Karma oder Ursache und Wirkung

fĂŒr Alles
Antworten
ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1651
Dabei seit: 2008

Karma oder Ursache und Wirkung

Beitrag von ramalon » 28.06.2016, 06:55

Karma oder Ursache und Wirkung

Hallo Leute,

ich hatte in den letzten Tagen eine Debatte mit einer Bekannten ĂŒber das Karma.

Sie meinte weil sie immer Probleme hat, sie hat ein Mietshaus, wÀre es ihr Karma aus dem letzten Leben das sie stÀndig Mieter hat, die ihr die Wohnungen versauen.

Ich hatte ihr erklÀrt dass es kein Karma sei, sondern eine Wechselwirkung.
Sie saniert die Wohnungen aufs Billigste und bekommt auch Mieter dementsprechend.

Sie macht oder hat oft solche Dinge gemacht. Alles als Karma entschuldigt.


Karma hatte ich ihr erklÀrt ist etwas anderes.
Wir haben Aufgaben im Leben die auf uns zukommen.
Diese haben wir abzuarbeiten. Machen wir es nicht, fÀngt im nÀchsten Leben das Ganze von vorne an.
Wir laden uns Karma mit Dingen auf, die wir machen oder unterlassen.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 807
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 28.06.2016, 18:52

ramalon hat geschrieben:Karma oder Ursache und Wirkung


Sie saniert die Wohnungen aufs Billigste und bekommt auch Mieter dementsprechend.
Wo ist das Karma?
Sie sendet praktisch ihre Sparsamkeit aus und erhĂ€lt genĂŒgsame Mieter zurĂŒck. :smile14:
Das hat aber auch mit ihrer mangelnden Menschenkenntnis zu tun.
Wohnungen, die nur mit dem nötigsten ausgestattet sind, ziehen Mieter mit niederem Einkommen an, was aber nicht heißen muss, dass solche Leute alles verschlampen wĂŒrden.
ramalon hat geschrieben:Wir haben Aufgaben im Leben die auf uns zukommen.
Im Laufe unseres Daseins kommen neuen Aufgaben auf uns zu, mit denen wir uns neues Karma schaffen können. Das liegt allein in unseren Ermessen.
Dabei dĂŒrfen wir nicht vergessen, dass wir altes Karma, aus unserer letzten Inkarnation im GepĂ€ck haben, welches wir in den Lebensjahren, die uns auf Erden geschenkt werden, aufarbeiten können. Falls wir dazu bereit sind.

Mona
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 807
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 28.06.2016, 19:29

Karma wird meist nur mit negativen Begebenheiten und Leid in Verbindung gebracht.
Das trifft auch hĂ€ufig zu. Wer an die Wiedergeburt glaubt, weiß, dass nichts ungesĂŒhnt bleibt.

Bud Spenser starb im Kreise seiner Familie, sein letztes Wort soll: "Danke" gewesen sein. Gibt es einen schöneren Abschied?

Wenn ich aber sehe, wie viele Menschen auf dieser Welt verhungern, so fĂ€llt es mir schwer, dies als "Karma" fĂŒr diese Menschen zu akzeptieren.

Zum GlĂŒck gibt es aber auch gutes, positives Karma. :mad:
Ein Beispiel dafĂŒr ist die Wiederbegegnung mit Menschen, die man einmal geliebt hat. Daraus muss in diesem Leben keine Beziehung entstehen. Man fĂŒhlt es, man weiß es, man ist miteinander verbunden, mit einer Liebe, die die Zeit ĂŒberdauerte. :smile06:
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 29.06.2016, 07:36

armer ramo - ich muss auch stÀndig dieses typische eso gelaber ertragen. da kommen einem schon solche gedanken.

hm - pflichte jedoch mona in diesem fall bei. diese eso gerede ĂŒber gutes und schlechtes karma halte ich fĂŒr denkbar unangebracht.
karma ist nicht das was einen verfolgt.
jede mĂŒnze hat zwei seiten, wie es mona, mit ihrem beispiel anschaulich dargelegt hat.

ausserdem kann man resonanz (kausale abhÀngigkeiten zu entscheidungen die man gefÀllt hat )sowieso nicht pauschal mit karma gleichsetzen.
in einem gewissen maße kann man das möglicherweise in dem einen oder anderen fall, aber keineswegs generell.

ich kann nur wie immer darauf hinweisen, dass es dinge gibt, die sich unserer einflussnahme gĂ€nzlich entziehen, also gar nichts mit karma oder dergleichen zu tun haben. wenn dem nicht so wĂ€re, mĂŒsste man sich nicht wie es wohl Bud spencer tat - "bedanken",
wozu sollte man sich bei sich selber bedanken, wenn alles nur eigenes karma gewesen ist?

