Symbol: Blume des Lebens

fĂŒr Alles
Benutzeravatar
Esmena
Alter: 30
BeitrÀge: 16
Dabei seit: 2007

Beitrag von Esmena » 14.01.2007, 19:49

Ich habe so ein (Àhnliches?) Symbol farbig in meinem Zimmer hÀngen.

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3802
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 14.01.2007, 23:06

schlange hat geschrieben: nur den rand hab ich bisher noch nett
ach so - wegen der GrĂ¶ĂŸe ?

Der Rand gehört ĂŒbrigens rein theoretisch gar nicht zum Symbol. Er hat aber die wichtige Funktion das Symbol energetisch zu schĂŒtzen vor Ă€ußeren EinflĂŒĂŸen.

GrĂŒĂŸe von Andreas

Benutzeravatar
lichthulbi
Alter: 5
BeitrÀge: 929
Dabei seit: 2004

Beitrag von lichthulbi » 14.01.2007, 23:22

schlange hat geschrieben: nur den rand hab ich bisher noch nett
wie groß brauchst du den Rand ?
Dann schau ich nach einem alten Topf oder Waschzuber..

lichthulbi

schlange
Alter: 42
BeitrÀge: 252
Dabei seit: 2006

Beitrag von schlange » 15.01.2007, 15:29

lichthulbi hat geschrieben:wie groß brauchst du den Rand ?
Dann schau ich nach einem alten Topf oder Waschzuber..
ich dachte so an ein A 2 blatt - ĂŒber meinem bett fehlt noch ein bild - der rahmen ist vorhanden - ich schwanke noch zwischen pentagramm und der blume

alter topf iss ne suuuuper idee - wenn du einen hast dann schick ihn mir - aber waschzuber iss glaub ich doch ein bißchen ĂŒbertrieben ;)

fee hat geschrieben:mach ne schnur um den zirkel und am anderen ende nen bleistift...


das hört sich nach machbarer idee an

:love: schlange
"ich bin die schlange. eklig und kalt erscheint manchem meine gestalt und schwierig zu verstehen ist mein amt. ich bin klug, gewandt und schnell - eine meisterin der tarnung."

Benutzeravatar
Indigo
Alter: 33
BeitrÀge: 15
Dabei seit: 2007

Beitrag von Indigo » 27.01.2007, 12:26

Ach ja, die Blume des Lebens.
Sie hÀngt schon seit ein paar Jahren bei uns in der Wohnung. Zur Zeit hÀngt sie im Esszimmer.
Ich habe sie damals auch selbst gemalt, allerdings nur auf ein A4 Blatt. Habe dafĂŒr auch den Zirkel benutzt, war nicht schwer, nur ein bißchen Arbeit.

LEBEN
Alter: 67
BeitrÀge: 311
Dabei seit: 2006

Das war wunderbar !

Beitrag von LEBEN » 27.01.2007, 17:37

Hallo Andreas!
Meine Erfahrung(en) mir der Blume des Lebens sind schön.

Ich energetisiere damit mein Trinkwasser, wenn MAN kleine Schlucke davon nimmt, sie im Mund etwas bewegt ( kaut)...fĂŒhlt ES sich an, wie ÖL..so " rund".
Diese Erfahrung hatte ich mit anderen Möglichkeiten des Energetisierens auch schon gemacht,..in der AUSwirkung jedoch ist der Unterschied ( fĂŒr mich spĂŒrbar) gross.

Augenkompressen mit Wasser, das zuvor die Blume des Lebens" gesehen " hat..tun nach " dem PC" - guuut!

Dieses nicht ERDACHTE am Symbol kommt sehr harmonisch zum Tragen, keine spezifischen Aspekte werden angesprochen, es ist angenehm ganzheitlich und harmonisch.
Gestern abends kam mir in den Sinn, 5 Liter Wasser mit der Blume des Lebens zu energetisieren...um es heute dem Badewasser zuzusetzten.
Das tat ich !

Ich habe mich besonders wohl gefĂŒhlt ,...UmhĂŒllendes, Weiches, Ausgleichendes,Bekanntes, Wohlwollendes ,Empfangendes habe ich gespĂŒrt.

