Polytheismus (und Monotheismus)

fĂŒr Alles
ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1717
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 07.08.2015, 10:07

Hi Leute,

da muss ich Weltenspringer beistehen. Eso ist der christliche Glaube mit anderen Vorzeichen.
Eigentlich ein zusammen gesuchtes Zeug.
Es besteht in den HauptzĂŒgen aus dem Christentum, dann etwas aus dem Buddhismus, einige Bestandteile aus Science Fiction und Aberglaube anderer Mythen und Kulturen.
Nur eben der Hauptbestandteil ist das Christentum.
Das Rad wurde nicht neu erfunden. Hat nur etwas neue Farbe bekommen.

Die Esoterik ist wie alles andere auch nur ein GeschÀft mit der Angst.
Ist aber auch verstÀndlich, denn warum etwas Àndern, was alt bewÀhrt ist.
Das Christentum ich denke auch alle anderen Glaubensrichtungen wurden und werden dazu benutzt um die Menschen abzuzocken.

Wenn man bedenkt wie alles Anfing:
Vor dem Reich der Pharaonen hatte sich irgendwann ein Medizinmann einen Vorteil verschafft durch manipulative Angst vor dem Unsichtbaren. Dieses verfestigte sich dann wurde in der ersten Hochkultur der Pharaonen ĂŒbernommen. Der Einfluss der damaligen Priester war enorm.
Moses hatte dann die Faxen dicke, war stinkig weil die Menschen unterdrĂŒckt wurden.
Die Volksgruppe hatte sich abgesetzt. War wohl ein zerstrittener Sauhaufen.
Er zog sich zurĂŒck, weil er genervt war. Weil er einen dicken Hals hatte, ĂŒberlegte er, wie er die Menschen in Griff bekommt.
Das mit den Glauben und Angst vor dem Tot und Unsichtbaren machte er sich zu nutze. Hatte vorher auch geklappt. Da er den Menschen nichts böses wollte, und sein inneres Programm hatte, wie jeder andere auch.
"Du sollst keinem das tun, was man dir nicht tun soll".
Begann er zu ĂŒberlegen, wie man es ausschmĂŒcken kann.
Er schrieb auf Schieferplatten was ihm dazu in den Sinn kam.
Er verkaufte es dann als Gottes Wille.
Angst vor dem Unsichtbaren. Die Perversion begann dann mit dem Glauben und deren Abkömmlingen.
Der Missbrauch dieser Angst zur persönlichen Bereicherung.
Das was die letzten 10.000 Jahre geklappt hat, klappt auch heute noch.
Da sieht man in wie weit die spirituelle Entwicklung heute ist.

(Diversen heiligen Orte, Wundermittel, Wunderheiler, ĂŒber 40.000 verschiedene Hilfsmittel, Amulette, Steine usw. in den verschiedene Glaubensrichtungen)
Aber alles nur gegen Bares.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 08.08.2015, 18:08

@ Hallo Ramalon,

fĂŒr alle von dir genannten negativen Begleiterscheinungen der Esoterik gibt es reichlich Belege. Sie bilden aber keineswegs das Hauptkennzeichen oder gar das alleinige Merkmal der Esoterik. UnzĂ€hlige Menschen, die in Religion und Philosophie keine ErfĂŒllung ihrer Suche nach dem Sinn des Lebens fanden, erhielten durch die Esoterik unschĂ€tzbare Hilfe.

Wer eine gut funktionierende Intuition besitzt, braucht kein einziges esoterisches Buch zu lesen, um sein Leben glĂŒcklich zu meistern. Er kann auch allein durch religiöse und philosophische Wegweisung zur wahren Selbstverwirklichung gelangen, wenn seine Intuition ihn ĂŒber irrtĂŒmliche Anteile dieser Lehren aufklĂ€rt.

Der Meinung von Pascale im letzten Beitrag stimme ich unbedingt zu. Insbesondere ist das, was er ĂŒber geeignete spirituelle Übungen schreibt, das A und O jeder praktischen Esoterik.

Du sprichst auch noch die Geschichte von Moses im Alten Testament an. DarĂŒber ist sowohl die wissenschaftliche als auch die esoterische Literatur unĂŒbersehbar groß. Deine Version ist recht eigenwillig. Sie sei dir natĂŒrlich unbenommen.

