Seite 2 von 5

Verfasst: 06.02.2016, 08:26
von ramalon
Hallo Silas,

kann daran liegen, dass ich mit der Empathie geborgen bin.
Verachtende, negative Gefühle usw. mir gegenüber kann ich gut verarbeiten.
Ich kenne meinen Wert.

Gefahren kenne ich gut, aber dafür bin ich Suggestor.
Ich kann Menschen umdrehen. Also deren Vorhaben unterbinden.

Größere Gefahren wie Erdbeben, Unwetter etc. bekomme ich im Vorfeld.
Also entziehe ich mich dem.

Ängste sind nicht mein Problem. Ängste entstehen in einem selber.
Ein guter Empath, so denke ich, müsste das gut unterscheiden können.

Nur in unserer Welt regiert die Angst. Den Glauben sei Dank.

Ich hatte früher schon geschrieben, die Menschen müssen erst sich selber sauber machen, bevor sie sich um etwas anderes kümmern.
Das wichtigste ist sich kennen, ehrlich zu sich sein, Ängste ausräumen.
Dann kenne ich mich und weiß was nicht von mir kommt.
So kann man recht neutral mit dem umgehen was da rein kommt.

Die benutze die Sache auf zwei Wegen. Einmal was ich rein bekomme, zweitens manipuliere ich das was der andere empfindet.

Wenn ein Totkranker voller Angst ist, sich verlassen fühlt, und ist innerlich einsam, so gebe ich ihm was er braucht.
Ist bei sterbenden Tieren auch so. Ich nehme sie in den Arm, Hand und gebe ihnen Liebe Wärme und Geborgenheit. Ich hülle sie in eine Blase ein und mache ihnen das gehen leichter.
Suggestor.

Nur wenn ich keine innere Sperre hätte, so würde ich an dem zugrunde gehen was ich fühle.
Ich denke auch, man braucht eine enorme Menge an Liebe zu dem Leben, um sie in der Tot zu begleiten
Ich mag es persönlich nicht, aber ich mache es, denn ich denke es ist nichts schlimmeres wie allein zu sterben. Innerlich allein - voller Angst.
Da bin ich wieder bei dem Glauben. Tiere lassen leichter los. Sie haben innerlich Liebe. Keine Angst.

Empath denke ich ist nicht gleich Empath.

Und ich bin im Gegensatz zu vielen dankbar für die Gabe.
Ich nehme sie an.

Gruß ramalon

Verfasst: 06.02.2016, 10:41
von ramalon
Hallo Weltenspringer,

das mit Suggestoren kann ich nur bestätigen.
Es ist recht einfach eine große Anzahl von Menschen positiv oder negativ zu manipulieren.
Mein Versuchsfeld war damals die Bundeswehr.
Klappte in beiden Richtungen vorzüglich.
Das gemeine daran ist, dass die Menschen glauben, es wären ihre Ideen.

Auch Emphaten ohne Sperre kann man gut manipulieren, teilweise noch besser.
Und etliche Menschen wissen nicht einmal, das sie in Grenzen emphatisch sind.

Gruß ramalon

Verfasst: 06.02.2016, 11:01
von Weltenspringer
@ helena - was dir im moment fehlt ist die kontrolle. empathen haben einen natürlichen abwehrmechanismus gegenüner anderen empathen, eine art reflexschirm.
bei frisch erwachten funktioniert der manchmal nicht so richtig , ähnlich wie bei psychisch kranken.
dann strömen gefühle aus dem umfeld auf einen ein und man kann sie nicht zuordnen. andere empathen wirken auf einen wie leuchtfeuer. das ist das was dir im moment passiert.
je nach begabung nimmt man ihre energien wahr,ihre gefühle, sieht ihre auren, erfährt erscheinungen, hat das gefühl von bedrohung oder vermeint sonstwie kontaktaufnahmen fremder wesenseinheiten wahrzunehmen.

es dauert eine weile ehe sich das stabilisiert.

später kann man durch diverse techniken seine abwehrmechanismen festigen oder verstärken.
es gibt alle möglichen methoden die hier im forum in mehreren threads beschrieben wurden.
geborene empathen machen es so wie ramo - die stellen sich einfach vor, dass es nichts gibt, was ihnen etwas anhaben kann... und gut ist.
kranke empathen entwickeln sich bedauerlicherweise häufig zu authisten, weil sie sich komplett abzuschirmen versuchen. das betäubt dann bedauerlicheweise auch andere sinne und lässt sie den bezug zur realität verlieren. es gibt auch eine reihe anderer psychosomatischer krankheiten die hier ihren ursprung finden.

je nach veranlagung können, bei fehlenden mentalen kräften, auch diverse hilfsmittelmittel zu stabilisierung der eigenen psyche eingesetzt werden.
das geht über das pinseln von lustigen diagrammen über talismane(drei affen - einer hält sich die augen zu, einer die ohren und der dritte den mund), riten (dreimal im kreis um ein totes huhn laufen) bis hin zur einnahme von kräutern, streicheln von bäumen, sammeln von edelsteinen und bis hin zum gucken in glaskugeln.

manche stürzen sich auch in die literatur, immer auf der suche nach erkenntnissen, vergessen dabei aber, dass jeder von uns einzigartig ist und das einen die erkenntnisse anderer nur wage und bedingt hilfreich oder von nutzen sein können.

was nun die stärkung der eigenen mentalen kräfte betrifft sind meist fernöstliche techniken, wie beispielsweise yoga recht brauchbar. ob man es meditieren, fokussieren oder beten nennt spielt keine rolle. ein trainierter geist hat wenig probleme sich fremdeinflüssen zu entziehen und seinen geist und seine psyche gesund zu halten..

@ramo - hier liegt wohl der markante unterschied in unserer gesinnung. ich glaube an die menschheit an sich. nicht jedoch an einzelne menschen. obwohl ich in dem sinne kein suggestor bin wie du, könnte ich meine mitmenschen auch unmittelbar energetisch beinflussen, würde das aber niemals tun. weder im positiven sinne noch im negativen. ich reagiere nur, wenn ich mich angesprochen sehe oder wenn mich ein thema irgendwie interessiert. ansonsten sollen die leute mit ihrem mist selber klarkommen. ich fühle mich nicht dazu berufen anderen durch manipulation zu heilen oder zu helfen. für sie zu entscheiden, was richtig und was falsch ist. wenn ich manchmal böse oder arrogant rüberkomme ist mir das vollkommen wurscht. ich gebe nur wieder, was ich in jahrzehntelangen engen kontakten zu empathen aller arten, an wissen gesammelt habe. wer mag kann seinen nutzen daraus ziehen, wer nicht, der soll es lassen.

mein wissen basiert nicht auf buchwissen, obwohl ich die schwarten, aus denen suli immer so zusammenhanglos zitiert, zumeist auch gelesen hab.
buchwissen ist ein ding, erfahrungen sind ein anderes. ich will den autoren ja keinen abbruch tun ( obwohl da schon einige volltrottel darunter sind), aber verstehen bezieht sich immer nur auf einen selber. man kann tausend bücher gelesen haben, ohne eigenes erfahren .... bringt das wenig und vor allem keine eigene erkenntnis.

das soll jetzt kein affront gegen suli sein. im gegenteil! im gegensatz zu vielen anderen finde ich seine beiträge oft recht brauchbar. die intellektuelleren unter den lesern wissen seine querverweise und quellennachweise sicher zu schätzen. seine zwanghaftigkeit, dieses ewige nachkarten und wiederholen irgendwelcher aus dem zusammenhang gerissenen äusserungen, sehe ich ihm gerne nach. für mich hat er die funktion eines geschichtenerzählers frühere tage an sich. als die menschen weder lesen noch schreiben konnten.
da wurde das ganze menscheitswissen noch mündlich weitergegeben, von leuten mit vorgenannten zwanghaften eigenschaften, mittels ihres gedächtnisses.
eigenständiges denken wäre bei dieser grandiosen gedächtnisbegabung natürlich vollkommen fehl am platze, weil es unweigerlich zu veränderungen der überlieferungen führen würde.
man muss die mensche eben so nehmen wie sie sind - das ist meine feste überzeugung und meinung zu der sache.

ich kann allerdings gut nachvollziehen, dass es dich bei deinem angeborenen talent buchstäblich in den fingern jucken musshilfreich einzugreifen, um den einen oder anderen richtig einzunorden und auf den richtigen pfad zu setzen..

Verfasst: 06.02.2016, 14:12
von HelenaFilomena
Ich danke euch für die vielen Antworten.
Ich finde sehr interessant was ihr geschrieben habt. Ich muss mich erst sortieren und das auf mich wirken lassen. Die internetseite über hochsensible ist sehr informativ Und ich erkenne mich in vielen Verhaltensweisen wieder . Jetzt wird mir einiges klarer. Seit Jahren beschäftige ich mich mit autogenem Training und Meditation, das hat auch vieles geholfen aber momentan bin ich an einem Punkt wo das leider nicht so ist . Letztes Jahr hat mir meine Freundin von ihren Kummer mit ihrem Vater erzählt sie war sehr verzweifelt weil sie sich mit ihm lange nicht versöhnen konnten. Ich dachte ich probiere was aus versuche ihr zu helfen . Habe sie mir und ihren Vater vorgestellt und habe Ihnen beide Liebe und weißes Licht geschickt . Als wir uns das nächste Mal getroffen haben hat sie mir erzählt dass sie sich nach dem wir uns getroffen haben mit ihrem Vater versöhnt hat. Ich dachte mir toll war mir aber sicher das es nur Zufall war . Liebe Grüße Helena

Verfasst: 06.02.2016, 14:32
von Sullivan
@ Weltenspringer

Es ist mal wieder Karneval ! - In den letztjährigen närrischen Tagen gab es so viele Löschungen von Forumsbeiträgen, wie noch nie seit ich hier bin. Sogar mindestens 2 ganze Accounts mit obszönen Inhalten verschwanden. Von dir wurden im Lauf der Jahre schon mehrere beleidigende Beiträge gelöscht.

Was nicht beleidigend ist: Du sprichst 5 ganzen Berufsgruppen, darunter Ärzte, Juristen und Pädagogen, von vornherein die geistige Fähigkeit ab, bestimmte Tatsachen zu erkennen. Wenn man dir die Unhaltbarkeit solcher und ähnlicher Rundumschläge klarmacht, korrigierst du dich nicht etwa, sondern springst an die Decke. Einmal hast du sogar Andersdenkende ganz unbekümmert als Arschlöcher bezeichnet. Hättest du dich dafür entschuldigt, würde ich das natürlich nicht anführen. Nicht beleidigend ist dein Urteil über die hochberühmten Verse des Angelus Silesius, sie seien "Kacke". Das ist eben kennzeichnend für dein geistiges Niveau. Sensmitter bezeichnete unlängst einiges von dem was du schreibst als ekelhaft.

Wer sich in ein Forum begibt, darf nicht empfindlich sein. Je heftiger eine sachliche Auseinandersetzungen ist, desto interessanter kann sie sein. Wenn sie aber in einer beleidigenden und obszönen Sprache geführt wird, vertreibt sie gutwillige Teilnehmer. Manche der vielen hundert Forumsmitglieder werden wohl nur deshalb keine eigenen Beiträge schreiben, weil sie nicht angepöbelt werden möchten. Andere melden sich erst gar nicht an, wenn sie Beiträge in Fäkalsprache lesen.

________________________________________

Schon wieder bringst du die gleichen Vorwürfe, die bereits mehrfach beantwortet wurden. Du hast dich damit abzufinden, dass manchmal aus Büchern von bedeutenden Esoterikern zitiert wird, die deine Kapazität turmhoch überragen. Deshalb verstehst du auch die Zusammenhänge nicht, wenn daraus zitiert wird. Manchmal sind es Professoren, Mystiker oder Yogis, die nach Jahrzehnten eigener Erfahrung ihre Erkenntnisse darlegen. Du darfst solche wertvollen Bücher gerne als "Schwarten" bezeichnen. Es ist aber überaus lächerlich, wenn du deren Inhalt als "Bücherwissen" abtust und glaubst, deine Beiträge seien von höherem Wert. Schon gar nicht kannst du wissen, über welche Erfahrungen andere verfügen.

Ich habe schon mehrmals kirchenkritische Literatur empfohlen, insbesondere "Kriminalgeschichte des Christentums" des Historikers Deschner und "Denn sie wissen nicht, was sie glauben" des Psychiaters Buggle. Diese Bücher beschreiben sachlich die negativen Seiten der Religion. Dass es daneben auch positive Seiten gibt, braucht dich nicht zu interessieren. Du solltest darüber aber (in anderen Threads) nicht so unwissend palavern.

