Erleuchtung ist das Ziel

f√ľr Alles
ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1825
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 08.05.2017, 19:34

Mit Tränen in den Augen kannst du nicht in die Zukunft blicken.

Sprichwort der Navajo

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1014
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 08.05.2017, 23:30

Lach - Flöckchen, wenn du mal so `nen Weisen irgendwo entdecken solltest, also einen Typen der nichts auf Andere projiziert, dann sag mir bitte Bescheid, ich leb jetzt schon ein paar Jahre, hab von sowas gehört, leider nie einen davon getroffen. Der letzte bekannte hieß glaub ich "Jesus".
Von Leuten die zumindest erkannten, da√ü beide W√∂lfe in jedem von uns schlummern, gibts schon einige aber dazu geh√∂rt allerdings nicht besonders viel Weisheit. Zumindest weisen diese Typen beinahe sowas wie Erleuchtung auf. Ich pers√∂nlich w√ľrde nicht so weit gehen die deswegen gleich als "Erleuchtet" zu bezeichnen.
Da ist bestenfalls ein wenig Licht ins Gehirn gedrungen.
Was nun die Ein√§ugigen betrifft, sind gerade die Eso aber auch die Magier und Hexen - foren regelrecht vollgepropft von und stellen da so eine Art Guru-Typ. Das sind die, die nach Erleuchtung s√ľchtig sind, so quasi frei nach der Devise, wenn man lange genug mit dem einen Auge sucht, das man hat, w√§chst das andere vielleicht irgendwann mal nach.

Es gab mal einen Song: Wunder gibt es immer wieder!
... man sollte aber nicht mit Wundern rechnen, von denen gibst nicht wirklich viele auch wenn mal hin und wieder eins vorkommt.

Mir tun dabei ehrlich gesagt die vielen Blinden leid, die sich ungl√ľcklicherweise meist von irgendwelchen Ein√§ugigen irref√ľhren lassen.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1825
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 09.05.2017, 06:04

Hallo Schneeflocke

Der Weise blickt weder in die Zukunft, noch in die Vergangenheit, denn er ist gegenwärtig.

dazu passt Deine Aussage vom 06.05.2017, 22:24 :
-und bist in der letzten Zeit ununterbrochen auf mich losgegangen!

Das ist Vergangenheit.

Eben, nur der Weise lebt in der Gegenwart.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1825
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 09.05.2017, 20:44

Hallo Schneeflocke

‚Äědass jemand auf jemand anderen losgeht, kann auch in der Gegenwart passieren!‚Äú
Das ist Zukunft, denn es könnte passieren.
An vergangenem Haften und in der Zukunft etwas erwarten.
Was hat das mit in der Gegenwart leben zu tun.

Merkst du nicht, das du dir selbst wiedersprichst.
Eine Sekunde vorbei ist schon Vergangenheit eine Sekunde später ist Zukunft. Das jetzt ist Gegenwart - und schon vorbei.
Ich schreibe Dir den Text ist es ist f√ľr mich Vergangenheit, du wirst ich lesen, es ist die Zukunft.
Das Nächste Wort das du liest ist Zukunft und das letzte Vergangenheit.
So d√ľrftest du nichts beantworten oder sonstiges. Denn sobald du es gelesen hast ist es Vergangenheit.
Und wie du geschrieben hast, ein Weiser lebt in der Gegenwart.
Es ist eines dieser dummen Totschlagargumente.

Sinngemäß sollte es heißen, man sollte nicht an die Vergangenheit festhalten, um das Leben in der Gegenwart zu genießen, und sich nicht um die Zukunft sorgen machen, weil man sie nicht planen kann.
Die Vergangenheit ist Ballast und alles was geschehen ist kann man nicht mehr √§ndern, also bringt es nichts, sich in der Gegenwart dar√ľber einen Kopf zumachen, es zerst√∂rt sie nur und die Zukunft planen kann man, aber man kann Millionen M√∂glichkeiten durchspielen, und dann kommt ein Szenario das man nicht durchgespielt hatte.
Also warum die Gegenwart damit belasten. Lässt man beide Komponenten aus den Leben raus, sie genießt man den Augenblick, die Gegenwart.

Jetzt mal dieses auf eine Zeitlinie zu bringen, ist jede Emotion eines Egos ein Kreuzungspunkt auf einer Linie.
Nehmen wir mal das Licht mit 330.000 Kilometer pro Sekunde als Maßstab und jede Emotion ist ein 1000stel Millimeter, so sind auf der Zeitlinie Billionen von Emotionen und mit jeder Sekunde.
Nur auf die Erde gerechnet, im Universum ist derer Zahl nicht zu definieren, auf Universen und dann Dimensionen.
So verliert sich jede Emotion des Egos im Nichts. Es keine Gewichtung f√ľr das Sein.

