Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditation-

fĂŒr Alles
Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von Weltenspringer » 21.04.2016, 13:42

hm - @ karfunkel - irgendwie fĂŒgt sich das was wir schreiben ziemlich ĂŒbereinander oder passt zusammen.
nur das unsere schlussfolgerungen daraus ziemlich unterschiedlich sind.
wÀre vielleicht mal ganz interessant sich mal in einem chat intensiver und unmittelbar auszutauschen bzw. zu diskutieren.

ich hab leider nie allzuviel zeit die ich hier im forum zubringen könnte und ich schreib hier immer relativ spontan. deswegen gehe ich oft nicht so detailliert auf alles ein, eben nur auf das, was mir vom gelesenen gerade noch im gedÀchtnis ist.

ich bin ziemlich viel in der welt rumgekommen. mehr im fernen als im nahen osten. du kannst also davon ausgehen, dass ich viel dinge selber bestaunt hab, die manche nur vom hörensagen kennen.

die perversionen im christentum (anbetung einer leiche am kreuz usw.) und die fehlerhaft interpretierten aussagen andere religionen sind mir also in voller tragweite bewusst.... und ja die petrischale war wohl recht hÀufig im einsatz. dies komische sache mit der unbefleckten empfÀngnis marias sehe ich als deutlichen hinweis, der Àhnlich auch in anderen religionen auftaucht.
ich wies bereits daraufhin, dass es eine menschliche hochkultur unbestimmbaren alters gab. bin in diesem punkt Àhnlicher ansicht wie beispielsweise chareaux oder dÀniken. nur das dÀniken wohl eben mehr der ansicht ist, dass es sich um ausserirdische handelte.
ich folge da mehr der auslegung charreauxÂŽs , der lange vor dĂ€niken in der richtung forschte und arbeitete und denke, dass es sich um menschen handelt, um rĂŒckkehrer, die lange zeit auf einem anderen planeten weilten, der vernichtet wurde und die somit gezwungen waren sich auf der erde wieder einzupassen, da sich ihre gene auf dem fremden planten verĂ€ndert hatten.
charreaux hat schon lange vor dĂ€niken auf die vermutliche existenz eines weiteren planeten im sonnensystem hingewiesen, der der venichtung anheim viel und der jetzt als sogenannter van allen gĂŒrtel in einzelstĂŒcken (asteroiten) durch unser sonnensystem geistert.
markant ist in dem zusammenhang, dass auch das durch alle mythen und sagen geistert.
in allen kulturen taucht das auf. in der bibel hiess der eden, bei den ollen germanen walhalla,shangri la, asgard, thule, olymp, hyperborea, eldorado und viele andere mehr.

p.s. diese rĂŒckkehrer grĂŒndeten die reiche mu und atlantis und brachten auch die frĂŒheren konflikte mit zurĂŒck auf die erde die vermutlich auch zur vernichtung dieses planeten gefĂŒhrt hatten.
mu und atlantis vernichteten sich dann wiederum gegenseitig und die nachfahren, wiederum ĂŒberlebende flĂŒchtlinge grĂŒndeten die uns bekannten sogenanten frĂŒhkulturen in sĂŒdamerika, Ă€gyypten und in asien, dann noch so diverse exotische kleinkulturen wie osterinsel usw.

karfunkel

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von karfunkel » 24.04.2016, 10:38

ich bin ziemlich viel in der welt rumgekommen. mehr im fernen als im nahen osten. du kannst also davon ausgehen, dass ich viel dinge selber bestaunt hab, die manche nur vom hörensagen kennen.
dito.
wobei- der ganz ferne osten ist irgendwann auch schon wieder westen... ;)

und ja die petrischale war wohl recht hÀufig im einsatz. dies komische sache mit der unbefleckten empfÀngnis marias sehe ich als deutlichen hinweis,
da ich persönlich die derzeit hier ĂŒbliche art der menschlichen fortpflanzung immer als animalisch und unwĂŒrdig betrachtet habe, weil ein teil von mir weiß, dass das auch ohne körperlichen gv geht, sehe ich in marias unbefleckter empfĂ€ngnis keinen petrischalenbeweis. (nein, ich habe, je nachdem, wie man damit umgeht, kein problem mit sex. der ist nur in der form nicht nötig zur fortpflanzung. aber das der erdbevölkerung beizubringen ist noch ein bisschen frĂŒh, die brauchen grĂ¶ĂŸtenteils noch die bekannte methode.)

