Was sind eure größten Probleme eurer Kunden?

für Alles
Antworten
aurinwoman
Alter: 49
Beiträge: 2
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Was sind eure größten Probleme eurer Kunden?

Beitrag von aurinwoman » 15.01.2017, 09:33

Hallo!
Ich bin selbständig als Yogalehrerin und spirituelle Beraterin/Heilerin und frage mich was die größten Probleme meiner Kundin sind um mein Angebot "maßgeschneidert" anbieten zu können. Habt ihr mir dabei Tipps?

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 562
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 15.01.2017, 13:04

Liebe aurinwoman,
endlich mal jemand, der solch eine Frage stellt,
denn man könnte sehr wohl eine Statistik darüber
machen, was die meisten "Beschwerden" sind.
Wobei sofort zu sagen ist, dass die meisten erst
einmal ihre körperlichen Beschwerden vorbringen,
die sich in 90% aller Fälle als psychosomatisch
herausstellen. Dem wiederum zu Grunde liegt -
allgemein gesagt - immer eine Form von Angst,
Angst vor Strafe, Verachtung, Verlust usw.

Neben falscher Ernährung und mangelnder Bewegung
leiden viele unter Sinn-Verlust und der früheren Vor-
stellung, dass eine schützende Hand über ihnen ruht.
Wer wiederum noch gläubig ist, fühlt sich bestraft.
Die meisten fühlen sich in irgend einer Form regel-
recht terrorisiert und schleppen sich angesichts der
alltäglichen Anforderungen mehr oder weniger durchs
Leben. Einfach "Stress" dazu zu sagen, ist zu wenig,
denn es könnte der Eindruck entstehen, dass nur
aktuelle Geschehen dazu führen. Tatsächlich fehlt
aber die innere Haltung zu sich selbst, sprich:
die Selbstliebe.

Viele haben sich wegen persönlicher Angriffe auch ein
derart "dickes Fell" zugelegt, was sie jedoch ver-
krampft usw.
Immer ist es eine Kette von Ereignissen, ähnlich
einem verwirrten Wollknäuel; egal, an welchem Faden
du ziehst, blockiert Dieses oder Jenes, was auf die
Schnelle nicht sofort auszumachen ist.

Wahrscheinlich klagen auch deine Klienten vermehrt
über Rückenschmerzen, die ein typisches Beispiel für
Erschöpfung = sich aufrecht halten müssen in dieser
Gesellschaft sind, die gleichzeitig aber durch mangelnde
Bewegung und falsche Ernährung aber auch zu Verstopfung
führen.
Es gäbe noch mehr zu sagen, aber ich kriege gerade Besuch.
Fürs Erste war`s ja auch genug. Schreib du mal.
LG sensmitter

aurinwoman
Alter: 49
Beiträge: 2
Dabei seit: 2017
Kontaktdaten:

Beitrag von aurinwoman » 15.01.2017, 20:07

Lieber Sensmitter,

ganz lieben Dank für deine ausführliche Antwort!

Ich denke sehr oft steckt auch Angst vor Ablehnung von anderen Menschen dahinter wenn man sein tägliches Pensum nicht mehr schafft oder Angst vor Ablehnung, dass andere einem nicht mehr gut finden wenn man mal ehrlich ist.

Das Gefühl in einen falschen Film zu sein, nicht das Leben zu leben das man eigentlich leben sollte.

Die körperlichen Symptome sind dann nur Ausdruck von dem was man nicht lebt, verdrängt und blockiert.

Wer hat denn noch weitere Impulse für mich?

Ganz lieben Dank schon einmal!

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1652
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 16.01.2017, 10:33

Guten aurinwoman,

als wirkliche spirituelle Beraterin/Heilerin hast du es schwer.
Wie sensmitter schon geschrieben hat, sind die meisten Probleme psychologischer Natur.
Um diese zu beseitigen bedarf es schon recht viel Wissen der Psychologie.
Auch ist Angst meistens der Auslöser vieler Probleme.
Bei den Menschen sind es die Wechselwirkungen und deren Wirkungen auf die Person.
Wirklich helfen kann man den Menschen wenn man die Ursache findet und bekämpft.
Glaube ist eigentlich eine Flucht aus der Eigenverantwortung.
Die Menschen wollen oft nicht sehen, dass sie an ihrem Zustand die größte Verantwortung tragen.
Es ist oft einfacher zu einem Arzt zu gehen und sich eine Pille geben zu lassen, wie selbst für sich zu kämpfen.
Ob psychologischer oder medizinischer Natur.
Auch die Verantwortung nach außen verlegen ist einfacher, als etwas für sich selbst zu tun.

