Kann man Märchen der Brüder Grimm ernst nehmen?

für Alles
Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1831
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 15.01.2016, 11:27

Wer den vollständigen Text der im Beitrag 16 angesprochenen Märchendeutung lesen will, findet ihn beim Autor, dem Schweizer Anthroposophen Dr.Arthur Brühlmeier http://www.bruehlmeier.info (unter Diverses Nr.7).

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 936
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 15.01.2016, 22:40

@pascale - jeder hat so seine sicht der dinge. jeder hat so seine ureigensten lebenserfahrungen die die seine meinungen und überzeugungen rägten und eben diese sicht beinflussen.
werf bitte nicht meine sicht der dinge mit der moonlights durcheinander, selbst wenn die in einigen dingen deckungsgleich erscheint.
für mich sind gut und böse lediglich die jeweilige rückseite der gleichen münze.
moonlight hat im verhältnis zu mir eine erheblich positivere einstellung. ich selber halte nicht viel von den meisten menschen.

ich folge christus, weil ich noch eine menge an mir zu arbeiten habe, sehe mich aber in keiner weise als den üblichen standardchristen, der sich jeden mist als offenbarung unterjubeln lässt. so sind zum beispiel christliche kirchen für mich institutionen, die sich von der eigentlichen grundidee genauso weit entfernt haben, wie der realkommunismus von marx oder die demokratie von der volksherrschaft.

die bibel ist für mich ein lern und lehrbuch für und über die die beziehung des menschen zu gott. die geschichten sind eine aufzählung von menschlichem versagen.
bis auf jesus gab es nicht einen der jünger, der grossen propheten oder könige des alten israels, der nicht in irgendeiner form versagt hätte.
selbst jesus zeigte einige schwächen. bis auf seine heilertätigkeit wollte er deutlich erkennbar nichts tun was auf übermenschliche begabungen schliessen sollte.
er trotzte den herausforderungen des teufels und lehnte jede dokumentation seiner talente, bis auf die besagten heilungen, rigeros ab.
totzdem liess er sich durch die eigene mutter nötigen aus wasser wein zu machen. wem das nicht bekannt ist, kann´s selber nachlesen, dass er deswegen ziemlich sauer auf seine mammi war und sie sogar gescholten hat. auch am kreuz hatte er im wahrsten sinne des wortes einen hänger: "herr gott warum hast du mich verlassen!"
mit anderen worten, auch er hatte zweifel.

bei den märchen ist es fast adäquat zu sehen. die sind nicht nur lieb und nett.wie du meiner interpretation entnehmen kannst, ist die alles andere als naiv und ich hab eigentlich eher die unschönen dinge betont.

wenn ich da schreibe goldmarie folgte willig den weisungen alter männer (ich nehm an ihr habt das märchen tatsächlich auch gelesen) dann sehe ich das nicht wirklich als lustig an, sondern der damaligen realität entsprechend. da wurden 12-14 jährige an alte säcke verheiratet( verkauft) und mussten warten bis die endlich abgekratzt waren, um dann endlich ihre belohnung dafür zu erhalten, um dann mit anderen kerlen die betten ausschütteln zu können. sowas zu lesen, dürfte bei pädophilen helle begeisterung hervorrufen.

was nun die ängste der kinder betrifft sehe ich das so, dass man die nicht früh genug auf das vorbereiten kann was ihnen noch blüht, sowohl in bezug auf auf die menschliche natur wie auch auf das, was menschen zu tun in der lage sind. das köönen sie sogar ziemlich blutrünstig bis ins detail den märchen entnehmen(bauch aufschlitzen und so)

da müssen nunmal alle durch! der eine schafft das mehr der andere eben weniger.

von friede freude eierkuchen kann also keine rede sein, weder in den märchen noch in der bibel. wer da beim lesen schon abkackt, ist unserer welt nicht wirklich gewachsen.

von schwarz-weiss malerei halte ich genausowenig wie du, aber wenn du den inhalten von überlieferten volksweisheiten keinen sinn entnehmen kannst ,ist es natürlich klar dass du auch die inneren konflikte die jeder mensch in sich hat oder die probleme im umfeld , in der gesellschaft und in der politik usw. nicht wahrnimmst, die man mit hilfe durch diese art der vorbereitung vielleicht ein wenig leichter zu bewältigen in der lage ist.
das aktuelle geschehnis in köln ist ein prima beispiel. die mädels hätten mal besser rotkäppchen gelesen, dann wären sie nicht so naiv und ohne schutz in einen wald gelatscht. in wäldern wohnen nunmal auch böse wölfe, da latscht man nicht naiv mit einem korb leckerer sachen in der hand durch die gegend zwischen horden von hungrigen wölfen, vor allem wenn nicht genug jäger in der nähe sind einen zu beschützen.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 936
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 25.01.2016, 02:43

@pascale - eine berechtigte frage!