...vielleicht fĂŒhlt sich eine Unterwassergeburt fĂŒr ein Baby Ă€hnlich an...dachte ich mir.

Ich sage danke - Andreas, dass du die Blume des Lebens in mein Leben gebracht hast;
und dir PHYGRANIMUS danke dafĂŒr, dass du mein Warten zu einem von mir unvermuteten Zeitpunkt " erlöst" hast, indem du mir die Blume des Lebens ..als Brief, bzw. als Mail ( letztendlich ) gesandt hast.


:smil94 :smil94

Das LEBEN
Ich liebe das Leben - und das Leben liebt mich

chingsy
Alter: 36
BeitrÀge: 388
Dabei seit: 2006

Beitrag von chingsy » 19.12.2007, 22:36

ich hoffe, dass es auch wirkt, wenn ich sie einfach meiner oma geb und ihr sag, dass sie die bei sich tragen soll. ich hab so ein ganz ĂŒbles gefĂŒhl wegen ihrem bein...

Cargoline
Alter: 50
BeitrÀge: 3
Dabei seit: 2009

Beitrag von Cargoline » 31.01.2009, 14:36

Hat einer schon einmal die BĂŒcher die Blume des Lebens von Drunvalo Melchizezedek gelesen? Ein absolutes muss wer die Blume des Lebens verstehen will.

Archeus61
Alter: 56
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2010

Beitrag von Archeus61 » 04.01.2010, 08:27

Mir ist seit kurzer Zeit klar, daß man sich nicht völlig unkritisch auf die ganzen Symbole usw. einlassen kann. Kam darauf, seit ich mich HHGs und Cloudbustern befasse. Hier nun also mal eine andere Sichtweise:

http://www.gandhi-auftrag.de/

Was es wirklich mit dem Symbol
„Die Blume des Lebens" auf sich hat

Aktualisiert: Vertiefende AusfĂŒhrungen zur Blume des Lebens


von Stefan Bamberg

Dieses Symbol ist kreisförmig, gitterartig aufgebaut und macht einen sehr harmonischen und ausgewogenen Eindruck. Die Menschen benutzen es z.B. zur Wasservitalisierung oder tragen es als Amulett.
Als ich dieses Symbol vor Jahren in einem Buch von Drunvalo sah, hatte ich von Anfang an ein ungutes GefĂŒhl damit, konnte aber nicht erklĂ€ren warum. Erst jetzt, wo mir eine Frau, von welcher ich weiß, dass sie sehr klar sieht und auf Jesus Christus ausgerichtet ist, von ihrer Therapiearbeit mit einer Klientin, welche zu ihr kam, berichtete, bekam ich fundierte BestĂ€tigung fĂŒr mein Misstrauen gegenĂŒber diesem Symbol.

Die Klientin hatte eine Praxis geleitet. Vor ca. 1 Âœ Jahren begann sie „Die Blume des Lebens" als Amulett zu tragen, weil sie dachte, dass sie dadurch Energie bekĂ€me. In der Folge schloss sie dann die Praxis und zog in einen anderen Ort. Sie stand, als sie in die Therapie kam, völlig „neben sich" , hatte eine ganz trĂŒbe Ausstrahlung und erlebte massiven Energieentzug.
Die Therapeutin sah dann bei ihrer Klientin, dass es tatsĂ€chlich ihre Lebensaufgabe sei, Hebamme zu sein und Menschen auf dem Weg der natĂŒrlichen Geburt zu begleiten, auch AufklĂ€rung ĂŒber den Hintergrund der Inkarnation und mit Hilfe des Horoskopes Hilfestellung beim Erkennen der Lebensaufgabe der Kinder zu geben.

