Suizid und das leben nach dem Tod

fĂŒr Alles
Ravenna
Alter: 29
BeitrÀge: 221
Dabei seit: 2014

Suizid und das leben nach dem Tod

Beitrag von Ravenna » 29.04.2015, 14:22

Was meint ihr, wie es nach dem Tod fĂŒr Selbstmörder weitergeht?
Kommen sie (erst mal) in die Hölle, oder geht es fĂŒr sie weiter wie fĂŒr andere die sterben auch?
VG

Moonchild

Beitrag von Moonchild » 29.04.2015, 16:55

Hi

Die Wertevorstellungen spielen nur im irdischen Leben eine Rolle.

Moonchild

Ravenna
Alter: 29
BeitrÀge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 29.04.2015, 16:58

Hi moonchild
Du sprichst wieder etwas in rĂ€tseln fĂŒr mich.
VG

Benutzeravatar
mona seifried
Alter: 62
BeitrÀge: 835
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

Beitrag von mona seifried » 29.04.2015, 17:30

Ravenna hat geschrieben: Kommen sie (erst mal) in die Hölle, oder geht es fĂŒr sie weiter wie fĂŒr andere die sterben auch?
VG
Hallo Ravenna,

diese Frage haben sich schon viele Menschen gestellt, die ein Familienmitglied durch Selbstmord verloren haben.

Die Hölle ist eine Erfindung der Kirche.

FĂŒr Menschen gibt es mehrere Optionen, die dazu fĂŒhren, sich selbst zu töten:

Eine unheilbare Krankheit, die mit unermesslichen Schmerzen verbunden ist.
Eine schwere Depression, die ihnen jede Hoffnung auf Liebe genommen hat.
Den Verlust eines geliebten Menschen, ohne den sie ihr Leben nicht mehr fortsetzen wollen.
Große Angst vor den Folgen ihrer Handlungen.
Wer mag darf die Liste gerne fortsetzen.

Haben wir das Recht diese Menschen zu verdammen? WĂ€re es denn Gottes Recht?
Eine Hölle, in der sie fĂŒr alle Zeit schmoren, wie uns die Kirche gelehrt hat, gibt es nicht!

Leider sind sich diese Menschen der Folgen ihrer Handlungen, was das Jenseits betrifft, nicht bewusst.

Denn sie verharren dort im Jenseits in der selben Verfassung, in der sie abgetreten sind. Wie lange, das ist verschieden und hĂ€ngt von anderen Faktoren ab. Sie verbleiben ĂŒber lĂ€ngere Zeit in der ErdgĂŒrtelzone. Sobald sie die Liebe ihrer Angehörigen auf Erden wieder wahrnehmen können und die Liebe ihrer Seelenfamilien im Jenseits, steigen sie auf.
Niemand wird fĂŒr ewig verdammt.

Manche Seelen, die aus AltersgrĂŒnden gegangen sind, verbleiben auch eine lĂ€ngere Zeit in der ErdgĂŒrtelzone um bei ihren Angehörigen zu bleiben.
Es gibt dort sehr viele Ebeben.
:smil94 Gott ist die gewaltige universelle Kraft der Liebe.

Moonchild

Beitrag von Moonchild » 29.04.2015, 19:25

Hi

ich bin Medium.
Viele erkennen die Befreiung nach dem Tod und bereiten sich auf ein nÀchstes Leben vor.

Moonchild

Ravenna
Alter: 29
BeitrÀge: 221
Dabei seit: 2014

Beitrag von Ravenna » 30.04.2015, 07:50

Danke fĂŒr eure Antworten
@moonchild und was sagen sie? Also es geht ihnen schon besser, wenn sie gestorben sind. Erst mal. Und wie sieht das nÀchste leben aus? Haben sie da dann die gleichen Probleme? Und inwiefern unterscheidet sich ihr Jenseits von den anderen? Könntest du hir vielleicht ein paar Beispiele reinschreiben?