LG Sullivan

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1717
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 08.08.2015, 20:59

Hi Sullivan,

der Glaube hat doch erst den Acker gemacht, auf dem geerntet wird.
Die Angst vor dem Tot und dem Danach.
Es werden die Symptome bekÀmpft aber nicht die Ursachen.

Ich weiß nicht wie oft du Dich mit dem Sterben anderer auseinander setzten musstest.
Zumindest sind mir schon einige begegnet die im Angesicht des Todes unsÀgliche Angst hatten.
Und darunter sehr "GlÀubige".


Der Tot ist nichts zum fĂŒrchten, das was bleibt, sind unsere Emotionen.
Das Ego werden wir verlieren.
Wir werden wieder ein Teil von allem. Eigentlich sind wir das aber wer kann das noch fĂŒhlen?

Nur leider hÀngt der Mensch mit seinem Ego an allem.

Es gibt nichts das wie fĂŒrchten mĂŒssen, außer uns selbst.
Den Menschen die Angst nehmen ist das wichtigste.
Nicht mit versprechen, er muss es erkennen.
Erst dann hat man ihm geholfen.

Du weist, ich kann Menschen sehr gut fĂŒhlen, und ich weiß was in ihnen los ist.
Glaube und Co. helfen keinem.

Die Menschen klammern sich an ein Versprechen.

Keine Krankheit, kein Krieg hat mehr Menschen getötet wie der Glaube.
Der Glaube ist das grĂ¶ĂŸte Elend auf der Welt.

Betrachte den Glauben psychologisch, wirtschaftlich, politisch.
Ist schwer, denke allein psychologisch gibt es etliche Unterthemen wo Glaube der Ursprung der Krankheit ist. Wenn nicht in bei den Betroffenen, dann aber bei den Eltern oder Großeltern, Lehrern usw.
Die maßgeblich im guten Glauben fĂŒr diesen Defekt ausgelöst haben.


Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.08.2015, 08:32

Hallo Ramalon,

die Angst vieler Menschen vor einem qualvollen Sterben (nicht vor dem Jenseits) hat den deutschen Bundestag in diesem Jahr ĂŒber das Thema "Legalisierte Ă€rztliche Sterbehilfe in engen Grenzen" debattieren lassen. Im November geht es damit weiter. Den qualvoll Leidenden mit Todeswunsch nĂŒtzt kein biblisches "FĂŒrchtet euch nicht". Ihnen kann nur durch eine GesetzesĂ€nderung geholfen werden.

Sigmund Freud hat die Religion als "kollektive Zwangsneurose" bezeichnet. Wenn man heutige IS-SelbsmordattentĂ€ter betrachtet, passt Freuds Diagnose zumindest auf sie. Auch sie fĂŒrchten den Tod. GrĂ¶ĂŸer ist aber die Wirkung ihrer religiösen Indoktrinierung.

Eine solche Indoktrinierung ist den christlichen Kirchen unmöglich gemacht, weil sie gesetzlich verboten ist. Hier zeigen sich die Riesenverdienste der Philosophen im Zeitalter der AufklĂ€rung. Seit damals werden in den westlichen Demokratien Kirche und Staat streng getrennt. Das Gewaltmonopol hat allein der Staat. Das mĂŒssen die islamischen LĂ€nder erst noch mĂŒhsam lernen. Innerhalb des Islam wird fĂŒr diesen Lernprozess auch vehement gekĂ€mpft.

Die grĂ¶ĂŸte EnttĂ€uschung seines Lebens war es fĂŒr den Atheisten Sigmund Freud, dass sein SchĂŒler C.G. Jung, den er als Kronprinzen zur FortfĂŒhrung seines Lebenswerkes ausersehen hatte, ganz eigene Wege ging. Die Psychologie von C.G. Jung enthĂ€lt viel esoterisches Gedankengut. Freud hatte Jung vergeblich aufgefordert, mit ihm gemeinsam "ein unerschĂŒtterliches Bollwerk gegen die Schlammflut des Okkultismus" zu errichten.

