Angst

f√ľr Alles
Valor
Alter: 23 (m)
Beiträge: 3
Dabei seit: 2015

Angst

Beitrag von Valor » 11.08.2016, 00:22

Hallo und guten Abend,
Tut mir Leid falls ich hier was falsch eintrage oder √§hnliches, aber der Grund warum ich mich hier angemeldet habe ist weil ich seit 1 Jahr immer wieder vom Teufel heimgesucht werde. H√∂rt sich grade verr√ľckt an, aber ich glaube ich bin schon verr√ľckt, naja vl. sollte ich mal vom anfang an erz√§hlen, also wie gesagt seit Jahr *tr√§ume* ich vom Teufel, er erscheint in meinen Tr√§umen und fragt mich immer ob er in meine Wohnung darf, er sieht auch in meinen Tr√§umen nicht B√∂se aus nein, sondern eher wie ein Versicherungsvertreter, Nett , gut gekleidet, rassiert usw.
Ich wei√ü ihr habt daf√ľr ein Traumdeutungsforum aber ich glaube da ist was anderes... seit einiger Zeit werd ich vom Pech verfolgt, mir passieren dinge die ich mir nicht mehr erkl√§ren kann, wenn ich nachts Tr√§ume erscheint er immer √∂fter vor meiner Haust√ľre, Balkont√ľre, Fenster , wenn ich auf ihn zugehe und frage was er den will antwortet er immer mit : Du weisst genau was ich will*,
Da ich eig nicht an diesen ganzen Hokuspokus glaube bzw. kein wirklich gl√§ubiger Mensch bin , glaube ich einfach nur das verr√ľckt bin? Manchmal stehe ich in meinen Tr√§umen in meinen Elternhaus wo ich aufgewachsen bin und es ist Dunkel und er versucht mich zu packen und ich lauf immer raus aber erreiche nicht die T√ľr und alles ist dunkel... tut mir leid wegen meinen schreibfehlern wurde, kann nicht schlafen. Mein Sohn kam im Dezember 04. auf die welt im vorrigen Jahr, seit dem er auf der Welt ist, habe ich das Gef√ľhl , er ist in gro√üer Gefahr wenn er in meiner N√§he ist, Auch in der Arbeit kann ich mich noch kaum Konzentrieren da ich die meisten n√§chte so schlecht schlafe. Meine Lebensgef√§hrtin sagte mir ausserdem das ich nachts im Schlaf viel weine und schreie, bzw. manchmal herumschlage als w√ľrde ich mit jemanden K√§mpfen. Ich wei√ü das klingt alles so dahergeholt, sagt mir einfach nur das ich ein fall f√ľr die klappse bin und ich meld mich wieder ab von hier :? :?

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1649
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 11.08.2016, 06:17

Hallo Valor,

wie du schon richtig geschrieben hast, sind es √Ąngste.
Du solltest mal einen Psychologen aufsuchen.
Oft liegt das Problem in der Kindheit.
Es war lange versch√ľttet und einen Vorfall hat es dann wieder an die Oberfl√§che gebracht.
Der Teufel ist es nicht, es ist eine Angst.
Denke Mal es hat mit deinem Kind zu tun. Verlustangst.

Vom Pech verfolgt liegt oft an eine Unsicherheit oder du bist selbst der Auslöser.
Kenne Deine Lebensumstände nicht.
Hast du einmal Mist gemacht, holt es dich irgendwann wieder ein. Das ist dann aber kein Pech. Ursache und Wirkung nennt sich das.

W√ľrde dir dringend raten einen Psychologen aufzusuchen.
Tut es f√ľr Dich und f√ľr dein Kind.
Zunehmende √Ąngste belasten alles, Beruf und Familie.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1649
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 11.08.2016, 06:54

Hallo Valor,

das mit der Klapse.

Das ist ja das Problem, viele Menschen haben psychische Störungen und haben Angst um ihren Ruf.
Es liegt aber daran das du keinen Plan davon hast.
In Psychotherapeutischen Kliniken findest Du Lehrer, √Ąrzte, Selbstst√§ndige usw.
Sehr viele mit einem hohen Bildungsniveau.
Die Menschen mit einem niedrigeren Bildungsniveau verstecken sich oft zuhause.
Aus Scham.
Die ertr√§nken ihre √Ąngste in Alkohol, nehmen Drogen oder verstecken sich einfach nur.
Drehen langsam an der Welle.
Kenne Menschen die verlassen ihre Wohnung nicht mehr, aus Angst.
Die haben Angst vor Allem und Jedes.