Verfasst: 08.02.2016, 01:33
von Weltenspringer
@ suli - du verstehst es nicht, gib es einfach auf. ich bin es leid ständig den gleichen mist zu wiederholen wie du es immer wieder tust.

ein letztes mal!
ich hab nicht mal was gegen deine zitiererrei, oder die typen die du als bedeutsam auflistest, was ich mir wünschen würde ist, wenn du nicht immer alles aus dem zusammenhang reissen würdest und die erkenntnisse dieser besagten burschen als der weisheit letzter schluss ausgeben würdest. als vokabellieferanten sind die manchmal sogar richtig brauchbar.
die leutchen haben für sich womöglich sogar den richtigen weg gefunden. das ändert aber nichts an dem umstand, dass sich ein jeder gefälligst selber seine gedanken zu machen hat und nach seinem ureigensten weg suchen muss, sich selber und die welt zu verdauen und zu bewältigen.

es ist nunmal so, dass ich bei dir den verdacht habe, dass du nur vorgkautes zeug wiedergibst.
wann immer dir einer auf den zahn fühlen will, kommt nur immer "wischiwaschi" gelaber und diese endlosen wiederholungstiraden.

die löschungen von denen du ständig sprichst gehen mir am dingsda vorbei, wenn hier wer seine beiträge zurückzieht, aus welchen gründen auch immer, mag sie sich in die haare schmieren. ich selber stehe zu dem was ich schreibe und hab auf jedenfall nie was gelöscht und entschuldigen würde ich mich bestenfalls, wenn ich merke, dass ich jemanden ungerechtfertigt persönlich verletzt habe.
wenn hier jemand gelöscht hat, kenn ich mindest drei, die auf dein konto gehen (horus). wegen eben dieser penetranten hetztiraden und dieser nachkartereien, die du ständig praktizierst.

du liest einfach immer nur was du lesen willst, hältst dich zwanghaft an irgendwelchem unwichtige käse fest und gehst ständig an der eigentlich essenz der kommentare vorbei.

hier sind viele forenmitglieder mit denen ich nicht konform gehe oder deren beiträge ich ich inhaltlich nicht akzeptieren kann. trotzdem waren für mich die dadurch enstandenen diskussionen, selbst wenn sie in debatten mündeten, durchaus interessant und fruchtbar.
die leute, die du ständig niedermachst oder es zumindest versuchst, weisen weitaus mehr athentisches auf.

das was du machst ist leider einfach nur ermüdend und entbehrt jeglichen nährwert für mich.

sie es doch einfach so, die typen die du als angebliche authoritäten anbetest, besitzen für mich nicht den geringsten stellenwert. die meisten von denen sind tod und man kann ihre äusserungen und ihr weltbild nicht mehr hinterfragen. das ich auf reines buchwissen nicht stehe, habe ich schon oft genug geäussert. mich interessieren die lebenden und das was sie praktizieren.deswegen tummel ich mich in diesem forum. bei vielen der leutchen hier ist auf anhieb ersichtlich, dass sie nur teilaspekte gesehen und an oder mit diesen gearbeitet haben. das macht mich manchmal etwas ungeduldig und unwirsch. seitdem mir das bewusst wurde, habe ich mich bemüht meinen rüden ton abzumindern. das solltest du aber nicht mit einer entschuldigung verwechseln! damit komme ich lediglich den konventionen nach um du du ja ebenfalls ständig bettelst, obwohl du meines erachtens mit deinen ironietriefenden kommentaren auf die beiträge anderer, gegen mehr konventionen verstösst als ich das jemals getan habe.

ich werd zukünftig auf deine immer wiederkehrenden tiraden gar nicht mehr eingehen. komm mal mit was neuem und wir sind möglicherweise wieder im gespräch.

Verfasst: 08.02.2016, 08:39
von ramalon
Hallo Weltenspringer,

ich fummle auch nicht unaufgefordert in andere Leute Leben rum.
Nur eben, wenn es auf mich zukommt.
Wenn sich Menschen an mich wenden.
Es ist eine Art Problemlösung zu finden.
Viele machen leider ihre Umgebung verantwortlich für ihre Probleme, meistens sind sie aber selber die Ursache.
Dort greife ich ein, aber wie schon gesagt nicht unaufgefordert.