Gruß ramalon.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 60 (m)
Beiträge: 1878
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 10.05.2017, 06:03

Lieber Ramalon,

Bo Yin Ra hat es schon 1928 in einem genialen Mantra un√ľbertrefflich kurz und genau auf den Punkt gebracht:

"Nicht mehr, noch nicht.
Was dazwischen ist, bin ich."

Mit diesem Ich meint Bo Yin Ra nicht das Ego, sondern das ewige Sein im Menschen. Du hast dieses Sein in fr√ľheren Jahren oft das "Wir-Gef√ľhl" genannt.

Es gr√ľ√üt dich
Sullivan
Zuletzt geändert von Sullivan am 10.05.2017, 06:46, insgesamt 2-mal geändert.

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1825
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 10.05.2017, 06:34

Guten Morgen Sullivan,

ich meinte mit dem Ego dieses ewige etwas bedauern, etwas nachhängen und mit den Sorgen um die Zukunft. Oft unnötige Sorgen, vergangen und vergessen.
Das Ego befindet sich in einer Realität die es nicht gibt, aber nicht das Sein.
Es ist wie bei dem Wetter, dem schlechten Wetter von gestern nachhängen und sich um das Wetter von morgen sorgen machen.
Damit vermiese ich mit das schöne Wetter von heute und kann es nicht genießen.
Nur der Moment ist das Sein und das Wir.
So lege ich mich in die Sonne und genieße den Moment, das Sein ohne jeglichen Ballast.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 776
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 10.05.2017, 11:23

Hallo, Ihr Lieben,
wie Ramalon schreibt, ist es "ratsam",
im Hier und Jetzt zu leben.
Diese "Einstellung" ist m.E. ein wesentlicher
Punkt und eine notwendige Erkenntnis,
ohne die Erleuchtung "nicht geht".

Dieses Heckmeck mit: "Du hast gesagt..." -
"Ich habe gemeint..." f√ľhrt zu keiner
Befriedigung. Schön wäre, wir könnten
staunen, wie komplett anders - als man selbst -
jemand "Gott und die Welt" betrachtet.
Schön wäre, die eigene Wirklichkeit zu
erkennen, (noch so`n Punkt auf dem Weg
zur Erleuchtung), und sie nicht als Wahrheit
zu deklarieren.
"Halt jetzt die Klappe; du verfaselst dich",
sagt mein Pfau, mein Spirit; aber dass muss
man jetzt nicht verstehen...

Also, kommt doch mal kurz mit mir ins Jetzt;
(deshalb schreibe ich immer, ich w√ľrde gerne
mit Euch allen zusammensitzen):
Im JETZT können wir uns alles Mögliche sagen;
HIER sind wir anwesend, szg. mit unseren
Avataren, ha, ha.
Nun, ich meine, wir könnten recht froh sein,
dass es z.B. dieses Forum hier √ľberhaupt gibt.
Wir könnten sogar Ayleen dankbar sein, denn
sie hat es ungewollt ausgelöst.
Wir könnten uns freuen, uns begegnen zu
können, ohne uns körperlich darstellen zu
m√ľssen. Ja, denk ruhig mal so, egal, was du
denkst. Wir befinden uns jede/r f√ľr sich in
einer sicheren Position und können uns dar-
stellen, wie wir wollen...
da erwartet mein Löwe-Egon eine gewisse
Grandezza. Ok, muss nicht sein...

Wir m√ľssen auch nicht - wie damals "Der
Kleine Vampir" eine Vergangen-Vergeben-
Vergessen-Party feiern...oder vielleicht doch?

Ich denke, wenn wir im Bem√ľhen, den anderen
besser zu verstehen, den Fehler machen, ihn
aus der eigenen Sicht heraus zu definieren
und ihm sagen."Du bist so oder so!",
na, gibt das eben nix. Denn jetzt f√ľhlt sich
der andere verkannt, verletzt, beleidigt.
usw., usw.
Zur Erleuchtung "gehört" Selbsterkenntnis,
jo mei, damit beginnt der Weg zum Ziel.
Erkenne ich nicht selbst, was ich da gerade
im Hier und Jetzt tue, und was es √ľber mich
aussagt und welches Gef√ľhl ich dem anderen
vermittele usw. usw.,
kurz gesagt, wenn ich keine Verantwortung
f√ľr meine Gedanken und Handlungen √ľbernehme,
ist..."das super-weit weg von der Erleuchtung",
sagt mein Pfau.
So genug Monolog; man möge es nicht als
"schulmeisterlich" betrachten, sondern als ein
paar erleuchtende Gedankengänge, die mir aber
nat√ľrlich nicht selbst eingefallen sind, is ja wohl
klar...
Hey, ich umarme Euch.
LG sensmitter
Dateianhänge
zz24Pfauge.jpg
zz24Pfauge.jpg (65.82 KiB) 1883 mal betrachtet

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1014
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 24.05.2017, 18:43

Irgendwie versteh ich gerade nicht wieso sich immer alle √ľber das Ego aufregen.
Das Ego sind , du - ich und die all die Anderen sind auch Ego.