Du bist noch jung und kannst etwas dagegen unternehmen.
Je √§lter du wirst, desto weniger lassen sich √Ąngste behandeln.

Schaue einige Leute in den Eso Foren an.
Amulette, Glaube an sonst etwas.
Die haben einen psychischen Knacks.
Haben ihre √Ąngste nicht behandeln lassen, und stellen sich derer auch nicht.

Unternehme etwas, ansonsten wirst du dich auch irgendwann in diesen Gruppen einreihen.

Ein Amulett z.B. hilft nur solange, wie du daran glaubst es hilft.
Es hilft zwar etwas gegen die Symptome, aber heilt nicht die Ursache.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1790
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 11.08.2016, 12:36

Hallo Valor,

eine ganz wundersame Hilfe aus der geistigen Welt kannst du zu deiner Harmonisierung erhalten, wenn du dich so oft wie m√∂glich liebevoll deinem Baby zuwendest. Das Leben hat dich zu seinem Besch√ľtzer bestimmt. Ebenso zum f√ľrsorglichen Partner seiner Mutter. Verbinde dich dankbar mit den geistigen M√§chten, die stets bereit sind, eure Dreiergemeinschaft zu leiten und zu sch√ľtzen. Lass dich von diesen M√§chten inspirieren, wie du Disharmonien der Vergangenheit unaufhaltsam zum Verschwinden bringen kannst.

LG Sullivan

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
Beiträge: 928
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 11.08.2016, 14:02

Definition Psychiater:
Ein Psychiater ist jemand der psychische Probleme hat und darum Psychiatrie studiert hat und darum in der Psychiatrie gelandet ist.
Das glaube ich nicht, dass dir so jemand weiterhelfen kann. Wenn dann suche dir jemand der sich mit Heilung auskennt (Heilung des Geistes, Geistheilung). Die Heilungsrate von Psychiatern ist unter aller Sau.

Ansonsten, solange ein Mensch unter unbewussten √Ąngsten leidet (und das sind die allermeisten), solange ist es normal dass man solche Tr√§ume hat. Der Teufel steht da symbolisch f√ľr das wovor du Angst hast. Und dass du dir Pech in deinem Leben anziehst, das ist normal, wenn du nichts f√ľr die Aufl√∂sung deiner √Ąngste und f√ľr deine geistige Befreiung tust.

Du könntest dir eine Gruppe suchen, die von einem Geistheiler oder Reikimeister/in oder ähnliches betreut wird und da regelmäßig hingehen um deiner Seele Wachstumsimpulse zu geben.

lichthulbi

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1790
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 11.08.2016, 16:20

Ein ganz drastisches Beispiel f√ľr das, was Lichthulbi √ľber Psychiater schreibt, ist der seinerzeit renommierte Psychiatrieprofessor Piet Kuiper (1919 - 2002). In seinem Buch "Seelenfinsternis / Die Depression eines Psychiaters" beschreibt er seine eigene Lebensgeschichte. Kurz nachdem er als sechzigj√§hriger Starredner auf einem Psychiatriekongress umjubelt worden war, erkrankte er so stark an einer Depression, dass er f√ľr 3 Jahre in die geschlossene Psychiatrie kam. Dort wurde er gegen Pfleger t√§tlich, die nach seinen eigenen Lehrb√ľchern ausgebildet worden waren. Im Internet ist das vielfach kommentiert.

So erschreckend solche Tatsachen sind, so differenziert muss man auch die Arbeit dieses Berufsstandes betrachten. Auch hier gibt es hervorragende Leute. Die Erfolgsrate insgesamt ist allerdings, wie Lichthulbi zutreffend schreibt, recht mau. Wer ein esoterisches Welt- und Menschenbild besitzt, wird sich nat√ľrlich seine Hilfe vorzugsweise im spirituellen Bereich suchen.