Niemand kann daran gehindert werden, die Religionen ausschließlich negativ zu sehen, wie du es tust. Ihre negativen Auswirkungen sind zwar ganz offensichtlich, doch braucht man deshalb das Positive in ihnen nicht zu ĂŒbersehen. Beides ist gegeneinander abzuwĂ€gen. Hier gehen unsere Meinungen auseinander.

LG Sullivan

Weltenspringer
Alter: 65 (m)
BeitrÀge: 936
Dabei seit: 2014

Beitrag von Weltenspringer » 09.08.2015, 09:34

@pascale - ich wage ernsthaft zu bezweifeln, dass ramo im eso-ramschladen shoppen geht oder auch nur das geringste bedĂŒrfnis an heil oder wundermitteln hat. falls ĂŒberhaupt, dann aus eigener intuition und nicht aus konsumbedĂŒrfnis.
was den konsum von eso-bĂŒchern betrifft, kann ich suli nur beipflichten. intuition reicht vollkommen aus.
allerdings geht suli davon aus, dass jeder mensch ĂŒber die dazu erforderliche intuition verfĂŒgt. das sehe ich persönlich vollkommen anders.
was spirituelle ĂŒbungen betrifft spricht nichts dagegen. ich weiss jetzt nur nicht so genau, was du darunter verstehst. leider wir der begriff spirituell immer wieder fĂŒr irgendwelchen mumpitz zweckentfremdet.
ich vermute jetzt mal, dass fĂŒr dich bei dem begriff spiritual eine art metaphyischer hintergrund besteht?
der mĂŒsste dann zum besseren verstĂ€ndnis deffiniert werden.

ĂŒben macht freilich nur dann sinn, wenn bei den betreffenden leuten auch die entsprechende begabung vorliegt. das ist genauso wie mit der intuition.

unter euch esos sind ein ganzer haufen begabter, prozentual gesehen vielleicht nicht ganz so viel wie bei den magiern und hexern aber eine doch recht beachtliche anzahl.
leider spielen die meisten genau wie bei den magiern nur so eine art einÀugige unter den blinden.
der weitaus grösste teil sind bloße mitlĂ€ufer, die einfach nur die thematik interessant finden oder auch gerne was "besonderes" wĂ€ren.
das sind dann natĂŒrlich die idealen konsumenten fĂŒr das zeug, dass die einĂ€ugigen in buchform oder als irgendwelche hilfsmittel ablassen oder produzieren.

wenn ich von ĂŒben spreche meine ich mehr trainieren. also das austrainieren vorhandener begabungen.
Talente hat man oder hat man nicht!

das heisst nicht, dass man nicht eine ganze menge lernen könnte. es muss ja bekanntlich auch theoretiker geben.
um einen nagel in ein stĂŒck holz zu schlagen muss man jedoch einen hammer(talent) in der hand halten.

bei dir bin ich mir genau wie bei suli nicht sicher ob ihr nur reine theoretiker seid.

da kommen laufend sachen von euch, die den anschein erwecken ihr hĂ€ttet den hammer in der hand und dann kommen wieder so dinger wie bei dir mit dem shoppen, die den anschein erwecken, dass du ĂŒberhaupt nichts verstehst.

meine zweifel bei suli begrĂŒnden sich da auf dem umstand, dass er immer nur theoretisiert, er bleibt dabei, obwohl er schon etliche male von einigen der begabten aufgefordert wurde, etwas mehr von sich und den eigenen fĂ€higkeiten zu offenbaren. logisch, dass die dann seine kommentare nur als albernes geschreibsel ohne hintergrund abtun, selbst wenn er es sogar gut meint und oft sogar anregende querverweise in den raum wirft.

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1717
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 09.08.2015, 10:04

Hi Sullivan,

da muss ich dem Sigmund Freund zustimmen.

Leider kann ich etwas, an dem vielleicht 100 Millionen Menschen im Lauf der Geschichten gestorben sind, nichts Positives abgewinnen.

Der Glaube hat gebracht und bringt viel Elend.

Es ist die VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit zum Nutzen. Sie stimmt nicht.

