Gedanken

fĂĽr Alles
Totem
Alter: 29 (m)
Beiträge: 46
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Gedanken

Beitrag von Totem » 06.01.2016, 21:52

Gedanken

Leben ist ein Akt des Seins. Leben ist ein Zustand der keiner ist, da er sich stetig verändert. Leben ist die Antwort auf die Fragen des Seins. 
Leben ist Ordnung in einem scheinbaren Chaos, das wiederum aus Ordnung entstanden ist. Leben  ist die Suche nach Frieden. Sogar Kampf und Krieg zielen schlussendlich darauf ab, denn am schluss möchte jeder siegen und dadurch SEINEN frieden kriegen. Ja es geht immer nur um Frieden. Die Frage ist welchen Frieden. Nur den in uns oder der Friede mit dem ganzen Sein? Das Einzige was wirklich Macht hat, ist das Leben denn es kann jeden Moment kommen und gehen, bleiben oder sich verändern. Macht, wenn wir mit dem Leben nicht in Frieden sind. Sind wir aber mit ihm im Frieden, offenbart es sich und wir werden Eins mit ihm. In Frieden sein heisst nicht, sich ergeben, sondern von sich geben, zurück dem Leben, was man damals erhalten hat, als man einfach "ein Sein" war. Man hat so vieles erhalten, aber die meisten sehen es nicht, weil sie meinen sie hätten nur dieses und jenes, was sie in diesem Leben haben. Mann hatte dort alles. Hier geht es darum, die Lücken zu entdecken und sie mit jenem zu füllen, was wir auf den Weg mitbekommen haben. Wenn wir in uns hören, nehmen wir verschiedene Klänge war. Jene sind es, die wir aus uns heraus bringen sollen um den Klang des Seins wieder zu vervollständigen. 
Das Leben ist ein Klangspiel, das mit jedem Sein die Harmonie des ganzen Seins wiederherstellt. Denn damals als alles zerrissen, fiel der All-Eine Klang auseinander und setzt sich nun wieder zusammen. Es spielt die Musik des Lebens. Danach kommt die Stille, in der jedes klingen vorhanden ist. Von dort kommen wir und dort hin gehen wir. 


Lasst euren Gedanken freien Lauf.
Gottes Planes Ziel steht nicht im Ende, sondern im Anfang.

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beiträge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 08.01.2016, 09:37

Der Klang des Lebens,
Dieser erlöscht nie,
Nichts ist vergebens,
irgendwie.

Die Gedanken zerbrechen,
die Melodie nicht mehr zu hören,
das Herz am stechen,
der Kopf am zerstören.

Die Entscheidung fällt,
Alles zerbrochen,
durch die groĂźe Macht "Geld",
bis auf dem Boden gekrochen.

Der Klang bricht wieder in die Ohren,
eine groĂźe innere Ruhe bricht aus,
denn die Melodie niemals verloren,
sie war immer im Herzenshaus.

Das Herz heilt die Gedanken,
die Ohren wieder frei,
Melodie ohne Schranken,
immer im Herzen sei.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Totem
Alter: 29 (m)
Beiträge: 46
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von Totem » 11.01.2016, 23:07

Farben sind klänge, die wir über die augen hören.
Sie sind es die uns beleben und dem leben sinn ergeben.
jede farbe hat ihre berechtigung und ihre kraft.
ist sie im einen gut kann sie im anderen schlecht sein.
Farben haben eine sehr starke kraft der heilung, sie sind medizin für die seele und dadurch auch für unser körper.
Wenn es dunkel und kalt ist wollen wir warme farben sehen. ist es hell und heiss, wollen wir kalte farben.so hat jede farbe ihre berechtigung.
Sind wir glücklich und wollen tiefe erfahren, wollen wir tiefe dunkle farben. Sind wir aber schwach ist es nötig helle leichte farben anzusehen. in uns ist jede farbe, aber um änderungen unseres seelenzustandes zu erreichen sollten wir keine farbe benutzen, die mit unserem gemütszustand in resonanz steht aber es braucht kraft und zeit, die dissonanz zu überstehen um in der neuen resonanz fuss fassen zu können.
farben klingen und klänge haben farben.
Gottes Planes Ziel steht nicht im Ende, sondern im Anfang.

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beiträge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 13.01.2016, 19:05

So habe ich es bisher noch nicht gedacht,
dass das Auge die Klänge hörend macht.
Aber jetzt, wo ich Deines gelesen,
demnach ist auch mein Auge hörend gewesen.
Verbunden hatte ich Beides nur nicht,
dass die Klänge, durch das Augenlicht.
Ich danke Dir fĂĽr Deinen guten Rat,
ich finde ihn wundervoll, ja, in der Tat.

Dankeschön. :-o
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1791
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 14.01.2016, 08:59

Farben hören und Töne sehen ist ein Phänomen, das die Wissenschaft erst seit den letzten Jahrzehnten gründlicher erforscht. Unter dem Begriff "Synästhesie" findet man dazu bei Wikipedia eine umfassende, ausgezeichnete Darstellung mit vielen Literaturhinweisen. Nicht nur das Hören und das Sehen, sondern auch andere Sinneswahrnehmungen können bei manchen Menschen aneinander gekoppelt sein. Dieses Phänomen ist physiologischer, nicht spiritueller Art, obwohl es auch Verbindungen zur Spiritualität haben kann.