Jeder Mensch manipuliert sein Umfeld, der eine mehr oder weniger.
Allein unser Thema und das was du gelesen hast, bleibt nicht ohne Wirkung auf Dich.
Auch wenn Du es nicht merkst es bleibt unweigerlich etwas hängen.

Ich mache es auf meine Art, Menschen zu manipulieren.
Es ist aber eher eine Hilfe zur Selbsthilfe.
Ich mache keinen Menschen abhängig von mir, sondern wünsche eine Selbstständigkeit.
Sozialhilfe Empfänger haben wir schon genug im Lande, vor allen Dingen Geiste.

Ich glaube auch an die Menschheit, nur macht jeder einen Teil aus.
Ich sehe es als Ganzes. Wenn ein Teil krank ist, dann eben alles.
Die Menschheit als Organismus. Man kann nichts ausklammern.

Ich bin wie Du kein Mensch der Bücher.
Alles beruht auf Erfahrungswerte. Ich habe aber nie die Liebe und den Glauben an die Menschen verloren.
Auch wenn es oft schwer fällt. Aber das macht eben die Menschen aus.
Ich sehe es als Entwicklung zu einen gesamt Organismus.
Im Moment herrscht Chaos. Es ist ein Embryonal Status.
Sollte es nicht klappen, dass sich das Leben in ihrer Zeit zu einem Organismus entwickelt, so wird es vorbei sein. Nicht jedes Ei das befruchtet wurde entwickelt sich zu einem Leben. Und so sehe ich es auch mit der Menschheit.
Aber es gibt derer viele.
Dem Leben in den Universen tut es keinen Abbruch.

Gruß ramalon

Verfasst: 08.02.2016, 10:47
von Sullivan
@ Weltenspringer

Wenn du glaubst, es sei etwas aus dem Zusammenhang gerissen, dann nur deshalb, weil dir das Verständnis fehlt. Ignoriere doch einfach, was du nicht verstehst.

Du bist in einem Esoterikforum. Da kann es nicht ausbleiben, dass auch mal bedeutende Esoteriker zitiert werden. Sie haben oft jahrzehntelange Eigenerfahrungen zu Papier gebracht, die spirituell Suchenden viel Wertvolles bieten, und manchmal sogar schon das Leben gerettet haben. Es gibt nichts Unsinnigeres, als so etwas abschätzig "Bücherwissen" zu nennen.

Mit den gelöschten Beiträgen sind solche gemeint, die von der Forumsleitung wegen grober Beleidigungen gelöscht wurden. Das gibt es oft, und du hast dich in dieser Hinsicht immer wieder unrühmlich hervorgetan. Dass jemand seinen Account mit sämtlichen Beiträgen auf eigenen Wunsch löschen lässt (man kann es nicht selbst tun) kommt auch vor, ist aber selten.

Du hast schon die großsprecherische (aber nicht beleidigende) Behauptung aufgestellt, dass Ärzte, Juristen und Pädagogen gar nicht die geistige Fähigkeit hätten, bestimmte Tatsachen zu erkennen. So etwas sollte man korrigieren, um ernst genommen zu werden.

Gerade hat Ramalon geschrieben, dass immer etwas von dem hängen bleibt, was man liest. Möge doch endlich einmal etwas von dem hängen bleiben, was dir schon so oft hinsichtlich der Höflichkeit und des Anstandes mitgeteilt wurde !

Verfasst: 08.02.2016, 18:04
von Totem
ENERGIEWAHRNEHMUNG

Also momentan nehme ich in diesem thread eine sehr erdrückende und gegenseitig aufbauschende energie wahr, die das eigentlich, interessante, sehr essentielle und sensible thema völlig verdrängen. Die letzten zwei beiträge könnten aus meiner sicht auch per pn mitgeteilt werden. viel mehr würde mich interessieren wie andere energie wahrnehmen, wie sie es körperlich spüren und was es aus ihren emotionen macht. Selbsterfahrung ist genau so wichtig wie darüber zu lesen oder zu hören. Das medium aus dem das wissen daher kommt spielt ja keine rolle. Manchmal erhalte ich wissen in träumen, das ich in diesem sein dann versuche anzuwenden oder zu verstehen.
leider geht aber vieles wieder vergessen, und darin besteht ebenfalls die problematik des bücherwissen. wenn es nicht geprüft wird, ist es gelesenes ohne erlebten wert.