karma deswegen jetzt mit universeller liebe gleichzusetzen ist genauso unangebracht. man kann es genausowenig auf eine beziehungs kisten oder harmonischen wechselwirkungen mit anderen bewusstseinen reduzieren.

karma kann meines erachtens immer nur eine momentaufnahme des eigenen bewusstsein oder des bewusstwerden sein.

der begriff karma entspricht bei den christen dem begriff der "reue".

leider ist der begriff inhaltlich von den christen vollkommen verdreht worden. er entspricht heute so etwas wie sich selbstvorwĂŒrfe machen, selbstkastaiung usw.
so war das aber nie gemeint.
der wahre inhhalt hat etwas mit (in moderner sprache) standortanalyse zu tun. wer bin ich, wo steh ich, was hab ich getan? kann oder muss ich etwas daran Àndern? - in der regel bedeutet das also "umkehr". umkehr, weil bei den meisten menschen etwas schief gelaufen ist, dass es zu Àndern gilt.
diese möglichkeit besteht, selbst wenn es nur die Ànderung der lebenseinstellung kurz vor dem körperlichen tod sein sollte.
solche menschen wie diesen bud spencer, die einfach nur "danke" sagen mĂŒssen oder können, dĂŒrfte es nicht allzuviele geben.
das privileg der erkenntnis, sich in einem zustand zu befinden mit sich im reinen zu sein und auch nicht allzu negativ auf andere bewusstseine eingewirkt zu haben, also auch mit anderen menschen so etwas wie harmonie gepflegt zu haben, ist sicher nicht vielen beschert.

mit anderen worten: der zustand des reinen karma kann eigentlich nur angestrebt - aber kaum erreicht werden.

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1651
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 29.06.2016, 18:26

Hallo Weltenspringer,

das Ding mit dem Karma ist nicht meine Aussage.
Wechselwirkungen mit den Wohnungen ist, wenn ich Ramsch da reinstecke, und Negativ an die ganze Sache ran gehe, was soll dabei rauskommen.
Dann suche ich mir noch Mieter die sonst keiner haben will, und schon werden meine Vorahnungen bestĂ€tigt. SelbsterfĂŒllende Prophezeiung ist das eher, da sie alles dafĂŒr getan hat, dass es eintritt.
Das Chance dass sie gute Mieter ist bei einer qualitativ hochwertigen Wohnung grĂ¶ĂŸer, da auch der Kreis der Interessenten grĂ¶ĂŸer ist.
Das begreift sie nicht, und dann muss das Karma herhalten.

Es ist und war bei vielen Dingen in ihrem Leben.
Das Karma ist es, nicht das sie die Ursache ist.

Gruß ramalon

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 01.07.2016, 07:10

ah - verstehe was du meinst. jedem menschen sind gewisse fĂ€higkeiten mitgegben. wer beispielsweise das pech hat viel verstand mitgegeben bekommen zu haben, muss mehr abwĂ€gen was er tut oder lĂ€sst als andere. viel verstand zu haben ist natĂŒrlich auch verpflichtend.

man ist gezwungen die dinge und vor allem auch sein tun, auch abzuwÀgen. das macht entscheidungen erheblich schwieriger und blockiert oft das handeln.
wer gegen diese gesetzmÀssigkeit verstösst bekommt ernsthafte probleme.

doofe oder glĂ€ubige menschen haben es da deutlich leichter. fĂŒr die richten sich die dinge oft von ganz allein.
siehe die biblische metapher: sie sÀen nicht und ernten nicht...
oder die aussage von jesus. lass sie seien wie die kinder....

wer sich weigert die ihm gegeben talente auszuschöpfen, wird unweigerlich dafĂŒr bestraft. siehe die biblische metapher ĂŒber die talente.

fehlverhalten kann man natĂŒrlich gut als "schlechtes karma" bezeichnen.

wider bessere erkenntnis zu handeln oder eine begabung wie den verstand auszuschalten hat auswirkungen.
deine bekannte sollte anfangen zu denken.
hier kommt zum tragen: geben ist seeliger als nehmen. das sollte sie bei der einrichtung ihrer liegenschaften mal besser berĂŒcksichtigen.

wer nichts investiert (ob nun geldlich oder auch im ĂŒbetragenen sinn) bekommt natĂŒrlich auch ein entsprechendes feed back.

insofern hat sie natĂŒrlich recht, wenn sie ihre miserfolge auf das karma abschiebt.
sie möchte schon wirklich dumm sein, fĂŒr ein gutes karma - wenn sie trotz ihres fehlverhaltens erfolg verzeichnen will.


sich nur dumm stellen, bringt da gar nichts!

