Spirituelle Erfahrungen

fĂŒr Alles
ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1716
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 17.09.2016, 18:10

Hallo Ayleeny,

ich sehe auch nicht in welchen Bereichen ich mich weiter entwickeln muss.
Es gibt Grenzen und das ist gut so.
Ich habe meine persönlichen Grenzen.
Energetisch muss ich nicht alles austesten.
Mir wÀre es ein Leichtes, Menschen zu Grunde zu richten, oder zu töten.
Heilen kann ich, aber auch das Gegenteil.

FrĂŒher habe ich Spielautomaten manipuliert, und das ĂŒber Jahre.
Irgendwann war es mir zu blöde. Es hatte mich gelangweilt.
Es war eben austesten der Möglichkeiten. Energetisch klappt es auch mit Maschinen.

Ich sehe noch Potential, aber davon lasse ich die Finger.
Man muss nicht alles machen, was man könnte.

Denke das ist auch eine Weiterentwicklung.
Ich habe weder die Bestrebung Macht zu bekommen, noch ReichtĂŒmer anzuhĂ€ufen.

Ich sehe was auf mich zukommt und erledige die Aufgaben.
Nicht mehr und nicht weniger.

Wenn ich wollte, könnte ich mir eine Website machen oder machen lassen, die Möglichkeiten habe ich.
www.creations2website.com

Es ist ein Teil von dem, wo ich meine Finger auch mit drin habe.
Zurzeit laufen 6 verschiede Websites ĂŒber meinen Namen.
Auch diese Möglichkeit der Manipulation könnte ich nutzen.

Es gibt eben viele Möglichkeiten, nur ich nutze sie nicht.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Ayleeny
Alter: 51
BeitrÀge: 403
Dabei seit: 2016
Kontaktdaten:

Beitrag von Ayleeny » 17.09.2016, 21:47

Hallo Horus,
dass dich das Leben ausgerechnet Vertrauen gelehrt hat, ist schon sehr ungewöhnlich. Von den meisten Menschen höre ich ĂŒblicherweise genau das Gegenteil.

Hallo Ramalon,
ich denke auch nicht, dass es in dem Sinne ein „Muss“ gibt, sich weiterzuentwickeln. Es bleibt schon immer die freie Entscheidung jedes einzelnen. Spannend finde ich aber, dass du offenbar im göttlichen Ursprung auch nicht den Impuls hast, es zu tun. Wahrscheinlich ist das aber eher von vorneherein eine Seelenentscheidung, denn bei mir war auf jedem Niveau ein so enorm starker Antrieb zu weiterer Entwicklung, dass ich immer wieder aufs Neue in so unbekannte ZustĂ€nde gefĂŒhrt wurde, dass ich sie vorher gar nicht bewusst suchen konnte, weil sie mir gar nicht vorstellbar waren.

Dieser starke Antrieb ist auch jetzt noch vorhanden, nur richtet er sich nicht mehr darauf, mich selber zu entwickeln, sondern in einem völlig neuen Leben, dass komplett anders funktioniert als alles, was ich bisher kannte, göttlich-irdische Gestaltung zu lernen und zielgerichtet anzuwenden.

Bei dir fĂ€llt mir zum Beispiel auf, dass du durchgĂ€ngig im Bereich der Energien bleibst, dich aber das Bewusstsein in seinen verschiedenen ZustĂ€nden anscheinend nicht weiter interessiert. Da könntest du zum Beispiel noch völlig unvorstellbare Erfahrungen machen, wenn du wolltest. Aber, wie gesagt, wenn du dich in deinem Zustand wohlfĂŒhlst und auch keine Impulse in die Richtung verspĂŒrst, bei mir war es schon eher ein starkes DrĂ€ngen, dann wird es wahrscheinlich auch nicht angesagt sein.

Liebe GrĂŒĂŸe
eure Ayleen

Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg zur Am-Ziel-Erleuchtung beginnt mit dem ersten Schritt - der Heilung der inneren Familie durch die Liebe. Entscheidet euch fĂŒr diese Liebe, denn alles ist eingebettet in die universelle Liebe. Das Leben ist der sichtbare Ausdruck dieser Liebe. Schon jetzt könnt ihr die Liebe annehmen und dĂŒrft glĂŒcklich sein.
"Spirituelle Psychotherapie: Die innere Familie" hilft euch bei der Heilung, "SchuldgefĂŒhle vollstĂ€ndig auflösen" und "Spirituelles EMDR" lassen euch die Liebe annehmen und "Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg" gibt euch den Überblick. Erleuchtung ist kein Zufall, sondern die Am-Ziel-Erleuchtung ist realistisch erreichbar.
Spirituelle Meisterin Ayleen der Am-Ziel-Erleuchtung

https://www.am-ziel-erleuchtung.de

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1716
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 18.09.2016, 06:10

Hallo Ayleeny,

das was du lernst und sich bei dir entwickelt, war bei mir schon vorhanden.
GlĂŒcksgefĂŒhle laufen ĂŒber das Ego, den Verstand.
Es ist nichts von Dauer.
Irgendwann wirst du eine Ebene des Seins erreichen.
Es ist schwer zu beschreiben.
Es fĂŒllt Dich voll aus. Vieles verschwindet an Emotionen, sie lösen sich nach und nach auf. Vieles was anderen Menschen wichtig erscheint, wird unwichtig.
Mir ist egal was andere Menschen ĂŒber mich denken, das Materielle hat nur noch einen Nutzwert, ich empfinde kaum noch Hass, keinen Neid, keine Eitelkeit, keine Habgier, habe keine Ängste, keine Angst vor dem Tot.
Den Ballast des Egos habe ich abgeworfen.
DafĂŒr fĂŒhle ich mich als ein Teil von allem. Und da alles ein Teil von mir ist, kĂŒmmere ich mich auch darum. Menschen, Tiere, Pflanzen.

Es heißt nicht, dass ich nicht noch meine TrĂ€ume habe. Jeder Mensch hat seine TrĂ€ume.
Alles was ich in diesem Leben persönlich erreichen wollte, habe ich erreicht.

Es dreht sich auch nicht darum, dass ich mich weiter entwickle, sondern mein Umfeld.
Ich lebe was ich fĂŒhle und gebe es weiter.
Aber das was ich fĂŒhle gebe ich mit Taten weiter, nicht mit Worten.

Der Unterschied zwischen uns Beiden ist, ich bin ein Teil von allem, du bist nur du.
Du schreibst von Dir, was du fĂŒhlst, deine Weiterentwicklung.

Bei mir entwickelt sich das Umfeld weiter.


Gruß ramalon

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 931
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 18.09.2016, 07:41

naja - mir ging es Àhnlich wie ramo. eigentlich wusste ich sofort bescheid, kaum das ich mich als selbst wahrnahm. nur nutze mir das gar nichts. ich konnte es nicht zuordnen, geschweige denn verstehen.

sich anderen menschen mitzuteilen oder zu erklÀren erwies sich als kompletter fehlschlag.
zu beginn konnte ich ja nicht mal sprechen und als ich es konnte, wusste ich intuitiv, dass schweigen angesagt war.

es dauerte jahre lebenserfahrung und jahre des anhĂ€ufens von wissen sich ĂŒberhaupt zu artikulieren und um zusammenhĂ€nge zu begreifen.
ebenso dauerte es jahre gleichartige zu orten bzw. zu erkennen. die geistig gesunden verteckten sich zu gut.

dann die frage nach dem sinn, sich diesen gleichartigen ĂŒberhaupt zu öffnen, die meisten gelten ohnehin als krank, verschroben oder bekloppt. kein wunder in einer welt die von den irren und beherrscht wird.

die menschen sind alle allein aber manche (insbesondere die, denen das "bewusst" ist) sind eben noch alleiner.

kein wunder, dass sich so viele unserer art zu enegievampiren entwickeln oder in sich selber (in ihrem selbst -in ihre trÀume. unfÀhig geworden, sich daraus wieder zu lösen) verstricken.

hat man dann die meisten hindernisse endlich glĂŒcklich bewĂ€ltigt, trifft endlich auf halbwegs gesunde exemplare der eigen art, der grösste schock.
gleich ist noch lange nicht gleich.

das göttlich kreative in ihnen, das also was sie von "jedermann" abgrenzt, hat jedem eine eigene welt beschert in der er oder sie sich selber gefangen haben.
in diesen welten sind sie nicht wirklich erreichbar.
selbst auf dieser hier ist kaum ein ausstauch möglich, zumindest nicht in dieser weltebene.

wieder stellt man fest - man ist ganz allein, solange man "hier" lebt.


p.s.
so gehts mir beispielweise mit euch beiden - ayleeny und horus



horus sucht nach gott wo eigentlich nur er selber ist und ayleeny strickt, aus welchen grĂŒnden auch immer, an einem bipolaren gott herum.

wobei ich fairerweise sagen muss, es gibt ihr weitaus schlimmere fÀlle im forum.

ich sag: dieser Gaul ist ein pferd und ihr sagt: das ist doch kein pferd, das ist ein Ross!

dass dann sowas zu endlos diskussionen und sogar zu auseinandersetzungen fĂŒhrt ist zwar logisch aber irgendwie bedauerlich.

wenn euch dann so ein ramo sagen wĂŒrde, wie man so ein tier zu satteln hat, um eventuell darauf zu reiten, hört ihr leider dann gar nicht mehr zu.

dann fehlt nur noch eine ergÀnzende bemerkung von karfunkel(zynisch spöttelnd), wie: wisst ihr eigentlich, dass man auf pferden angeblich reiten kann?
und dazu dann noch eine wegbeschreibung von suli, von einem halbwegs zuverlÀssigen wissenschaftler mit professorentitel(mit dem wissenschaftlichen beweis und hinweis, dass es sowas wie pferde gibt, ohne jedoch selber nie welche gesehen zu haben) - hin zum nÀchsten stall, indem man voraussichtlich pferde finden könnte.
zum schluss dann noch der liebevevolle hinweis von sense, das pferde grundsĂ€tzlich gutmĂŒtige tiere sind und das man ihnen deswegen auf keinen fall die sporen geben sollte.

aus meiner sicht kann ich abschliessend nur sagen. ich wĂŒrde nicht jeden gaul gleich als ein ross bezeichnen aber nicht jedes pferd ist deswegen automatisch ein klepper. probieren geht ĂŒber studieren, was wiederum bedeutet, man sollte erst reiten lernen bevor man versucht pferde zu beurteilen.

das fiel dann unter "erfahrungen"

nur wĂŒsste ich nicht, was daran oder davon nun "spirituell" sein soll?

Benutzeravatar
Ayleeny
Alter: 51
BeitrÀge: 403
Dabei seit: 2016
Kontaktdaten:

Beitrag von Ayleeny » 18.09.2016, 09:18

Hallo Ramalon,
die Ebene des Seins als Teil des Ganzen, die du beschreibst, kenne ich aus eigener Erfahrung und ich bezeichne sie, wie besagt, als „weibliche Erleuchtung“.

Den Hauptunterschied, den ich zwischen uns beiden sehe, ist, dass du aus diesem Zustand heraus deine FĂ€higkeiten fĂŒr andere und dein Umfeld immer weiter entwickelst und dabei deine Grenzen in moralischer Verantwortung festlegst. Damit fĂŒhlst du dich selber von deinen irdischen Persönlichkeitsanteilen weitgehend entfernt so wohl, dass du offenbar keine Impulse hast, dich selber noch weiter zu entwickeln und das kann durchaus in Ordnung fĂŒr dich sein. RegelmĂ€ĂŸig ist diese Einheit mit dem Ganzen in der Tat der Zustand, den sich die meisten spirituell Suchenden als „weibliche Erleuchtung“ wĂŒnschen.

Da ich selber nicht von vorneherein in der weiblichen Erleuchtung war, habe ich den Wechsel in diesen Zustand als etwas ganz Besonderes erlebt. Genauso besonders und doch völlig anders war auch mein Wechsel in den Zustand der mĂ€nnlichen Erleuchtung. Da er durch das Ego hindurch ins Göttliche fĂŒhrt, konzentriert sich die Entwicklung auf die eigene Persönlichkeit, was auf dich offenbar nach wie vor „zu irdisch“ wirkt, aber genau der Bereich ist, der dir noch völlig neue Erfahrungen eröffnen könnte, wenn du denn Impulse in die Richtung bekommen wĂŒrdest.

FĂŒr mich waren jedenfalls genau diese grundlegenden UmbrĂŒche in vollkommen unterschiedliche Formen der spirituellen Entwicklung absolut unvorstellbar gewesen, bis ich jeweils in sie hineingefĂŒhrt wurde. Erst jetzt nach beiden Erleuchtungen und ihrer Verbindung bin ich nun tatsĂ€chlich in keine neue Form spiritueller Entwicklung mehr gefĂŒhrt worden, sodass ich es als eine weitere BestĂ€tigung ansehe, dass dies nun wirklich das Ziel ist.

Zu deiner Aussage „
 GlĂŒcksgefĂŒhle laufen ĂŒber das Ego, den Verstand. Es ist nichts von Dauer. 
“ möchte ich gerne im anderen Thread „Erleuchtung“ etwas schreiben, weil ich in diesem Thread vor allem unsere vielfĂ€ltigen unterschiedlichen Erfahrungen ohne inhaltliche Stellungnahme wertschĂ€tzen möchte.
viewtopic.php?f=1&t=13425&start=168

Hallo Horus,
was die WertschĂ€tzung unterschiedlicher Erfahrungen betrifft, danke ich dir fĂŒr deine Offenheit. Ich könnte mir vorstellen, dass deine Geschichte vielleicht auch andere Menschen dazu ermutigt, sich (wieder) auf Vertrauen zum Leben einzulassen.