Weiter sah sie nun, wie sich dieses Gitter der „Blume des Lebens" im Körper der Klientin von der Stirn zu den Schultern und weiter zum Sonnengeflecht bis zu den HĂŒften und dem Sexualbereich erstreckte. Sie konnte feinstofflich klar sehen, dass „Die Blume des Lebens" ĂŒber die Kreuzungspunkte der Linien mit den Nadis, den Energiepunkten des menschlichen Körpers verbunden ist.
Die Therapeutin erkannte nun die Initiatoren dieser „Blume des Lebens", gefallene Wesenheiten, welche auf diese Weise leicht an die Lebenskraft der Menschen herankommen können und sogar das Ich, seine Persönlichkeit damit negativ beeinflussen. Diesen Wesenheiten wurde dann mitgeteilt, dass nun der Zeitpunkt ihrer Entscheidung da sei und ob sie nun bereit seien mit diesem Wahnsinn aufzuhören und sich der wahren Quelle ihres Lebens zuzuwenden. Sie wissen, was geschieht, und was mit den Menschen geschieht, die die Blume des Lebens kaufen und das damit energetisierte Wasser trinken. Möchten sie selbst das erleben, was sie anderen antun, wurden sie gefragt und mit dieser Frage erst einmal zur Überdenkung stehen gelassen.
Die Therapeutin sah deutlich den Zusammenhang zur „Blume des Lebens" und dem massiven Energieentzug der Klientin und fragte sie, ob sie diese als Amulett trage. Und dann zeigte sie ihr das Amulett, welches sie verdeckt trug...
3 Wochen spĂ€ter, nachdem diese Frau das Amulett ablegte und sich mit Jesu Hilfe auch energetisch von allen Anbindungen, die durch dieses entstanden, gelöst hatte, kam sie in die Gruppentherapie der Therapeutin. Sie sah 20 Jahre jĂŒnger aus und hatte ein strahlendes lebendiges Aussehen.

Vertiefende AusfĂŒhrungen zur "Blume des Lebens":

Hierzu ist es zunÀchst wichtig, das Fallgeschehen, den Abfall von Geschöpfen aus der Gottesordnung, tiefer zu verstehen. ZunÀchst also ein paar Anmerkungen zum Fallgeschehen:
Das Fallgeschehen ist ca. 7 Schöpfungsstunden alt, wobei eine Schöpfungsstunde ein Zeitraum von ca 8 Milliarden Jahren bedeutet.
Zitat aus Anita Wolf, "Golgatha", siehe hierzu auch: http://gandhi-auftrag.de/golgatha.htm
Der Vater spricht in der Golgathanacht zu Sadhana (Luzifer), der Urheberin des Falles: "... Denn siehe, hĂ€ttest du nicht einstmals dein freiwillig gegebenes Versprechen, die gerecht gestellten Bedingungen anzuerkennen und zu erfĂŒllen, gebrochen, nicht mißachtend von dir geschleudert, wahrlich, kein Kind wĂ€re jemals auf solch tiefsten Abgrundweg gekommen, auf welchem du nun schon seit fast sieben Schöpfungstagesstunden gehst, Meinem Werk zum Schaden, zu deinem eigenen Verlust. Wird dir das nicht bewußt?"

Der Fall war alles andere als ein Spiel, er war nie vorgesehen, sondern wird immer nur von den Fallwesen als Spiel oder notwendigen Akt beschrieben. Zu diesem Thema habe ich ja bereits hier etwas erlÀutert: http://www.gandhi-auftrag.de/raumschiff_14.10.08.htm :
Zitat (solche Aussagen wie hier findet man haufenweise in der Esoteriszene):
"...Es war alles ein Spiel, und ihr solltet dieses Spiel nicht mit Verachtung oder Beurteilung anschauen. Ihr habt dabei eine ordentliche Rolle gespielt. Dies war euer Spiel, und gleichzeitig auch unser Spiel. Alles hÀngt miteinander zusammen. Niemand kann sich aus diesem Spiel herausnehmen. Dies ist nicht möglich.
Die Dunkelheit wurde erschaffen, damit das Licht sich in bestimmten Parametern definieren konnte. Das Ziel war dabei, die Göttlichkeit in körperlicher Form zu erfahren. Dies wurde unterbrochen, wobei diese Unterbrechung auch gewollt war. Ein Abstieg in die tieferen SphÀren konnte nur dadurch ermöglicht werden. Deswegen ist es wichtig, dass ihr dies erkennt, damit die Beurteilungen aufhören können."
(Quelle: eine Weiterleitung von Joachim Keller / AnikĂł)

Was diese Aussage fĂŒr einen Hohn darstellt, einer Ohrfeige in Gottes heiliges Angesicht gleich, versteht man, wenn man die wahren Sachverhalte kennt, die zum Fall von Sadhana (Luzifer) und ihrem Anhang fĂŒhrten und alles andere als ein Spiel zu bezeichnen sind! (siehe hierzu auch: „Die Wahrheit ĂŒber den Urknall": http://gandhi-auftrag.de/urknall.htm ).

