Gedanken

fĂŒr Alles
Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
BeitrÀge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 31.01.2016, 19:03

(schon lÀnger her)

DIE KRAFT.

Ich könnte niemals behaupten, ich hÀtte Alles aus meiner
eigenen KRAFT geschafft,
denn, meine eigene KRAFT, ließ mich zu Boden sinken,
ist liegen geblieben und nicht mehr aufgestanden.
Und dann fand ich wieder DICH und DEINE KRAFT.
DU schĂŒttetest SIE ĂŒber mich, als hĂ€tte ich es verdient,
so konnte ich wieder aufstehen, dann gehen und ab-und zu,
sogar schon wieder laufen.

Wie könnte ich jemals behaupten, ich hÀtte Alles aus meiner
eigenen KRAFT geschafft,
denn meine eigene LIEBE war erloschen, ganz einfach ausgebrannt und Niemanden hat es gestört.
Und als ich DICH und DEINE KRAFT fand, fand ich auch DEINE LIEBE.
Auch SIE,schĂŒttetest DU ĂŒber mich,als hĂ€tte ich es verdient,
so konnte ich wieder lieben, mich, die Anderen und vor Allem aber DICH!

Nie, könnte ich behaupten, ich hÀtte Alles aus meiner eigenen KRAFT geschafft,
denn mein eigenes LEBEN war am sterben, ich fĂŒhlte mich total ausgelaugt und fast TOT.
Und als ich DICH, DEINE KRAFT und DEINE LIEBE fand, fand ich auch DEIN LEBEN.
Auch DAS schĂŒttetest DU ĂŒber mich, als hĂ€tte ich es verdient,
so konnte ich wieder Luft holen und wieder ganz langsam anfangen zu atmen.

Könnte ich jemals behaupten, ich hÀtte DAS ALLES aus meiner eigenen KRAFT geschafft ???
Denn mein eigener FRIEDEN war KRIEG, ich wÀre fast darin umgekommen und ich war mein eigener Feind!
Und als ich DICH, DEINE KRAFT, DEINE LIEBE und DEIN LEBEN fand, fand ich auch DEINEN FRIEDEN.
Und auch IHN schĂŒttetest DU ĂŒber mich, als hĂ€tte ich es verdient,
so floss DEINE KRAFT, DEINE LIEBE, DEIN LEBEN und DEIN FRIEDEN in mein INNERES
und der KAMPF mit mir SELBST, war entgĂŒltig vorbei.
Mit GOTTES KRAFT, SEINER LIEBE,SEINEM LEBEN und SEINEM FRIEDEN in mir SELBST !!!
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 31.01.2016, 22:27

jap - so wir ein schuh drauss!

das tragende element ist der geist. die empfehlung diesem geist zu folgen ist das, was man der bibel entnehmen kann. die bibel ist nicht wahr, sondern lediglich wahrhaftig.
auf gut deutsch, sie muss nicht wörtlich genommen werden, sondern es geht darum, inhalte zu begreifen. die meisten die ĂŒber die bibel reden haben sie nie gelesen, gehörte geschichtlein zum hundertsten mal falsch interpretiert und inkompentent wiederholt, sind da keine grosse hilfe. genausowenig wie es zelebrationen, zermonien, riten, eucharismen und sonstiges sind, deren eigentlich inhalte nicht verstanden werden oder sonstwie verloren gegangen sind.

gott ist nicht in uns, in seiner nachfolge ist, wer in der lage ist, mit seinem geist dem geist gottes zu folgen.
dann werden besagte krĂ€fte frei, auch wenn sie bei unserem derzeitigen entwicklungsstand nur ein schwacher abklatsch kĂŒnftiger möglichkeiten sind.


Mensch!

ObÂŽs passt dir oder auch nicht,
du bist und bleibst ein kleiner Wicht.

Ob reich, ob mÀchtig,
ob klug, ob weise,
ob reich, ob stark,
ob laut, ob leise,

Ob Zufall oder auserkoren
du stirbst allein,

allein wirst du geboren.

In deiner Einzigartigkeit, verdammt bist du zur
Einsamkeit.

Ein Teil nur, sei dir dess` bewusst,
ein Teil nur bist "du",
seh`s ohne Frust,

Ein Jeder ist im RĂ€derwerk,
nur ein bedeutungsloser Zwerg.

find`st du den Weg nicht hin zu Gott,
du erntest nichts,
als Hohn und Spott.