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1649
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 11.08.2016, 17:09

Hallo lichthulbi,

ein Psychologe oder Psychiater ist nicht anderes wie ein guter Zuhörer.
Sollte er zumindest sein. Er hilft beim Erkennen der Ursache.
Das ist aber auch schon alles.
Heilen kann sich nur jeder selber.
Ist wie mit √ľbergewichtigen und hohen Blutdruck.
Das Übergewicht muss man selber bekämpfen, und damit den Bluthochdruck.
Tabletten sind gegen die Folgen, aber bekämpfen nicht die Ursache.

So ist es auch mit √Ąngsten, man kann sie nur selber bek√§mpfen.
F√ľr Valor w√§re auch von Vorteil eine Traumtherapie zu.
Lernen die eigenen Träume zu beherrschen.
Sich bewusst sein das man träumt.

Ich hatte fr√ľher Alptr√§ume. Habe gelernt damit umzugehen.
War mir zuerst bewusst dass es Träume sind. Da hatte ich meinen eigenen Träume als Beobachter gesehen, also mich aus der Rolle des Betreffenden befreit.
Eher wie ein Zuschauer eines Filmes.
Dadurch habe ich alle Träume zu Ende gebracht und sie nicht abgebrochen.
Alpträume haben sich dann ins Positive umgekehrt.
Wurde ich geweckt, so hatte ich in der nächsten Nacht meinen Traum weiter geträumt.
Dadurch habe ich meine anerzogenen Kindheitsängste alle in Griff bekommen.
Alpträume habe ich seit Jahrzehnten kaum noch, und wenn dann sind er Erlebnisträume, einmalig, die das Gehirn durch das erlebte abarbeiten muss.
Wiederkehrende Alpträume sind seit Ewigkeiten vorbei.

Gruß ramalon

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 11.08.2016, 17:45

was treibst du denn sonst so, dass du so eine besetzung hast? wo √∂ffnest du solchen energien die t√ľr, dass sie sich bei dir anhaften k√∂nnen? horrorfilme? tischer√ľcken, ouijabrett, satanischer schnickschnack, komische freunde? was, au√üer deinem kind, ist anders als fr√ľher? du hast zeug an dir kleben, dass da nicht hingeh√∂rt. das kann man entfernen. aber es w√§re hilfreich, das gr√ľndlich zu tun und auch die ursachen zu eliminieren.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
Beiträge: 806
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 11.08.2016, 19:12

Hallo Valor,

du bist nach deinen Angaben 22 Jahre alt, hast bereits Familie mit einem kleinen Hosenscheißer der erst im Dezember ein Jahr alt wird.

Du trägst eine große Verantwortung, die ein 30-jähriger nur schwer bewältigen kann.

Ich halte dich nicht f√ľr psychisch gest√∂rt. Du bist in letzter Zeit einfach √ľberfordert.

Du musst f√ľr dich wieder eine klare Linie f√ľr deine eigene Zukunft finden, was du tun willst, was dir Freude macht, was deine Leidenschaft entfacht.
Du durchlebst eine Zeit des Chaos, des Durcheinanders - die vergeht.

Das was du an deinem Spr√∂√üling wahrnimmst, deutest du verkehrt. Du bist keine Gefahr f√ľr ihn, du nimmst seine Angst, dich zu verlieren wahr.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1649
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 12.08.2016, 09:57

Hallo Mona,

Ich halte dich nicht f√ľr psychisch gest√∂rt. Du bist in letzter Zeit einfach √ľberfordert.
Was ist eine Überforderung? Eine psychische Störung.
Und alles fing einmal klein an. Je Phobie und jede Neurose.

Nicht oder schlecht schlafen ist schon ein Problem, aber dann leidet auch noch die Arbeit drunter. Es zieht sich durch den ganzen Tag. Im Schlaf und Wachzustand.
Es leidet das ganze Umfeld. Wenn es schlimmer wird, das wird es zu einem Verfolgungswahn. Auch das fängt ganz harmlos an.

Je eher man es behandelt desto besser sind die Heilungschancen.

Das Problem ist, die meisten Menschen denken, dass sie in die Klapse gehören.

Es ist wie eine Infektion. Beginnt ganz harmlos.
Erst ein kleine Verletzung mit rotem Umkreis, dann z.B. das ganze Bein befallen und zuletzt der Körper.
Mit der Psyche ist es nicht anders.
Es ist einfacher die kleine Verletzung zu behandeln.

