Wechselwirkung

f├╝r Alles
Antworten
ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1646
Dabei seit: 2008

Wechselwirkung

Beitrag von ramalon » 02.12.2016, 08:39

Hallo Leute,

ich habe die Vermutung, dass vielen Menschen der Begriff ÔÇ×WechselwirkungÔÇť nicht vertraut ist. Vieles ist Leben ist weder ÔÇ×G├ÂttlichÔÇť noch ÔÇ×SchicksalÔÇť sondern eine Wechselwirkung.

Alles was wir machen hat einen Einfluss ab den Ablauf der Zeit, egal was.
Unser Konsum zerst├Ârt die Umwelt, unser Verhalten gegen├╝ber anderen, beeinflusst ihr Verhalten gegen├╝ber uns. Unsere Lebensweise beeinflusst unseren K├Ârper und unsere geistige Gesundheit und vieles mehr.
Wir sind die Sch├Âpfer unseres Lebens. Alles was zwischen der Geburt und dem Tot liegt ist in unserer Hand.

Gru├č ramalon

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1646
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 03.12.2016, 09:01

Hallo Horus,

ich habe viele Menschen in meinem Umfeld die absolut keinen Plan von Wechselwirkungen haben.

Wir hatten es mal vor Ewigkeiten im Forum. Menschen ausgrenzen die einem nicht behagen.
Man grenzt so lange aus, bis man alleine ist.

Oder eine Bekannte, die alles darauf schiebt, dass sie etwas
aus ihrem fr├╝heren Leben aufarbeiten muss. Im Endeffekt ist sie nur dumm und geizig.
Durch ihre Dummheit und den Geiz hat sie schon sehr viel Geld verloren.
Auch eine Wechselwirkung.
Das was sie vermeiden will, tritt ein.

Eine andere Bekannte hat den Tot ihres Kindes vorbereitet.
Alkohol und Anschnallen, hatte ich schon geschrieben.
Auch eine Wechselwirkung.

Oder Tatsachen nicht wahrhaben wollen und dann Schaden nehmen.
Wechselwirkung.

Umweltzerst├Ârung an der wir alle Teilhaben, mehr oder weniger.
Flutkatastrophen, Erdrutsche usw. Tote und vieles mehr. Es kann jeden treffen.
Wechselwirkung.

Alkohol, Drogen usw. und die Folgen davon.
Wechselwirkung.

Es gibt Wechselwirkungen im Positiven wie im Negativen, nur angemerkt.

Gru├č ramalon

martina1966
Alter: 50
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 13.02.2017, 20:04

Hey!

Offenbar beziehst du dich auf das Natur-Gesetz von URSACHE UND WIRKUNG, eins der sog. hermetischen Regeln. Ich finde es auch sehr wichtig, wenn uns Menschen bewusst wird, dass ALLES, was wir sagen und tun bzw. nicht tun, immer unweigerlich Folgen nach sich zieht - sogar manchmal ├╝ber den Tod hinaus. Wenn wir unsere k├Ârperliche H├╝lle verlassen, bedeutet das nicht, dass wir im n├Ąchsten Leben nicht die Konsequenzen f├╝r evtl. leidbringende Taten tragen m├╝ssen.

Gr├╝├če
Martina
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Schneeflocke
Alter: 37
Beitr├Ąge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 13.02.2017, 21:14

Hallo Martina,

manchmal ist es auch gar nicht so einfach zu unterscheiden, wann Tun und wann nicht Tun angebracht ist.
Ich denke, solange man nicht erwacht ist, unterliegt fast jegliches Tun oder auch nicht Tun einer gewissen Blendung.
Wirklich weise und im Sinne des Ganzen wird unser Handeln doch erst, wenn wir uns von unserer eigenen Blendung befreit haben!
Was z.B. tun, wenn man einem falschen Meister begegnet, der ├Âffentlich seine Irrt├╝mer als absolute Wahrheit pr├Ąsentiert.
Ist es richtig, ihm vehement verdeutlichen zu wollen, dass er sich und andere in die Irre f├╝hrt?
Was ist, wenn man erkennt, dass man ihn nicht erreichen kann?
Kann man dann trotzdem etwas erreichen?
Z.B. indem ich andere davor bewahre, in die Irre gef├╝hrt zu werden?
Habe ich ├╝berhaupt das Recht, ihm seine Illusion zu verdeutlichen?
Oder ist es weiser, sich rauszuhalten?
Oder ist es feige, sich rauszuhalten?
Ist in dem Fall das Nicht-Tun auch eine Form von Verantwortungslosigkeit?
Wie Du siehst, wirft das Gesetz von Ursache und Wirkung viele Fragen auf, wenn man mit ihm in die Tiefe geht!
Wer kann sich anma├čen, darauf die absolute Antwort zu haben?!

Liebe Gr├╝├če
Schneeflocke!

martina1966
Alter: 50
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 13.02.2017, 23:00

"Ist es richtig, ihm vehement verdeutlichen zu wollen, dass er sich und andere in die Irre f├╝hrt?
Was ist, wenn man erkennt, dass man ihn nicht erreichen kann?
Kann man dann trotzdem etwas erreichen?
Z.B. indem ich andere davor bewahre, in die Irre gef├╝hrt zu werden?
Habe ich ├╝berhaupt das Recht, ihm seine Illusion zu verdeutlichen?
Oder ist es weiser, sich rauszuhalten?
Oder ist es feige, sich rauszuhalten?
Ist in dem Fall das Nicht-Tun auch eine Form von Verantwortungslosigkeit?"