Du bist es nicht allein - der lenkt,
dein Leben ist dir bloß geschenkt.

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
BeitrÀge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 01.02.2016, 08:35

Dankeschön Weltenspringer.

Richtig... ohne diesen göttlichen Geist,
der Mensch verloren und Gottlos heißt.
Ohne diese große Gnade zu erhalten,
kann er nicht sein eigen Herz verwalten.
An seinem ganzen Sein wird klar,
ohne Geist, nimmt er Nichts wahr.
Der Geist zeigt Klarheit,
fĂŒhrt in die Wahrheit,
dann leuchtet das Licht,
in dem kleinen Wicht,
wenn Gottes Geist in ihm wohnt,
weil er angenommen und nicht verhohnt.
So kann er in ihm wirken und ihn lenken,
ja, mit einem neuen Leben beschenken.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
BeitrÀge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 01.02.2016, 10:15

Nur Eines sehe ich anders, denn wie kann Gott in Menschen nicht sein, wenn er Alles und in Allem ist und noch mehr ?
Solange der Mensch ihn nur im Außen sucht, solange wird er ihn Innen nicht finden.
Und das ist eben diese große Falle, wie ich finde und was die meisten Christen vergeblich in die Kirchen rennen lĂ€ĂŸt und das ohne viel Erfolg.
Unter Christen, lerne ich als Kind dieses Gebetlein: ich bin klein, mein Herz ist rein, soll Niemand drin wohnen, als Jesus allein, Amen.
Wie kann also ein Christ z.B. nicht glauben, dass Gott in Menschen wohnt, wo doch Jesus, Gottes Sohn genannt wird und gerade schwarze SchĂ€fchen aufsucht, nicht nur in den Heiligen steckt und der Geist Gottes ĂŒber Alles gegossen ist und der Geist Gott ist ?
Und eben... wer die Bibel nur liest und wörtlich nimmt ohne sie zu verinnerlichen, kann sie auch nicht verstehen und eben dieses Verinnerlichen, findet Innen statt und wirkt bis nach Außen.
Wie kann also ein Mensch Etwas verinnerlichen, wenn er nur das Außen kennt und sucht ?
Das Höhlengleichnis kommt mir dann in die Erinnerung, dass es fast unmöglich ist, einem Außen orientierten das Innere nahe zu legen.
FĂŒr mich steht jedenfalls fest, nur weil der Mensch, Gott in sich ablehnt, kann er ihn auch nicht in sich finden.
Jeder kennt z.B. den alten Spruch: hilf Dir selbst, so hilft Dir Gott. Auch nur ein Spruch, wenn nur gelesen.
Doch wer ihn begreift, weiß dass damit der Geist in ihm gemeint ist. Gottes Geist.
Und so mag Jeder glauben, was er will... meine eigenen Erfahrungen wiegen schwerer, als nur etwas von Außen Gelesenes und Missverstandenes. Egal ob Bibel oder was Anderes. Der Mensch hat Alles in sich drin... was heißt Alles ? Alles außer Gott ?
Wie soll das gehen, wenn Alles, was Du siehst, hörst, fĂŒhlst usw. in Dir ist und die Ablehnung schon am greifen ist, wenn Du Dir Gott in Dir und in Allem nicht mal vorstellen magst ? Bei mir hĂ€tte das ganz sicher nicht funktioniert und ich wĂ€re schon lĂ€ngst vor dem Sterben toter als nur Tot.
Wer nicht finden will, darf gern weiter suchen, doch meine Suche fĂŒhrte mich zu mir selbst und Gottes Geist in mir und selbst, wenn ich Niemandem mehr vertraue, diesem Geist darf ich vertrauen, der da in mir sagt:
ich bin in dir und du in mir, wir sind Eins.
Zuletzt geÀndert von Tigermotte am 03.02.2016, 17:56, insgesamt 1-mal geÀndert.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
BeitrÀge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 01.02.2016, 12:37

Tigermotte hat geschrieben: So kann er in ihm wirken und ihn lenken,
ja, mit einem neuen Leben beschenken.
Damit meine ich z.B. den Hintern aus der Sackgasse lenken... keine aufgezwungene Vorschriften-Lenkerei, wie in vielen Religionen zu bemerken ist.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 02.02.2016, 22:27

naja - man kannÂŽs auch wissenschaftlich erklĂ€ren. muss man aber nicht - grins. es gibt partikel die durchdringen einfach alles und sind ĂŒberall, siehe tachyonentheorie.
ich selber bevorzuge die definition des "gottesteilchen" auf der basis der higgÂŽschen boson.

