Gibt es den Teufel?

fĂĽr Alles
Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 11.01.2016, 10:53

der teufel und ich

Mein lieber Mensch sei doch nicht dumm,
du bist doch Individium!

Pass auf, dass niemand dich verlacht,
du bist der Herr, du bist die Macht!

Du selber steuerst dein Geschick,
mal eher dĂĽnn, manchmal recht dick.

Doch wehe wer sich selbst anlĂĽgt,
oft ist`s der Schein der einen trĂĽgt.

So sehr es dir den Spaß vergällt,
nicht du allein regierst die Welt.

.. ist wirklich frei der Vogel Flug?
.. ist Freiheit doch nur Lug und Trug?

Klug ist, wer Demut ĂĽbt.
Mehr als du denkst wirst du gefĂĽgt.

Aus mancher Seele schreit es schrille,
wo ist er denn der freie Wille?

Warum muss es der Teufel sein?
hältst du dich denn nicht selber klein?

Schau in dich selbst nicht immerzu,
da ist viel mehr als einfach "Du".

Du wirst in der nur selber reifen,
gelingt es dir, das zu begreifen.

Nicht du allein bist "Deine" Welt,
es ist ein Jeder der hier zählt.

Schau hin was dir das Leben bringt,
verloren ist, wer einsam ringt.

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beiträge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 11.01.2016, 17:33

:-D :sunny:
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 12.01.2016, 21:42

ist es so …... oder nicht ….... oder doch …. oder doch nicht?

FĂĽr die, die Angst vor dem Teufel kennen!



der mensch, so tut es leider not,.
fĂĽr alles braucht er ein gebot.

an allem mäkelt er herum,
der mensch ist ja so schrecklich dumm.

ihn vor sich selber auch zu schĂĽtzen
bedarf`s gesetze ihn zu stĂĽtzen.

vor allem da er unbedacht,
den eignen schöpfer oft verlacht.

zu meiden sinnloses geschwafel
gott gab den menschen eine tafel,

doch hier nun hatte gott geirrt,
jetzt war der mensch total verwirrt!

er nahm gesetz als allmacht hin,
statt forschen nach des inhalts sinn.

wie kann der mensch das nur begreifen,
er brauchte hilfe um zu reifen.

so sandte GOTT den eig`nen sohn,
es mutet an wie purer hohn,
denn dessen tod war nur sein lohn.

der bote der liebe,
bekam nur spott und hiebe.

Sogar sein leben gab er hin,
fĂĽr diesen einen tief`ren sinn.

Der Teufel nur bei dem hat Macht,
der Gott und dessen Tun tun verlacht.

was sagt dir nun wohl das gedicht,
irrt gott hier wirklich …. oder nicht?

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beiträge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 13.01.2016, 12:45

Ich glaube nicht, dass Gott sich irrte,
sondern der Mensch allein, sich verwirrte,
weil er Vieles falsch verstanden,
wenn keine Liebe in ihm vorhanden.
Die Liebe braucht keine Tafel
und auch kein LĂĽgengeschwafel,
leben und leben lassen,
lieben und nicht aus Angst hassen,
das ist ihr ewiges Sein,
der Mensch irrt sich Allein.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Totem
Alter: 29 (m)
Beiträge: 46
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von Totem » 18.01.2016, 22:43

Jo moto seyo cejo tey
a le me fa cete camarey

yo shmĂ»
s'mia fl' ash la shu

Cyo sĂ»' l habal fa 'lo
crmûo to lu crmoato

cur matari car'i cirt's
criu lu mi su sa li

Murirutu guriri grati
calo malotola fale se

Muiririu


Es sind solche die immer bleiben
auch wenn vergänglich sie erscheinen

sie sind
das kind das kommt und geht.

man wohnt fĂĽr eine zeit da und dort
bis man wider beisammen ist.

Es ist hier schwehr zu verstehen.
aber es geht nur darum sich zu erleben.

Seele
Gottes Planes Ziel steht nicht im Ende, sondern im Anfang.

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beiträge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 19.01.2016, 09:08

Und selbst, wenn es Menschen verstehen,
ist es nicht leicht, wenn die Liebsten gehen.
Der Trennungsschmerz ist dann dennoch da,
wenn Jemand Einem besonders nah.
Auch selbst, wenn die Seelen weiterhin verbunden,
es dauert, bis die irdische Trauer ĂĽberwunden.
Da braucht wohl Jeder seine eigene Zeit,
bis er fĂĽr das Loslassen bereit.
Ja, Alles ist ein vorĂĽbergehendes Erleben,
ob wir daran wachsen oder uns ergeben.
Und darum will ich lieber dichten,
als mich durch Trauer zu vernichten.
Denn oft wĂĽnsche ich mir das "Dort"
und will dennoch "Hier" nicht fort.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Benutzeravatar
Tigermotte
Alter: 55
Beiträge: 158
Dabei seit: 2016

Beitrag von Tigermotte » 19.01.2016, 09:30

So wurde das Thema des Teufels wieder unterbrochen,
doch wie erwähnt: mit einem Kultteufel, hab ich noch nicht gesprochen.
Ich bin auch gar nicht so erpicht darauf,
mir reicht schon der Mensch-Teufel im Lebenslauf.
Ein Teufel, der in Jedem stecken kann,
doch auch das geht vorĂĽber... irgendwann.
Meinen Gott...lebe ich selbst...

