Wechselwirkung

fĂŒr Alles
Antworten
ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Wechselwirkung

Beitrag von ramalon » 02.12.2016, 08:39

Hallo Leute,

ich habe die Vermutung, dass vielen Menschen der Begriff „Wechselwirkung“ nicht vertraut ist. Vieles ist Leben ist weder „Göttlich“ noch „Schicksal“ sondern eine Wechselwirkung.

Alles was wir machen hat einen Einfluss ab den Ablauf der Zeit, egal was.
Unser Konsum zerstört die Umwelt, unser Verhalten gegenĂŒber anderen, beeinflusst ihr Verhalten gegenĂŒber uns. Unsere Lebensweise beeinflusst unseren Körper und unsere geistige Gesundheit und vieles mehr.
Wir sind die Schöpfer unseres Lebens. Alles was zwischen der Geburt und dem Tot liegt ist in unserer Hand.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 03.12.2016, 09:01

Hallo Horus,

ich habe viele Menschen in meinem Umfeld die absolut keinen Plan von Wechselwirkungen haben.

Wir hatten es mal vor Ewigkeiten im Forum. Menschen ausgrenzen die einem nicht behagen.
Man grenzt so lange aus, bis man alleine ist.

Oder eine Bekannte, die alles darauf schiebt, dass sie etwas
aus ihrem frĂŒheren Leben aufarbeiten muss. Im Endeffekt ist sie nur dumm und geizig.
Durch ihre Dummheit und den Geiz hat sie schon sehr viel Geld verloren.
Auch eine Wechselwirkung.
Das was sie vermeiden will, tritt ein.

Eine andere Bekannte hat den Tot ihres Kindes vorbereitet.
Alkohol und Anschnallen, hatte ich schon geschrieben.
Auch eine Wechselwirkung.

Oder Tatsachen nicht wahrhaben wollen und dann Schaden nehmen.
Wechselwirkung.

Umweltzerstörung an der wir alle Teilhaben, mehr oder weniger.
Flutkatastrophen, Erdrutsche usw. Tote und vieles mehr. Es kann jeden treffen.
Wechselwirkung.

Alkohol, Drogen usw. und die Folgen davon.
Wechselwirkung.

Es gibt Wechselwirkungen im Positiven wie im Negativen, nur angemerkt.

Gruß ramalon

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 13.02.2017, 20:04

Hey!

Offenbar beziehst du dich auf das Natur-Gesetz von URSACHE UND WIRKUNG, eins der sog. hermetischen Regeln. Ich finde es auch sehr wichtig, wenn uns Menschen bewusst wird, dass ALLES, was wir sagen und tun bzw. nicht tun, immer unweigerlich Folgen nach sich zieht - sogar manchmal ĂŒber den Tod hinaus. Wenn wir unsere körperliche HĂŒlle verlassen, bedeutet das nicht, dass wir im nĂ€chsten Leben nicht die Konsequenzen fĂŒr evtl. leidbringende Taten tragen mĂŒssen.

GrĂŒĂŸe
Martina
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 13.02.2017, 23:00

"Ist es richtig, ihm vehement verdeutlichen zu wollen, dass er sich und andere in die Irre fĂŒhrt?
Was ist, wenn man erkennt, dass man ihn nicht erreichen kann?
Kann man dann trotzdem etwas erreichen?
Z.B. indem ich andere davor bewahre, in die Irre gefĂŒhrt zu werden?
Habe ich ĂŒberhaupt das Recht, ihm seine Illusion zu verdeutlichen?
Oder ist es weiser, sich rauszuhalten?
Oder ist es feige, sich rauszuhalten?
Ist in dem Fall das Nicht-Tun auch eine Form von Verantwortungslosigkeit?"

Hallo Schneeflocke,

in dem Begriff "Verantwortung" steckt "Antwort". Ich kann fĂŒr etwas, eine Situation) erst dann die Verantwortung ĂŒbernehmen, wenn ich eine Antwort, ggf. eine Lösung weiß. In meinen Augen gibt es kein "richtig" und "falsch", sondern Handlungen, durch die ich neue Erfahrungen sammele. Zu deinen Fragen: wenn ich bei jemandem auf "taube Ohren" stoße, wenn der GesprĂ€chspartner nicht offen ist fĂŒr meinen Standpunkt, ggf. meinen Tipp, Rat oder Anregung, lasse ich es sein. In erster Linie ist jeder (Erwachsene) fĂŒr sich selbst verantwortlich, muss die Antwort in sich selbst finden, speziell in spirituellen Dingen. Ich kann ihn begleiten und unterstĂŒtzen, falls er das wĂŒnscht. Ich kann Anderen nur MitgefĂŒhl, NĂ€chstenliebe vorleben, mich selbst heilen, meine Schattenseiten transformieren; damit heile ich einen Teil der Welt.
Ich habe zwar grundsĂ€tzlich ein Recht, jemanden darauf hinzuweisen, dass er/sie meiner Meinung nach in einer Illusion lebt, doch muss ich von Fall zu Fall ĂŒberlegen, oft auch in mich hineinfĂŒhlen, ob das jetzt vorteilhaft ist, da Energie reinzugeben. Eine absolute, allgemeingĂŒltige Antwort geben kann wohl niemand; ich maße mir das nicht an. Habe dir mitgeteilt, wie ich das sehe.

GrĂŒĂŸe!
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 14.02.2017, 20:47

Hallo, wie schon erwĂ€hnt, das lĂ€sst sich nicht pauschal sagen. Wenn das Herz mir sagt, ich soll z.T. einen bestimmten Menschen darauf hinweisen, dass er sich in eine Illusion verrannt hat, dann tue ich es. Ich sage es aber vorsichtig und einfĂŒhlsam, denn der Mensch klammert sich an diese Illusion, und wenn er kaum Halt in sich hat, kann das "Desillusionieren" auch nicht ungefĂ€hrlich sein.
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

martina1966
Alter: 51
BeitrÀge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 18.02.2017, 14:13

Hi! Ja klar, das sehe ich genauso. Dann muss gehandelt werden, wenn Andere mit in Gefahr geraten.

Einen angenehmen Tag fĂŒr dich!
StörgefĂŒhle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten