Meditierende gesucht!

f├╝r Alles
Antworten
nature1602
Alter: 23
Beitr├Ąge: 3
Dabei seit: 2016

Meditierende gesucht!

Beitrag von nature1602 » 18.03.2016, 16:49

Liebe Meditierende!

Ich hoffe sehr euch auf dieser Website zu finden, da ich f├╝r meine Abschlussarbeit an der Uni Innsbruck eine Studie ├╝ber Meditation durchf├╝hre und gro├če Probleme habe, Meditierende zu finden, die sich bereit erkl├Ąren, meinen Fragebogen auszuf├╝llen...
Deshalb w├╝rdet ihr mir einen riesigen Gefallen tun, den folgenden Link zu klicken und den ca. 15 min├╝tigen Fragebogen auszuf├╝llen. Und/Oder vielleicht k├Ânnt ihr auch, falls ihr Bekannte habt, welche meditieren, den Link an sie weiter leiten. Jeder einzelne voll ausgef├╝llte Fragebogen w├Ąre mir eine gro├če Hilfe!

Dies ist der Link:

https://www.soscisurvey.de/test078419/

Vor allem falls ihr in der Art der Vipassana Methode meditiert, w├Ąre ich euch sehr dankbar f├╝r eure Teilnahme, da ich vorhatte mich darauf zu konzentrieren, allein aus dem Grund, dass ich darin selbst die meiste Erfahrung habe.

Ich kann euch gar nicht sagen, wie dankbar ich euch w├Ąre, wenn ihr ein paar Datens├Ątze f├╝r mich generieren k├Ânntet. Ich wei├č, dass wissenschaftliche Studien im Endeffekt nicht viel aussagen ├╝ber die tats├Ąchlichen Erfahrungen, aber um mein Studium abzuschlie├čen, muss ich nunmal eine Studie durchf├╝hren. Also versuche ich sie wenigstens so interessant wie m├Âglich zu machen! :) Ich finde die zu beantwortenden Fragen k├Ânnen einen selbst zur Reflexion ├╝ber die eigene Meditation und den Lebensalltag anregen und vielleicht auf Aspekte aufmerksam machen, die man zuvor ├╝bersehen oder sich nicht eingestanden hat.

Tausend Dank im Voraus f├╝r eure Hilfe!
In Liebe und Metta,
Nadine

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1659
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 18.03.2016, 18:21

Hallo nature1602,

habe den Fragebogen bis zu H├Ąlfte beantwortet, dann es gelassen.
Frage mich nur was das Ding mit Meditation zu tun hat.

Dann gibt es Fragen die eigentlich aus zwei Teilen bestehen.
Dort w├Ąre eine Antwort falsch.
Es sind suggestiv Fragen.

Damit ist der Fragebogen wertlos.

Gru├č ramalon

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 18.03.2016, 22:40

Das habe ich auf der Uniseite dazu gefunden. Demnach geht der Aufruf wohl nur ├ľsterreicher was an... Erstaunlich, was die sich alles von so ner Studie erwarten... Dabei wurden wir allesamt zwecks Runterfahren, Entspannung und K├Ârperbewusstseinstraining (beruflich bedingt) zum Meditieren verdonnert. Ohne ethnologischen Pipapo, Glaubenss├Ątze, spirituellen Schnickschnack und Interesse an ├Âstlichen, moralischen oder gesellschaftlichen Prozessen, Ansichten oder Religionen... Und irgendwann muss man nicht mehr meditieren, dann wird jede Handlung, jeder Gedanke zur Meditation. Z├Ąhlt das dann wohl auch bei der Studie?