Zusammengefasst nennen wir uns "Wir".

Geraten Egos aneinander oder sind uneinigig nennen wir das nicht mehr "Wir" die Anderen werden dann zu "DIE"!

"Die" werden in der Regel schwarz angemalt oder sind böse.
Bei bereits Schwarzen ist das nat√ľrlich umgekehrt, dann sind nat√ľrlich die weissen b√∂se.
Alles nur ein Frage des Blickwinkels.

Ich pers√∂nlich freue mich √ľber mein Ego und da√ü es das √ľberhaupt gibt.
Mir gehts da wie Sense mit ihrem Pfau.

Ich genie√üe mein Ego und kann dr√ľber lachen.
(Sorry Sense - du gehörst zu denen die zu Beginn nicht richtig begriffen hab)

So ein Ego funktioniert am besten im hier und heute, so wie Ramo es schreibt.
Die Vergangeheit, die ja irgendwie am Ego rumgemacht hat, kann man ja wie erw√§hnt nicht √§ndern aber man kann daran basteln ihm neue Richtungen zu geben, wenn man Fehlentwicklungen an sich sp√ľrt.
Sp√ľren ist nat√ľrlich nicht Jedermann(frau) Ding!

Es gibt Egos die sind nahezu resistent gegen Veränderungen.

Nunja- jedes dieser Ego-Dinger ist nat√ľrlich anders.

Wären die alle Gleich wärs stinklangweilig auf der Welt.
Dann bräuchte man die gar nicht, weil ja sowieso nichts los wäre - oder eben alles los wäre, was ja wie erwähnt, nur eine Frage des Blickwinkels ist.
Allerdings eben nur nicht aus dem Blickwinkel der Egos, weil die könnten dann ja nichts blicken, wenn es sie nicht gäbe.

Ich fände das schade.
Ich selber Blicke sehr gerne als Ego. Am allerliebsten auf die anderen Egos herab.
Du meine G√ľte sind manche von denen bl√∂de.

Darin bin ich nat√ľrlich besonders gut, ..... also im herabblicken.

Mein Ego ist aber noch in der Entwicklung. Möglicherweise sehe ich das ja mal alles ganz anders.
Ich denke mal ich selber werde mich noch in der Entwicklung sehen so lange mein Ego √ľberhaupt da ist.

Mein Ego, also wirklich mein "Ich", will das gar nicht anders.
Ich f√ľrchte es ist weg, wenn ich erleuchtet bin!

ramalon
Alter: 61
Beiträge: 1825
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 25.05.2017, 07:32

Hallo Weltenspringer,

der Egon - das Ego bleibt Dir treu, egal in welche Situation du kommst.
Es ist und bleibt ein Teil von dir.
Ohne Egon k√∂nntest du nicht √ľberleben.

Die Kunst liegt nur darin, wie viel Macht du Deinem Egon gibst.
√Ąngste sind Egon seine gro√üe Leidenschaft.
Du weißt, wie ich es schon so oft geschrieben hatte, es fängt am Morgen an mit dem Spiegel und Badezimmer.
Ich habe eine Bekannte die braucht morgens 3 Stunden, bis Egon mit dem Aussehen zufrieden ist.
Und es zieht sich durch den ganzen Tag. Egon bestimmt alles.
Das was Egon von der Werbung erz√§hlt worden ist, was er so an √Ąngsten hat, das ist ungesund, das macht dick und vieles mehr.

Das Egon sich √ľber andere stellt, k√∂nnte man auch als Feststellung sehen.
Kommt auch mit den Totschlagargument der Esos mit dem Beurteilen.
Jeder beurteilt , jede Minute, jede Sekunde.
Ob es unsere Nahrung ist, unser Umfeld und vieles mehr.
So auch andere Menschen. Kommt jemand mit einen roten Kopf und einem Messer in der Hand auf mich zugest√ľrzt, so beurteile ich die Menschen und die Situation.
Oder ob ich √ľber eine stark befahrene Autobahn gehe.
Ob das Essen genie√übar ist, oder verdorben, zu hei√ü, zu kalt, zu salzig , zu s√ľ√ü, zu scharf usw.
Egal welche Situationen man beurteilt.
Das ist Egon der einen vor Schaden bewahren will.
Und Menschen, auch da will Egon vor Schaden bewahren.

