Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das Ziel

fĂŒr Alles
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von Sullivan » 28.08.2016, 06:05

Hallo Ramalon,

wir reden grĂŒndlich aneinander vorbei. Mein Wort "Sippenhaft" (Kollektivstrafe) bezog sich erstmals ausschließlich auf deine Meinung, die Menschheit könne den Aufstieg nur gemeinsam erreichen, oder sie wĂŒrde gemeinsam vergehen. Eine ungeheuerliche Vorstellung, die du im letzten Abschnitt des Beitrags 6 im Thread "Drogen, Alkohol ..." vor 10 Tagen dargelegt hast. Einen Tag spĂ€ter habe ich dort im Beitrag 10 entschieden widersprochen.

Bis jetzt hat im Forum noch niemand auch nur andeutungsweise deine Feststellungen bezweifelt, dass alles miteinander vernetzt ist, dass die Menschheit Raubbau an der Natur betreibt, und dass egoistisches Verhalten weit verbreitet ist. Darin sind sich doch alle einig.

Es hat bis jetzt aber auch noch niemand deiner ĂŒberraschenden Meinung zugestimmt, alle Menschen mĂŒssten nicht nur physisch, sondern auch als Geistwesen vergehen, wenn sie den Aufstieg nicht gemeinsam schaffen. SelbstverstĂ€ndlich sollst du bei deiner Meinung bleiben, wenn du von ihr ĂŒberzeugt bist.

LG Sullivan

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von ramalon » 28.08.2016, 07:10

Hallo Sullivan,

du FrĂŒhaufsteher.
Der Aufstieg könnte ja auch eine Kollektivaufgabe sein.

Wenn Du jetzt eine bestimmte Menge an Energie brÀuchtest, hast 7,5 Milliarden Batterien.
Eine einzelne Batterie bringt nichts. Nur das Gleichschalten aller Batterien zu einer großen Batterie bringt den gewĂŒnschten Erfolg.

Man kann aber auch eine andere Lösung dafĂŒr finden, wenn man viele BlindgĂ€nger unter den Batterien hat.
Man produziert solange Batterien bis man trotz der BlindgÀnger die gebrauchte Menge an Energie bekommt.

Ich bin der Meinung das unsere Existenz ein Grund hat, daher auch die Vernetzung aller und alles mit allem.
Sollte es nur Zufall sein, und keinen Grund haben, so werden wir mit dem körperlichen auch den geistigen Tot haben.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von ramalon » 28.08.2016, 07:47

Es ist zwar beÀngstigend sich vorzustellen, dass man nur als Kollektiv weiter kommt.
So wĂ€re jeder Mensch fĂŒr jeden Verantwortlich, insbesondere dessen geistige Unversehrtheit.
Es widerspricht zwar allem was wir gelernt haben und machen, insbesondere aus den großen Glaubensrichtungen, aber diese sind nun einmal auf das GeschĂ€ft mit der Angst aus.

Es gibt definitiv, zumindest fĂŒr mich, eine Vernetzung. Das was man das Universelle GedĂ€chtnis nennt usw.
WofĂŒr dann der ganze Aufwand, nur um einige Egoisten die nur fĂŒr sich denken zu zĂŒchten oder geistige Teile die sich ausruhen und nicht mehr an dem Ziel arbeiten.

Das Universum fĂŒr sich ist in AbhĂ€ngigkeit. Schwarze Löcher als Mittelpunkt von Galaxien um ein Gleichgewicht herzustellen und vieles mehr damit Leben entstehen konnte.
Ein riesen Aufwand. Und das alles fĂŒr ein kleines egoistisches Seelchen oder um eine große geistige Kraft zu schaffen?

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Ayleeny
Alter: 51
BeitrÀge: 403
Dabei seit: 2016
Kontaktdaten:

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von Ayleeny » 28.08.2016, 08:10

gelöscht
Zuletzt geÀndert von Ayleeny am 23.11.2016, 08:51, insgesamt 1-mal geÀndert.

Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg zur Am-Ziel-Erleuchtung beginnt mit dem ersten Schritt - der Heilung der inneren Familie durch die Liebe. Entscheidet euch fĂŒr diese Liebe, denn alles ist eingebettet in die universelle Liebe. Das Leben ist der sichtbare Ausdruck dieser Liebe. Schon jetzt könnt ihr die Liebe annehmen und dĂŒrft glĂŒcklich sein.
"Spirituelle Psychotherapie: Die innere Familie" hilft euch bei der Heilung, "SchuldgefĂŒhle vollstĂ€ndig auflösen" und "Spirituelles EMDR" lassen euch die Liebe annehmen und "Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg" gibt euch den Überblick. Erleuchtung ist kein Zufall, sondern die Am-Ziel-Erleuchtung ist realistisch erreichbar.
Spirituelle Meisterin Ayleen der Am-Ziel-Erleuchtung

https://www.am-ziel-erleuchtung.de

karfunkel

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von karfunkel » 28.08.2016, 09:35

ayleen-

wieviel von deinem heutigen wissen ĂŒber innere familie, geschlechter usw. hast du gehabt oder gebraucht, um selbst die erleuchtungen zu erleben?



ramo-

es gibt verschiedene ebenen des aufstiegs.

der "aufstieg" vor dem wir hier gerade stehen, findet innerhalb der dualitÀt statt. deine erleuchtungserfahrung ist nondual.

ein wesen kann sich weiterentwickeln auf einen höheren dimensions-bewusstseinsstand oder eine form der erleuchtung erlangen. (eine andere form der erleuchtung als deine findet innerhalb der dualitÀt statt.)

dieses wesen ist aber zugleich ein ganzes universum mit all seinen details.

auch die erde ist ein ganzes universum mit uns bewohnern. wenn nun die erde sich weiterentwickelt, sterben die bewohner entweder, oder sie machen den aufstieg mit. das wĂ€re dann etwas, das wir als menschen als kollektiven aufstieg empfinden wĂŒrden. ebenso, wenn demnĂ€chst die sonne aufsteigt und dann die galaxie.

wenn wir nun vom aufstieg der gesamten existenz sprechen wollen, oder vielmehr von der erleuchtung aller, dem AUSSTIEG aus der dualitĂ€t, so dass sich die ganze illusorische blase dualer existenz auflöst, wie man das aus der nondualen erleuchtung heraus sehen kann, dann wird ĂŒbersehen, dass es noch andere erleuchtungs-optionen gibt innerhalb dieser dualitĂ€t, die gleichberechtigt existieren.

meine erste erleuchtungsstation in diesem leben war dieselbe wie deine und ich vertrat - auf die auflösung der dualitĂ€t bezogen-dieselbe ansicht. ein paar jahre spĂ€ter war ich mir da aber gar nicht mehr so sicher, als ich die nĂ€chste station erlebte, die aber ein sinnvolles leben in der dualitĂ€t und die eigene aufgabenerfĂŒllung mitbrachte und möglich machte und eine verbindung von irdisch und göttlich darstellte. in aktivitĂ€t und aufgabenerfĂŒllung hat man ja in der nondualen erleuchtung ĂŒberhaupt keine aktien...

es mag sein, dass eine schöpfungsblase, die duale welt, in der wir derzeit leben, in seiner jetzigen form zu einem ende findet, aber das potential bleibt ja permanent enthalten und dann wird recycelt und neu geschöpft. schöpfung hört also nicht auf. insofern gibt es kein absolutes ende nach dem kollektiven erleuchtungsdings.

ich geh da völlig konform in der beschreibung ayleens.

das schuldauflösedings habe ich allerdings mit dem verstĂ€ndnis der nondualen/weiblichen ebene selbst hinbekommen, ohne groß drĂŒber nachzudenken. das ergab sich so.