Es gibt aber ein paar simple Tricks um einige Menschen zu überlisten.
Z.B. Entspannungstherapie.
Nimm irgendwelche „Wundertropfen“ Tibet, Himalaya oder sonstiges.
Kannst du selbst herstellen, einige ätherische Öle.
Dann sollen sie davon einige Tropfen in eine Wärmflache kippen, mit heißen Wasser auffüllen, je nach Wärmeverträglichkeit und diese auf den Bauch legen und ihre Hände auf die Wärmflasche.
Sagst denen die die Tropfen entwickeln ihre volle heilende Energie mit dem heißen Wasser und sie sollen fühlen wie diese Energie durch den ganzen Körper geht.

Und sie fühlen die Energie, denn es ist die Wärme des Wassers und der Rest an Geruch der Öle.
Wenn sie sich voll auf diese Energie konzentrieren schalten sie ab entspannen.
Das Zusammenspiel von Wärme, Geruch der Öle, der Glaube und das Fühlen der Energie der Wärme wirkt Wunder. Die Menschen entspannen und kommen zur Ruhe.
Es bewirkt zwar keine Heilung der Ursache, aber es lindert die Auswirkungen.

Es ist ein psychologischer Trick.

Wirklich heilen ist sehr schwierig denn wie Sensmitter schon geschrieben hat, es ist vielschichtig und je älter die Person, desto mehr Schichten sind aufzulösen.


Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 562
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 16.01.2017, 20:53

Hallo Ramalon, gerne möchte ich mich an dem
von dir verwendeten Wort "überlisten" "aufhängen",
und ich weiß zwar was du meinst, aber `ne Art
"überlisten" geht gar nicht für mich.

Wenn es überhaupt eine geschickte Vorgehensweise
gibt, um möglichst effektiv eine "Erste Hilfe" zu
leisten, liegt m.E. der Schwerpunkt im aufmerksamen
Zuhören; ich nenne es "absprudeln lassen". Nennen wir
es lieber "Raum geben".
Ich mache mir auch keine Notizen währenddessen.
Das kann man in Ruhe nach der "Sitzung" für sich selbst
machen.
Bringen wir aber das "Überlisten" ins Spiel:

Ich habe ca. 10 Möglichkeiten, wo sich der Besucher
hinsetzen kann. Ich frage nach Kaffee oder Tee oder
Wasser. Man darf auch bei mir rauchen. Alkohol ist
tabu. Aber ansonsten hat jede/r von Anfang an die
Möglichkeit, all die kleinen DInge mitzugestalten,
die einen Aufenthalt angenehm machen. Und schon
sind wir über den nebensächlichen "Killefitz" bei einem
wunden Punkt angekommen, denn genau diese Freiheit
fehlt den meisten: Selbst bestimmen, wo es lang geht.

Manche formulieren sofort ihre Erwartungen. Andere
müssen sich erst einmal gründlich beschweren. Einige
lenken sofort von ihren Problemen ab, fangen an, über
meine Wohnung zu reden; und da gibt`s viel zu gucken
und alles ist sehr bunt. Ein kleiner Musikschüler sagte mal:
"die hat ein richtiges Hexenhaus"...sorry, ich schweife ab.

Ehrlich gesagt: "Was da los ist", siehst du in 5 Sekunden.
Nimm es an, bedien`es. Lass den anderen Menschen
"kommen".
Damit sind wir bei der Original-Fragestellung, denn ein
einziger "roter Faden" zieht sich durch alle Geschichten:
Niemand nimmt sich liebe- und verständnisvoll meiner
an; niemand sieht mich wie ich wirklich bin. Ich weiß
nicht, was ich tun soll; ich kann nichts bewirken.