sie war von klein auf gott geweiht und im tempel aufgezogen worden und außerdem wĂŒrdig, fĂ€hig und mit der entsprechenden resonanz ausgestattet, das wesen zu empfangen und großzuziehen, das hier auf erden auf lange zeit das höchste bewusstsein verkörpert hat. also hatte die frau einiges an frequenzen, wissen und potenzialen, die andere noch lange suchen dĂŒrfen. sie wusste um jesu berufung, sie schubste ihn auf seinen weg, wo er sich noch weigerte.
aus ihrer familie ist auch johannes der tÀufer hervorgegangen, noch jemand mit seherischen und anderen fÀhigkeiten. eher denke ich, dass die kirche maria verdreht darstellt. um frau klein zu halten oder sowas.

nur das dÀniken wohl eben mehr der ansicht ist, dass es sich um ausserirdische handelte.
ich folge da mehr der auslegung charreauxÂŽs , dass es sich um menschen handelt, um rĂŒckkehrer, die lange zeit auf einem anderen planeten weilten,
menschen als rĂŒckkehrer, außerirdische- wo ist der unterschied? ist doch nur ein wort. wer kann denn schon die erde als "seinen" planeten beanspruchen? die erde ist ein eigenstĂ€ndiges wesen und spielplatz vieler außerirdischer nationen oder rassen. manche kommen halt auch wieder, wenn sie dann immer noch in der frequenz schwingen, die die erde aussendet und trĂ€gt.
guck dich um, welche rassen hier derzeit auf der erde unterwegs sind. und aus welchen ecken des universums die alle kommen. und ALLE sind sie menschen. was also stellst du dir unter außerirdischen vor, dass du zwischen menschen und außerirdischen unterscheidest?

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von Weltenspringer » 25.04.2016, 23:25

lach - ich hofffe uns bleibt uns das animalische noch eine weile erhalten.
irgendwie finde ich natĂŒrlich auch belustigend, dass ausgerechnet unsere ausscheidungsorgane gleichzeitig als geschlechtsorgane und bzw. oder als geburtskanal fungieren. was sich die schöpfung dabei wohl gedacht haben mag?

was die stellung der frauen und deren angebliche diffamierung betrifft sehe ich das problem ansich als ĂŒberbewertet und als hochstilisiert.
natĂŒrlich, was die kirche betrifft hast du absolut recht. die ist eindeutig von patriarchen gefĂŒhrt und beherrscht und hat somit, als zentrale macht,
auch entsprechend auf die gesellschaft und auf staatsgebilde eingewirkt und fĂŒr ein zweiflhaftes frauenbild gesorgt..
was den zwischenmenschlichen und tatsĂ€chlichen lebens- bereich betrifft sieht das jedoch ganz anders aus. obwohl mĂ€nner sich logischerweise als grösser, stĂ€rker und wie auch immer auf die andere art und weise fĂŒr ĂŒberlegener halten mögen. wissen wir als mĂ€nner jedoch alle, dass das im grunde genommen gar nicht relevant und vollkommen egal ist. wir hatten oder haben doch schliesslich alle mĂŒtter, auf die wir mal auf gedeih und verderb angewiesen und vollkommen abhĂ€ngig waren, gefĂŒhlsmĂ€ssig wie auch körperlich. wir haben alle erlebt, dass es lebensbereiche gibt wo vĂ€ter gar nichts zu melden oder zu sagen haben und das es oft genug die mĂŒtter waren, die in wirklichkeit die hosen innerhalb der familie, anhatten.

selbst der paps hatte eine mutter.

bei vielen mĂ€nnern geht das nahtlos in gleicher form in ihrer ehe weiter. in gefĂŒhlsbereichen kann von gleichberechtigung der mĂ€nner keine rede sein, insbesondere was das geschlechtliche betrifft. spĂ€testens da, wird dann den meisten normalen mĂ€nnern klar, wer tatsĂ€chlich das sagen hat

irdisch ausserirdisch.
im grunde genommen hast du natĂŒrlich recht, ob nun irdisch oder ausserirdisch spielt letztendlich auch keine rolle.
was zĂ€hlt ist natĂŒrlich das was ĂŒbrig bleibt.
ganz Ă€hnlich wie jetzt die sache mit den deutschen und den flĂŒchtlingen.
die ĂŒberlebenden, respektive die gewinner schreiben die geschichte und zeigen auf wer irdisch ist und wem der planet gehört.