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von ramalon » 28.08.2016, 11:10

Hallo Ayleen,

was nennst du eine spirituelle Weiterentwicklung.
Das Thema hier beschrÀnkt sich auf eine Energie.
Vom Erleuchteten bin ich noch unendlich entfernt.
Das Eigenartige ist ja, je mehr man da hinein kommt, desto eher merkt man wie weit man noch von allem Entfernt ist.
Ich weiß auch nicht in wieweit du Dich durch meine BeitrĂ€ge gelesen hast.
Es gibt mehr wie 3 Energien die zur VerfĂŒgung stehen.

Fangen wir an mit den simplen Energien - körpereigene

Es ist das Teil was man Chakren nennt.
Ich nenne es eigenen Energien ausrichten.
Es bedarf eines Gedankenganges.
Oder Medikation, ein einfaches Umschalten zwischen zwei BewusstseinszustÀnden.
Eigentlich nicht der Rede wert.
Blutdruck – Herzfrequenz senken oder erhöhen.
Schmerz abschalten, Organe beeinflussen, Körperteile bewusst aufheizen.

Dann die etwas anspruchsvolleren Energien: Außerkörperliche TĂ€tigkeiten
Empathie, Suggestion, Energien an andere Abgegeben zum Zweck der Heilung - Lebenserhaltung
Aber auch zum Zweck des Sterbens. Menschen, Tiere das GefĂŒhl der WĂ€rme und Geborgenheit gegeben damit sie besser loslassen können. Den Krampf beim Sterben lösen, die Ängste auflösen.

Dann die nÀchste Energie, Menschengruppen, StÀdte, PlÀtze usw. deren Energiestruktur wahrnehmen.
Sie ins Meer legen z.B. und sein Geist frei lassen und mit dem Meer eins werden.

Dann die Erdumspannende Energie, sich damit verbinden und alles fĂŒhlen.

Dann das Universale GedÀchtnis.
IrrtĂŒmlich bei „RĂŒckfĂŒhrungen“ als eigene Erinnerungen angesehen.

Dann die Zeit, bestimmte Ereignisse wahrnehmen. Zeitlinien von Menschen in der Zukunft ablaufen.

Dann Astralreisen durch Universen und parallel Universen.

Zeitlinie der Sterben: Übergang zum Tot. Abholen der Seelen.


Das ist grob umrissen das was ich Energetisch abdecken kann.
Es gibt noch hunderte Zwischentöne.

Nicht zu vergessen das was man göttliche Liebe nennt, der Strom einer neutralen Energie.

Versuche das einmal in Schubladen zu packen.
Es ist fĂŒr mich Energie, neutral, es sind nur Wege. Hat nichts weibliches an sich, nichts mĂ€nnliches.

Es ist weder Erleuchtet noch sonst etwas. Es ist ein Beginn eines langen Weges. Das weiß ich.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von ramalon » 28.08.2016, 12:12

Hallo Horus,

das mit der dritten Welt und den Tricks ist mir als bekannt.
Ich kenne noch 1000 andere Formen des Betruges.

Ich bin kein Mensch der Almosen verteilt, sondern beschÀftige mich mit den Menschen.

Es kommt auf mich zu, also sehe ich es als Aufgabe an.
Ich analysiere erst einmal den Menschen, dessen FĂ€higkeiten und was man daraus machen kann. Meine FĂ€higkeiten als Empath und die Sichtweise auf die Zeitlinie meines GegenĂŒbers kommen mir dabei zu gute.
Dann wird gemeinsam ein Konzept entwickelt, die Machbarkeit geprĂŒft und die Erfolgschancen am Markt.
Dann beginne ich mit der Geldbeschaffung, teils durch Mehrarbeit, teils durch Verzicht.
Ich mache eine Art Anschub Finanzierung behalte mir aber ein Eigentumsrecht vor, damit ich in der Anfangszeit ein Mitspracherecht habe.
Sind dann alle Anfangsschwierigkeiten ĂŒberwunden, dann ziehe ich mich aus dem GeschĂ€ft und ĂŒberlasse es denen die es fĂŒhren.
Ich habe auch nie nur einen Cent aus dem von den erwirtschafteten Einnahmen fĂŒr mich genommen, noch irgendetwas verĂ€ußert. FĂŒr mich ist es 0 Profit und jede Menge Arbeit.