siehe - wiki Higgs-Boson

wir selber sind auch nicht nur wir selber auch unser geist durchdringt mehr als nur unseren körper. bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger.
wie gott greifen auch wir nach den sternen, geben ihnen namen formen und gestalten sie. nur noch nicht mit dieser effiziens. als menschen sind wir noch in entwicklung, zwar in der nachfolge aber bestenfalls in des vaters fusstapfen, noch lange nicht bereit, unsere schöpfungskraft in vollem umfang zu zu entfalten.
trotzdem bringen manchen menschen aussergewöhnliches zustande. unsere fantasie schafft neue horizonte
was war zuerst da, das huh oder das ei?

unsere welt war einst nur eine scheibe.....!

wir entwickeln uns und wie wachsen. unsere fantasien und trÀume schaffen neue universen und parallelwelten.
michael endeÂŽs " unendliche geschichte" stimmt!
durch unser tun verÀndern wir den lauf der geschichte und schon allein durch das lesen der geschichte kann sich "alles" verÀndern.

unsere grossen denker und visionÀre, von leonardo, kopernikus, goethe, yules verne, asimov, hans dominik bis hin zu nahezu unbekannten (perry rhodan) sf- und fanatasy autoren, prÀgen unseren weg, unsere sprache und die richtung der philosophischen, technologischen und wissenschaftlichen entwicklungen, schaffen neue wege und neue perspektiven. vieles von dem was man einst verlachte wird plötzlich zur realitÀt.
siehe beispielsweise georg orwell, hans dominik, yules verne, Aldous Huxley usw.

gott ist noch weitaus mehr als wir derzeit zu begreifen in der lage sind und der mensch befindet sich in seiner nacholge.

wenn es so etwas wie einen teufel gibt, dann ist er es, der vor uns angst haben muss!

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
BeitrÀge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 03.02.2016, 09:36

Und das meinte ich, dass diese "Gottesteilchen" Alles durchdringen, somit auch den Menschen und deshalb auch im Menschen vorhanden sind, aber deshalb noch lange nicht von Allen wahrgenommen werden.
Der Unterschied ist da sehr groß und wirkt sich dementsprechend aus.
Das Wort "Gott" ist schon so abgenudelt, dass es mir mittlerweile fast im Halse stecken bleibt, wenn ich es aussprechen will, dennoch benutze ich es noch, obwohl ich nicht den kirchlichen Bartgott damit meine, aber damit mein GegenĂŒber weiß, dass es um das geht, was bei uns Gott genannt wird.
Und ich wage es auch nicht zu behaupten, ich sei Gott, wie Viele das GefĂŒhl haben, sondern von dieser Kraft durchdrungen, die ich als "göttlich" empfinde und durch die ich Dinge schaffe, die mir zuvor als unmöglich erschienen sind.
Klar, fehlen mir bestimmte FachausdrĂŒcke, aber das Ă€ndert nicht viel, nur die Ausdrucksweise.
Und stimmt, wenn es den Teufel so gĂ€be, wie Manche an den Rieeeeesengott der Kirche glauben, mĂŒsste er mehr Angst vor den Menschen haben, als umgekehrt. Wie schon irgendwo erwĂ€hnt, ich kenne bisher eh nur das Teuflische im Menschen, das sich zerstörend auswirkt und nur verbrannte Erde hinterlĂ€ĂŸt.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 03.02.2016, 12:35

@ tiger - das hĂ€tte ich nicht besser ausdrĂŒcken können!

manchmal sind es nur die begrifflichkeiten die abgnudelt sind. oft ist der eigentliche sinn biblischer aussagen durch irgendwelche riten und zelebrationen verwÀssert worden, fehlinterpretiert von leuten die nichts kapiert haben und falsch verstanden von leuten die nichts kapieren.
das gleiche gilt natĂŒrlich nicht nur fĂŒr christliche begriffe, sondern auch fĂŒr die aus anderen glaubensrichtungen.