Ach, es ist derart vielschichtig, dass ich mich gerade frage,
ob ich das alles hier verständlich `rüberbringen kann, denn
wie es so schön heißt. "die wichtigsten Dinge sind unsichtbar".
Zum Glück sehe ich manchmal die Farben der Aura. Ich arbeite
mit unendlich vielen Orakelformen, mit sg. Color-reflection-
reading, mit Kinesiologie und x Techniken; und man muss eben
checken, was individuell passen könnte.
Beim Kartenlegen wollen die meisten hören, "wie es wird";
natürlich am liebsten, ohne selbst was tun zu müssen, claro...
Dass sie überhaupt auch nur irgend etwas selbst bestimmen
können, kommt ihnen überhaupt nicht in den Sinn.

Nun, ich habe ja ein eigenes System zusätzlich, die Terralogie,
die astrologisch betrachtet wirklich 3 mal mehr als Spekulationen
über Sonnenzeichen gibt. Also frage ich im passenden Moment
nach Tag und Monat der Geburt. Dass man kein Geburtsjahr
wissen muss, ist für viele schon eine Erleichterung, weil alle,
wirklich alle, vermuten, sie würden ihrem Alter entsprechend
beurteilt, sagen wir besser ver-urteilt.

Tatsächlich schaffe ich es, Menschen ein kleines Stück zu einer
positiveren Meinung über sich selbst zu bringen. Hey, nicht als
fake! Nicht überlisten!!!
Nun, ich wollte nicht schreiben, wie ich so arbeite; geht auch
gar nicht. Ist viel zu individuell. Aber ich bringe die Energien
in Fluss auf die ein oder andere Weise, beruhige und baue
gleichzeitig auf. Also, ist wie ein Orchester das Ganze und
kann nicht jedes Instrument hier erklären...

@aurinwoman
Du fragtest nach den häufigsten Beschwerden und meintest
wohl Symptome. Die viel interessanteren Ursachen, also
woher die Beschwerden kommen, müssen aber möglichst
schnell erkannt werden - allein schon an den Lebensverhält-
nissen, am Verhalten, an Glaubensvorstellung und und und.
Schließlich hast du - entschuldige jetzt diese Bezeichnung -
den Menschen als sein eigenes Symptom vor dir.
Neben aller Tragik und schrecklichen Schicksalsschlägen
haben wir meistens Menschen vor uns, die sich über ihre
eigene Art zu denken, über ihre Erwartungen und Ansprüche
und ihre Vorstellungen "wie ihr Leben zu sein hätte"
"ins Manöver stürzen". Die Möglichkeit, sich frei entscheiden
zu können, scheint ihnen die überraschendste Info.

Nun, egal welche Beschwerden...
Nimm sie an. Nimm sie, wie sie sind. Lass sie SEIN.
Gib ihnen Raum. Sei liebevoll, sei aufmerksam.
Ja ich bla bla bla...ach, du weißt doch, was ich meine...
Gib ihnen das Gefühl, dass es mal ne Stunde nur um sie
geht. Lass sie mal (in Grenzen) bestimmen, aber biete
auch viele Dinge an - und hier lernen wir doch nie aus -,
die sie vielleicht mal ausprobieren wollen.
Natürlich gebe ich ihnen auch ein paar Kilo (ha, ha)
meiner Energie ab; aber keinesfalls um die selbe Schei...
trallala weiterzumachen. Natürlich kann man auch rei-
nigen, aber nicht um neue du weißt schon nachzukippen.
Also, lass sie einfach sein und nimm sie an. Das ist
m.E. der beste "Notverband" für alle Beschwerden. Und
dann guckst du weiter, was du machen kannst. Ich schicke
auch Leute zum Arzt, wenn ich es für nötig halte...

Nun bleibt noch offen, warum du überhaupt die Frage
gestellt hast. Wolltest du evtl. eine Annonce aufgeben?
Hey, ich frag nur blöde.
Und hättest du Lust zu sagen, was du unter spirituell in
diesem Zusammenhang meinst?
Da kommt mein Kater gerade und beamt mal wieder nen
Kommentar:" ja, die Leute voll annehmen. Aber wer soll
jetzt noch mal besoffen sein?"
Tja, so läuft das hier bei mir, grins.
LG sensmitter

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 562
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 16.01.2017, 21:14

PS.:
Aurinwoman, ich sehe gerade erst jetzt, dass du
geschrieben hast "maßgeschneidert anbieten".
Also, eben das geht nicht.
Auch Kleider in S, M, L, XL usw im Laden passen nur
"im Groben". Erst eine Schneiderin macht individu-
elle Schnittmuster mit den eigenen Körpermaßen
und schneidert dir das Kleid "auf den Leib".