karfunkel

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von karfunkel » 26.04.2016, 00:01

die ĂŒberlebenden, respektive die gewinner schreiben die geschichte und zeigen auf wer irdisch ist und wem der planet gehört.
oh mann...

das ist, als wĂŒrden ein paar e.coli-bakterien den menschen, dessen darm (oder gehirnwindung) sie mit ihrer anwesenheit behelligen, zu ihrem besitz erklĂ€ren, nicht begreifend, dass sie zum menschen gehören. nicht er ihnen.

und auf einem planeten kann es keine gewinner geben. entweder gewinnen alle oder es verlieren alle.

lieber gott, bewahre uns vor solch geistigen banausen in den gewinnerriegen der geschichtsbĂŒcher! es gibt lĂ€nder, die könnte man prĂ€ventiv ĂŒberdachen...


irgendwie finde ich natĂŒrlich auch belustigend, dass ausgerechnet unsere ausscheidungsorgane gleichzeitig als geschlechtsorgane und bzw. oder als geburtskanal fungieren.
ja..., da kann man ganz schön lange drĂŒber nachdenken...

vielleicht wĂ€ren mĂ€nner weniger promiskuitiv, wenn ihre nase den passenden rĂŒssel bilden wĂŒrde... dann wĂŒrde ihnen die suppe aber ganz schön sauer werden... vom dauernden hochziehen...

oder wenn die gebĂ€rmutter in der kehle oder sonst wo ebenfalls am oberen ende des körpers sĂ€ĂŸe, der komplett fĂŒr die aufnahme gerĂŒstet ist, und nur in krankhaften einzelfĂ€llen fĂŒr die abgabe/ausscheidung. vielleicht kĂ€men die kinder dann nicht nach 9 monaten mit der schwerkraft, sondern erst nach 6- 18 jahren mit skalpell oder saugbempel von oben... wenn sie aus dem gröbsten raus sind, quasi... oder nach einem ordentlichen kater oder bei starkem seegang...

aber die natur ist platz- und energiesparer, die macht es sich leicht und nutzt jedes eckchen was geht optimal---


spÀtestens da, wird dann den meisten normalen mÀnnern klar, wer tatsÀchlich das sagen hat
du meinst, es gibt den begrenzenden faktor weib, der nicht so dauergeil ist wie die mÀnner und in den meisten fÀllen doch etwas selektiver wÀhlt, was sie in den eigenen körper lÀsst?
besser ist das.
ihr lasst euch doch auch nicht mit allem abfĂŒllen oder als spritze oder infusion verpassen, auf das ihr keinen bock habt...

wollt ihr mĂ€nner ĂŒberhaupt emotionen? ihr seid doch im grunde grĂ¶ĂŸtenteils damit ĂŒberfordert und versucht es frau nur recht zu machen, damit sie euch ran lĂ€sst. aber wenn es nach euch ginge- brauchts da emotionen? oder vielmehr: gefĂŒhle?

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 923
Dabei seit: 2014

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von Weltenspringer » 26.04.2016, 15:41

was die gewinner betrifft - hab ich das genauso gemeint!

es ist sowohl fraglich ob ĂŒberhaupt ein gewinner da ist und dass der begriff reine auslegungssache ist, ausgelgt von dem besagten in frage zu stellenden gewinner.
was du zu dem möglichen fehlen an emotionen bei mÀnnern sagst, verrÀt mir, dass du noch keinen knaben in die welt gesetzt hast, geschweige denn seine emotionen miterleben durftest.