Die Dunkelheit wurde natĂŒrlich nicht erschaffen, damit "sich das Licht in bestimmten Parametern definieren konnte", sondern Vater musste die Fallkinder die Dunkelheit spĂŒren lassen, damit sie sich wieder ins Lichtreich zurĂŒcksehnen und dadurch ihre Fallgedanken ablegen konnten. Die Dunkelheit ist die, die sie durch ihre eigenen Taten geschaffen haben (Hass, Neid, Kampf, Streit, Krieg, jede Auflehnung gegeneinander und gegen Gott, der nur Liebe ist) und nun allmĂ€hlich durch die FĂŒhrung eines gottgewollten Lebens wieder ins Licht zurĂŒckverwandeln sollten. Ein Abstieg in tiefere Ebenen ist wahrlich kein Kompliment fĂŒr die Kinder, sondern eine immer tiefere Verschattung durch fehlgeleitetes und selbstgewolltes Fehlverhalten, dass dadurch eine immer tiefere Verschattung stattfand.
Beurteilen sollen wir nicht, aber aufklĂ€ren ĂŒber solch eine Verdrehung mĂŒssen wir, denn dann können die Seelen diese Verirrungen erkennen und verstehen, wie wirklich der Fall entstand und auch wieder gut gemacht werden kann, und was die Absichten solch verdrehter Theorien sind! Der Fall soll schöngeredet werden und als zwingende Notwendigkeit dargestellt werden. Das war er nie! Es ist und bleibt eine Auflehnung gegen den Vater mit der PrĂ€misse: "Ich will selbst Gott sein" und Gottes Reaktion darauf, die Kinder, die Ihn so entthronen wollten, in ihrem selbstgeschaffenen Reich bis zu dem Moment zu belassen, wo sie von selbst wieder nach der GottesnĂ€he rufen und zu Ihm zurĂŒckwollen...wie der verlorene Sohn im Gleichnis...

Die DualitÀt entstand nicht mit dem Fall sondern existierte schon immer, da die Schöpfung nach dieser Grundordnung aufgebaut ist. Die Geschöpfe sind als Duale, mÀnlich und weiblich geschaffen und nicht androgyn, wie so oft behauptet wird. Das Duale der Geschöpfe bedeutet in geistiger Hinsicht verstanden, dass das mÀnnliche die geistige Sonne reprÀsentiert, die Liebe Gottes und das weibliche die Strahlen der Sonne, also die Liebeweisheit. Als dritte Kraft im Menschen kommt dann die Schaffenskraft, Gottes Wille zum Ausdruck, aus dem heraus dann die Werke von Bestand geschaffen werden.
Böses sind die liebeentbehrenden Produkte der von Gott abgetrennten Egopersönlichkeit (siehe hierzu: „Wichtige Korrektur zum Artikel: „Über die PolaritĂ€t in der Schöpfung": http://gandhi-auftrag.de/polaritaet.htm.)