Maga. Veronika Gautsch
Meditation im Fokus. Eine kulturwissenschaftlich-ethnologische Untersuchung unter Meditierenden in ├ľsterreich.
Die gegenwartbezogene kulturwissenschaftlich-ethnologische Studie zielt darauf ab, die Kultur und Lebensweise von ├ľsterreicherInnen zu untersuchen, die eine Meditationstechnik aus├╝ben. Von Interesse sind dabei sowohlFragen nach dem Ursprung und der Verbreitung von au├čereurop├Ąischen Meditationsformen und Weisheitslehren als auch den Voraussetzungen f├╝r deren Adaption bzw. Akkulturation. Um Antworten zu
erhalten, werden die Meditierenden selbst in den Fokus der Untersuchung ger├╝ckt.
Mittels qualitativer Interviews und teilnehmender Beobachtung sollen die Lebenskonzepte, Selbstbilder, Lebensgestaltungen, Moral
und Wertvorstellungen, Glaubensvorstellungen und Weltanschauung von Praktizierenden untersucht werden.
Ausgehend von der Lebens-und Denkweise der Meditierenden (Mikro-Erfahrungen) k├Ânnen im Idealfall auch R├╝ckschl├╝sse auf kulturelle und gesellschaftliche Prozesse (Makro-Aspekte)gezogen werden.
F├╝r die Europ├Ąische Ethnologie/Volkskunde stellt die ÔÇ×MeditationÔÇť einerseits deshalb ein attraktives Forschungsfeld dar, weil sich anhand dieses kulturellen Ph├Ąnomens Prozesse der Globalisierung und internationalen Vernetzung nachzeichnen lassen. Anderseitsleistet dieses Projekt einen wichtigen Beitrag zur Erforschung neuer Formen von Religiosit├Ątbzw. alternativer spiritueller Ph├Ąnomene.
Betreuer:
Univ. Prof. Dr. Ingo Schneider

nature1602
Alter: 23
Beitr├Ąge: 3
Dabei seit: 2016

Beitrag von nature1602 » 20.03.2016, 14:41

ramalon hat geschrieben:Hallo nature1602,

habe den Fragebogen bis zu H├Ąlfte beantwortet, dann es gelassen.
Frage mich nur was das Ding mit Meditation zu tun hat.

Dann gibt es Fragen die eigentlich aus zwei Teilen bestehen.
Dort w├Ąre eine Antwort falsch.
Es sind suggestiv Fragen.

Damit ist der Fragebogen wertlos.

Gru├č ramalon

Hallo ramalon!
Danke, dass du es wenigstens versucht hast. Ja ich bin auch nicht komplett ├╝berzeugt von dem Fragebogen, aber dies waren die besten Skalen die ich nach reichlich Recherche zu meinem Thema finden konnte. Die Sache ist, dass wir standardisierte Fragebogenskalen hernehmen m├╝ssen und nicht einfach unsere eigenen erfinden d├╝rfen... Und glaub mir, dies waren bei weitem noch die besten unter vielen vielen anderen, wo man sich fragt 'und was soll diese Frage nun bitte messen?!?'
Die Meditationsfragen w├Ąren erst am Schluss gekommen, denn zuerst kommen die Fragen zu Lebenszufriedenheit, positiven Emotionen, Wohlbefinden etc.
Liebe Gr├╝├če,
Nadine

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 20.03.2016, 15:17

ist doch auch ein ergebnis. :)

ich habe mir den bogen auch angeschaut. nach drei seiten fragen der art: wie gl├╝cklich sind sie? habe ich mich gefragt, was die macher wohl f├╝r ein problem haben...

also dem anspruch, den eure studie da stellt, wird zumindest DIESER fragebogen in keiner weise gerecht und bringt dich nicht weiter...
bei dem geht es doch nur darum: wie gaga muss man sein, um zu meditieren?

was bitte ist daran ethnologisch verwertbar? eher bekommst du ein vernichtendes urteil zusammen ├╝ber die sichtweise auf meditationen in unserer gesellschaft. wer hat den bogen erstellt, psychoanalytiker?

mach doch selbst einen fragebogen zum standard... ;)

jetzt haste schon 2 reaktionen auf den fragebogen und kannst das in deinem resumee verwenden... :smile08:

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1659
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 20.03.2016, 23:03

Hallo Nadine,

ich kenne die Art von Meditation nicht, muss ich zugeben.
Es ist mir zu viel Aufhebens um eigentlich nichts.
Da muss ich mich karfunkel anschlie├čen.
Ich bin mit dem Zeug geboren, Meditation ist ein Gedankengang, oder wie einen Schalter umlegen.