was das mit dem dauergeil betrifft, sehe ich das als höchstindividuelle nicht unbedingt geschlechtsbezogene angelegenheit.
ich bin der ansicht, dass mÀnner es in der tat schwerer haben ihre sexualitÀt in den griff zu bekommen.
kann das allerdings nur aus meiner sicht beurteilen. fĂŒr mich laufen eine menge appetithĂ€pchen rum, was noch lange nicht bedeutet, dass ich jedes vernaschen muss, ĂŒberhaupt möchte und das mir immer und stĂ€ndig der sinn danach steht.
auf der anderen seite gibts sicher einen haufen frigider mÀdels wie auch eine stattliche anzahl an nymphomaninnen(weiss ich aus eigener anschauung).
wo wir dann wieder beim gefĂŒhlsleben wĂ€ren. (also bei meinem, andere mĂ€nner kann ich nicht wirklich, bestenfalls bedingt durch ihre Ă€usserungen, beurteilen). beides wĂ€ren frauentypen die mir persönlich gefĂŒhlsmĂ€ssig nicht liegen wĂŒrden. ich zwing mich niemandem auf, bezahle nicht dafĂŒr und teile auch nicht gene mit anderen. mit anderen worten, ohne gefĂŒhle lief da bei mir gar nichts.
ich bin mit sicherheit genauso teil-schwanzgesteuert wie andere mĂ€nner und hab schon in trĂ€umen und fantasien so einige ausgelebt -grins - was allerdings nicht bedeutet, dass ich so etwas im realen leben auch nur in erwĂ€gung ziehen wĂŒrde. in der wettbewerbs orientierten welt der mĂ€nner, muss man als mann recht frĂŒh lernen seine gefĂŒhle in den griff zu bekommen, um nicht als der totale loser oder als heulsuse dazustehen
in einer echten beziehung, denke ich, geht es tatsÀchlich um mehr als nur sexualitÀt.
wer nicht gerade schwul ist teilt anderen mĂ€nnern seine gefĂŒhle nicht mit, da wird bestenfalls geprotzt. mĂ€nner ticken da nunmal anders als frauen.
eigentlich braucht es in der tat die richtige frau dazu gefĂŒhle zu offenbaren. yinyang und so!
sollte sich die nicht finden, hat man als mann ein echtes problem.
ich glaube wir mÀnner besitzen tatsÀchlich die eigenart zwischen unseren gehirnhÀlften hin und herzuzwitschen.
auf der einen seite, nahezu perfekt abstrakt und gefĂŒhloses denken, auf der anderen sensibel, gefĂŒhlsmĂ€ssig eher sogar infantil (das kind im manne), wĂ€hrend die frauen, zumindest in der regel, stĂ€ndig beide glocken (gehirnhĂ€lften) am brennen haben.
das was du bei mÀnnern als notgeil schilderst, ist meiner meinung genetisch gesehen so programmiert.
wie bei einem pfau der seine federn spreitzt, um sich dem weiblichen teil seiner spezies in voller pracht und schönheit zu prÀsentieren.

ich hab nie geglaubt, dass sich frauen, einen hochsensiblen, eingeschĂŒchterten, gefĂŒhlezeigenden eckenpisser (der mit seinem kerzchen einsam in irgendeiner ecke vor sich hinleuchtet, darauf hoffend, das mal irgendwo alles zu licht wird), wirklich als einen axeptablen partner vorstellen könnten. das ist allerding wieder nur meine meinung,
denn wie heisst es immer so schön im volksmund - wo die liebe hinfÀllt!

karfunkel

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von karfunkel » 26.04.2016, 23:51

dass du noch keinen knaben in die welt gesetzt hast, geschweige denn seine emotionen miterleben durftest.
korrekt. warum auch. die mĂ€nnlichen mitglieder meiner familie waren abschreckung genug. der eine, der Ă€ltere von beiden, immer noch ein 6jĂ€hriges eifersĂŒchtiges kind, und mein bruder vom ersten atemzug an ein fass TNT. hatte ich lange genug, danke der nachfrage. wenn es damals nach mir gegangen wĂ€re, hĂ€tten wir den verschenkt. allerdings hĂ€tte den wohl keiner gewollt. naja, unterwegs auf der raststĂ€tte vergessen wĂ€re auch gegangen... aber meine mom hat gekniffen.
fĂŒr mich laufen eine menge appetithĂ€pchen rum,
ich wĂŒnschte, das könnte ich auch sagen...
die paar appetithĂ€ppchen unter den mĂ€nnern sind meist schwul oder narzisstisch oder mitte zwanzig. in allen fĂ€llen vergebene liebesmĂŒh.
eigentlich braucht es in der tat die richtige frau dazu gefĂŒhle zu offenbaren. yinyang und so!
sollte sich die nicht finden, hat man als mann ein echtes problem.
ja, mit so einem hÀtte die frau aber auch ein echtes problem. aber nicht lange. dann sucht sie sich nÀmlich einen, der das kann.