Warum über die wahrheit streiten, wenns um die möglichkeit geht?
Warum suchen wenn man gefunden wird?
Warum sein wenn man ist?
Wozu gibt es ein warum?
Was möchte warum eine antwort?
Warum sind frage und antwort manchmal so weit voneinander entfernt?

Verfasst: 08.02.2016, 18:06
von Totem
Um den weg dazwischen zu gehen?

Verfasst: 08.02.2016, 18:49
von ramalon
Hallo Totem,

Wissen bringt nichts, wenn man es nicht umsetzten kann.
Solange bleibt es abstrakt.
Jemand der nie Liebe gefühlt hat, kann es nie nachvollziehen.
Es bleibt für ihn ein abstrakter Begriff.
Es dreht sich hier um Energiewahrnehmung.
Also ums Fühlen.
Keiner kann einen Empathen nachvollziehen, ohne selber Erfahrungen gemacht zu haben.
Sie kennen ihre eigenen Gefühle, und projizieren sie auf andere.
Das ist nicht gerade Empathie.

Jeder empfindet Empathie auch anderes. Der eine empfindet nur das stärkste Gefühl eines Menschen, so wie ich aber die vielen Schichten der Emotionen.
Eine Mensch der mit Ablehnung entgegen bringt, so fühle ich diese Ablehnung, aber auch
seine Angst, Sehnsucht, Einsamkeit usw. Eben das ganze Bündel an Emotionen.

Träume hatten wir vor langer Zeit schon einmal. Es gibt verschiedene Arten von Träumen.
Viele denken, wenn sie sich mit einer Sache intensiv beschäftigt haben, und träumen davon, dann ist es eine Eingebung oder ähnliches.
Es ist nicht so, sondern ein verarbeiten des Gehirns der erlesenen oder erlebten.

So geht es mir, wenn ich irgendein Problem habe z.B. Computer.
Habe einen ganzen Tag den Fehler gesucht, und nicht gefunden.
Im Schlaf bekomme ich dann die Lösung.
Dann stehe ich auf und setzte es um, und es stimmt.

Träume die mit Verbindung zu anderen stehen.
Ich erlebe das was ihnen bevorsteht und das etwas passiert ist.
Trifft auch häufig ein, das sind dann die Verbindungsenergien.

Es gibt viele unterschiedliche Arten. Traum ist nicht gleich Traum.
Träume, die dem Gehirn entspringen, dem Ego, den Ängsten oder den Verbindungen.


Gruß ramalon

Verfasst: 08.02.2016, 19:28
von Totem
Ok...
naja aus deiner nachricht lese ich aber ebenfalls projektion heraus. aber das macht nichts denn projektion reflektiert immer etwas zurück, das man noch nicht kennt.

Du hast recht, es gibt träume, die daraus entstehen, wenn man sich mit etwas intensiv beschäftigt. Aber es gibt auch andere.

ein paar (traum) erlebnisse:

bevor ich in dieses forum kam und das war auch der grund, weil ich dachte hier menschen zu finden, die gleiches erleben, hatte ich in einem traum vom erzengel muriel erfahren. Das obwohl ich mich nicht mit engeln beschäftige und dazu der erzengel muriel eher unbekannt ist.

dann noch viel früher. Habe von verschiedenen zeiträumen die in meinem leben stattfinden werden geträumt. Am schluss hat das zeitkontinuum mit einer elektronischen frauenstimme zu mir gesprochen, dass die fahrt jetzt zu ende sei und ich spürte, wie ich in meinen körper einsank. davor war ich sozusagen in einer zeitzugfahrt.
Wusste vorher nichts von einem zeitkoninuum.

In träumen kommen bei mir oft menschen vor, die ich noch nicht kenne aber in späteren lebensabschnitten kennenlerne, auch träume ich von neuen umgebungen, an denen mein leben stattfinden wird. Es sind orte und menschen, von denen ich noch nicht weiss.

Es ist nicht kindergerecht, das boot von aussen an einem strick immer von der einen seite zur anderen zu ziehen und das, obwohl man weiss, dass sie dadurch ertrinken werden. Das boot ist sicher, wenn sich der lenker mit ins boot setzt und gemeinsam mit den kindern die route plant und sie begleitet.

Gruss totem