Ich habe schon mit Straßenkindern gelebt, auf der Straße geschlafen, mich mit deren SehnsĂŒchten und TrĂ€umen beschĂ€ftigt.

Ich bevormunde keinen und mische mich nur bedingt in deren Leben ein.

Es ist wie ein Beispiel mit einer Katze aus meinen Leben.
Eine streunende Katze trieb sich immer ums Haus herum, ich hatte sie gefĂŒttert. Die Menschen hatten ihr böse mitgespielt. Abgeschnittene Ohren, eingeschlagene ZĂ€hne, gebrochenen Schwanz.
Die Katze war sehr scheu, aus verstĂ€ndlichen GrĂŒnden.
Nach 6 Monaten kam sie von alleine zu mir und wollte gestreichelt werden, aus Dankbarkeit denke ich mal. Sie war aber immer noch sehr misstrauisch.
Mit der Zeit entwickelte sich aber ein absolutes Vertrauen. Sie brachte sogar ihre Jungen zu mir.
Ich hatte die Katze nie getreten, nie geschlagen, nie eingesperrt, sie immer ihrer Wege ziehen lassen. Sie bekam ihr fressen konnte sich ihre Streicheleinheiten abholen, mir ihre Zuneigung beweisen. Aber die Initiative habe ich ihr ĂŒberlassen.
Und wie mit der Katze halte ich es mit den Menschen

Jeder kann kommen und gehen wie und wann er will. Ich erwarte keine Dankbarkeit.
Das einzige was ich erwarte ist, das sie das Geld dafĂŒr verwenden, fĂŒr was er vorgesehen ist.

Mich fragte einmal jemand, wenn man mich betrĂŒgen wĂŒrde. Das ist mir egal, ich habe nicht den Verlust. Wenn ich Geld in eine Zukunft stecke, so ist es nicht meine Zukunft.
FĂŒr mich ist das Geld so oder so weg. Also habe ich nichts verloren, der andere aber eine Zukunft. Und in der dritten Welt bedeutet es Nahrung, Wohnung und Geld fĂŒr evtl. Krankheiten.

Und wenn ich etwas mache, dann richtig. Almosen sind verlorene Investition.
Es gibt der guten Spruch: Wenn jemand Hunger hat kaufe ihn nicht einen Fisch, sondern ein Angel.

Es dreht sich bei mir im Leben nicht etwas zu sein was ich nicht bin.
Weder Erleuchtet noch sonst etwas. Ich lebe meine Überzeugung, das was ich fĂŒhle.
Und das vertrete ich auch.
Ich habe jetzt fast 60 Jahre Erfahrung mit diesem Leben. Ich kann auf eine Menge zurĂŒckblicken. Und das was dabei rausgekommen ist, gibt mir die BestĂ€tigung dass es richtig war. Zumindest bis jetzt.
Ich bin voll im Leben, habe keine Gesundheitsprobleme, bin innerlich ausgeglichen, bin ĂŒberall zuhause, viele Menschen suchen meine NĂ€he, wie die Katze und vieles mehr.
Leide unter keinen Ängsten und der Tot kann mich nicht Schrecken.
Geld ist mir unwichtig, habe alles was ich benötige, was will ich mehr.

Und das Umfeld das ich mir geschaffen habe, die Menschen um mich herum geht es Àhnlich.
Es ist jeder fĂŒr jeden da. Einer hilft dem Anderen.
Soll nicht heißen, dass immer Friede, Freude Eierkuchen Stimmung herrscht.
Jeder kann seine Meinung vertreten und auch wenn es ab und zu etwas ruppig daher kommt, ohne dass Jemand nachtragend ist. Es sind weder Speichellecker noch Arschkriecher.

