Suizid und das leben nach dem Tod

fĂŒr Alles
Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 807
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 05.05.2015, 21:04

Andreas hat geschrieben:
fĂŒr das Ego schon..-)
Um sich vor den Konsequenzen zu drĂŒcken, wie es viele hochrangige Nazis taten, die Gift schluckten.
Doch die Seele lĂ€ĂŸt sich nicht betrĂŒgen.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

SelbstmordattentÀter

Beitrag von Andreas » 05.05.2015, 21:06

ps: bei einem SelbstmordattentĂ€ter sieht man diesen EGO Rausch noch am allerbesten - sein Ego trumpft da so richtig auf - nicht nur glaubt sein Ego, Herr ĂŒber das eigene Leben zu sein, sein Ego glaubt auch noch das Recht zu haben andere Menschen töten zu dĂŒrfen.

Mehr EGO Tripp als bei einem SelbstmordattentÀter geht wohl definitiv nicht.

(Wobei in der Praxis schaut das wohl anders aus, da sind wohl die meisten SelbstmordattentĂ€ter fremdgesteuert, unter Drogen, oder sogar unter hypnotischem Einfluß stehend. Auch das mit dem Co-Pilot von der Germanwings Maschine war ja offensichtlich gelogen - also da mĂŒsste man mal untersuchen ob es echte SelbstmordattentĂ€ter ĂŒberhaupt gibt..)


lg
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 05.05.2015, 21:12

Hallo,
mona seifried hat geschrieben:
Andreas hat geschrieben:
fĂŒr das Ego schon..-)
Um sich vor den Konsequenzen zu drĂŒcken, wie es viele hochrangige Nazis taten, die Gift schluckten.
Doch die Seele lĂ€ĂŸt sich nicht betrĂŒgen.
ja genau.
Die Seele wird sie in spĂ€teren Leben in Situationen fĂŒhren, wo sie das wovor sie geflĂŒchtet sind (sie hĂ€tten bei ihren Prozessen sich mit den Ofpern auseinandersetzen mĂŒssen, Das heißt sie hĂ€tten mit den Opfern MIT-FÜHLEN mĂŒssen.) erleben werden.

Im Normalfall geschieht dies dadurch, dass sie selber in einem solchen Opfer-Leben landen. DANN KÖNNEN SIE NICHT MEHR DAS FÜHLEN verhindern. (Außer sie machen wieder Selbstmord - aber dann kommt eben das nĂ€chste OPFER-LEBEN. Zeit ist fĂŒr die Seele bedeutungslos. Das kann jahrhunderte so gehen, bis es gefĂŒhlt, gelernt wurde.)


lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 807
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 05.05.2015, 21:44

FĂŒr wen bedeutet Suizid eine Lernaufgabe?

FĂŒr die Seele des Betroffenen ist es ein Versagen am Leben. Das Leben stellte zu harte Aufgaben. Vielleicht war es der Seele vor der Inkarnation nicht bewusst, wie schwer die Anforderungen sein wĂŒrden an das irdische Dasein. Wer mag das zu sagen?

Eine schwere Lernaufgabe ist es sicherlich, besonders fĂŒr die Hinterbliebenen. Ich hatte noch nie Kontakt mit einer Seele, die Suizid beging. Mit SuizidgefĂ€hrdeten dafĂŒr mehrmals.

Vor einigen Jahren sprach ich bis weit nach Mitternacht mit einer Frau, die kurz davor war, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Ihre einzige Tochter hatte Selbstmord begangen, fĂŒr sie war die Sonne danach nicht mehr aufgegeangen, was ich gut verstehen konnte. Die Sehnsucht, bei ihrem geliebten Kind zu sein, war nur noch ihr einziger Antrieb. Ob ich sie von ihrer Absicht, dem Leben ein Ende zu setzen, abhalten konnte, weiß ich nicht.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Ravenna
Alter: 29
BeitrÀge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 06.05.2015, 10:42

Nehmen wir jetzt mal extrembeispiele.
Zb jemand im mittelalter, wird als hexe dazu verurteilt bei lebendigem Leib verbrannt zu werden, ein freund gibt ihm heimlich ein Gift in die Hand, wo er sich vorher schmerzlos das leben nehmen kann.

