Seite 1 von 1

Leben nach dem Tod/ Wiedertreffen ablehnen

Verfasst: 25.09.2015, 09:36
von DieTrixie
Wußte jetzt nicht, wie ich den Titel formulieren soll.
Ich lese immer wieder, dass man angeblich nach dem Tod seine Familie und Verwandte wiedertrifft. Allerdings wäre das das Letzte, was ich will. Meine Frage ist (obwohl, wer soll da unter den Lebenden schon wirklich Antwort geben können), ob es Literatur dazu gibt, ob man nach dem Tode selbst bestimmen kann, wen man trifft und wen nicht, oder ob das Wiedertreffen ansich Quatsch ist.

Verfasst: 25.09.2015, 11:31
von Ravenna
Hallo Trixie
Wier haben unsere Familie übrigens selbst ausgewählt. Wier haben die eltern bekommen, die für diese lernaufgabe, in diesem Leben, am besten geeignet waren.
hast du schon einmal etwas von Familienaufstellungen(nach Hellinger) gehört?
du solltest dich vielleicht einmal mit dem energetischen Familiensystem beschäftigen.
Mein Buchtipp dazu: Ohne Wurzeln keine Flügel von Bertold Ulsamer.







Viele Grüße Ravenna

Verfasst: 25.09.2015, 12:20
von DieTrixie
Meine Frage war eine andere. Ok, ich sehe mich mal woanders nach Antwort um.

Verfasst: 25.09.2015, 12:37
von Ravenna
Ich weiß dass deine Frage eine andere war. Aber du brauchst nicht patzig werden, ich habe es nur gut gemeint. Und du brauchst dich auch nicht unbedingt desswegen woanderst umsehen( es ist sehr wahrscheinlich, dass dir noch andere hir antworten), aber wenn du willst kannst du das gerne machen, mich würde das jetzt nich stören.

Viele Grüße Ravenna

Verfasst: 25.09.2015, 13:38
von astro
Ravenna hat geschrieben:Wier haben unsere Familie übrigens selbst ausgewählt.
Nein, da bin ich anderer Meinung!!
Menschen die in ihrer Familie leiden durch mißbrauch oder Gewalt die haben sich das nicht ausgesucht :???:
Es ist einfach wie es ist warum das wissn wir nicht!!
Ich sage sogar es gibt gar keinen grund!!
Es ist einfach wie es isst!!! :mad:

LG
Claudia :smile10:

Verfasst: 25.09.2015, 20:25
von Andreas
Hallo,
astro hat geschrieben:Es ist einfach wie es ist warum das wissn wir nicht!!
DU weißt es nicht - andere sehr wohl schon.
ob man nach dem Tode selbst bestimmen kann, wen man trifft und wen nicht,
ja - natürlich bestimmst du das.
Nach dem Tod werden deine Sehnsüchte nach anderen Menschen sogar 7 x schneller erfüllt als auf der materiellen Ebene. Daher kommt ja der Glaube, dass man sie nach dem Tod wieder trifft. Aber natürlich nur, wenn es eine Sehnsucht in dir gibt.
Dies kann natürlich auch die Sehnsucht in dir sein, mit ihnen streiten zu wollen, eine Sehnsucht ihnen etwas vorzuwerfen oder gar eine Sehnsucht mißbraucht zu werden, also Mißbrauch zu erleben - also eben genau so wie auch in diesem Leben verursacht. (@astro: Wenn du dich mit Psychologie nicht auskennst, wirst du das auch nicht nachvollziehen können) Unsere Wünsche/Sehnsüchte sterben ja nicht mit unserer körperlichen Hülle, weil unsere Wünsche existieren auf einer anderen Ebene.

Wenn du also wirklich sicher sein willst, dass du nicht durch unbewusste Streitsehnsüchte wieder mit deiner Verwandschaft zusammen kommst, gibt es nur eine sichere Möglichkeit: Vergebung und Cutting


nocheinmal zu deiner Frage:
ob man nach dem Tode selbst bestimmen kann, wen man trifft und wen nicht,
ich haben oben geantwortet: ja - natürlich bestimmst du das.
Es gibt da allerdings eine Ausnahme, und zwar wenn du glaubst, dass du es nicht bestimmen kannst. DANN kannst du es in der Tat auch nach dem Tod nicht bestimmen. Dies geschieht vielen katholischen und evangelischen Christen so, weil sie von ihren religiösen Führern zu diesem falschen Glauben erzogen wurden. (Wohlgemerkt, Jesus selbst hat das nicht so gelehrt, wie es die ev+kat Kirchen heute lehren. Jesus Originallehre war: "Dir wird geschehen nach deinem Glauben" - also so wie ich es oben geschrieben habe: Wer daran glaubt, dass er es nicht bestimmen kann, der kann es auch nicht bestimmen.
Sein Glaube ist dann sein Himmelreich, also sein Gedankenhimmelreich, also seine Gedankenwelt, die bestimmt, wie er seine Welt wahrnimmt, usw.)