nimm begriffe fĂŒr buße und reue. wenn ich die höre hab ich alte mĂŒtterchen vor augen die im beichtstuhl hockend, leidend ihre knie wundscheurn und ave -marias beten.
sogar selbstkasteiung wird in dem zusammenhang praktiziert.
das sind inhalte, die von einer institution veranlasst wurden, um die menschen zu knechten oder ablaßzahlungen zu kassieren.

der eigentliche inhalt: standortanalyse, was lÀuft falsch in meinem leben? was ist zu Àndern? wie kann ich es Àndern? - ist baden gegangen.

dass das nur punkte sind, der inneren einkehr und der suche nach erkenntnis und das lauschen auf das was einem gottes geist zu vermitteln trachtet, das was einen durchfließt aber nicht bestandteil des selbst ist, das erkennt so gut wie niemand.
egal ob man es beten, meditieren, fokussieren nennt, dass sind die punkte, die man immer wieder erreicht und denen man immer wieder im laufe seines lebens begegnet.
dann heisst es sich besinnen, eventuell umzukehren und neue wege beschreiten.
hier gehts nicht um rumgejammere oder bestrafung

buße = umkehr oder verĂ€nderung
- die immer wiederkehrenden situation - falsche wege zu verlassen und der versuch den richtigen weg erneut zu suchen oder den richtigen weg erneut zu beschreiten.

gelingt es den weg zu beschreiten, kann man auf dem sterbe bett noch vergebung erlangen.
vergebung = den sinn seines lebens finden und erkennen.

je stÀrker der mensch um so hÀrter der weg (biblische aussage) - gott verlangt nicht mehr als ein mensch zu geben in der lage ist - aber das verlangt er!

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
BeitrÀge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 03.02.2016, 15:57

Sehe ich auch so, dass ohne die innere Einkehr eben nichts bliebe, als nur sinnloses Dauergejammer, das nicht wirklich hilft, nur mal zwischendurch, wie eine KrĂŒcke wirkt.
Ich wurde schon des öfteren gefragt, wie ich es nur aushalte, den Tod meiner Kinder zu ertragen und noch an Gott zu glauben, das wĂŒrde nicht passen, nach dem er sie mir genommen hĂ€tte.
Ich hatte da jeweils keine andere Antwort, als nur: das ist der Unterschied zwischen an Gott glauben und an Gott glauben. Es war mir nicht möglich, deren Kirchengott vom Sockel zu Schubsen, obwohl sie selbst danach fragten und wissen wollten, wie ich das meinte.
Mir wurden meine Kinder nicht genommen, sondern nach ihrem Sterben wieder angenommen, selbst dieser einfache Satz, war zu viel fĂŒr sie. Sie waren entsetzt ĂŒber mich, wie ich so reden könnte, nach Allem...
aber jeden Sonntag in die Kirche rennen, um sich einen Himmel zu pachten, den es ebenso wenig gibt, wie den dazugehörigen perversen Gott, der es nicht abwarten kann, den Menschen strafend zu schinden und so war deren Hölle auch fĂŒr mich direkt mitgepachtet. :roll:
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 04.02.2016, 00:49

ich verstehe was du mit deren hölle meinst. nach deren weltbild bist du bestraft worden. so eine idiotische idee bleibt nicht aus, wenn man gott verpersonifiziert und so einen mildtĂ€tigen bartmenschen vor dem augen hat und engelein die beschĂŒtzend um einen herumflattern. klar, dass die deine Ă€usserung nicht verstehen.
das ist der grund wieso mich insbesondere die esoleute immer wieder aufbringen.
die sind noch schlimmer als die pseudochristen mit ihrer schwarz-weiss malerei und ihrem friede freude eierkuchen..

Àrger dich nicht. du bist viel weiter als die mit deinen erkenntnissen und um vieles stÀrker!

das mit dem in die kirche rennen erinnert mich an meinen lange verstorbenen vater. der meinte immer, die die am meisten in die kirche rennen haben auch den meisten dreck am stecken. wer den wahren sinn nicht erkennt kann in die kriche rennen so oft er will, das birngt gar nichts.