Mich st├Âren so Fragen wie Zielstrebig auf etwas zugehen und dabei Nebens├Ąchlichkeiten aus den Augen verlieren.
Ich bin extrem Zielstrebig, aber sehe 100 Mal mehr wie andere Menschen.
Es liegt aber am erweiterten Bereich der Sinne.
Umwelt f├╝hlen, nicht nur sehen, h├Âren oder riechen. Es ist denke ich, eine erweiterte Art der Meditation.

In dem Fragebogen schlie├čt eines das Andere aus. Es muss aber nicht zwangsl├Ąufig so sein.
Du solltest einmal den Fragebogen ├╝berarbeiten.

Auch das Zeug mit der Zufriedenheit und Gl├╝ck.
Warum in Gleiche Frage so oft.
Wer mit seinem Leben zufrieden ist, ist zufrieden.
Wenn es ein Aber g├Ąbe, w├Ąre es unzufrieden.

Keine Doppelfragen, keine Suggestivfragen.


Gru├č ramalon

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beitr├Ąge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 21.03.2016, 10:24

Hallo Nadine, ich hab mir die M├╝he gemacht alle Seiten auszuf├╝llen, um an die Letzte zu kommen, aber ich schickte auch nicht ab, aus den hier schon beschriebenen Gr├╝nden.
Irgendwie ├Ąhneln sich die ganzen Fragen in denTests auch, ob es um Meditation, Depressionen, Empathen oder noch Weitere Themen geht. Nur Eines bleibt immer gleich, die Abfrage pers├Ânlicher Ausk├╝nfte, wie auch schon Karfunkel erw├Ąhnt, wie Gaga muss Einer sein, wenn...
Ich meditiere auch nicht nach einer besonderen Technik, nur nach Einer, die ich schon als Kind von selbst praktizierte, ohne zu wissen, dass man Sowas erst lernen mu├č, ich dachte lange, das w├Ąre f├╝r Andere auch was allt├Ągliches, so wie f├╝r mich, aber ich t├Ąuschte mich da gewaltig.
Ist echt nicht b├Âs gemeint, aber ich verstehe, warum Du da Schwierigkeiten hast, Meditierende daf├╝r zu finden.

Liebe Montagsgr├╝├če, Tigermotte.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 21.03.2016, 13:07

Na guck,

jetzt haben schon 100% derjenigen, die sich hier als Meditierende outen die der Studie zugrunde liegende Vorstellung, dass es sich um ein religi├Âses Ph├Ąnomen handele, oder dass es irgendetwas mit, ich zitiere: "Lebenskonzepte, Selbstbilder, Lebensgestaltungen, Moral
und Wertvorstellungen, Glaubensvorstellungen und Weltanschauung von Praktizierenden"
zu tun hat, widerlegt.

Das ist ein g├╝ltiges Ergebnis.

Muss man nur richtig verkaufen.

Wenn sie Dich damit abwatschen sollten, kannste das Studium schmei├čen, dann wirst Du auf dem Gebiet immer einen Kampf gegen imagin├Ąre Windm├╝hlen f├╝hren, weil sie suggestiv und vorverurteilend sind... Wer will schon, dass Menschen selbst├Ąndig sind?
Wenn sie Dein Ergebnis aber akzeptieren- Gl├╝ckwunsch, die Zeit f├╝r Neuerungen ist angebrochen und die Bereitschaft, sich der Lebensrealit├Ąt anzupassen. Dann gr├Ątsche in die T├╝r, die sich da ├Âffnet und r├Ąum auf... :)

