag - für manche ist es nicht auszuhalten, wenn ihnen pure Liebe begegnet. Ich konnte diese jedoch deutlich bei ihm wahrnehmen und er hat jeden in seinem So-Sein damit angestrahlt. In zweiten Teil des Satsangs konnten die Leute zu ihm nach vorne kommen und einen Dialog mit ihm führen. Ich glaube, dass eine Frau währenddessen aufgewacht ist. Ich konnte die Erfahrung der Leere, die ich dort gemacht habe, leider nicht halten, dennoch hat es mich tief berührt. Das, was solche Menschen in die Welt bringen, ist sehr wertvoll und ich bin immer wieder fassungslos darüber, wie sehr sie verkannt werden!

Liebe Grüße

Verfasst: 20.04.2017, 11:35
von Sullivan
@ Schneeflocke

Du schreibst von deinen starken Gefühlswahrnehmungen so, als ob sie etwas Außergewöhnliches wären. In einem solchen Falle hat der Administrator schon einmal auf die Tatsache hingewiesen, dass jeder gesunde Mensch diese Wahrnehmungen hat. Es handelt sich dabei also nicht um eine Sonderbegabung. Diese Gefühle sind oft wechselhaft und trügerisch. Jeder hat sich schon gefreut, wenn ihn sein Gefühl richtig geleitet hat. Der umgekehrte Fall bleibt aber auch niemandem erspart. Vielleicht gehörst du zu denjenigen, die solche Enttäuschungen ganz schnell verdrängen und meinen, ihr Gefühl sei unfehlbar.

Du berichtest von deinen negativen Erfahrungen in einem Retreat. Die Hörigkeit des Auditoriums machte dich fassungslos. Den gleichen Eindruck hatten aber möglicherweise auch diejenigen Hörer beim Satsang von Anssi, die es dort nicht aushielten. Für dich war dort der Himmel auf Erden.

Mit meinen Äußerungen zu Ayleens Lehre habe ich dir vergeblich ein gutes Beispiel gegeben. Da ich diese Methode nicht praktiziert habe, kann ich sie nicht beurteilen. Du hast dich aber gleich bedenkenlos zu ihrer Richterin aufgeschwungen. Vernunftgeleitete Erklärungen erhält man von dir dazu nicht. Nur reflexhafte Gegenvorwürfe nach immer gleichem Echolalie-Muster.