Weltenphilosophie als der alles erklärende Ansatz?

f√ľr Alles
odaj
Alter: 58 (m)
Beiträge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 09.11.2015, 12:29

Ein Blick in die Natur reicht doch eigentlich:
Fressen und Gefressen werden.
Ohne Pflanzenfresser wäre die Erde eine Wildnis ohne Lichtungen
Ohne Fleischfresser wäre die Erde kahl und ohne Pflanzen.
Tiere w√ľrden dahinsiechen, w√ľrde andere die Kranken nicht fressen....

Frieden = was soll das sein?

jeder Jobsuchende geht auf "Jagd", Jeder Firmengr√ľnder oder Firmenbetreiber (und somit auch seine Arbeitnehmer) geht auf "Jagd" nach dem Geld der K√§ufer seiner Produkte. Hilfsorganisationen gehen auf "Jagd" nach Geldgeber und nach den "Orten des Grauens", wo sie wieder ihrer Aufgabe gerecht werden k√∂nnen.

Was soll das sein - Frieden?
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.11.2015, 15:12

Liebe Sensmitter,

Pascale, der nicht einmal halb so alt ist wie du, macht dir im Beitrag 37 tatsächlich den Vorschlag, du solltest dich selbst auf den Erkenntnisweg machen. Auf diesem Weg hast du dich bereits befunden, als er noch gar nicht geboren war.

Er unterstellt dir auch, du h√§ttest im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst und w√ľrdest keine Zeitungen lesen. Weil es auf Erden schon immer Kriege gab, glaubt er, wir w√ľrden in einem "kriegerischen Universum" leben. Wei√ü er denn, was das Wort "Universum" bedeutet ? Nat√ľrlich darf er glauben, was er da schreibt. Niemand kann ihm etwas anderes beweisen.

Er sollte aber nicht so tun, als ob seine pers√∂nlichen Ansichten allgemein anerkanntes Gedankengut innerhalb der Esoterik w√§ren. Die Esoterik beinhaltet eine gro√üe Zahl verschiedener Meinungen. Statt eines kriegerischen Universums verk√ľndet schon Pythagoras eine gewaltige Harmonie der Sph√§ren, eine himmlische Musik, von der unsere irdische Musik nur ein schwacher Abglanz ist. Goethe: "Die Sonne t√∂nt nach alter Weise in Brudersph√§ren Wettgesang." Der geniale Astronom und Mathematiker Johannes Kepler legt diese Vorstellungen in seiner "Harmonikalen Weltordnung" ausf√ľhrlich dar.

Eine mathematische Parabel ist eine Linie, die steil abw√§rts f√§llt und nach ihrem Tiefpunkt wieder steil nach oben f√ľhrt. Unsere Erde ist gegenw√§rtig an diesem Tiefpunkt angelangt. Ihr steht unaufhaltsam ein Aufstieg ins Licht (Ascension) bevor. Auch nach altindischer Vorstellung kommt der √úbergang von einem dunklen in ein goldenes Zeitalter. Niemand braucht solchen Lehren zu glauben. Es sollten aber die erleuchteten Alleswisser in diesem Forum die Anh√§nger solcher Lehren nicht gleich wieder als Arschl√∂cher bezeichnen.

_______________________________________

Wer sich f√ľr die bisherige biologische Entwicklung auf der Erde aus wissenschaftlicher Sicht interessiert, ist mit dem Weltbestseller "Der Gotteswahn" des Evolutionsbiologen Richard Dawkins bestens bedient. Von diesem Buch war im Forum schon mehrfach die Rede. Ein Gottesbeweis ist durch diese Wissenschaft nicht zu f√ľhren. Allerdings auch kein Gegenbeweis. Dass Richard Dawkins und andere bedeutende Personen, die sich Atheisten nennen, durchaus eine spirituelle Verbindung zum G√∂ttlichen haben, geht aus ihren pers√∂nlichen √Ąu√üerungen hervor. Bei Dawkins und Daniel Barenboim ist die Musik "die letzte Instanz".

LG Sullivan

odaj
Alter: 58 (m)
Beiträge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 09.11.2015, 17:31

Nunja liebes Segelboot.
Das ist die Hauptstraße der Esoterik:
Allharmonie, aus der wir "gefallen" sind und eine kosmische Kraft, die uns wieder "heimf√ľhrt".
Die gibt es als christliche, hermetische, theosophische und sonstwie Variante.

Das eine Meinung abgelehnt wird, weil das Alter ned stimmt, gehört bei den "hoch entwickelten" Esos meist auch dazu.