Gruß ramalon

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1717
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 09.08.2015, 10:57

Hi Weltenspringer,

Eso Ramschladen mag ich.
Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich weder irgendwelche Engelchen noch sonstiges besitze. Gut einige Fossilien ja. Aber selbst gesucht. Literatur leider auch nicht.

Zu den FĂ€higkeiten:
Ich denke man besitzt sie oder nicht.
So wie Du muss ich leider feststellen, das meiste was hier auftaucht ist angelesen.
Echte FÀhigkeiten brauchen keine prÀzise ErklÀrung.

Ich wusste auch nicht, wenn ich meinen Körper verlasse und mich von außen sehen kann, dass es eine AE ist. Damit war ich auch einmal unbedarft und hatte es erwĂ€hnt.
Da hatte ich von der ganzen Materie absolut noch keinen Plan.

Nur die FĂ€higkeiten wachsen mit der Zeit. Man hat mehr Routine.
Aber man muss es lernen. Dazu brauche ich immer neue Kontakte.
Je mehr Menschen ich kennenlerne desto mehr Erfahrungen habe ich.
Ich sammle Energiemuster. Je mehr Muster, desto differenzierter die Wahrnehmung.

Mit dem Trainieren anderer Menschen habe ich schon versucht. Klappt nicht.
Keine FÀhigkeiten, kein Erfolg. Ich kann denen zwar etwas suggerieren, aber selber können sie es nicht.

Ich denke, diese FÀhigkeiten bilden sich auch erst aus, wenn man ein ganz anderes VerstÀndnis zu den Menschen und seiner Umwelt hat.

Kann aber nur von meiner Person aus gehen. Eigene Erfahrungswerte.
Ich fĂŒhle mich als Teil der von allem, nicht als Ego.
Daher fĂŒhle ich mich auch fĂŒr alles verantwortlich was mir angetragen wird.
Es ist alles ein Teil von mir. Wenn jemand im Sterben liegt z.B. so begleite ich ihn.
Ob es mir behagt oder nicht. Ich laufe nicht weg, denn es dreht sich um die Person, ein Teil von mir, und ich lasse ihn nicht in Stich. Es wĂ€re als wĂŒrde ich mich selbst verraten.
Bei Tieren genauso.
Wenn jemand Hilfe braucht, dann helfe ich, auch wenn es mich finanziell extrem belastet.
Ich finde einen Weg um es zu ermöglichen.
Aber alles hat seine Grenzen.

Anderweitig, wenn mich jemand ĂŒber den Kamm balbieren will, dann merke ich es.
Dazu wieder das FĂŒhlen der Menschen.
Oft steht mir dann der Verstand etwas im Weg, und denke ob ich mit meinem FĂŒhlen nicht daneben liege. Gehe dann es kleines Risiko ein, und

Mein FĂŒhlen lag immer richtig.

Tiere sind einfacher. Gradliniger. Sie sind einfacher im Wesen. Besser zu fĂŒhlen.
Wenn dich ein Tier liebt z.B. dann ohne Wenn und Aber.

Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 09.08.2015, 16:11

@ Weltenspringer

Schon wieder unterstellst du mir gegen besseres Wissen falsche Aussagen. Falls das anhĂ€lt, eröffne ich einen eigenen Thread, in dem ich meine Position kurz zusammenfasse. In diesem Thread nehme ich dann jedesmal zu neuerlichen Falschmeldungen von dir oder Anjali Stellung. Jeder kann sich dann schnell sein eigenes Bild machen. Das erspart mir ermĂŒdende Wiederholungen.

Nicht fĂŒr dich, sondern fĂŒr neue Leser stelle ich richtig: SelbstverstĂ€ndlich habe ich niemals behauptet, jeder Mensch wĂŒrde von vornherein ĂŒber die erforderliche Intuition verfĂŒgen, sein Leben glĂŒcklich zu meistern. Er kann sie sich allerdings erwerben. Ebensowenig habe ich mich jemals mit ĂŒbernatĂŒrlichen KrĂ€ften gebrĂŒstet. Auch nicht andeutungsweise.

Dich und Anjali fragt auch niemand, ob ihr ĂŒber solche KrĂ€fte verfĂŒgt. Aufgrund eures unbeherrschten Temperaments traut man sie euch ohnehin nicht zu. Klugerweise habt ihr darĂŒber bis jetzt auch nichts verlauten lassen.