Oder :jemand wird von Feinden gefangen genommen und soll jetzt gefoltert werden, Biss er seine Leute verraet. Dann wird seine Familie sterben und alle die er liebt. Was passiert, wenn er vorher die Gelegenheit wahrnimmt sich das leben zu nehmen.


Oder(ok das ist jetzt nicht mehr Suizid interessiert Mich aber trotzdem.
Jemand sieht einen Schwerverletzten rumliegen, der furchtbar leidet. Er kann keinen Arzt rufen,der andere leidet aber und wird eh sterben. Darf er ihn dann umbringen.
Vg

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 06.05.2015, 12:52

Hallo,
Ravenna hat geschrieben:Zb jemand im mittelalter, wird als hexe dazu verurteilt bei lebendigem Leib verbrannt zu werden, ein freund gibt ihm heimlich ein Gift in die Hand, wo er sich vorher schmerzlos das leben nehmen kann.
tja - das Beispiel ist so schwachsinnig - dass es leider schon wieder gut ist
weil es in Àhnlicher Form recht oft vorkommt, nÀmlich wenn Tiere durch die Gabe von Gift eingeschlÀfert werden. Das ist wohl dasselbe wie du meinst.
und dazu mus man sich einfach im klaren sein, dass echte Hilfe eines Freundes wesentlich frĂŒher beginnt, und nicht erst dann, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Ich meine, mal ganz ehrlich, was fĂŒr eine schwachsinnige Hilfe oder Freundschaft soll das denn sein, wenn man sich beim Sterben hilft ??? Helf deinen Freunden beim LEBEN und nicht beim Sterben. Es geschieht worauf du dich fokusierst. Du bist schließlich mitverantwortlich fĂŒr das was in deiner Umgebung geschieht. und wenn du merkst, du hast Freunde, die sich solches Schicksal erschaffen, dass sie sich tödliche Krankheiten oder Hexenverbrennung als Schicksal erschaffen und dann noch ĂŒber die Schmerzen jammern, DANN such dir beizeiten Freunde die dem Leben aufgeschlossener gegenĂŒber stehen und sich nicht auf Tod und Schmerzen programmieren. NatĂŒrlich haben sie das recht dazu - aber es liegt in deiner Verantwortung darĂŒber zu bestimmen, ob du die Spielchen deiner Freunde mitspielen möchtest.

Jede Krankheit ist heilbar - aber natĂŒrlich nicht, wenn das Glaubens- und Handlungsmuster vorherrscht, dass man sich nur auf das EinschlĂ€fern des Tieres mit Gift zubewegen könne. Solche Krankheiten entstehen schließlich nicht ĂŒber Nacht, das sind jahrelange Prozesse. Jeder Mensch, der ein Tier mit Gift einschlĂ€fern lĂ€sst, hatte zuvor viele Jahre lang Zeit zu einer Umkehr.

Frage also nicht ob die Gabe von Gift in Ordnung ist, sondern ob der Weg fĂŒr dich in Ordnung ist, der zuvor zurĂŒck gelegt wurde. Die Giftgabe ist nur der allerletzte Tropfen eines Weges der schon lange in diese Richtung gefĂŒhrt hat.


lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Ravenna
Alter: 29
BeitrÀge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 06.05.2015, 15:45

Ich meinte jetzt eigentlich nicht, wie es von der Seite des Freundes aussieht , der der "Hexe"Gift gibt, sondern von der Seite der Hexe selbst also die Hexe kann selbst entscheiden, ob sie das Gift nimmt oder nicht. Anders als beim einschlĂ€fern eines Tieres.Heißt das dann, dass die Hexe im nĂ€chsten leben das gleiche Schicksal nochmal erleiden muss, bis sie tatsĂ€chlich bei lebendigem Leib verbrannt wird?

Du meinst also, man sollte seine Freunde aufgeben, wenn sie in der Klemme sitzen, weil sie ja "selber Schuld"sind.