Das bei einigen Menschen Egon unbelehrbar ist habe ich ein Beispiel.
Ich hatte jemand gesagt es w√§re besser wenn er den Fingerschutz wieder √ľber das S√§geblatt der Kreiss√§ge anbringen w√ľrde.
Musste mir dann anh√∂ren, er w√§re kein dummer Junge, w√ľrde schon 30 Jahre mit Kreiss√§gen arbeiten und er w√ľsste was er macht.
Mein Egon war besorgt um ihn, sein Egon war beleidigt.
Ende vom Lied, 3 Wochen später hatte das beleidigte Egon 4 Finger durch das Sägeblatt gejagt.
In solchen Situationen kommen meinem Ego auch solche Gedanken wie deinem:
‚ÄěDu meine G√ľte sind manche von denen bl√∂de.‚Äú

Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 776
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 25.05.2017, 12:46

Hi ramalon,
morgens im Spiegel sag`ich zu Egon:
"Ich kenn`dich zwar nicht, aber ich
wasche dich einfach mal."

Hi, Weltenspringer,
dein letzter Beitrag hätte auch wieder
`n gutes Gedicht von dir werden können.
Was denn nun das Ego sei und dass wir es
doch so sehr brauchen - ohne Frage -,
bleibt f√ľr jeden offen, der sich nicht mit
seinen eigenen Begierlichkeiten, Anspr√ľchen
und Erwartungen auseinandersetzt, was z.T.
schmerzhaft sein kann. Da lenken wir uns
lieber von uns selbst ab und lenken gerne
die Aufmerksamkeit auf andere. Iss so;
szg."erleuchtet" lassen wir das aber sein,
denn wir wollen ja "hinter die Dinge kommen"
und es sein lassen, uns szg. "selbst im Licht
zu stehen".
Ansonsten bleibt es so:

"Als Egon vor dem Spiegel stand,
da hatte er sich nicht erkannt."
Ja, dann schneid`dich mal nicht, wenn du den
Fremden rasierst.
Das sollte ein Witz sein und ist nix Männer-
feindliches; ihr wisst schon...
mein Beitrag zum "Vatertag".
LG sensmitter

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 1014
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 26.05.2017, 17:33

Ganz egal wie ihrs benennt,
es ist was Jeder von uns kennt.

Wir pflegen und wir hegen es
und f√ľhr¬īn es gerne vor.

Dem Schmeichler hier geöffnet ist
- Seele -
..... nicht nur T√ľr und Tor.

Gehasst wird,
der`s nicht sehen kannl,
wie rein und edel,
wie ehrlich,
wie frei von Eigennutz,
es ist ...
und immer war.

So Manchem scheint das gar nicht klar!

Wer kommt hier nur auf Dreck und Schmutz?

Dabei die Maske die wir tragen,
dient doch nur seinem Schutz.

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 776
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 30.05.2017, 18:17

Lieber Horus,
danke dir f√ľr die sch√∂nen Beitr√§ge.
Gerne w√ľrde ich dir auch was Sch√∂nes
schicken, doch mir fehlt`s an technischen
Mitteln.
Gerne w√ľrde ich dir auch von meiner Farb-
musik das "pinke" Lied schicken, was die
Selbstliebe erhöht, kurz gesagt.
Irgendwann krieg ich das mit der Technik hin...

Jetzt w√ľrde ich am liebsten zwei Dinge gleich-
zeitig erklären:
1. Wenn ich so lese, wie es dir geht, möchte
ich dich am liebsten umarmen und dir irgend
was Gutes tun, und da schicke ich dir einen
Text,
2. ...der mir paralell zum "Selbstliebe-Lied"
einfiel, der aber wohl nie gesungen werden
wird, weil die Farbmusik-Songs alles Instru-
mentalst√ľcke sind. (Manchmal ist es tats√§ch-
lich so, dass zur Melodie der Text "gleich mit-
geliefert" wird, ha, ha.)
Als ich das sp√§ter las, was ich √ľber die Noten
gekritzelt hatte, war ich selbst von der Vorstellung
gefangen. Tja, wo kommt es wohl her?
Der Text jetzt:

Ich liebe mich...so wie ich bin...
Gott hatte mich...schon längst im Sinn...
bevor die Welt entstand
und ich den Weg zur Erde fand.

LG sensmitter

Antworten