Der verfälschte christliche Glaube wird diesen Menschen dann zur Selbsterfüllenden Falle, und es kann viele, ja, sehr viele Leben dauern, bis sie da wieder herauskrabbeln können. Schaut euch zum Beispiel mal die Vorleben von Zeugen Jehovas an, da werdet ihr Mitglieder finden, die sind schon seit vielen tausend Jahren in so tiefen Falllöchern gefangen, dass sie nicht einmal mehr über den Tellerrand hinaussehen können. Darum haben sie kaum eine Chance zu erkennen, dass sie selber, nicht ihr Jehovagott, ihr Schicksal bestimmen.


lg von Andreas

Verfasst: 25.09.2015, 23:07
von ramalon
Hallo,

zur Wiedergeburt kann ich nur sagen, dass es einem freigestellt wird ob man in den Körper inkarniert wird oder nicht.
Man weiß vor der Inkarnation auf was man sich da einlässt.

„Willst du in den Körper mit allen Folgen?“ „Ja“ und schon ist man inkarniert.

Gruß ramalon

Verfasst: 26.09.2015, 15:44
von ScorpioDennis
Wer sagt denn, dass die Verwandten und die Familie von ihrer Art her noch die selben sind, wenn du sie im Jenseits antriffst? Sie werden sich dort ja sicherlich auch weiterentwickelt bzw zu ihrer Essenz zurückgefunden haben. Außerdem denke ich nicht, dass ein Wiedertreffen ein Muß ist, zumindest nicht mit allen. Das passiert bestimmt nur, wenn die Seele auch bereit dafür ist. Und soweit ich mich entsinnen kann, steht in der Literatur, dass einem bei Nahtoderlebnissen meistens immer der Verwandte erscheint, zu dem man den meisten Bezug hatte...?

Verfasst: 27.09.2015, 15:51
von Geistwissen
Mensch nimmt alles mit, was er in seinem Leben gedacht, gesagt, vollbracht hat. Es wird nichts vergessen, nicht mal die Fliege an der Wand.
Alles ist in der Seele gespeichert und was im Leben nicht ausgeglichen wurde, wird es jetzt, ist das nicht möglich, so findet es im nächsten Leben statt.
Es bedeutet, das Mensch sich nicht ändert, er ist genau so, wie zu seinen Lebzeiten. Entspricht dem, was ich gesehen habe.
Mögliche Veränderungen finden später statt und beziehen sich auf eine Art Reinigungsvorgang, der die Seele befähigt, sich in den harmonischen Bereichen aufzuhalten, wenn dafür genügend Harmonien vorhanden sind und es hilft einer solchen Seele sehr, wenn es Menschen gibt die für sie Beeten. Natürlich zu Gott und oder Jesus Christus. :sunny:
Die Disharmonien werden herausgelöst und so bis zum nächsten Leben stillgelegt.

Im Übrigen gilt:
Jeder ist seines Glückes Schmied.
Jeder ist seines Schicksals Schmied.

Verfasst: 27.09.2015, 17:48
von ramalon
Hallo Geistwissen,

der Mensch den wir kennen gibt es nicht mehr.
Das Individuum löst sich auf.
Es wird ein Teil von allem. Alles was gelernt, gedacht wurde usw. ist weg.
Alles was gefühlt wurde ist vorhanden. Der Verstand erlischt.
Das ist die Meinung der Kirche, dass man als Individuum weiter lebt.

Du sprichst von Harmonien, also Gefühlen. Du nimmst Dich als Vergleich, wie die Kirche den Menschen, als Basis von allem.
Die Basis ist das Fühlen, Emotionen sind weit besser um etwas zu ergründen, etwas zu erfühlen, wie versuchen es zu verstehen.

Du sprichst von der Macht des Geistes, der Geist ist Energie, und was gibt es einfacheres wie etwas zu erfühlen. Alle Vorgänge, alle Abläufe.
Das was Du Gott nennst ist nichts anders wie ein großer Speicher von dem was Gefühlt wurde, mit den dazugehörigen Informationen. Von dem sind wir ein Teil, wenn auch winzig.

Das man dann bei einer Nahtoterfahrung den am nächsten stehenden trifft, ist doch kein Wunder. Das sind die vorhandenen Emotionen, mit denen man sich am Meisten verbunden hatte. Das sind die Emotionen die man am besten kennt.


Gruß ramalon

Verfasst: 25.04.2017, 14:15
von Jibril
Was nach dem Tod geschieht ist individuell und ganz auf die betreffende Person abgestimmt. Einige erwarten ruhend das große Gericht, sehend was ihr Urteil betrifft. Individuell nach Ihren Worten und Taten ausgerichtet. Das man die Familie wiedersieht ist unwarscheinlich. Mattheus 10/37 oder Lukas 9/23. Es gibt den Himmel und es gibt die Hölle, ganz gleich welcher Religion man angehört oder ob man keiner angehört. Man kann Sich der Wahrheit nicht entziehen. Es wäre wie wenn Du auf dem Viktualienmarkt stehst und immer wieder sagst "dieser Platz existiert nicht". Er ist da, genau wie Du auf ihm stehst. Die "Welt" nach deinem tot ist real genau wie Du es bist, da hilft kein leugnen. Ob Du einer Religion angehörst oder nicht spielt keine allzugroße Rolle, vielmehr dein Charakter. Religion diehnt dem Zweck der Informationsübermittlung aus dem jenseits ins diesseits. Wie man mit den Informationen umgeht ist individuell.