Hallo Schneeflocke,

in dem Begriff "Verantwortung" steckt "Antwort". Ich kann f├╝r etwas, eine Situation) erst dann die Verantwortung ├╝bernehmen, wenn ich eine Antwort, ggf. eine L├Âsung wei├č. In meinen Augen gibt es kein "richtig" und "falsch", sondern Handlungen, durch die ich neue Erfahrungen sammele. Zu deinen Fragen: wenn ich bei jemandem auf "taube Ohren" sto├če, wenn der Gespr├Ąchspartner nicht offen ist f├╝r meinen Standpunkt, ggf. meinen Tipp, Rat oder Anregung, lasse ich es sein. In erster Linie ist jeder (Erwachsene) f├╝r sich selbst verantwortlich, muss die Antwort in sich selbst finden, speziell in spirituellen Dingen. Ich kann ihn begleiten und unterst├╝tzen, falls er das w├╝nscht. Ich kann Anderen nur Mitgef├╝hl, N├Ąchstenliebe vorleben, mich selbst heilen, meine Schattenseiten transformieren; damit heile ich einen Teil der Welt.
Ich habe zwar grunds├Ątzlich ein Recht, jemanden darauf hinzuweisen, dass er/sie meiner Meinung nach in einer Illusion lebt, doch muss ich von Fall zu Fall ├╝berlegen, oft auch in mich hineinf├╝hlen, ob das jetzt vorteilhaft ist, da Energie reinzugeben. Eine absolute, allgemeing├╝ltige Antwort geben kann wohl niemand; ich ma├če mir das nicht an. Habe dir mitgeteilt, wie ich das sehe.

Gr├╝├če!
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Schneeflocke
Alter: 37
Beitr├Ąge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 13.02.2017, 23:47

Hallo Martina,

ich stimme mit Dir vollkommen ├╝berein, dass jeder Erwachsene f├╝r sich selbst verantwortlich ist und die Antwort in sich selbst finden muss, vor allem in spirituellen Dingen.
Die Gefahr bei spirituellen Erfahrungen und ├ťberzeugungen kann darin bestehen, dass sie in den Kopf steigen, also eine Art Ego-Inflation entsteht.
So etwas ist durchaus nicht ungef├Ąhrlich, gerade wenn so jemand eben nicht die Verantwortung f├╝r sein Handeln ├╝bernimmt, bzw. die Auswirkungen seines Handelns nicht einmal erkennt. Psychisch nicht gefestigte Personen k├Ânnen sich durchaus in Gefahr begeben, wenn sie in die H├Ąnde eines inflation├Ąren Egos geraten. Ich m├Âchte hier niemandem etwas unterstellen, kann aber sehr deutlich die vorhandene T├Ąuschung wahrnehmen und habe deshalb eine gewisse Bef├╝rchtung bez├╝glich der damit einhergehenden m├Âglichen Auswirkungen.
Deshalb f├╝hle ich mich daf├╝r verantwortlich, darauf hinzuweisen!
W├Ąre es denn nicht verantwortungslos, es nicht zu tun?!?

Gr├╝├če
Schneeflocke!

martina1966
Alter: 50
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 14.02.2017, 20:47

Hallo, wie schon erw├Ąhnt, das l├Ąsst sich nicht pauschal sagen. Wenn das Herz mir sagt, ich soll z.T. einen bestimmten Menschen darauf hinweisen, dass er sich in eine Illusion verrannt hat, dann tue ich es. Ich sage es aber vorsichtig und einf├╝hlsam, denn der Mensch klammert sich an diese Illusion, und wenn er kaum Halt in sich hat, kann das "Desillusionieren" auch nicht ungef├Ąhrlich sein.
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Schneeflocke
Alter: 37
Beitr├Ąge: 374
Dabei seit: 2016

Beitrag von Schneeflocke » 14.02.2017, 21:10

Hallo,
ja - da hast Du wahrscheinlich recht!
Die Person ben├Âtigt ihre Illusion als inneren Halt.
Es ist nat├╝rlich immer erstrebenswert die Dinge einf├╝hlsam mitzuteilen.
Aber in bestimmten F├Ąllen wird das keine Wirkung erzielen, egal ob es einf├╝hlsam oder auch weniger einf├╝hlsam mitgeteilt wird.
Der andere wird sich unbeirrbar in seiner Illusion gleich einer inneren Festung einrichten.
Das darf er auch f├╝r sich selbst. Problematisch ist es allerdings, wenn er dadurch andere in Gefahr bringt...
und diese F├Ąlle gibt es! In diesen F├Ąllen wird Einf├╝hlsamkeit und Vorsicht nichts bewirken...!
Liebe Gr├╝├če!

martina1966
Alter: 50
Beitr├Ąge: 4141
Dabei seit: 2010

Beitrag von martina1966 » 18.02.2017, 14:13

Hi! Ja klar, das sehe ich genauso. Dann muss gehandelt werden, wenn Andere mit in Gefahr geraten.

Einen angenehmen Tag f├╝r dich!
St├Ârgef├╝hle sind nichts als der Schatten, den die Liebe wirft.

Antworten