VG

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Selbstmord

Beitrag von Andreas » 30.04.2015, 17:02

Hallo,
Ravenna hat geschrieben:..Und wie sieht das nÀchste leben aus? Haben sie da dann die gleichen Probleme?
ja - tendenziell haben sie im nĂ€chsten Leben wieder die gleichen Probleme. Das kommt daher weil ein Selbstmord ist ja ein Weglaufen, ein FlĂŒchten vor ihrem Seelenlernthema. Und natĂŒrlich wird die Seele ihnen im nĂ€chsten Leben dann auf die eine oder andere Weise wieder das selbe Lernthema stellen. Das ist immer so, dass man erst weiter zur nĂ€chsten Lernaufgabe darf, wenn man die vorherige gemeistert hat. (Quasi wie in der Schule. Du kommst nur mit Versetzungszeignis in die nĂ€chste Klasse. Wenn du abhaust, ein Jahr lang schwĂ€nzen tust, musst du in deine alte Klasse zurĂŒck. Du wird dann nicht versetzt.)

Allerding wird die Seele in der nĂ€chsten Inkarnation den Druck erhöhen, damit du nicht so einfach wieder kneifen kannst. Dass der Druck erhöht wird und inwiefern das konkret geschehen wird, das ĂŒberlegen und bestimmen deine höheren Anteile in der Zeit nach dem Selbstmord, wenn die nĂ€chste Inkarmatioon vorbereitet wird, denn deine höheren Anteile wollen natĂŒrlich Weiterentwicklung. Es sind praktisch immer niedrig schwingende EGO Anteile, die Selbstmord machen und sich gegen das Lernen strĂ€uben.

lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3809
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 30.04.2015, 17:25

Hallo,
Ravenna hat geschrieben:Kommen sie (erst mal) in die Hölle?
Man kommt nicht in die Hölle, sondern man erschafft sich durch seine Gedanken und GefĂŒhlsmuster und natĂŒrlich durch seine Handlungen die Hölle sozusagen selbst. Das ist eine LĂŒge der kath Kirche, dass man da einfach so rein kĂ€me..

mehr hab ich zur Hölle hier geschrieben:
http://www.spirituelle.info/artikel.php?id=137


lg von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Moonchild

Beitrag von Moonchild » 01.05.2015, 11:46

Hi Ravenna,

Mein erster Kontakt in diese Richtung war eine Freundin, zu der ich im RL Kontakt verloren hatte. Ich erfuhr spĂ€terhin, dass sie sich gerade aus Drogenproblemen herausgekĂ€mpft hatte und ein Treffen mit frĂŒheren "Freunden" hat bei ihr die Kurzschlussreaktion ausgelöst, sich von einer BrĂŒcke zu stĂŒrzen.

Als ich medialen Kontakt zu ihr hatte, war sie in Frieden.
Dazu gibt es einige Punkte, die viele Leute hier noch nicht verstehen.

1) Die Seelen Verstorbener haben die Möglichkeit, sich auf anderen Ebenen von ihren irdischen Strapazen zu erholen, könnte man sagen. Traumata werden dort geheilt, sie werden urteilslos und liebevoll angenommen. Dies gibt ihnen dann die Möglichkeit, das Gesamtbild zu sehen.
2) Auch der Freitod (das Wort Selbstmord ist eine verachtende irdische Verurteilung) gehört zu den Erfahrungen einer Seele. Es geht selten um die sogenannten Probleme, die die Seele in der irdischen Zeit hatte, sondern urteilsfrei um die Erfahrung. Viele entscheiden sich danach fĂŒr ein weiteres Leben mit anderen Aspekten, die rein gar nichts mit dem vorherigen Leben zu tun haben. Ist die Erfahrung des Freitodes erst einmal abgeschlossen, ist das Thema erledigt.
3) Wenn es um die Probleme in diesem Leben ging, wird die Seele einen besseren Plan erarbeiten. Mit Druck und Nicht-mehr-Kneifen-können hat dies nichts zu tun. Dieses Jawoll-Sir-Gehabe ist typisch irdisches Denken und hat rein gar nichts mit dem Wissen und der Weisheit einer Seele zu tun. Viele Seelen erschaffen sich einen Lebensfaden, der ihnen bessere Möglichkeiten gibt, das Problem zu lösen, die Lektion zu lernen, zB indem sie sich liebevollere Menschen an ihre Seite planen, die ihnen von aussen im Leben die helfen können, eine andere Sicht zu erreichen. Es ist kein MilitÀrdrill hier, ausser man will unbedingt so leben.
4) Einigen Seelen fehlte auch nur dieser letzte Schliff, sie werden weitergehen, auf anderen Ebenen weiterleben.