Liebe GrĂŒĂŸe
eure Ayleen

Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg zur Am-Ziel-Erleuchtung beginnt mit dem ersten Schritt - der Heilung der inneren Familie durch die Liebe. Entscheidet euch fĂŒr diese Liebe, denn alles ist eingebettet in die universelle Liebe. Das Leben ist der sichtbare Ausdruck dieser Liebe. Schon jetzt könnt ihr die Liebe annehmen und dĂŒrft glĂŒcklich sein.
"Spirituelle Psychotherapie: Die innere Familie" hilft euch bei der Heilung, "SchuldgefĂŒhle vollstĂ€ndig auflösen" und "Spirituelles EMDR" lassen euch die Liebe annehmen und "Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg" gibt euch den Überblick. Erleuchtung ist kein Zufall, sondern die Am-Ziel-Erleuchtung ist realistisch erreichbar.
Spirituelle Meisterin Ayleen der Am-Ziel-Erleuchtung

https://www.am-ziel-erleuchtung.de

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 18.09.2016, 10:21

rama-
hast du eigentlich auch mal gelernt, dich nach dem einloggen wieder ganz rauszuziehen? oder erwartest du, dass die menschen dich rauskicken?

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1716
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 18.09.2016, 10:38

Hallo Weltenspringer,

stimmt das man anderes ist, und seinen eigenen Weg finden muss.
Ich habe meinen gefunden. Mitteilen ist gut, zu verstehen gibt es dabei nichts.
Man kann es oder man kann es nicht.
Versuche einem Blinden zu erklÀren was Farben sind.

Bei mir dreht es sich nicht um das verstehen bei Horus oder Ayleen.
Bei Horus habe ich da GefĂŒhl, als wenn wesentlich mehr in ihm steckt.
Er hat sich nur irgendwo fest gefahren und vertraut sich selber nicht.

Ayleen versucht sich etwas zu erklĂ€ren, fĂŒr den Verstand.
Es gibt Dinge die sollte man erst gar nicht versuchen zu erklĂ€ren. Der Verstand hat seine Schranken. Es ist, als wenn man versucht das Meer in ein Glas zu fĂŒllen.

Im Endeffekt hatte ich es da einfacher, es war da und brauchte keine ErklÀrung.

Man sollte es nicht versuchen zu erklÀren, man muss es nur zulassen.

Ich mache es mir da recht einfach. Ist wie mit einer Bohrmaschine, ich muss sie nicht erst zerlegen und atomisieren um ein Loch in die Wand zu bekommen. Ich benutze sie einfach.

Wie mit den Energien. Es interessiert mich was ich damit machen kann.
Ob mĂ€nnlich oder weiblich, blau oder grĂŒn, ist mir egal. Hauptsache es erfĂŒllt seinen Zweck.
Was soll ich damit Zeit verlieren und versuche es zu mir zu erklÀren.
Es Àndert nichts an der FÀhigkeit.

Bei Ayleen habe ich das GefĂŒhl, das sie etwas suggestiv von ihrem Ego bekommt.
Das GlĂŒcksgefĂŒhl und das „Göttliche“ was sie zu fĂŒhlen glaubt macht ihr das Ego vor.
Es passt nicht zueinander.
Der „göttliche“ Strom, ich mag das Wort absolut nicht, ist neutral.
Es macht sie zufrieden, aber es sind Null Emotionen. Es ist eine unendliche Ruhe.
Alle Energien sind emotionslos und neutral.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1716
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 18.09.2016, 10:50

Hallo karfunkel,

sicher klinke ich mich wieder aus.
Das Einloggen mache es nicht bei jeden Menschen. Nur wenn ich es benötige.
Ich mache es nicht wie viele Empathen und lasse alles rein was kommt, sondern zielgerichtet.
Wenn ich meine Informationen habe ziehe ich mich zurĂŒck und mache wieder zu.

Andererseits lasse ich mir nicht von anderen Empathen in die Karten schauen.
Ich suggeriere, was andere Empfinden sollen.