Was soll denn deine Einteilung in Praktiker und Theoretiker ? Jeder, der sich praktisch mit spirituellen Übungen befasst, macht zwangslĂ€ufig damit praktische Erfahrungen. Die zugehörige Theorie, falls er eine braucht, hat er dann auch bald.

Die Forumsregeln schreiben ĂŒberhaupt nicht vor, dass ĂŒber solche Erfahrungen berichtet wird. Das kann jeder tun und lassen wie er will. Es heißt nur: "BeitrĂ€ge darf jeder verfassen, der esoterischem Gedankengut offen gegenĂŒbersteht." Er braucht sich also nicht einmal praktisch in der Esoterik zu betĂ€tigen.

Die Regeln fordern aber "gegenseitige Toleranz und Achtung". Daran mangelt es dir und Anjali nur allzu sehr. Vielleicht seid ihr aber noch lernfÀhig.

____________________________________

Hallo Ramalon,

du hast deinen eigenen Kompass in dir, dem du nur zu folgen brauchst. Da er dich nicht in Richtung Religion weist, darfst du sie getrost links liegen lassen.

LG Sullivan

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1717
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 10.08.2015, 21:10

Hallo Pascale,

FĂ€higkeiten kann man nicht erlernen,
Entweder sie sind vorhanden oder nicht.
Blind bleibt blind, auch wenn du einem Blinden mit Worten versuchst das Sehen zu erklÀren.
Auch Übungen bringen nichts.


Das mit dem Eierschalen Fluch ist psychologischer Natur.
Es sind Ängste schon aus der Kindheit mitgebracht.
Wie du schon richtig erkannt hast, mit dem zulassen,
Aber es sind unsere Ängste die wir zulassen.
Reine Psychologie. Du hĂ€ttest ihr auch sonst etwas um den Hals hĂ€ngen können, und sagen es bildet ein schĂŒtzendes Kraftfeld. Wenn sie es 24 Stunden dauerhaft trĂ€gt, ist sie fĂŒr immer GeschĂŒtz. Dann ĂŒbernimmt der Körper das Kraftfeld.
Wenn sie es dann wirklich glaubt, hilft es wirklich.
Psychologie und Placebo, aber nicht spirituell.

Spirituelle Übungen, was das sind bin ich wie Weltenspringer ĂŒberfragt.
Das meiste ist EntspannungsĂŒbungen. Yoga etc.
Sie erst einmal von dem ganzen innerlichen Krempel lösen.
Geist und Körper in Einklang bringen.
Sich dann fallen lassen und in sich ruhen.
Als nÀchstes wÀren dann die ganzen Defekte innerlich aufrÀumen.
Ängste, Phobien und Ă€hnliches. Aber das ist alles Psyche.
Wenn man es bis dahin geschafft hat, ist man ausgeglichen.

Von dem Punkt an, kann man mit den „Spirituelle Übungen“ anfangen.
Spirituelle Übungen gibt es nicht.
Es gibt weder Magie noch sonstiges.

Nach dieser Erkenntnis kann man dann mal versuchen, seine Umgebung zu fĂŒhlen.
Alles lĂ€sst sich energetisch fĂŒhlen. FĂŒhle Wasser, stehend und fließend. Jedes Wasser fĂŒhlt sich anders an. FĂŒhle es nicht mit den HĂ€nden, fĂŒhle was es ausstrahlt, was er in sich trĂ€gt.
FĂŒhle die Sonne, das Gras die BĂ€ume und Blumen.
Danach auf Tiere, höre die Vögel, deren Gesang, fĂŒhle ihre Liebe, Hunde, Katzen usw.
Danach fange an Menschen zu fĂŒhlen, viele Menschen, immer mehr. Und lernst alle ihre Emotionen zu fĂŒhlen.
Wenn du das dann kannst, dann verlasse den Körper, und fĂŒhle weiter.
Du wirst vieles fĂŒhlen, aber irgendwann kommst du zu einem Punkt, dessen Ursprung du bist. Du fĂŒhlst, dass Du zuhause bist. Unendlich weit, dort liegt alles was je gefĂŒhlt wurde und wird. Du wirst ein Teil von ihm. Und Du wirst merken, Zeit und alles andere wird ohne Bedeutung.