Nicht eine einzige Seele, die mit mir nach ihrem Freitod in Kontakt trat, war verzweifelt, wenn noch ein irdisches GefĂŒhl blieb, dann jenes der Erleichtung, NICHT verurteilt zu werden.
Das erste, was sie lernten, war sich selbst nicht zu verurteilen.

Denn vergessen wir nicht: Jedes Urteil bedeutet, dass wir teilen (ur-teilen), dass wir versuchen, uns von dem zu trennen, das wir selbst nicht wahrhaben wollen, wir bekÀmpfen, was unseren Werten nicht entspricht.
Da alles verbunden ist, ist dies ein Kampf gegen WindmĂŒhlen. Und dieser innere Kampf, der nach aussen hin so verachtend gezeigt wird, ist der Grund dessen, was wir auf der Welt erleben.

Moonchild

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1826
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 01.05.2015, 14:32

Hallo Ravenna,

wie in einem Forum ĂŒblich, bekommst du zu deinem Suizid-Thema ganz unterschiedliche Meinungen. Das ist auch gut so. Ich wundere mich ĂŒber einiges bei Moonchild. Das klingt schon sehr nach GefĂ€lligkeitsesoterik. Man denke doch nur an SelbstmordattentĂ€ter. Es gibt waggonweise Protokolle internationaler Medien der letzten 2 Jahrhunderte, die ganz andere Ergebnisse zum Suizid als Moonchild liefern. Sie bestĂ€tigen weitaus mehr die wesentlichen Punkte bei Andreas.

Freuen wir uns des Lebens, und denken wir nicht an Suizid, weil der Mai nicht so schön gestartet ist. Ich habe heute frĂŒh trotz Regenwetter unverdrossen ein Mailied aus meiner Kindergartenzeit gesungen. Hier die erste Strophe:

GrĂŒĂŸ Gott du schöner Maien, da bist du wiedrum hier,
tust jung und alt erfreuen mit deiner Blumen Zier.
Die lieben Vöglein alle, die singen gar so hell,
Frau Nachtigall mit Schalle hat die fĂŒrnehmste Stell'.

LG Sullivan

Moonchild

Beitrag von Moonchild » 01.05.2015, 15:36

Filter. Sullivan.
Du wirst keine anderen Infos bekommen wenn sie nicht durch deine Glaubensfilter passen.

Ich wurde Mdium als ich zu jung fĂŒr Filter war

Benutzeravatar
Sullivan
Alter: 59 (m)
BeitrÀge: 1826
Dabei seit: 2012

Beitrag von Sullivan » 01.05.2015, 17:16

@ Moonchild

zum Thema Suizid referiere ich nur, gewissermaßen als Historiker, was ganze Waggonladungen von Protokollen internationaler Medien (insbesondere aus den angelsĂ€chsischen LĂ€ndern und Brasilien) in den vergangenen 200 Jahren zum Thema Suizid gebracht haben. Die wesentlichen Inhalte sind in den esoterischen Zeitschriften der letzten Jahrzehnte immer wieder nachzulesen. Neuen Erkenntnissen bin ich stets offen. Im vorliegenden Fall zeigen sich mir bislang keine. Erstaunlich, dass du kein Wort ĂŒber die angesprochenen SelbstmordattentĂ€ter verlierst.

Antworten