Die Fallwelten haben Gottes wahres Lichtreich immer als das Zweitreich bezeichnet und ihre kleine Linsensuppe (die eingekapselte Fallschöpfung ist im Gegensatz zu Lichtschöpfung winzig) als Erstreich betrachtet.
In der Golgathanacht durfte Sadhana dann die gesamte Schöpfung sehen und sich wieder in Erinnerung rufen, was sie die ganze Zeit verdrÀngt hatte:
Zuerst einmal der Aufbau der Fallschöpfung: Nach der Zerstörung von Sadhanas Sonne (siehe "Die Wahrheit ĂŒber den Urknall: http://gandhi-auftrag.de/Urknall.htm ), der AtarĂ€us, wurde die Fallschöpfung vom Vater als RĂŒckfĂŒhrungsschule gebildet. Diese befindet sich innerhalb des Raumes, den einst die AtarĂ€us einnahm. Galaxien kreisen in Gruppen letztendlich um eine Zentralsonne, welche den Mittelpunkt eines Universums, einer HĂŒlsenglobe, wie Lorber es ausdrĂŒckte, bildet. Erweitert man seinen Blick noch mehr, stellt man fest, dass es nicht nur eine HĂŒlsenglobe gibt sondern unzĂ€hlige, welche in der Gestalt eines Menschen in diesem Raum kreisen, welche der Raum der AtarĂ€us war. Erweitert man den Blick noch mehr, sieht, man, dass dieser AtarĂ€usraum ein PĂŒnktchen an der kleinen Zehe des Schöpfungsmenschen des Lichtomniversums ist. Nun mĂŒĂŸte man schwindelig werden vor der GrĂ¶ĂŸe der gesamten Schöpfung. Aber mit dem Geist konnte man sich dieses in einem Augenblick vorstellen, denn der Geist des Menschen ist grĂ¶ĂŸer als das Ă€ußere Schöpfungswerk, welches die Seeleninnenwelten der Geschöpfe darstellt.
Es gibt also keine zwei dualen Zentren. Es gibt, da der Fall nun einmal passierte, jetzt den Schöfpungsmenschen des Falluniversums. Dieses Falluniversum besteht so lange, bis das letzte Fallkind den Weg zurĂŒck ins Lichtreich gefunden hat, was am Ende der 14. Schöpfungsstunde sein wird. Wir befinden uns gerade "fast" am Ende dieser 14. Schöpfungsstunde, welche aber dennoch noch ein paar Millionen Jahre dauert. Als letztes wird Sadhana heimkehren, welche in der Golgathanacht ihren ersten Umkehrschritt getan hat. Sie wird im Zeitraum von der 15. bis zur 16. Schöpfungsstunde dieses 6. Schöpfungstages ihre letzte LĂ€uterungszeit vollziehen und ihren ganzen Abfall von Gott noch einmal tief durchdenken und Verarbeiten, quasi die Bearbeitung ihres Lebensfilmes, so wie es auch jede Seele nach Ablegen ihres Körpers macht.
Übrigens befindet sich unsere HĂŒlsenglobe im Bereich des Herzens dieses Schöpfungsmenschen der Fallwelt und unser Sonnensystem im Bereich der 5. Herzkammer und diese Erde symboliert den Gottgeistfunken im ĂŒbertragenen Sinne auf den Schöfungsmenschen. Deshalb setzte Gott selbst in der Gestalt Jesu Christi auf diese Erde seinen Fuß. So wie im Menschen der Gottgeistfunken im Herzen den ganzen Menschen belebt, so bedeutet auch die Heilung des Gottgeistfunken des Schöpfungsmenschen (unsere Erde) die Heilung des ganzen Schöpfungsmenschen, wohin alles was hier geschieht ausstrahlt.
Diese tiefe Bedeutung der Erde wird in der Tiefe im Lorberwerk behandelt.

Und jetzt zur Blume des Lebens:
Die Frage, die ich mir stellte war: "Ist die "Blume des Lebens" wirklich die Schöpfungsmatrix nach der Gottes Schöpfung aufgebaut wurde und haben evtl. spĂ€ter Fallwesen diese mißbraucht und mit ihrem eneregetischen Systemen verbunden um damit den Menschen fehlzuleiten oder ist es so, dass diese "Blume des Lebens" (also diejenige mit dem einen Zentrum) auch ursprĂŒnglich von Fallwesenheiten stammt?"
Diese Frage stellte ich dem Vater und hatte auch den Impuls, die Therapeutin zu fragen, welche ich in meinem Artikel ĂŒber die "Blume des Lebens" erwĂ€hne und welche mit ihrer Klientin dieses Negativerlebnis bezĂŒglich dieser hatte. Als ich diese Therapeutin jetzt traf, erzĂ€hlte sie mir etwas ganz erstaunliches. Mich "durchrieselte" es am ganze Körper und mein Bewußtsein wurde ganz wach und klar und ich spĂŒrte mit jeder Faser meines Seins, dass es wahr ist was sie mir da sagte und es bestĂ€tigte das, was ich von Kind an schon immer gefĂŒhlt hatte, nur nicht richtig in Worte fassen konnte. Ich werde versuchen das, was sie mir sagte so gut wie möglich wieder zu geben:

Sie sah die lebendige Struktur einer Pflanze, einer Sonnenblume und wie diese durch Gottes lebendige Schöpfungsordnung aufgebaut ist und diese austrahlt. Dann sah sie, was passiert, wenn man diese Sonnenblume jetzt genmanipulieren wĂŒrde und sie dadurch in bestimmte Bahnen nach den Vorstellungen dieser Genmanipulateure formte. Nun verlor diese Blume ihre Lebendigkeit und der Tod zog in sie ein. Mit Tod ist das gemeint, was durch den Schöpfungsfall mit den gefallenen Wesen passierte und woraus sie sich jetzt wieder zum wahren Leben in Gott herausentwickeln mĂŒssen. Die natĂŒrliche Sonnenblume ist von den Lebensströmen Gottes geformt und getragen. Durch Genmanipulation wird die Lebenskraft gezwungen in manipulierte Bahnen zu fließen, d. h. die Materie fĂ€llt aus diesen lichtvollen Energiebahnen heraus und schwingt niedriger. So können die Sonnenblumenkerne weiterhin als Nahrung dienen, sind aber nicht mehr wirkliche lebendige Nahrung fĂŒr den Menschen. Es ist manipulierte, nicht mehr vollwertige Nahrung. Die Lebenskraft wird in gleichförmige Bahnen gelenkt, welche von den Schöpfungsimpulsen und dem geistigen Leben, der geistigen Lebendigkeit abgeschnitten sind. Wenn man eine solche genmanipulierte Sonnenblume zeichnen wĂŒrde, wĂŒrde man immer daselbe Muster vorfinden, wĂ€hrend in der Natur immer die Vielfalt und Einzigartigkeit wichtig ist.

Dann sah sie, wie die "Bume des Lebens" nur die Ă€ußere Struktur des Schöpfungsaufbaus trĂ€gt, wie ihr aber das Lebendige fehlt. Die sogenannte "heilige Geometrie" enthĂ€lt nur die Ă€ußere HĂŒlse und erweckt den Anschein, das Ganze zu enthalten. Deutlich sah sie, wie die wahre lebendige Gottesschöpfung diese Symbole nicht enthĂ€llt. Diese Symbole wurden von den Fallwesen geschaffen um damit Diejenigen, welche daran glauben an den Tod an das Unlebendige zu binden und mit dieser "heiligen Geometrie" ihre widergöttliche Schöpfung versucht wird zu festigen. Auch die Kornkreise bestehen aus dieser "toten" Geometrie und werden mit Absicht von negativen Außerirdischen in die Erde eingeimpft.
Bei den Amuletten der "Blume des Lebens" können zusĂ€tzlich noch Informationen eingestraht worden sein, so dass das Symbol genutzt werden kann um energetisch einzuwirken oder abzuwehren. Oft beschĂ€ftigen sich Menschen mit der "Blume des Lebens", weil diese einmal Thema in der Vergangenheit war, in einer frĂŒheren Existenz bis sie vielleicht in diesem Leben irgendwann dahin kommen, dass es solcher Symbole in Gottes Schöpfung nicht bedarf und sie sich direkt mit dem Vater und Seiner lebendigen Schöpfung verbinden.

Als ich dies alles von der Therapeutin vernommen hatte, wurde mein ganzes Wesen richtig lebendig und ich merkte, wie ich mich von Restanbindungen an diese TĂ€uschungsphilosophien löste und es einfach das bestĂ€tigte, was ich von Kindheit an eigentlich schon immer gefĂŒhlt hatte. Es ist schwer, das alles in Worte zu fassen, was die Therapeutin in der Lichtsprache direkt wahrnahm und mir nun versuchte zu ĂŒbermitteln. Ich spĂŒre jetzt, wie wichtig es ist, dass die Menschen diese ZusammenhĂ€nge in der Tiefe verstehen.