Gruß ramalon

Und danach kann man ĂŒber „Spirituelle Übungen“ nachdenken.

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 10.08.2015, 22:25

Hallo Ramalon,

du schreibst irrtĂŒmlich: "Spirituelle Übungen gibt es nicht. Es gibt weder Magie noch sonstiges."

Du brauchst dich weder um spirituelle Übungen zu kĂŒmmern, noch um Magie oder sonstiges. Du hast lĂ€ngst deinen eigenen Weg gefunden, auf dem du absolut gefestigt bist. Weil deine Intuition dich sicher fĂŒhrt, brauchst du auch keine esoterischen BĂŒcher zu lesen.

Das heißt aber keineswegs, dass deine Intuition dir auch Tatsachen erschließt, deren Erkenntnis fĂŒr dich gar nicht vorgesehen ist. Das gilt fĂŒr jeden Menschen. Du kannst deine FĂŒhler zwar ĂŒberallhin ausstrecken und bekommst von dort auch irgendeine Antwort. Die ist aber in vielen FĂ€llen höchst unvollstĂ€ndig.

Du hast einmal mitgeteilt, dass dir beim Gedanken an Buddha gleich bestimmte Bilder aufsteigen. Diese sind nicht zu verwechseln mit den tatsĂ€chlichen Begebenheiten der damaligen Zeit. Sonst könntest du ganz detaillierte Angaben machen, die mit den Bildern anderer Personen deiner Begabung ĂŒbereinstimmen mĂŒssten. Du weißt, dass so etwas niemals funktioniert.

Es gibt sehr wohl spirituelle Übungen, Magie und sonstiges. Diejenigen Personen, die dafĂŒr geeignet sind, betreiben sie erfolgreich seit eh und je. Erst durch diese Übungen entwickeln sich bestimmte FĂ€higkeiten, die zuvor nicht vorhanden waren. So wie ein Pianist erst durch langjĂ€hrige Übung zur Meisterschaft gelangt. Da hat Pascale völlig recht. "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen" lautet das Sprichwort. FĂŒr die Meisterschaft ist allerdings immer eine Grundbegabung erforderlich. Nicht jeder ist fĂŒr alles geeignet.

Andere Menschen haben ganz andere Begabungen und FĂ€higkeiten im spirituellen Bereich als du, auch wenn sie vielleicht nie darĂŒber sprechen. Sie bleiben dir verborgen.

Sehr zutreffend ist deine Feststellung, dass Psychisches und Spirituelles getrennte Bereiche sind.

LG Sullivan
Zuletzt geÀndert von Sullivan am 11.08.2015, 05:40, insgesamt 1-mal geÀndert.

ramalon
Alter: 60
BeitrÀge: 1717
Dabei seit: 2008

Beitrag von ramalon » 11.08.2015, 05:40

Hallo Sullivan,

es sind nicht meine Gedanken an Buddha, sondern ich suche ein bestimmtes Energiemuster.
Stimmt, es muss aber nicht Buddha sein. Das hatte ich aber auch geschrieben.
Es ist wie im Google. Man kann verschiedene Informationen nehmen und dann suchen.
Ob es Buddha ist, dazu fehlt mir sein Energiemuster.
Es kann jeder Asiate sein, der unter einen Baum sitzt und sich Gedanken ĂŒber die Menschen macht.
Dabei handelt es sich um die Emotionen des Menschen und was er dabei gesehen hat.
Es sind nicht einzelne Bilder, sondern es ist ein Film.
Nur die Zeit ist vorindustriell, asiatisch, Baum und Menschen und ein bestimmter Gedankengang spielt dabei eine Rolle. Das sind Dinge die ich weiß und danach suche ich.

Magie:
Echte Magie ist mir im Leben noch nicht ĂŒber den Weg gelaufen.