dabei ist noch nicht einmal dieser "personifizierte" gott das ĂŒbel. das ĂŒbel ist die kirche selber. ein verinstitutionialisiertes politisches machtinstrument ohne echten bezug zu den menschen fĂŒr die es eigentlich geschaffen wurde, Ă€hnlich wie eine aktiengesellschaft, nur noch dem selbstzweck dienlich.
die kirche ist biblich gesehen nicht einmal begrĂŒndbar. jesus selber sprach von gemeinschaft der glĂ€ubigen, von kirche war die nie die rede.
gemeinschaft an sich ist jedoch ein gute sache. es gibt dinge, die ein mensch nicht mit sich allein und gott abmachen kann und andere um hilfe und bestand ersuchen darf und kann.
in vielen fÀllen hilft schon ein gesprÀch, um sich nicht ausschliesslich im eigenen saft zu drehen. energien potentieren sich, wenn mehrere menschen in gottes namen zueinander finden (heiliger geist) und man erhÀlt neue impulse.
gott ist weitaus grösser als wir uns auszumalen im stande sind. wer weiss schon wieso du kinder gebÀren durftest und was er mit ihnen vorhat.
viele frauen durften nicht einmal kinder gebĂ€ren. nach meinem weltbild ist nur verloren was gott verloren gibt und der tod ist fĂŒr ihn keine beschrĂ€nkung.
seine wege sind fĂŒr uns nicht nachvollziebar.
auf jedenfall ist die aussage jesu klar. gott ist nicht der strafende, sondern der liebende gott. ein gott also, bei dem du deine krÀfte regenerieren kannst, der lebensmut und hoffnung gibt..

"der liebe gott", also der typ mit langem bart, von niedlichen putten umflattert, ist eine erfindung der menschen.

liebender gott versus lieber gott

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
BeitrÀge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 04.02.2016, 13:31

Danke Weltenspringer, richtig, fĂŒr die Kirchenrenner gelte ich als bestraft und fĂŒr Viele, die sich Esoteriker nennen, heißt, ich hĂ€tte es mir selbst ausgesucht, was ich ebenso fĂŒr nen großen Quatsch halte.
Ich entschied mich fĂŒr das Leben, der Lebendigkeit willen und nicht weil ich Grausamkeiten erleben wollte, wie z.B. erleben zu wollen, wie es ist, wenn eine liebende Mutter ihre Kinder sterben sieht.
Darum setzte ich auch meinen Text in meinen Vorstellungsthread rein, dass ich von Allem nur ein StĂŒckchen bin. Habe in verschiedene Foren reingeschnuppert, doch zĂ€hle ich mich weder zu irgendeiner Religion, noch zu den Esoterikern oder Anderen Gruppen.
Ich war auch z.B. mal in einem Gnossisforum, ohne mich zu den Gnostikern zu zÀhlen, aber da gab es wohl nur Götter und der Obergott dort, zog den Leuten per PN-Gejammer das Geld aus der Tasche und weil Alles nicht zusammenpasste und ich eh auf ein eigenes Konto verzichte, war ich da sofort unten durch und auch freiwillig ganz schnell wieder raus.
Da kann ich mich mit einer Tigermotte, die sich die FledermÀuse vom Hals hÀlt, eher vergleichen, als mit Sowas.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1790
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 04.02.2016, 13:49

@ Weltenspringer

Die Kirche lehrt ĂŒberhaupt nicht, dass Gott BarttrĂ€ger sei. Wenn er auf Kunstwerken hohen Ranges wie etwa von Leonardo da Vinci so dargestellt wird, ist dagegen gar nichts zu sagen. Vor allem jetzt nicht an Karneval. Das biblische Gebot "Du sollst dir kein Gottesbildnis machen" stellt nur klar, dass kein Bild jemals der Darstellung Gottes gerecht werden kann. Die Kirche lehrt nicht einmal, dass Gott mĂ€nnlich sei. Der Papst hat verlautbart, dass Gott ĂŒber den Geschlechtern steht.

Deine Kirchenkritik ist wie immer schrecklich einseitig. In einer so großen Institution (der ich nicht angehöre) kann es gar nicht ohne MissstĂ€nde und Skandale abgehen. Bewundernswert sind aber die großen sozialen Leistungen, die von kirchlichen Institutionen tagtĂ€glich erbracht werden.

In unserem Forum gibt es auch einen Missstand. Das bist du mit deiner ErklĂ€rung, dass 5 Berufsgruppen, darunter Ärzte, Juristen und PĂ€dagogen, von vornherein nicht in der Lage seien, bestimmte geistige ZusammenhĂ€nge zu erkennen. Von deinen Beleidigungen ganz zu schweigen.
Zuletzt geÀndert von Sullivan am 04.02.2016, 14:49, insgesamt 2-mal geÀndert.

Antworten