wäre ich in köln gewesen, wäre ich gut gerüstet gewesen, davon kannst du ausgehen. im gegensatz zu pascale bin ich der meinung, dass so etwas was da passiert ist durchaus vorhersehbar war.
was mich persönlich allerdings überrascht hat war die grössenordnung. im zeitalter der kommunikation aber eigentlich nicht wirklich verwunderlich. mit anderen worten, auch damit hätte man eigentlich rechnen müssen.

wieso ich persönlich mit so etwas gerechnet habe, ist schnell erklärt. ich bin ziemlich in der welt herumgekommen und kenne die mentalität dieser leute. ich weiss wie die ticken, insbesondere die männer dort, kenne deren soziales umfeld, habe einblicke in deren geschichte und deren derzeitige wirtschaftliche und politische situation und das aus eigener anschauung, weil ich in diesen ländern gewesen war.

es wird dich sicher nicht verwundern, dass ich die frau merkel für eine krasse fehlbesetzung als kanzler halte, wie die meisten der frauen, die sich durch quoten in ihre position gehieft haben oder so dümmlich sind, wie diese kölner bürgermeisterin.

noch mehr wird es dich sicher wundern, dass ich grundsätzlich für die einwanderung bin und in diesem ausnahmsfall sogar mit der merkel konform gehe.

das ändert allerdings nichts daran, dass die integration uns mehr als nur einen haufen probleme bereiten wird. probleme, denen unsere derzeitige politspitze in keinster weise gewachsen ist. mit politkern, meist aus juristen und lehrern rekrutiert, die nichtmal ihre jobs vernünftig auszuführen in der lage waren und politik als eine art berufersatzkarriere betreiben, meist mit fake-titeln, gibt es da keinen blumentopf zu gewinnen.

was mich in dem zusammenhang ´"flüchtlinge" irritiert ist, wieso es so lange gedauert hat, ehe die sich nach uns aufgemacht haben.



was haben die denn erwartet in europa?

erst pflanzt man den leuten die juden ins land, darunter auch noch haufenweise deutsche juden, die sich natürlich, nach deutscher mentalität, gleich mal noch mehr land unter den nagel gerissen haben, als ursprünglich geplant, dann sorgt man auf jede erdenkliche art und weise dafür, dass wir an den entstandenen kriegerischen unruhen richtig devisen verdienen, in dem wir an alle und jeden in der region unsere waffen liefern ( frau merkel spricht bei deutschen waffen- von "verteidigungswaffen") und uns dabei eine goldene nase verdienen.
das es den menschen da, insbesondere der zivilbevölkerung in ihrer heimat nicht mehr hält, vor allem wenn sie ständig von irgendwelche marodierende kriegshäuptlingen, glaubensfantikern oder terristischen banden, willkürlich niedergemetzlet werden. wobei ermordert zu werden, noch so ziemlich das harmlosteste ist, was denen da alles zustossen könnte, ist doch wohl kaum verwunderlich?

hier könnte man also mal wirklich von ausgleichender gerechtigkeit sprechen, wenn die nun an unsere haustüren klopfen.

man hätte all das was jetzt so scheinbar vollkommen überraschend über uns herfällt sehen müssen.
so etwas von kurzzeitdenkenten politikern, die nur ihre wiederwahl im auge haben, um ihre pfründe zu sichern, kann man das natürlich nicht erwarten.

jetzt bleibt uns natürlich nichts mehr anderes übrig als uns an die gegeben neue situation anzupassen.
der damenwelt ist also dringlich dezentere kleidung und kopftücher angeraten.
die bei uns inzwischen bestehende eierkuchenkultur wird nicht genug wehrhafte männer mehr hervorbringen, die in der lage wären, ihre frauen vor betatschern zu beschützen.

die sachlage ist klar. da stehen sich gegenüber:
auf deutscher seite - durchschnittsalter 45, bei den migranten durchschnittsalter unter 18, jungens, die schon heisslaufen, wenn sie eine frau ohne kopftuch zu sehen kriegen.
auf deutscher seite -waffen verbot, führungslose polizisten, die sich nicht einmal selber verteidigen dürfen.
auf deutscher seite sitzpinkler und emanzen, bei den emigranten junge aggressive männer ohne bindungen, die schon den schlimmsten situationen ausgesetzt waren und nur überlebt haben, weil sie ihren überlebenswillen durchsetzen konnten.

der witz ist, wenn ausser diesem türsteher da nur ein paar mehr richtige männer rumgelaufen wären und den brüdern paroli geboten hätten, hätten sich die bürschlein in die hose geschissen.
die sind es in ihren heimatländern gewohnt wegen viel geringfügeren vergehen den kopf oder die hände abgeschlagen zu bekommen.

das problem ist, die kommunizieren ja auch miteinander und wissen dank kön jetzt, dass sie in deutschland mit so etwas nicht zu rechnen haben.

Elfenlicht
Alter: 33
Beiträge: 7
Dabei seit: 2016

Beitrag von Elfenlicht » 17.02.2016, 18:15

Aus Märchen kann man sehr wohl was lernen. Ich hab als Kind diese Verhaltens-Weisheiten mir immer sehr zu Herzen genommen. Auf mich hatten diese Erzählungen immer eine starke Wirkung.
Verena Kast hat einige Bücher zum Thema rausgegeben.