Gruß ramalon

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 18.09.2016, 11:02

okay...

dennoch hinterlÀsst sowas spuren...

und was das emotionslos neutral angeht--- da ist es ein unterschied, ob man die erleuchtungsform lebt, die du kennst, oder eine andere. die sind ANDERS. man wird natĂŒrlich nicht hin und hergerissen von emotionen, weil man im frieden ist und sich im griff hat, aber es gibt durchaus tiefe empfindungen in den duale(re)n formen (ob das bei ayleen nun mĂ€nnlich oder verbindung heißt, weiß ich jetzt nicht, ich rede aus meiner eigenen erfahrung und in meinen worten). diese absolute zentrierte stille ohne jeden ausschlag gibt es da nicht, so wie man sie ( und ich auch) aus der nondualen ebene kennt. es gibt Ă€hnlichkeiten, die ich schlecht in worte fassen kann, aber es ist nicht deckungsgleich.

manche menschen lernen, nonduale oder nichtalltĂ€gliche oder nicht"irdische" dinge in worte zu fassen, um sie fĂŒr absolute verstandesmenschen und materialisten ebenfalls verstĂ€ndlich herunterzubrechen. manche menschen funktionieren ja nur darĂŒber, dass sie dinge mit dem verstand zerlegen, verstehen und akzeptieren können und hangeln sich daran hoch. dafĂŒr ist hier natĂŒrlich nicht das passende klientel. die eigentliche zielgruppe braucht noch ein bisschen, bis sie so weit ist... aber fĂŒr die passt es dann...

Benutzeravatar
Ayleeny
Alter: 51
BeitrÀge: 403
Dabei seit: 2016
Kontaktdaten:

Beitrag von Ayleeny » 18.09.2016, 14:58

Hallo Ramalon,
mit deiner Argumentation zum vermeintlichen Gegeneinander von GefĂŒhl und Verstand drehst du dich im Kreis. Deswegen möchte ich dich auf unsere BeitrĂ€ge ab 118 zur Erleuchtung verweisen.
viewtopic.php?f=1&t=13425&start=108

Liebe GrĂŒĂŸe Ayleen

Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg zur Am-Ziel-Erleuchtung beginnt mit dem ersten Schritt - der Heilung der inneren Familie durch die Liebe. Entscheidet euch fĂŒr diese Liebe, denn alles ist eingebettet in die universelle Liebe. Das Leben ist der sichtbare Ausdruck dieser Liebe. Schon jetzt könnt ihr die Liebe annehmen und dĂŒrft glĂŒcklich sein.
"Spirituelle Psychotherapie: Die innere Familie" hilft euch bei der Heilung, "SchuldgefĂŒhle vollstĂ€ndig auflösen" und "Spirituelles EMDR" lassen euch die Liebe annehmen und "Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg" gibt euch den Überblick. Erleuchtung ist kein Zufall, sondern die Am-Ziel-Erleuchtung ist realistisch erreichbar.
Spirituelle Meisterin Ayleen der Am-Ziel-Erleuchtung

https://www.am-ziel-erleuchtung.de

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1716
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 18.09.2016, 15:32

Hallo karfunkel,

das was du Dual nennst, sind bei mir Seele und Ego.
Bei einer AK muss ich beides trennen.
Das Ego ist erdverhaftet die Seele nicht.
Ich habe meine köpereigenen Energien so gut in Griff, dass ich das Ego abstellen kann.
Es sind dann keine StörgefĂŒhle vorhanden. Ich werde neutral und ein Teil der Energie.
Somit nutze ich die Verbindungen als Straßen auf denen sich die Seele bewegt.
Es ist absolut Wertungsfrei. Emotionen sind auch eine Wertung.

Es ist mit dem universellen GedÀchtnis, dort liegen alle Emotionen, alles gesehene.
Stelle Dir einmal vor du kommst mit Deinem Ego da rein, fĂŒhlst alles, was jemals gefĂŒhlt wurde, sieht alles was jemals gesehen wurde.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1716
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 18.09.2016, 15:46

Hallo karfunkel,

als Empath hinterlÀsst man keine Spuren.
Man ist nur der EmpfÀnger.

Als Suggestor schon, dann greift man direkt ein.
Mit den Emotionen ist es wie mit einem Klavier. Es hat viele verschiedene Tasten.
Kommt darauf an mit was fĂŒr Tönen man spielt.
Das Fatale ist ja, wenn man Beides ist. So kann ich die Töne hören und spielen.
Sind Ängste vorhanden, so könnte ich diese Töne spielen.
Sie um ein vielfaches verstÀrken.
Aber auch die Sehnsucht nach Harmonie, Liebe, Zuneigung und Geborgenheit.

Man kann Menschen aufbauen oder zerstören. Aber auch seine eigenen Ziele verfolgen.
Der Betreffende merkt es nicht, es hĂ€lt es fĂŒr seine Ideen usw.

Gruß ramalon

Antworten