Menschen manipulieren, deren Gedanken usw. ist nun nicht die Sache.
Bilder entstehen im Gehirn und nicht im Auge.
An Alzheimer erkrankte z.B. sehen Dinge die uns verborgen sind.
Es sind zwar deren Ängste, aber sie sehen sie. FĂŒr sie sind diese Monster usw. RealitĂ€t.
Blinde denken in Farben. Deren Denken ist bunter wie unser Leben.
Es ist eine geschaffene RealitÀt.
Es gibt auch Menschen, die Engel gesehen haben, in höchster Not hat sich das Gehirn einen Ausweg gesucht, um etwas zu verarbeiten. Aber auch das war fĂŒr sie real.

Wie du weißt, gehe ich wie auch die Quantenphysik davon aus, dass unsere RealitĂ€t von uns gemacht wird. Sie existiert nur weil wir es wollen.
Wir machen unsere Umwelt selber. Es wird solange geforscht, bis es das Objekt gibt. Das, was vor 100 Jahren absurd gewesen wÀre, ist heute unsere RealitÀt.
Handy, Computer, Internet, Flugzeuge und vieles mehr.
Kann sein das wir in 100 Jahren die Teleportation haben, die sie dann zu unserem Leben gehört, wie heute das Handy.

Eines Tages sind wir dann vielleicht soweit, das wir diese Hilfsmittel nicht mehr brauchen.
Weil wir erkannt haben was wir sind.

Es ist nichts wie es scheint.


Gruß ramalon

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1832
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 11.08.2015, 08:05

Hallo Ramalon,

wir dĂŒrfen einen kleinen Zufall feststellen: Der Computer hat ausgedruckt, dass du um 6.40 Uhr zur gleichen Minute deinen letzten Beitrag veröffentlicht hast, in der ich eine Änderung an meinem letzten Beitrag vorgenommen habe. Vielleicht behauptet jetzt wieder jemand, wie schon einmal vor Jahren, wir beide seien die gleiche Person.

Wer daran zweifelt, dass es Magie gibt, braucht sich nur die wissenschaftliche Dokumentierung der parapsychologischen Forschung vorzunehmen. Ich habe schon mehrfach auf die BĂŒcher hingewiesen, die vom Leiter der staatlich geförderten Parapsychologischen Beratungsstelle Freiburg, Walter von Lucadou, erschienen sind. Er ist promovierter Physiker und Psychologe. Wenn er von Quantenphysik spricht, weiß er, worum es geht, weil er zu ihr ein abgeschlossenes UniversitĂ€tsstudium vorzuweisen hat. Er berichtet ĂŒber massive SpukphĂ€nomene, unter anderem mit Telekinese. Personen aus ganz Deutschland, die durch solche Erscheinungen erschreckt werden, finden bei ihm persönliche Beratung.

Zum Thema Magie kann im Forum die bei weitem qualifiziertesten BeitrĂ€ge Peter-O http://www.peter-o.de liefern. Leider ist er nur noch selten im Forum. Er hat mir schon 2 mal per PN mitgeteilt, dass er hier die immer wieder neu aufkommenden Pöbeleien nicht ertrĂ€gt. Zwar haben die schlimmsten Pöbler, darunter auch Damen, das Forum glĂŒcklicherweise verlassen. Es sind aber doch noch "RestbestĂ€nde" solcher Personen vorhanden. Solange sie nicht verschwinden oder "zivilisiert" werden können, ist auch mit Peter-O kaum zu rechnen.

Die Engel, von Peter-O liebevoll "himmlisches GeflĂŒgel" genannt, gehören zur unverzichtbaren Grundausstattung von Gottes bis jetzt noch unerlöster Welt. NatĂŒrlich stimmt lĂ€ngst nicht alles, was ĂŒber sie in EsoterikbĂŒchern zu lesen ist. Du schreibst sehr richtig, dass Engel auch halluziniert werden können, in solchen FĂ€llen also nicht real sind.

Es grĂŒĂŸt dich

Sullivan

_________________________________

Anmerkung fĂŒr neue Leser:

Mit dem attraktiven Magierdress auf seinem Profilbild will Peter-O keineswegs den Lesern imponieren. Er trug ihn bei einem TheaterstĂŒck, wo er als Magier auftrat. Es wĂ€re jammerschade, wenn er als Profilbild etwas anderes als diesen prĂ€chtigen Schnappschuss gewĂ€hlt hĂ€tte.

Antworten