Also ich habÂŽ meine weggeworfen!!!!!!
Was braucht man mehr als den Segen Gottes? Hört auf eure Intuition und euer höheres Selbst- alles andere sind Irrwege.
Schaut euch auf der Seite http://www.gandhi-auftrag.de/ auch mal den Beitrag ĂŒber Reiki an!!!!!!!!!!!Erfahrungen mit Reiki
Tipp am Rande: hört Eckhard Tolle.

Nichts fĂŒr ungut :oops:

Liebe GrĂŒĂŸe von mir. :smile06:

cypressclub
Alter: 54
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2010
Kontaktdaten:

fĂŒr Andreas - ymbol: Blume des Lebens

Beitrag von cypressclub » 04.02.2010, 10:25

WĂŒrd mich freuen ĂŒber eure Erfahrungen mit dem Symbol zu hören. Man kann es ĂŒberall anwenden, auch einfach unter oder ĂŒbers Bett hĂ€ngen. Mehr hier.

GrĂŒĂŸe von Andreas[/quote]


Lieber Andreas,

wenn ich ein GetrĂ€nk auf die Blume des Lebens stelle, wird das Papier von der Feuchtigkeit, die manchmal danaben geht, etws aufgeweicht. Kann die Abbildung ihre Wirkung auch durch eine PlastikhĂŒlle hindurch entfalten?

DAnke

cy
where there's a will, there's a way

Benutzeravatar
Andreas
Alter: 54 (m)
Administrator
BeitrÀge: 3802
Dabei seit: 2004
Kontaktdaten:

Beitrag von Andreas » 04.02.2010, 20:17

Hallo,
ja - man kann es in Folie einschweisen, und erhÀlt dann quasi eine Energiekarte, die man dann, je nach dem welche Techniken man beherrscht, noch weiter aufladen kann.


@Archeus61: Diese angeliche Hdeilerin war offensichtlich nicht in der NeutralitĂ€t, darum wurde ihre Wahrnehmung durch ihren eigenen Geist "gefĂ€rbt". Zu einer solchen Heilerin wĂŒrde ich niemals gehen. Der Heiler muss immer in der NeutralitĂ€t stehen, sonst ist er/sie selbst Teil des Problemes. Diese Dinge werden so zb auch beim Reiki gelehrt und sollten entsprechend bekannt sein.
Nur jemand, der selbst NICHT im Sumpf steckt, kann DICH aus dem Sumpf ziehen. Sei also achtsam, wem Du dich anvertraust.
Nur dass jemand viel von Ghandi und von Jesus, und wenig von sich selbst faselt, bedeutet nicht, dass er selbst nicht tief im Morast der eigenen unerlösten Dinger steckt !


GrĂŒĂŸe von Andreas
Ihr könnt mich gerne bei facebook adden, ihr findet mich hier: http://www.facebook.com/andreas.rebmann.96

Benutzeravatar
Hanna49
Alter: 68
BeitrÀge: 1
Dabei seit: 2010

Beitrag von Hanna49 » 04.04.2010, 10:02

Hallo lieber Andreas,

ich habe mir vor kurzem eine Kunststoff Blume des Lebens Energie Karte zugelegt.
Die Blume des Lebens ist mein persönliches Kraft Mandala. :love:

Eine sehr schöne Geschichte! Ìch bin sehr zufrieden mit meiner Kraft Karte.
Kann ich nur empfehlen. Ist im Alltag eine große UnterstĂŒtzung!

Ich habe die Karte ĂŒber ebay gefunden und habe obendrauf noch eine sehr nette Beratung von dem Fachhandel bekommen.
Falls ihr interessiert seid, kann ich euch gerne meine "Bezugsquelle" nennen!
Auf www.der-hexenbazar.de habe ich mein Kraft KĂ€rtchen gekauft!

Liebe und lichtvolle GrĂŒĂŸe
Hanna
:sunny:
Andreas hat geschrieben:Hallo,
ja - man kann es in Folie einschweisen, und erhÀlt dann quasi eine Energiekarte, die man dann, je nach dem welche Techniken man beherrscht, noch weiter aufladen kann.



GrĂŒĂŸe von Andreas

Antworten