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1651
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 01.07.2016, 09:45

Hallo Weltenspringer,

das ist wieder dieses, sich aus der Verantwortung schleichen.
Irgendjemand ist dafĂŒr zustĂ€ndig. Nur man selber nicht.
Es ist Schicksal, Karma, Gottes Wille, Vorbestimmung oder wie man es sonst entschuldigen will.

Mir fĂ€llt noch dazu ein: „Was ich sĂ€he, das ernte ich.“

Gruß ramalon

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
BeitrÀge: 562
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 03.07.2016, 09:31

M.E. ist die Vermieterin die Verursacherin ihres Karmas.
Anders gesagt:
Kleine SĂŒnden straft der liebe Gott direkt.
Tipp:
Wiedergeburt ist bereits in diesem Leben möglich...
Doch wem fÀllt es schon leicht, den eigenen Schweinehund
zu eleminieren?
LG sensmitter

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1651
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 04.07.2016, 07:12

Hallo sensmitter,

ist nicht das Problem.
Nur sich hinter 1000 Ausreden verstecken anstatt die Verantwortung fĂŒr sein Handeln zu ĂŒbernehmen.
Wenn ich scheiße mache, dann weiß ich, dass es nicht das Karma ist, sondern ich die Ursache dafĂŒr bin.

Bekannte von mir hatte ihren Sohn verloren.
Sie und ihr Mann sahen betrunken fahren als Kavaliersdelikt an.
Hatten 1000 Ausreden auch fĂŒr den Sohn der öfter betrunken gefahren war.
Dann haben sich alle 3 von dem Fahren mit Sicherheitsgurt befreien lassen.
Sohn betrunken gefahren, keinen Sicherheitsgurt. Tot.
Fahrgastzelle war in Ordnung, Genickbruch weil er mit dem Kopf auf dem Lenkrad aufgeschlagen war. Angeschnallt wÀre ihm kaum etwas passiert.

Es war kein Karma, sondern war gut Vorbereitet gewesen.
Ich hatte mich damals mit ihr noch gestritten, weil sie ihren Sohn in Schutz nahm und wegen dem Anschnallen.
Hatte sie schon damals darauf hingewiesen auf was das zusteuert.
Sie wusste es anderes.

Meiner Meinung nach, durchdenken die wenigsten die Folgen ihres Handelns.
Zwei drei Schritte weiter denken, damit man Risiken vermeidet.

Es ist kein Karma sondern eine einfache Wechselwirkung.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 04.07.2016, 19:44

Hallo,
Ich hatte ihr erklÀrt dass es kein Karma sei, sondern eine Wechselwirkung.
Sie saniert die Wohnungen aufs Billigste und bekommt auch Mieter dementsprechend.
Wegen ihrem Karma saniert sie ja die Wohnungen aufs billigste, damit sich das Karma erfĂŒllen kann. Das lĂ€uft natĂŒrlich auf unbewusster Schiene.
Das ist zb genau das selbe, wie wenn jemand in einem frĂŒherem Leben ein Gewaltverbrechen begangen hat, und er dann (unbewusst) dafĂŒr sorgt, dass er in diesem Leben selbst Opfer eines solchen Verbrechen wird.

Verursacht hat sie es dann wohl dadurch dass sie selbst fremde Wohnungen verunstaltet hat. Und interessanterweise kann sie nun tatsĂ€chlich durch das stĂ€ndige Wiederherrichten der Wohnungen ihr Karma abarbeiten. Sie könnte aber natĂŒrlich auch in jenes frĂŒhere Leben zurĂŒckgehen und direkt an der Ursache arbeiten, sprich das Karma direkt auflösen. Allerdings ist den meisten Leuten geistige Arbeit zu anstrengend, da schuften sie sich lieber wie die Blöden körperlich ab..

Weil Karma eine Ebene unter dem Unterbewusstsein sitzt hat es diesen Einfluß.

lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1651
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 05.07.2016, 06:01

Hallo Andreas,

man könnte es aber auch Dummheit und Geiz nennen.
Zumindest hat sie jetzt begriffen, dass, wenn man Wohnungen billig saniert mehr Geld da rein steckt, wie in Material aus einiges AushÀlt.
Es ist im Moment billiger, nur es fallen immer wieder Löhne und Materialkosten an.
Wird im Endeffekt teurer.
Und gut sanierte Wohnungen ziehen ein ganz anderes Klientel an.


Gruß ramalon

Antworten