Totem
Alter: 29 (m)
Beiträge: 46
Dabei seit: 2015
Kontaktdaten:

Beitrag von Totem » 19.01.2016, 10:55

Vielleicht hat der teufel es satt
ständig zu lesen auf dem blatt

dass er schlecht und immer abgewiesen
Wird von den mächt'gen ach so heiligen riesen

Vielleicht trägt auch der teufel in sich liebe
aber diese stört ja nur im gesellschaftsgetriebe

darum hat er sich entschieden
zu kämpfen für den frieden

in dem er uns das böse zeigt
und so jeder nach frieden scheit

Seine rolle bringt zwar schmerz
bringt uns aber zurĂĽck zu unsrem herz

Sein wesen leidet ebenso
denn es ist verstossen irgendwo

in der welt nicht willkommen
wo abertausende vom herzen abgekommen

da sie immer genug zu essen
und somit die liebe ganz vergessen.
Gottes Planes Ziel steht nicht im Ende, sondern im Anfang.

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 923
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 22.01.2016, 22:02

@ anjali, schon komisch, ich seh das genau anders herum. ich denke nicht, dass es den teufel gibt.

da gibt es das chaos und da gibt es gott, der versucht das chaos zu formen und ihm so etwas wie eine ordnung zu geben und der sein tun liebt.
das chaos an sich ist weder gut noch böse, einfach nur schwer zu bändigen.

gut und böse sind ideen des menschen, die sich in ihrer entwicklung noch nicht von der dualität lösen konnten.
der teufel ist also lediglich eine art vom menschen geschaffene metapher. eine art symbol fĂĽr die noch sehr begrenzte sichtweise und fĂĽr noch fehlende erkenntnisse.
damit wäre die frage seiner aufgabe für mich ausreichend erklärt.

Gott ist der schöpfer der ordnung im chaos. der mensch steht nach seinem plan in seiner nachfolge.
".... er formte den menschen nach seinem vorbild"
der mensch trägt demgemäss entsprechende anlagen in sich.

in der bibel finden sich eine fülle von beispielen, dass gott seine pläne anpasst. nichts ist festgeschrieben. gott beienflusst zwar das leben der menschen durch fügungen,
entscheiden müssen und können sie jedoch selber. adam und eva, könige, propheten, jüngerer von jesus müssen laufend in die spur zurückgeholt werden. manche verlieren sie sogar komplett und gehen verloren. gott weiss einfach nicht wie menschen reagieren und ob sie seinen geboten oder richtlinien folgen werden oder nicht.
um seinen grossen plan einzuhalten muss er ständig alternativen bereit stellen, um den menschen in seiner nachfolge zu halten.

wie kreativ nun der mensch wirklich ist findet sich schon allein in der tatsache, dass es nichts schreckliches, perverses, abartiges und böses aber auch wunderschönes gibt, dass nicht jedem von uns, wenn vielleicht auch nur für 100ertstel sekunden, durch den kopf gehuscht wäre.

man muss sich nur im fernseh ansehen, ob es sich nun um tatsachenberichte, nachrichten oder um reine fiktion handelt was menschen alles zu praktizieren in der lage sind oder was sie sich alles einfallen lassen können.
man kann den menschen alles mögliche absprechen auf keinen fall jedoch so etwas wie kreativität!




p.s. meine tochter ist inzwischen eine yoga, nachdem sie ca ein jahr in thailand, indien und der kante da unten zugebracht hat und in so ashrams oder wie die dinger sich nennnen, rumgetingelt ist und sie dort diverse schulungen durchlaufen hat. inzwischen ist sie zurĂĽck in australien, lehrt dort und bildet andere aus.
ihr frĂĽherer weltlicher ehrgeiz, der sie ihr wirtschaftsstudium damals mit sumacum lauda bestehen lieĂź, scheint wie weggeblasen.

karfunkel

Beitrag von karfunkel » 23.01.2016, 08:08

:shock:

was für eine arme, hilflose witzfigur von "gott"... der sich von den ereignissen im universum und der beschränktheit der menschen hin und her werfen lässt, und an deren chaos scheitert... das klingt eher wie ein obdachloser, dem sein leben entglitten ist...

ĂĽbrigens: es gibt kein chaos. das sieht nur so aus fĂĽr diejenigen, die die ordnung dahinter nicht sehen und/oder begreifen.

helenathalia
Alter: 19
Beiträge: 2
Dabei seit: 2016

Beitrag von helenathalia » 23.01.2016, 12:09

ich glaube nicht
ich glaube eherwir sind alle aus liebe entstanden und auch das was uns erschaffen und die welt um uns erschaffen hat hat extrem viel liebe in sich und vertraut uns
warum sollte es uns also foltern und endlos bestrafen wollen? :)

Benutzeravatar
GhostDog
Alter: 35 (m)
Beiträge: 415
Dabei seit: 2012

Beitrag von GhostDog » 23.01.2016, 12:27

@helenathalia:
Sehr schön gesagt. :) Es würde nicht der göttlichen Liebe und universellen Gerechtigkeit entsprechen.
Mein Verständnis der Lehre der geistigen Welt hierzu ist, dass das Böse - inkl. der Androhung einer übermächtigen Teufelsfigur zwecks Beherrschung durch Angst - nicht in dem Sinne gezielt "geschaffen" wurde, sondern es ist leider eine notwendige Folge des gewählten Fehlverhaltens (Willensfreiheit) vieler Jahrtausende...
Absolute Freiheit bedingt nun mal, dass man auch Wege gehen kann, die zu Unglück und Leid führen - jeder hat aber selbst die Möglichkeit zu lernen und zu steuern wohin die Reise langfristig geht.

Antworten