Re: Die Christen und Juden vernichten alles Leben

fĂŒr Alles
Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Re: Die Christen und Juden vernichten alles Leben

Beitrag von Schneeflocke » 19.02.2017, 08:25

Hallo Ramalon,

ich sehe das alles anders als Du!
FĂŒr mich bezieht sich das, was Du schreibst, eher auf das Leben!
Also dass man im Leben die Möglichkeit hat, immer mehr Zugang zum Sein - zu seinem wahren Selbst - zu finden.
Man ist deshalb aber nicht "besser" oder auserwÀhlter als andere!
Das zu glauben ist wieder reines Ego-Denken.
Das Sein ist eine universelle Energie.
Davon gibt es nicht unterschiedliche Anteile.
Nur es gibt unterschiedlichen Zugang dazu.
Da das Ego sowieso eine Illusion ist, geht es nur darum, sie zu durchschauen.
Das Sein ist jedoch immer da und wird sich nie verÀndern.
SpÀtestens wenn wir sterben, stirbt auch die Ich-Illusion und damit treten wir alle gleichberechtigt in das ein, was sowieso schon immer da ist!
Nicht mit unterschiedlichen Anteilen, denn diese sind Teil der Illusion.
Wir sind dann einfach nur das, was wir sowieso schon immer sind, aber grĂ¶ĂŸtenteils nicht erkennen!
Und das ist fĂŒr alle GLEICH!
Es gibt niemanden, der mehr davon ist oder weniger!

GrĂŒĂŸe!

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1651
Dabei seit: 2008

Re: Die Christen und Juden vernichten alles Leben

Beitrag von ramalon » 19.02.2017, 08:53

Hallo Schneeflocke,

wenn du schon einmal im Sein gewesen bist,
wirst du feststellen, dass dort keine Anteile des Egos vorhanden sind.

Mit dem Tot lÀsst du eben alles los was Ego basierend ist.
Es stirbt mit dem Körper.

Es liegt an jedem selber, in was er seine Energie fließen lĂ€sst.
Man kann sich als ein Teil des Seins fĂŒhlen, mit ihm verbunden sein, und auch so handeln.
Oder man identifiziert sich mit dem Ego, und handelt auch so. Seine Energien eben ins Aus bringen.
Wie viele Menschen sehen denn ihre Wohnung, ihr Auto und das ganze Materielle als ein Teil von sich an.
Denen ist doch das Wir im Endeffekt egal.
Umwelt, Mitmenschen, Tiere, Pflanzen.
Es wird doch nur alles gesehen im Licht des Egos und was es dem Ego bringt.

Es wird doch kaum noch unter dem Aspekt des Seins wahrgenommen.

Ein kluger Mensch hatte mal geschrieben, warum kann man nicht die Sterne nehmen als das was sie sind.
Als Sterne und uns daran erfreuen. Der Mensch muss alles auseinander fummeln.
Die Blume am Wegesrand ansehen und sich daran erfreuen, und nicht pflĂŒcken und besitzen wollen.
Eben nehmen unter den Aspekt des Seins.

Ich nehme die Blume am Wegesrand in mich auf, werde ein Teil von ihr und sie von mir.
Lasse sie dort wo sie ist. So wird sie fĂŒr immer ein Teil von mir und ich von ihr.

Sie gibt mir etwas, das mir das Ego nicht gibt. Eine BestÀndigkeit.

Gruß ramalon

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Re: Die Christen und Juden vernichten alles Leben

Beitrag von Schneeflocke » 19.02.2017, 09:56

Hallo Ramalon,

ja ich sehe es auch so, dass das Sein frei von Ego ist.
Aber eben nicht in unterschiedlichen Anteilen. Das Sein bleibt immer gleich. Eben bestÀndig, so wie Du es sagst.
Ich habe zwar noch keine außerkörperliche Erfahrung wie Du gemacht.
Aber mir wird immer bewusster, dass man auch das Sein verbunden mit seinem Körper erfahren kann.
Wir sind schon immer ein Teil vom Sein.
Die Blume am Wegesrand spiegelt uns das wieder. In ihrer Schönheit können wir unsere Schönheit erkennen.
Ich habe einfach die Überzeugung, dass es beim Eintreten in das Sein keine AuserwĂ€hlten gibt.
SpĂ€testens wenn wir sterben, werden wir alle in das Sein Eintreten und zwar gleichgĂŒltig - also nicht der eine mit mehr Anteilen und der andere mit weniger.
Doch wir haben die Möglichkeit zu sterben, bevor wir sterben.
Also noch im Leben die Ich-Illusion zu durchschauen.
Das ist Erleuchtung!

Liebe GrĂŒĂŸe!

martina1966
Alter: 50
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Re: Die Christen und Juden vernichten alles Leben

Beitrag von martina1966 » 22.02.2017, 18:20

Hi, weise Worte, liebe Schneeflocke! Da schließe ich mich an. :ee:
Was ramalons Meinung betrifft, es könnten nur alle zusammen Erleuchtung erlangen... wenn man buddhistischen Meistern und Lamas Glauben schenkt, haben schon viele Menschen in der Vergangenheit "Buddhaschaft"/Befreiung erreicht, z.B. der historische Buddha (Siddharta Gautama), Maitreya, fliegende Yogis wie Milarepa, der Gyalwa Karmapa (Diamantweg-Buddhismus, Karma Kagyue-Linie), ferner haben Etliche von euch sicherlich gehört oder gelesen von den "aufgestiegenen Meistern" wie Jesus/Yeshua, St. Germain, Thot u.a.


Liebe GrĂŒĂŸe!
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Schneeflocke
Alter: 37
BeitrÀge: 374
Dabei seit: 2016

Re: Die Christen und Juden vernichten alles Leben

Beitrag von Schneeflocke » 22.02.2017, 19:40

Hallo Martina,

Danke!
Es sind definitiv nicht die anderen nötig, um Erleuchtung zu erlangen.
WĂ€re man diesbezĂŒglich von allen anderen abhĂ€ngig, wĂ€re die Chance tatsĂ€chlich sehr gering, jemals diesen Zustand zu erreichen.
Nicht nur in der Vergangenheit, sondern auch in unserer Zeit gibt es einige, die diesen Zustand realisiert haben.
Jeder weitere Erwachte erhöht jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass auch andere erwachen. Er erleichtert es den anderen.
Allerdings und da stimme ich vielleicht wieder mit Ramalon ĂŒberein, wĂ€re ein kollektives Erwachen nötig um die Menschheit vor einer Katastrophe zu bewahren. Niemand weiß, ob das geschehen wird. Das Potential ist jedoch in jedem vorhanden, auch im Bereich der Entfaltung einer erweiterten WahrnehmungsfĂ€higkeit.

Liebe GrĂŒĂŸe

P.S.: Trotz allem liegt es mir persönlich sehr fern, von einer "Aufspaltung" der Menschheit zu sprechen! Das empfinde ich nÀmlich als elitÀre Haltung und diese widerstrebt mir! In der Hinsicht widersprichst Du Dir meiner Meinung nach selbst!

Antworten