Weltenphilosophie als der alles erklärende Ansatz?

fĂĽr Alles
odaj
Alter: 58 (m)
Beiträge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 14.11.2015, 16:35

"Und wenn solche Themen die – nach eure Auffassung – spirituell sind, dann lasst euch sagen: Es gibt keinen Ersatz in Büchern für ein spirituelles Leben. Spirituelle Erfahrungen zu machen bedeute immer etwas im Realen zu tun.

Das Lesen solcher BĂĽcher spiegelt bestenfalls eine Art von Sehnsucht wieder. Im schlechtesten Fall eine Flucht aus dem Alltag.

Kein Roman kann Spiritualität vermitteln. Eine spirituelle Übung schon. Die erfordert jedoch Disziplin. Und man muss es tun. Wenn sie etwas tun sollen, so berichten alle Meister, laufen die meisten Schüler schon weg. Denn es ist einfacher sich belesen zu geben und heilig zu tun. Ein bisschen Gruppendynamik reicht den meisten schon aus. Dumm ist nur, den Weg zurück zu Gott kann man nur alleine gehen. Niemand wird am Wegesrand stehen."



Wunderschön formuliert = kann ich völlig unterschreiben
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
Beiträge: 937
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 17.11.2015, 11:23

was ich von dem begriff "spiritualität" halte habe ich an anderer stelle schon erläutert.
ich bekomme meist magenverstimmung davon wofĂĽr der alles misbraucht wird - grins.

wieso bücher nicht auch praktisches an übungen vermitteln können sollen ist mir nicht ganz klar?
hier muss ich ausnahmsweise mal dem guten suli beispringen.

eine menge begabter haben die prosa als medium gewählt, ihre erkenntnisse und erfahrungen weiterzugeben.
warum und weshalb habe ich bereits erläutert.

es macht suli sicher freude, dass ich auch goethe zu diesen leuten zähle.

das fĂĽr die meisten menschen dadurch nur sehnsĂĽchte geweckt werden ist wirklich bedauerlich.
was für die einen nur wunschträume hervorruft kann für andere jedoch pragmatisch nutzbares werkzeug sein.

ich nehm jetzt nur mal die von mir bereits erwähnte "zimmer bradly" als beispiel.
ihr wissen über die zusammenhänge energetisch begabter ist enorm und sie lässt bzw ließ es bravurös in ihren niedlichen und gut lesbaren romanen über die welt darkover einfliessen.
sie stellt betont heraus, das die talente in der regel auf genetischer abstammung beruhen. sie lehrt sogar wie energetisch schwächere sinnvollerweise mit hilfsmitteln wie matrixen und in teams(zirkeln) ihre kräfte und möglichkeiten potenzieren und steigern können. sie erläutert in einzelheiten wie was funktioniert und wieso. praktischer gehts nun wirklich nicht mehr.... also für die leute, die es angeht.

Antworten