Wenn du das kannst, biete fürs Erste Entspannung
an, persönliche Auszeit, individuelle Beratung,
Stressabbau/Reinigung, Wege zur Selbstliebe usw.
Oder gehe über körperliche Symptome; fast alle
"haben Rücken". Mit Yoga-Kenntnissen hast du doch
viele Begriffe an der Hand. Oder machst du "nur"
Hata-Yoga? Der Begriff "ganzheitlich" wäre doch
auch angebracht, oder?
Also, mach mal. Viel Erfolg!
LG sensmitter

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1652
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 17.01.2017, 07:47

Hallo sensmitter,

ich beschäftige mich mit Menschen und deren Psyche,
behandle nicht, bin kein Naturheiler noch sonst etwas,
nehme mich den Menschen an, die zu mir kommen.
Es beschränkt sich auf langfristige Kontakte.

Menschen mit psychischen Problemen kann man nicht im Vorbeigehen helfen.
Es dauert unendlich lange.
Wie Du schon geschrieben hattest, mit dem Zuhören.
Nur man muss dann auch das Umfeld der Person kennen lernen usw.

Ich weiß wann mich eine Person belügt, nur hat alles und jedes einen Grund.
Wie du schon geschrieben hast, es ist wie ein Wollknäuel.
Für mich sind es die Wechselwirkungen zurückverfolgen.

Eine weitere Problematik ist, wenn der Betreffende zwar Hilfe sucht, aber selber nichts dafür tun will.
Er sperrt sich einfach. Hoffen auf ein Wunder.

Dann gibt es auch Menschen, die durch einen tragischen Verlust einen Menschen verloren haben, an dessen Tot sie beigetragen haben.
Sie leben oft in einer Scheinwelt, weitab der Realität.
Solange keiner zu Schaden dabei kommt, würde ich sagen, in der Scheinwelt lassen.

Jeder Mensch ist wie ein Buch. Jedes Buch ist einzigartig.
Es hat 1000.000 Seiten und mehr.
Wer wirklich helfen will, sollte sich die Zeit nehmen es zu lesen.
Deswegen bin ich wie Du der Meinung, dass es keine Behandlungskonfektion gibt.
Nur maßgeschneidert, anders geht es nicht.

Noch eines als Anmerkung: Drogen und Alkoholabhängige sind erst behandelbar wenn sie trocken sind.
Die Sucht überdeckt alles.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 562
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 17.01.2017, 12:31

Hallo Ramalon,
das Wort Behandlungskonfektion hat mir sehr
gefallen, und du sprichst auch Punkte an, die
mir sehr wichtig sind.
Auch wenn du dich nicht als Heiler bezeichnest,
schenkst du den Menschen bereits erste Linderung,
indem du dich "ihrer annimmst". Überhaupt mal
von jemandem gehört zu werden, ernst genommen
zu werden und sich aussprechen können, tut uns
allen gut.
Soweit ich bisher in anderen Beiträgen von dir
gelesen habe, besitzt du ja auch eine überdurch-
schnittliche Feinfühligkeit, um den Gefühlszustand
anderer intuitiv zu erfassen; eine große Gabe.

Nun, so sitzt jede/r von uns an einer bestimmten
"Stelle" und schenkt heilende Energien auf die eine
oder andere Art. Falsch wäre jedoch, wir würden
denken, dass die Menschen im Alleingang nichts
gegen ihre Probleme tun wollen. Die meisten
können es tatsächlich nicht, selbst wenn sie es
wollten. Es ist also keine Faulheit, sondern ein
Unvermögen, eine Antriebslosigkeit und die Angst
vor Versagen und gleichzeitig vor der Verachtung
durch andere. Außerdem herrscht die Meinung, dass
man alles alleine schaffen muss. Stimmt nicht.
Aber wiederum den ersten Schritt tun, sich Hilfe
zu holen und sich helfen zu lassen ist für viele ein
schwieriges Unterfangen, weil sie sich schämen.
Richtig wäre m.E., erst einmal jede/n zu loben,
der zu uns kommt, dass er/sie sich überwinden
konnte und uns Vertrauen schenkt. Das finde ich
echt mutig; schließlich sind wir Fremde.

Also, geben wir unser Bestes; jede/r an seiner
Stelle.
LG sensmitter

Antworten