Buchklappentext:
Verena Kast: Das Mädchen im Sternenkleid
Märchen sind aus tiefen Menschheitserfahrungen hervorgegangen und stellen psychische Wachstums- und Reifungsprozesse dar. Wenn man ihre Bilder und Symbole entschlüsselt, offenbaren sie Weisheiten und Erkenntnisse, die heutigen Menschen wichtige Hinweise für ihren Lebensweg geben können. 

Die renommierte Jung’sche Analytikerin und Psychotherapeutin Verena Kast deutet sieben Märchen, darunter Das Mädchen ohne Hände, Die Gänsemagd und Allerleirauh, in denen es um die Befreiung aus großem Elend und problematischen Eltern-Kind-Beziehung geht. Anschaulich verdeutlicht sie anhand von Fallbeispielen aus ihrer therapeutischen Praxis: Märchen zeigen, wie Menschen zu Freiheit und Selbstbestimmung finden können. - Buchklappentext Ende -

Liebe Grüsse

Elfenlicht
Alter: 33
Beiträge: 7
Dabei seit: 2016

Beitrag von Elfenlicht » 18.02.2016, 20:10

Pascale, deine ganzen Kommis in diesem Thread kommen mir so vor, als ob du einfach dagegen reden willst, ohne dich je mit dem Thema tiefer auseinander gesetzt zu haben. Und deine Vergleiche mit der Sonne, einfach nur haarsträubend. Das kann jeder und empfinde ich als ziemliche Zeitverschwendung. Also, lass das bitte.

Für alle die ernsthaft interessiert sind, ich hab das Buch selbstverständlich gelesen und empfehle es gerne weiter. Verena Kast schreibt auch sonst sehr gut, differenziert und analytisch. Vor allem, wenn man sich für Jungsche Psychologie interessiert:-)

Elfenlicht
Alter: 33
Beiträge: 7
Dabei seit: 2016

Beitrag von Elfenlicht » 19.02.2016, 19:47

Lol, wo ist der "Daumen runter-Button", wenn man ihn mal braucht??

Überleben? In einem Forum? :smile14:
Ich esse, trinke, um zu überleben. Menschen überleben Unfälle, Kriegsverbrechen und Traumatas.
Ein Forum hat doch nichts mit überleben zu tun.

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beiträge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 22.02.2016, 20:04

Das Thema heißt: Kann man Märchen der Brüder Grimm ernst nehmen ?

Ob "man" kann, weiß ich nicht. Ich kann sie als eine Art Gleichnis ernst nehmen, wie ich schon andeutete.
Ich erlebte schon so manche Rotkäppchen, Aschenputtel, böse Stiefmütter, Stiefschwestern, Wölfe im Schafspelz, Jäger, Prinzen, Prinzessinnen usw., ähnlich den Märchen. Warum sollte ich sie also nicht ernst nehmen. Das Märchen von den sieben Geißlein zB.hielt mich davon ab, die Haustür zu öffnen, wenn meine Eltern nicht im Haus waren, nur um mal einen Punkt zu nennen.
Ich finde, in jedem Märchen steckt ein Stückchen versteckte Wahrheit über Menschen.

LG Tigermotte.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Benutzeravatar
Ankha
Alter: 19
Beiträge: 5
Dabei seit: 2016

Beitrag von Ankha » 12.03.2016, 23:48

Ernst nehmen als was? Stellt sich bei mir die Frage.
Als metaphorischer Lebensratgeber? Als Unterhaltung? Als Kindergeschichten?

Ich bin überzeugt, dass in Märchen Archetypen angesprochen werden, und sozusagen unser kollektives Unterbewusstsein stimulieren, wodurch auch so viele von Märchen angesprochen werden.

In jeder Person in einem Märchen finden sich Aspekte des Menschen wieder, wir sind sowohl Wolf, als auch Jäger, als auch Großmutter, als auch Rotkäppchen. Sie sind Spiegel für uns. Mann kann sie auch mit Tarotkarten vergleichen.- Wolf ist Arkanum XVI Der Mond, Jäger Arkanum XI, das Gericht, Großmutter Arkanum III Die Herrscherin und Rotkäppchen die 0, der Narr. (Mal spontan zugeordnet)

Da steckt auf jeden Fall mehr dahinter, als eine bloße Geschichte für Kinder. Wie sehr man das ernst nimmt, liegt bei jedem selbst, aber ernst nehmen KÖNNEN geht auf jeden Fall ;)

LG Ankha :P
Und so rudern wir vorwärts, stemmen unsere Ruder gegen den Strom, und treiben doch stets zurück, dem Vergangenen zu.

Benutzeravatar
Isabellll
Alter: 41
Beiträge: 36
Dabei seit: 2015

Beitrag von Isabellll » 06.10.2016, 10:57

Es gibt sehr verschiedene Arten von Märchen. Ich denke, du sprichst von den Volksmärchen, die später vor allem von den Gebrüder Grimm festgehalten wurden. Märchen sollen wohl allgemein als Ratgeber oder Wegweiser gesehen werden.

Antworten