Wegen dem einschlaefern von den Tieren dasist ein anderes Thema das ich auch schon mal vorhatte hier zu disskutieren ĂŒber das töten von Tieren. Das lassen wier hier mal weg
Vg

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3795
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 06.05.2015, 18:58

Ravenna hat geschrieben:Ich meinte jetzt eigentlich nicht, wie es von der Seite des Freundes aussieht , der der "Hexe"Gift gibt, sondern von der Seite der Hexe selbst also die Hexe kann selbst entscheiden, ob sie das Gift nimmt oder nicht.
Hallo, fĂŒr die Hexe gilt dasselbe wie oben geschrieben. Wenn sie in der Lage ist, jemad zu erschaffen, der ihre Schmerzen durch Gift lindert, dann wĂ€r es stattdessen doch vernĂŒnftiger zu verursachen, dass sie nicht getötet wird.
Du fragst nun konkret ob die Hexe es selbst entscheiden kann. Das muss natĂŒrlich im Einzelfall angeschaut werden, aber im Normalfall hat sie wohl keine Kontrolle ĂŒber ihr leben mehr, wenn sie sich schon soviel Mist erschaffen hat, dass sie sich in diese Situation gebracht hat.
Du meinst also, man sollte seine Freunde aufgeben, wenn sie in der Klemme sitzen, weil sie ja "selber Schuld"sind.
Nein, man soll schauen, dass sie sich ĂŒberhaupt nicht in solche Situationen bringen.
Und wenn sie nicht ablassen von ihrem Treiben, dann löse dich von solchen Freunden, denn sie reißen dann irgendwann nur dich selbst auch noch mit in die Tiefe, wenn sie nicht ablassen von dem Weg der sie in die Klemme fĂŒhrt.
Sie haben das Recht den gewÀhlten Weg zu gehen, aber du hast die Seelenpflicht deinen eigenen guten Weg zu gehen.
Auch Engel und geistige Helfer dĂŒrfen einem Menschen nicht helfen einen schlechten Weg weiter zu gehen.
Wer dies tÀte, der stellt sich gegen die Seele des anderen.


lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 807
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 06.05.2015, 19:33

Liebe Ravenna,

deine GedankengÀnge sind schon nachvollziehbar.
Ravenna hat geschrieben: Zb jemand im mittelalter, wird als hexe dazu verurteilt bei lebendigem Leib verbrannt zu werden, ein freund gibt ihm heimlich ein Gift in die Hand, wo er sich vorher schmerzlos das leben nehmen kann.
Zum einen wurden damals Frauen als Hexen verbrannt, die nur mit KrĂ€utern versuchten zu heilen. Wurden sie allerdings denunziert, hatten sie kaum noch die Möglichkeit mit einem Freund Kontakt auf zu nehmen. Viele wurden auch ertrĂ€nkt. Bei lebendigem Leib verbrannt zu werden löst schon Schrecken aus. Doch der aufsteigende Rauch fĂŒhrte auch sehr schnell zu einer Rauchvergiftung und Bewusstlosigkeit.
Ravenna hat geschrieben:Oder :jemand wird von Feinden gefangen genommen und soll jetzt gefoltert werden, Biss er seine Leute verraet. Dann wird seine Familie sterben und alle die er liebt. Was passiert, wenn er vorher die Gelegenheit wahrnimmt sich das leben zu nehmen.
Wir dĂŒrfen bei all dem nicht vergessen, wie viele Unschuldige in den vorigen Jahrhunderten und Jahrtausenden ihr Leben lassen mussten. Viele verrieten unter Folter die Menschen die sie liebten. Nur um am Leben zu bleiben. Sie wurden danach trotzdem getötet. Ich kenne zwar einige meiner Leben aus der Vergangenheit, aber in solch einem Fall, dass ich einen Menschen den ich liebte, wegen meines Lebens verraten hĂ€tte kann ich mir nicht vorstellen.
Mein letzter Gedanke wÀre gewesen: Vater, vergib mir, ich habŽs diesmal nicht geschafft.

Ravenna hat geschrieben: Jemand sieht einen Schwerverletzten rumliegen, der furchtbar leidet. Er kann keinen Arzt rufen,der andere leidet aber und wird eh sterben. Darf er ihn dann umbringen.
Nein, darf er nicht. Er kann ihn in die Arme nehmen und versuchen und sein Leiden mit ihm zu teilen. Und ihm dann die Augen schliessen.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 807
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 06.05.2015, 19:48

Ravenna hat geschrieben: die Hexe kann selbst entscheiden, ob sie das Gift nimmt oder nicht.
Ja korrekt. Es ist ihre Entscheidung.