Super Beitrag. :smile08:
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.11.2015, 18:50

@ Oday

Als 30-J√§hrige hatten Mozart, Schubert oder Mendelssohn schon ihre genialsten Werke abgeliefert. Warum sollte also ein 30-J√§hriger nicht auch als Esoteriker r√ľstig sein ? Ich habe doch nur dar√ľber gestaunt, was er einer 63-J√§hrigen vorschl√§gt, und welch mikrige Vorstellung er vom Universum hat. Nat√ľrlich kann man auch auf der Hauptstra√üe der Esoterik ganz falsch liegen.

odaj
Alter: 58 (m)
Beiträge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 09.11.2015, 19:34

Sullivan hat geschrieben: Als 30-J√§hrige hatten Mozart, Schubert oder Mendelssohn schon ihre genialsten Werke abgeliefert. Warum sollte also ein 30-J√§hriger nicht auch als Esoteriker r√ľstig sein ?.
Eben - warum nicht auch ein Dreißigjähriger?
Und dein Problem ist deine eigene Empörung = wie kann ein so junger Kerl einem so reifen.....
Das ist deine Gef√ľhlslage, weder sachlich noch objektiv = eben einfach nur pers√∂nlich.

Danke
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.11.2015, 20:26

@ Oday

Weder sachlich noch objektiv ? - Da lacht sich jemand ins Fäustchen, der erst unlängst zu "Leck mich am Arsch" Beifall geklatscht hat, und der schon einmal einen 22-Jährigen so unflätig obszön beleidigte, dass er gerichtlich bestraft worden wäre, wenn man das kopiert und zur Anzeige gebracht hätte.

Manche User mit interessanten Beitr√§gen verlassen wegen solcher R√ľpel genervt das Forum oder melden sich gar nicht erst an. Man braucht √ľberhaupt nicht emp√∂rt zu sein, wenn man hier im Interesse des Forums versucht, gegenzusteuern. Auch wenn das nicht gelingt, kann man seinen Seelenfrieden bewahren. Auf weitere solcher Beitr√§ge von dir antworte ich nicht mehr unbedingt.

odaj
Alter: 58 (m)
Beiträge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 09.11.2015, 21:53

segelschiff
Die Beitr√§ge des 30j√§hrigen erwachsenen Mannes, die du oben kritisiert hast, m√∂gen es vielleicht einer gewissen Achtung gegen das Alter mangeln - aber ist es wirklich sinnig so deine (unterdr√ľckte) Aggressivit√§t auf einen anderen abzuladen?

Dann antwortest du eben ned mehr.
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
Beiträge: 1792
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.11.2015, 22:34

@ Oday

Wenn man gutgelaunt jemanden auf Anstandsregeln hinweist, braucht man keine unterdr√ľckten Aggressionen abzuladen. Man freut sich, dem Forum einen n√ľtzlichen Dienst zu erweisen. Auch wenn der Erfolg nicht sicher ist. Vielleicht findest du es spa√üig, dass der 30-J√§hrige andere in F√§kalsprache anp√∂belt, solange es nicht dich selbst trifft. Eines ist schon mal ganz sicher: Du wirst nicht in seine Schusslinie geraten, wenn du ihn so f√ľrsorglich in Schutz nimmst.

Ich glaube, das Thema ist jetzt ausgelutscht.

odaj
Alter: 58 (m)
Beiträge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 10.11.2015, 10:30

in welche Sprachrubrik gehört "ausgelutscht"?
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 574
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 10.11.2015, 17:22

Hey Jungs, noch nie hat ein Puper mich getroffen, weil sie
sich logischerweise im Wind verfl√ľchtigen. :bussy:
Zum Frieden hätt`ich aber was zu zitieren von Baruch,
kein IS, sondern de Spinoza, der da gesagt haben soll:

"Friede ist nicht die Abwesenheit von Krieg.
Friede ist eine Tugend,
eine Geisteshaltung,
eine Neigung zu G√ľte, Vertrauen und Gerechtigkeit."

Viel Spaß noch beim Raufen. Omas langweilt so was.
LG sensmitter
PS.: der Friede sei mit euch! :baby:

odaj
Alter: 58 (m)
Beiträge: 121
Dabei seit: 2015

Beitrag von odaj » 11.11.2015, 19:25

sensmitter hat geschrieben: "Friede ist nicht die Abwesenheit von Krieg.
Friede ist eine Tugend,
eine Geisteshaltung,
eine Neigung zu G√ľte, Vertrauen und Gerechtigkeit."
Eine Geisteshaltung fällt nicht vom Himmel, und Tugenden wollen erarbeitet oder besser: erkämpft werden,

Um G√ľte zu entfalten, muss die Seele die Abwertung gegen andere √ľberwinden.
Um Vertrauen zu entwickeln, muss sie sich ein Fundament f√ľr dieses Vertrauen (Glaube) erarbeitet und das oft gegen die Tr√§gheit und Engstirnigkeit des Intellektes.
Um Gerechtigkeit zu √ľben, muss sie diese durchsetzen, gegen die Ungerechtigkeit.

Seelisch geistige Entwicklung ist kein "Friede-Freude-Eierkuchen" Fest - sondern hat viel mit Auseinandersetzung, Kampf und Durchsetzung zu tun. Wie in der Natur - so auch in der Seele :smile08:
Ich weise freundlich darauf hin, das ich meine Ignorierfunktion nutze. Wessen Texte ich lesen und beantworten will - entscheide ich selber

Benutzeravatar
sensmitter
Alter: 65
Beiträge: 574
Dabei seit: 2012
Kontaktdaten:

Beitrag von sensmitter » 12.11.2015, 17:04

Genau.
LG sensmitter

Antworten