Ich bin sicher, deine Kommilitonen werden ├Ąhnliche Ergebnisse haben bei ihren Versuchen, Meditierende mit diesen Frageb├Âgen zu interviewen, isofern verlieren entweder alle oder gewinnen alle. Wenn gen├╝gend Leute das wahre Ergebnis auf den Tisch bringen, statt sich duckm├Ąuserisch was aus dem ├ärmel zu ziehen, um dem verdrehten Thema gerecht zu werden, werden die alten Strukturen aufgebrochen werden m├╝ssen... Ihr seid ein Querschnitt durch die Gesellschaft. Ist sie bereit f├╝r die Wahrheit? Oder immer noch f├╝r Duckm├Ąusertum? Unterhalte Dich doch mal mit Deinen Mitstreitern...

Manchmal muss man verlogene Listen einfach mal unter den Tisch fallen lassen... wenn man noch in den Spiegel schauen und R├╝ckgrat behalten will... und andere Wege beschreiten.

Viel Gl├╝ck und Vergn├╝gen f├╝r die Zukunft damit...!

nature1602
Alter: 23
Beitr├Ąge: 3
Dabei seit: 2016

Beitrag von nature1602 » 22.03.2016, 09:10

Danke euch dreien f├╝r eure M├╝he und konstruktive Kritik!
An dem Fragebogen ├Ąndern kann ich leider jetzt nichts mehr, da nicht mehr genug Zeit f├╝r einen neuen Fragebogen ist. Und sowieso bezweifle ich, dass man das mit standardisierten Fragen ├╝berhaupt viel besser hinbekommen kann... Vielleicht wenn man pers├Ânliche Interviews f├╝hrt schon eher, so wie in der Studie, die karfunkel zitiert hat (mit der ich ├╝brigens nichts zu tun habe).
Ich werde meine Arbeit jetzt einfach mit den Ergebnissen schreiben, die ich habe und mich in der Diskussion dar├╝ber auslassen, welche Schwierigkeiten das "Messen" von Meditationserfahrungen mit sich bringt. Vielleicht kann ich sogar ein Zitat aus euren Beitr├Ągen verwenden, wenn ihr mir das erlaubt???
Und dann werde ich endlich mein Studium abschlie├čen und mich Sachen zuwenden, in denen ich mehr Sinn sehe als in wissenschaftlichen Studien.
Danke nochmals!
In Liebe,
Nadine

ramalon
Alter: 60
Beitr├Ąge: 1659
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 22.03.2016, 11:45

Hallo Nadine,

wenn Du Fragen zur Meditation hast, stelle sie gerne.
Denke auch, dass viele ihren eigenen Weg gefunden haben.
Meditation ist eigentlich simpel.
Ich frage mich oft warum die Menschen sich damit so schwer tun.
Es ist doch nur ein Abschalten.

Man kann die Meditation sp├Ąter so wunderbar ausbauen.
Fr├╝her hatte ich einmal einen enorm stressigen Job.
Ich hatte dabei einfach den Job nicht an mich rankommen lassen.
Viel gearbeitet, aber seelisch war ich au├čen vor.
Eine Art Arbeitsroboter.
Das Ganze hat noch einen enormen Vorteil, weil man nur noch mit der Arbeit besch├Ąftigt ist, nicht auch noch mit dem Seelischen.
Man steigert dadurch enorm sein Potenzial und macht eine Menge Ressourcen frei.

Meditation sehe ich als ein Anfang an, auf das vieles Aufbaut.
Es ist nicht das Ende eines Weges, sondern der erste Schritt einer langen Reise.

Gru├č ramalon

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 22.03.2016, 14:35

hi nadine,

frag doch noch mal im einzelnen wegen der ggf. gew├╝nschten zitate nach...

was hei├čt eigentlich "metta"?

und was gibt dir vipassana, da du es erw├Ąhntest?
ich habe nie volle 10 tage am st├╝ck auf der stelle sitzen und meditieren wollen und so... warum sollte man das tun?
was erreicht man damit, was man anders nicht erreichen w├╝rde?

oder machst du das auch nur im kleinen umfang?

Antworten