Totem
Alter: 29 (m)
Beiträge: 46
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von Totem » 14.01.2016, 19:53

Hallo Sullivan

Vielen Dank fĂĽr die Wissenschaftliche Erleuterung.
Ton ist Frequenz und Licht ebenso. Nur ist Licht in einem weit höheren Bereich zu finden als Töne, die von unserem Gehör wahrgenommen werden. Im Grunde ist ja alles frequenzartig aufgebaut, was auf zwei unterschiedliche Seinszuständen basiert.

Dieses Phänomen das du erklärst ist sehr stark spiritueller Art. Denn es stellt die holistische Sichtweise dar, die ein Grundpfeiler in der Spiritualität ist.

Sogar Wissenschaft ist etwas sehr spirituelles. Denn Wissenschaft und Forschung ist der Bestandteil des ganzen Seins, der es dem Sein ermöglicht, sich selbst zu erkennen. Leider hat dies einen Hacken, denn wenn alles durch Wissen begründet wird, kommt irgendwann der zustannd der vollen Erkenntnis und diese lässt alles sinnlos erscheinen. Den rest erzähle ich nicht, da sonst dies genau geschehen würde. Oder doch...
Damit das Sein seinen Sinn nicht verliert, verändert es sich immer wieder. Dazu das Beispiel vom Turm zu Babel Und der Sprachverwirrung. Dieses Konzept zeigt sich immer wieder. Darum ist Vergangenheitsforschung so interessant, weil wir Sachen finden, die wir erstmal nicht mehr verstehen und untersuchen müssen.

Für mich sind Farben in allem enthalten. In Gerüchen und Geschmäcker, in Klängen und Gefühlen, an Orten oder bei Lebewesen. Ja sogar Wasser haben unterschiedliche Farben, wenn ich sie trinke. (Reines Wasser versteht sich)
Sullivan, du bist fĂĽr mich zum Beispiel silberweiss und Tigermotte du bist fĂĽr mich gelb ;) Das sind dir Farben wenn ich von euch lese...
Gottes Planes Ziel steht nicht im Ende, sondern im Anfang.

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 14.01.2016, 20:56

nur gelb? oder gelb-schwarz?

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1791
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 14.01.2016, 21:45

@ Totem

Wenn man über einen komplexen Sachverhalt nur wenige Sätze schreibt, wird schnell etwas missverstanden. Selbstverständlich beruhen ausnahmslos alle Sinneswahrnehmungen auf etwas Geistigem, das die Wissenschaft nicht erklären kann. Das bedeutet aber nicht, dass diejenigen Personen, bei denen eine Synästhesie auftritt, geistiger (spiritueller) sein müssten als andere. Synästhesie kann nämlich auch pathologisch ausarten. Manche Betroffene bemühen sich verzweifelt, sie abzustellen. - Es gibt auch Menschen, bei denen sich Synästhesie erst nach Beginn eines spirituellen Weges langsam und harmonisch entwickelt. Sie sind zu beglückwünschen.

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beiträge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 15.01.2016, 01:27

karfunkel hat geschrieben:nur gelb? oder gelb-schwarz?
So so Karfunkel, Du siehst mich also gelb-schwarz... hm... also eher den Tiger ohne der Motte dahinter. Interessant. :yy:

@Totem
Du ĂĽbersiehst freundlicherweise meine dunklen Flecken, wenn Du mich liest... :smil18
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Totem
Alter: 29 (m)
Beiträge: 46
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von Totem » 15.01.2016, 18:51

Neinein die ĂĽbersehe ich nicht, denn auch die farbe gelb kann mit dunklen seiten in verbindung gebracht werden. Wobei natĂĽrlich nicht alles genau so zutreffen muss.

hier ein link zur bedeutung der farbe gelb:

http://www.lichtkreis.at/wissenswelten/ ... arbe-gelb/
Gottes Planes Ziel steht nicht im Ende, sondern im Anfang.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 16.01.2016, 13:12

da sieht man mal wieder wie unterschiedlich die wahrnehmungen der menschen sind -grins.

-ich nehme tigermotte beispielsweise "rot" wahr, hab dann so rote herzlein vor augen, weil die son´e liebe ist.
-wenn ich suli vor augen habe sehe ich ebenfalls rot, allerdings aus ganz anderen grĂĽnden. warum, das mag nun jeder mal fĂĽr sich interpretieren.

fĂĽr und bei totem sehe ich ziemlich schwarz bei solchen thesen. .... dass lediglich derartige sinneswahrnehmungen fĂĽr irgenetdwas den eckpfeiler darstellen.
mehr daneben liegen kann man glaub ich gar nicht mehr.

diese sache mit den farb und sonstigen sinneswahrnehmungen empfinde ich nun wieder als reichlich "braun". also als braun im politischen sinne.

körperlich behinderten und kranken, also tauben, blinden oder leuten die ihr geschmacksempfinden eingebüsst haben, müsste man also demnach jede chance auf geistige oder spirituelle entwicklungsmöglichkeit absprechen, weil laut suli alle sinneswahrnehmungen ausnahmslos, auf etwas geistigem wissenschaftlich nicht erklärbaren beruhen?

ergo, wäre dem so, dann kann bei den armen betroffen also niemals so etwas wie ein synasthesie zustandekommen, weil denen ja leider diese art der sinneswahrnehmungen fehlen..

gegen so eine einstellung möchte ich doch starke bedenken äussern!
das hatten wir schonmal in deutschland.

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 16.01.2016, 13:36

wollte mal abgleichen.

sullivan sehe ich ebenfalls silberweiĂź. manchmal mit einzelnen roten punkten.
und tigermotte halt gelb mit schwarzen flecken. aber nicht getigert. eher gemottet. ;)

Antworten