Aber in unserer Gesellschaft gilt zwar das Recht körperliche Unversehrtheit, aber nicht das Recht auf psychische Unversehrtheit.
Das Gesch√§ft mit den √Ąngsten ist ein Milliarden Gesch√§ft.

Wer hat keine Phobien oder kennt jemand.
Viele wissen es noch nicht einmal, dass sie welche haben. Sie gehören zu ihrem Alltag.
Jede Versicherung, jeder Glaube, viele Eltern spielt mit den √Ąngsten.
Mit der psychischen Unversehrtheit.

In meinem Umfeld gibt es jede Menge Menschen mit √Ąngsten.
Eine hat Millionen und hat Zukunftsängste.
Oder andere hält sich Stunden im Badezimmer auf. Angst sonst nicht von der Gesellschaft akzeptiert zu werden.
Angst vor Tieren, Spinnen etc.
Angst in Fahrst√ľhlen, Angst vor dem Fliegen usw.
Angst vor Menschen, Menschenansammlungen.
Angst in geschlossenen Räumen, Angst die Wohnung zu verlassen.
Und es fing alles harmlos an. Einige √Ąngste beeintr√§chtigen das Leben dann sehr stark.

Ich halte es f√ľr dumm nichts dagegen zu unternehmen.
Scham ist fehl am Platze. Es ist eine Familie die darunter leidet, nicht nur er.

Und wer sollte es besser beurteilen können wie ein guter Psychologe.
Die Betonung liegt auf "Gut".

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
Beiträge: 1649
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 12.08.2016, 17:41

Hallo Horus,

Selbsterhaltungstrieb und √Ąngste ‚Äď Phobien genannt.
Jeder Mensch sollte einen gesunden Selbsterhaltungstrieb haben.

Phobien sind im Gegensatz zur Selbsterhaltung, kontra Produktiv.
Die Meisten psychosomatischen Erkrankungen basieren auf Phobien.
Davon betroffen ist oft das gesamte Nervensystem.
Die psychische Belastung f√ľhrt sehr oft auch zu organischen Problemen.
Insbesondere betroffen Magen, Herz und Kreislauf.
Phobien erkennt oft der Betroffene nicht, sie sind ein Teil seines Lebens, seiner Realität.

Einher geht auch mit verschiedenen Phobien eine Abschottung gegen√ľber dem Umfeld.

Nat√ľrliche √Ąngste, lieber Selbsterhaltungstrieb genannt, ist f√ľr die k√∂rperliche Unversehrtheit zust√§ndig. Es sind augenscheinliche Gefahren.
Eingebildete Gefahren sind Phobien. Es könnte sein wenn ich.....


Gruß ramalon

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 12.08.2016, 18:39

ich kann nur die worte von ramo unterstreichen, wobei in dem was mona √§usserte, vermutlich die ursache deiner √§nsgte begr√ľndet liegen.
ich halte das zumindest f√ľr sehr plausibel.

ich erinner rmich zwar nur wage aber ich hab nach der geburt meiner tochter ein gutes jahr gebraucht um zu verinnerlichen, dass sich mit der vaterschaft etwas grundlegendes in meinem leben geändert hatte.

verstandesm√§ssig war das kein problem, dass sind dinge die auf der bewusstseinsebene verarbeitet werden m√ľssen. (bzw. die das unterbewusstsein erst einmal aufarbeiten muss).

du wirst feststellen, dass sich viele deiner ängste einfach in luft auflösen werden wenn du sie unter dem aspekt siehst wie horus es vorschlug.
√§ngste sind eine art schutzmechanismus. manchmal bedarf es der aufkl√§rung dritter, sie richtig zu deuten, oft ben√∂tigt man nur jemanden der zuh√∂rt, damit man sie f√ľr sich selber einmal artikuliert. dinge zu artikulieren ist von eneormer bedeutung f√ľr geist und seele.
erkannte probleme oder erkannte ängste bedeuten bereits den halben weg zur heilung.
so wird verhindert, dass ängste (oder phobien, wie ramo sie bezeichnet) zur panik werden oder in panik umschlagen.

Antworten