Ravenna hat geschrieben:die Hexe im nÀchsten leben das gleiche Schicksal nochmal erleiden muss, bis sie tatsÀchlich bei lebendigem Leib verbrannt wird?
Du meinst, wenn sie das Gift nahm und in diesem Leben nicht verbrannt wurde und den Gifttod wÀhlte?
Das kĂ€me dann darauf an, ob sie eine Vorbestimmung fĂŒr den Feuertod gehabt hĂ€tte.
Doch das obliegt nicht unserem Wissen und unserer Entscheidung.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Benutzeravatar
Cruiser
Alter: 55 (m)
BeitrÀge: 53
Dabei seit: 2014

Beitrag von Cruiser » 06.05.2015, 19:58

also, ich wĂŒrde meinen Freund nicht 'aufgeben', nur weil er einen Weg geht, der mir nicht gefĂ€llt. Das scheint mir doch auch letztlich wieder eine Egoperspektive zu sein. Wenn mich wirklich etwas verbindet mit einem Menschen, dann mĂŒĂŸte da schon Gravierendes vorfallen, und zwar auf persönlicher Ebene, das ich ihn im Stich lassen wĂŒrde. Gerade dann, wenn ich ihn auf einem schwierigen Weg sehe, bleibe ich doch bei ihm, was ist denn das sonst fĂŒr eine 'Freundschaft'.? Höchstens wohl eine Art Interessensgemeinschaft.

Was das Suizidthema betrifft, sehe ich das Beispiel mit der Hexe als Extremfall. Ich denke es gibt FĂ€lle, wo ein Suizid kaum negative Konsequenzen fĂŒr eine Seelen haben mag. Ich denke jeder, der in solch einer Lage einen leichten Tod fĂŒr sich realisieren kann, wird das auch tun. Ähnlich wie zB. heute bei einer sehr qualvollen Erkrankung. Wer wollte da eine moralische Keule schwingen. Wenn ein Mensch ohnehin dem Tode geweiht ist, ist es ja auch keine Flucht vor der Auseinandersetzung mit dem Leben, sondern vor dem reinen Leiden. Leiden um des Leiden willens ist sinnlos. Ich denke, wenn eine Hexe tatsĂ€chlich so schwere Schuld auf sich geladen hat, das sie den Feuertod 'verdient', dann wird sie nicht in der Lage sein, selbst fĂŒr ihr Ende zu sorgen. Es gibt so schreckliche Dinge, die man sich gar nicht vorstellen mag und deshalb sollte man sich auch mal bewußt machen, das das eigene Schicksal mit all den Problemen und Schwierigkeiten vergleichsweise gut ist und das man aufpassen muß, das nicht durch zweifelhafte 'GelĂŒste' zu gefĂ€hrden. Ich denke, ein mittelmĂ€ĂŸiges Leben ist grundsĂ€tzlich gut und wertvoll.

Auch die Gleichung, das wenn jemand Probleme hat oder ein schweres Schicksal, Krankheit oder was auch immer, sein negatives Karma dafĂŒr verantwortlich ist, er also selbst Schuld sei, kann man so nicht stehen lassen. So einfach ist das zum GlĂŒck nicht. Es gibt viele Möglichkeiten und Ursachen fĂŒr Probleme. Es kann zB. auch sein, das jemand freiwillig Leiden auf sich nimmt aus GrĂŒnden, weil eine Seele daran auch wachsen kann. In Wahrheit wachsen wir fast nur durch Schwierigkeiten.

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 807
Dabei seit: 2010

Beitrag von mona seifried » 06.05.2015, 20:12

Andreas hat geschrieben: und wenn du merkst, du hast Freunde, dass sie sich tödliche Krankheiten oder Hexenverbrennung als Schicksal erschaffen und dann noch ĂŒber die Schmerzen jammern, DANN such dir beizeiten Freunde die dem Leben aufgeschlossener gegenĂŒber stehen und sich nicht auf Tod und Schmerzen programmieren.
Jeder Mensch sucht das GlĂŒck. RatschlĂ€ge kommen bei Freunden und geliebten Menschen nicht immer gut an. Schlagen sie einen falschen Weg ein, ist es uns Menschen nicht immer möglich, die Liebe zu ihnen aus unserem Herzen zu reißen. Das Paradies der Seele liegt nicht im Irdischen. Unsere Seele wĂ€chst von Mitleid zu MitgefĂŒhl und zur Agape.
Andreas hat geschrieben:Jede Krankheit ist heilbar -
Nicht immer, doch das ist dann der Weg den die Seele gehen muss.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Antworten