alarmstufe rot...

f├╝r Alles
Antworten
karfunkel

alarmstufe rot...

Beitrag von karfunkel » 25.09.2016, 11:56

was sagt ihr dazu?

bitte mal zerpfl├╝cken, wer mag...:

http://nick-knatterton.blogspot.de/2016 ... n.html?m=1

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
Beitr├Ąge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 25.09.2016, 12:25

Hallo, das ist erfunden, weil ansonsten w├Ąre es mit Bildern und Videos unterlegt. Ist schon lustig, zu behaupten man sei Tiefbauingenieurin und gleichzeitig kein Handy bedienen zu k├Ânnen um das ganze mit Bildern und Videos zu beweisen..

lg
Ihr k├Ânnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Loris
Alter: 51 (m)
Beitr├Ąge: 479
Dabei seit: 2007

Beitrag von Loris » 25.09.2016, 15:36

Diese Frau befindet sich nach ihren eigenen Angaben kurz vor dem Ableben und hat also nichts zu verlieren. Dies w├╝rde sie als Whistleblowerin durchaus glaubhaft machen. Zudem w├╝rde sie mit einer Ver├Âffentlichung ihr Seelenheil retten. (Ist ja ausser der Aufkl├Ąrung, das Hauptmotiv der meisten Whistleblower).

Solche Geheimprojekte bed├╝rfen aber ausser Unterschriften zur Geheimhaltung auch des Weiteren ├Ąusserst gr├╝ndlicher Kontrollmechanismen. Und dar├╝ber schreibt sie kein Wort. keine Erkl├Ąrungen dar├╝ber, wie sie und alle dort Mitarbeitenden kontrolliert wurden. Ich fragte mich dabei beim Lesen, ob sie eine 5-Tage Woche hatte oder ob sie immer im Untergrund schlafen und essen musste oder jeden Tag nach Hause fuhr und dabei ihr Privatleben geniessen konnte.
Oder lebten sie in dieser Zeit in einem Camp (mit Kost und Logis) und wurden mit einem betriebsinterenen Bus zur Arbeit gefahren und am Ende dieser Projekte mit KO-Pillen an irgendeinem Bahnhof ausgesetzt ?... ;)

Also noch mal - ├ťber die Kontrolle der Mitarbeiter h├Ątte sie ausf├╝hrlich bis ins letzte Detail berichten k├Ânnen und schon dies h├Ątte ihre Whistleblower-Aussagen zu einem grossen Teil schon best├Ątigt. Aber das tat sie nicht.

Beweise dazu hat sie nicht (siehe Kommentar von Andreas).
Das Mindeste (wenn schon kein Handy und Anderes erlaubt gewesen w├Ąren), w├Ąren genaue Beschreibungen der Koordinaten oder/und der Ein-und Ausg├Ąnge zu diesen Untergrundsystemen. Und auch das lieferte sie nicht.

So gesehen scheint mir der ganze Bericht eine Desinformation zu sein.

lg
Loris
Ich bin der ich bin....Der Beobachter des Beobachtenden.

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 02.10.2016, 14:21

es gibt handies, die k├Ânnen weder bilder noch videos. und wenn, dann darf man sie an sensible orte nicht mitnehmen.

der text haut alle prophezeiungen und sonstiges zusammen.vielleicht will man uns nur ne heidenangst einfl├Â├čen, damit wir sch├Ân zitternd stillhalten oder im gegenteil rumrandalieren, damit man mal die ma├čgaben des lissabon vertrages in der praxis ausloten darf... self-fulfilling prophecy-m├Ą├čig.

dass die dame mit 30 jahren, also vielleicht 5 jahre nach der uni zu solchen ma├čnahmen, solcher verantwortung herangezogen worden sein will... ist das nicht ein bisschen wenig berufserfahrung?

UM NOCH EIN PAAR GROSSBUCHSTABEN EINZUF├ťGEN

witzig ist, dass sie die 3 tage dunkelheit mit einem atomschlag gegen n.y. begr├╝ndet. also, das von ihr erw├Ąhnte "gejammer" auch. der autor oder die autorin hat noch nie erlebt, wie es ist, wenn sich dimensionen ├╝berlappen...

Antworten