hochsensiblen, eingeschĂŒchterten, gefĂŒhlezeigenden eckenpisser
eingeschĂŒchtert ist abschreckend.
was einen eckenpisser ausmacht, weiß ich nicht.
gefĂŒhlezeigend ist ein muss.
und hochsensibel ist okay, sofern nicht weinerlich oder geborderlined oder waschlappiges opfer. man kann auch als hochsensibler ein zupackender ganzer kerl sein... :smile13:

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1654
Dabei seit: 2008

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von ramalon » 27.04.2016, 07:11

Hallo Weltenspringer,

das MÀnner besser sehen können, wie denken, ist klar.
Frauen sind eindeutig das stÀrkere Geschlecht.
Sie machen sich die Triebhaftigkeit der MĂ€nner zu nutze.
Sie sind intelligenter.

Die SexualitÀt in Griff zu bekommen, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Es sind nicht nur MĂ€nner dauergeil.
Um sich darĂŒber aber auslassen, wĂ€re ein unendliches Thema.

In jungen Jahren, hatte ich des Öfteren Vertretung fĂŒr eine Bekannte gemacht, die ein mehrere Etablissement besessen und gefĂŒhrt hatte.

Wenn man 10 Jahre hinter der Theke steht, lernt man erst die MĂ€nner und Frauen richtig kennen, und wie sie ticken.

"Triebhaftigkeit" denke ich ist eher Erziehungssache.
Es gibt genug Frauen die genauso sind und das auch ausleben.
Andere sind im stillen KĂ€mmerlein und begnĂŒgen sich mit Hilfsmittel.

Das Gleiche gilt fĂŒr viele MĂ€nner.

Gruß ramalon

karfunkel

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von karfunkel » 27.04.2016, 12:38

ramalon-
Sie machen sich die Triebhaftigkeit der MĂ€nner zu nutze.
Sie sind intelligenter.
ich fĂ€nds anstrengend, wenn ein mann seine triebe nicht im griff hĂ€tte und ich ihn 3x am tag mit immer neuen ideen versorgen mĂŒsste, damit er nicht anderen frauen hinterher steigt. eine zeitlang kann das spaßig sein aber auf dauer ist das anstrengend und entwĂŒrdigend. bin/wir sind doch kein(e) hund(e).

gib mir doch mal einen intelligenten tip aus deiner erfahrungsschatzkiste... ;)

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1654
Dabei seit: 2008

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von ramalon » 28.04.2016, 09:52

Hallo karfunkel,

was soll ich da fĂŒr einen Tipp geben.
Von MĂ€nnern und Frauen die extrem trieb gesteuert sind, die Finger lassen.
Die Katze lÀsst das Mausen nicht.
Und wenn dann jemand mit einer offenen Beziehung kommt,
es leidet immer einer darunter, sobald GefĂŒhle in Spiel sind.
Habe schon einige offene Beziehungen gesehen, bei dem ist ein Teil der Beziehung an den Suff gekommen, weil er bzw. sie es nicht ohne BetÀubung verkraften konnte.

Fast die gesamte Prostitution lebt nun einmal von der Triebhaftigkeit der MĂ€nner.
Und, auch wenn man etwas anderes vermuten wĂŒrde, der Großteil der Klientel sind verheiratete MĂ€nner.
Auch wenn viele denken, die Nachtstunden sind das HauptgeschÀft, die irren sich. Es ist die Mittagspause.

Gruß ramalon

karfunkel

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von karfunkel » 28.04.2016, 11:21

och ja... na gut.

ich dachte jetzt kommt was, wie frau sich die triebhaftigkeit zunutze macht, wie du schriebst. statt darunter zu leiden.

Benutzeravatar
peter-o
Alter: 69 (m)
BeitrÀge: 766
Dabei seit: 2007
Kontaktdaten:

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von peter-o » 28.04.2016, 11:42

... Yoga und Meditation hat, wie man hier lesen kann,
offensichtlich sehr interessante Auswirkungen auf das Gehirn. :roll:

LG. von Peter-O

karfunkel

Re: Forschung zur Motivation und Erwartung Yoga- und Meditat

Beitrag von karfunkel » 28.04.2016, 11:57

Gell... ;)

scheint interessanteres zu geben... :bussy:

:sunny:

Antworten