Und unter diesen Aspekt sehe ich das mit der Erleuchtung in einem ganz anderen Licht.

Du weißt doch: Eure Taten werden zĂ€hlen

Gruß ramalon


PS: Horus ich kenne Deine Lebenssituation.

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von ramalon » 28.08.2016, 14:48

Hallo Horus,

in den letzten 8 Jahren hast Du doch einiges von Dir hier im Forum preisgegeben.

Du hast ein niedriges Einkommen, bis von kleiner Statur und krÀnklich, wohntest zu der Zeit mit einem Wellensittich in einer 2 Zimmer Wohnung, gehst selten raus, weil du Angst vor Menschen hast. Hast ein Herzleiden, an dem Angst hast zu sterben.
Du hattest einige AktivitÀten auf den Philippinen, die irgendwie in die Hose gegangen sind.
Die du nicht verarbeitet hast.


Gruß ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 835
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von mona seifried » 28.08.2016, 18:09

Horus und Ramalon!

Spirituell gesehen, seid ihr beiden doch vielen anderen MĂ€nnern weit voraus.
MĂŒĂŸt ihr euch bekriegen, wie zwei pubertierende Jungs?
Nur weil ihr euch wegen Ayleeny nicht einig werden könnt?
Seid ihr eifersĂŒchtig aufeinander? :smile14:

Es ist sehr bedauerlich. :crybaby:

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
Ayleeny
Alter: 51
BeitrÀge: 403
Dabei seit: 2016
Kontaktdaten:

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von Ayleeny » 28.08.2016, 18:26

gelöscht
Zuletzt geÀndert von Ayleeny am 23.11.2016, 08:50, insgesamt 1-mal geÀndert.

Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg zur Am-Ziel-Erleuchtung beginnt mit dem ersten Schritt - der Heilung der inneren Familie durch die Liebe. Entscheidet euch fĂŒr diese Liebe, denn alles ist eingebettet in die universelle Liebe. Das Leben ist der sichtbare Ausdruck dieser Liebe. Schon jetzt könnt ihr die Liebe annehmen und dĂŒrft glĂŒcklich sein.
"Spirituelle Psychotherapie: Die innere Familie" hilft euch bei der Heilung, "SchuldgefĂŒhle vollstĂ€ndig auflösen" und "Spirituelles EMDR" lassen euch die Liebe annehmen und "Der vollstĂ€ndige spirituelle Weg" gibt euch den Überblick. Erleuchtung ist kein Zufall, sondern die Am-Ziel-Erleuchtung ist realistisch erreichbar.
Spirituelle Meisterin Ayleen der Am-Ziel-Erleuchtung

https://www.am-ziel-erleuchtung.de

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von ramalon » 28.08.2016, 20:58

Hallo Ayleeny,

bei mir war der Angang Àhnlich.
Ich kann mich an meine Existenz im Mutterleib erinnern.
Habe eigentlich nichts aus der Kindheit vergessen, eigentlich bis heute nichts, was an Emotionen gebunden ist. Mir war schon frĂŒh unbewusst bewusst dass ich meinen Körper verlassen konnte. So habe ich schon im Mutterleib Schwalben benutzt um die Umgebung zu erkunden.
In meinen Kinderjahren hatten meine Eltern meine FĂ€higkeiten unterdrĂŒckt. Was denken die Nachbarn.
So habe ich im stillen KĂ€mmerlein gesessen, nicht wirklich, und meine FĂ€higkeiten ausprobiert. Schon als Kind konnte ich gut Menschen fĂŒhlen und beeinflussen.
Ich war wohl damals noch etwas unbeholfen, denn in einen Zeugnis aus der zweiten Klasse steht. Er manipuliert seinen MitschĂŒler.

In den ersten zwei Lebensjahren war ich oft krank und hatte oft körperliche Probleme.
Windpocken z.B. Es juckte fĂŒrchterlich, und da ich wenig von meinen Eltern zu erwarten hatte, versuchte ich den Juckreiz zu unterdrĂŒcken.
Ich kappte einfach alle körperlichen Empfindungen oder verlies einfach den Körper.
Mit der Zeit lernte ich sie gezielt einzusetzen.
Mit den Jahren habe ich dann immer neue Wege ausprobiert wenn ich aus meinem Körper raus war. Am Anfang habe ich mich nur tragen lassen, spÀter dann aber gezielt die Verbindungen benutzt.

Eigentlich bin ich vor Jahren in diesem Forum gelandet, weil ich auf der Arbeit von einen Erlebnis aus meinen ersten Lebensmonaten erzÀhlt hatte.
Die schauten mich an wie ein Auto, und haben mir erklÀrt dass es keiner kann.
Ich war auch wie Du der Meinung, was ich kann, können auch andere.
Dann habe ich im Internet gesucht, weil, wenn ich es kann mĂŒssen es noch mehr können.
Das war eigentlich der Einstieg.
Alles was ich an FĂ€higkeiten habe, war und ist fĂŒr mich normal.
Es sind nur Sinne die ich nutze wenn ich sie benötige oder benötigt werde.
Ich habe mich bis dahin mit keiner Esoterik befasst. Nichts mit Aufstieg, nichts mit Dimensionen oder sonstigem.
Oft denke ich, fĂŒr meine Entwicklung war es von Vorteil. Alles ohne Vorurteile anzunehmen.
Es war einfach da.
Ich habe mich dann oft mit Begriffen wie Meditation auseinander setzten mĂŒssen oder Chakren. Damit habe ich mich schwer getan es zu verstehen.
Es sind Millionen Worte, BĂŒcher und Texte eigentlich fĂŒr ein fĂŒr mich „Nichts“.
Es ist nur ein Gedankengang fĂŒr mich.
Das musste ich erst einmal begreifen.
Ich kann mit der Erleuchtung nichts anfangen, weil alles was im Internet ist, sehr widersprĂŒchlich und unterschiedlich ist.
Dann werden da Kurse angeboten, in dem am Ende als Krönung der Erleuchtung das Astralreisen angepriesen wird. Das soll dann die Erleuchtung sein. Den Kram habe ich im Mutterleib schon gemacht, und es ist der Beginn eines Weges, nicht das Ende.

Bei Dir habe ich so das GefĂŒhl, als wenn du versuchst Emotionen ĂŒber den Verstand laufen zu lassen. Es geht nicht.
Du kannst auch versuchen Bilder in Töne zu verfassen. Damit ein Blinder sie sehen kann.
Um in der Psyche etwas aufzulösen suche ich erst einmal die Ursache oder Ursachen bei der Person. Empathisch. Ich gehe Schritt fĂŒr Schritt in die Seele. Bis ich die Ursache gefunden habe. Suggestiv gehe ich dann dagegen an. Löse dann diese „Knoten“ auf.
Klingt einfach dauert aber seine Zeit.
Du schreibst immer SchuldgefĂŒhl Blockaden. Es gehören auch die Phobien dazu.
Das VerhĂ€ltnis von SchuldgefĂŒhlen zu Phobien ist nach meiner Erfahrung 9 zu 1.
9 Ängste 1 SchuldgefĂŒhl.


Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1718
Dabei seit: 2008

Re: Der große spirituelle Irrtum: Erleuchtung ist nicht das

Beitrag von ramalon » 28.08.2016, 21:16

Hallo Mona

es besteht keine Veranlassung auf Horus EifersĂŒchtig zu sein.

Bei Ayleeny hat mich das Wort „göttliche Energien“ etwas irritiert.

Es dreht sich bei den vielen Worten um simple Meditation.

Göttlich ist im Endeffekt alles wenn man es so will. Auch der Strom aus der Steckdose.

Gruß ramalon

Antworten